Roger Letsch / 02.05.2023 / 12:00 / Foto: Imago / 45 / Seite ausdrucken

Biden-Wahlkampf: Stillhalten und am Leben bleiben

Joe Biden will noch einmal Präsident werden, und sein bester Verbündeter auf dem Weg dahin ist womöglich Donald Trump. Biden muss nur stillhalten, am Leben bleiben und Trump die Konkurrenz und sich selbst erledigen lassen, so das Kalkül.

„Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.“ (Sunzi, „Die Kunst des Krieges“)

Die Sonne scheint zum schönsten Frühlingswetter im Rosengarten des Weißen Hauses. Wer die Szene sah, reibt sich verwundert die Augen. War das da eben wirklich Joe Biden, der die Frage der Reporterin der Los Angeles Times flüssig, ja lässig beantwortet hatte? Sofort begann die Ursachenforschung. Lag es am Knopf im Ohr, über welchen ihm die Antwort eingespielt würde? Aber die Pressekonferenz anlässlich des Besuchs des südkoreanischen Präsidenten und um dessen Antworten zu verstehen, ist logischerweise ein Dolmetscher zugeschaltet. War es die Sonnenbrille, hinter der ein geheimer Teleprompter versteckt war? Aber mit dem Lesen vom Teleprompter hat Biden regelmäßig Probleme, unwahrscheinlich, dass dies plötzlich anders ist. War er mal wieder in den Zaubertrank gefallen, den man ihm regelmäßig dann anrührt, wenn unerwarteter Kontakt mit der Realität zu befürchten und Bidens Kognition gefordert ist? Davon ist auszugehen.

Die Frage, die Courtney Subramanian stellte, hatte es auf den ersten Blick wirklich in sich, gerade weil sie von einem Blatt kam, dass nicht gerade für seine Regierungskritik bekannt ist, solange ein Demokrat die Regierung anführt. Ob er nicht zu alt sei, um noch einmal anzutreten, wollte Subramanian wissen. Schließlich fänden 70 Prozent der Amerikaner das auch, selbst eine deutliche Mehrheit seiner Unterstützer. „Look at me“ habe Biden solche Fragen früher gern abgebürstet, und die Wähler hätten geschaut und ihn für nicht fit genug befunden.

Eine harte Frage, welcher Biden zwar ausweichend und mit Verweisen auf andere Umfragen beantwortete, die nur er zu kennen scheint. Nimm das, skeptische Presse! Doch was heißt schon skeptisch. Etwas am Rande der Szene stehend, entstanden die Bilder, die den scheinbaren kognitiven Höhenflug Bidens erklären. „Reporter Q&A, Courtney Subramanian (mit Bild und Lautschrift Soo-bruh-MAIN-ee-an)“ steht auf der Karte in Bidens Hand gedruckt. Darunter die Antwort, die er zu geben hat. Jemand hat handschriftlich „Question#1“ ergänzt, die Reihenfolge der vorbereiteten Fragen wurde offenbar in letzter Minute festgelegt. Also keine freie Rede, keine schlagfertige Antwort, kein medizinisches Wunder, kein Jungbrunnen im Oval Office. Stattdessen ein abgekartetes Spiel wie stets, und die Presse spielt bereitwillig mit. Zumindest der Teil, auf den es ankommt, denn auch wenn die New York Post genüsslich das präsidiale Theater kommentiert, ist die Aufmerksamkeit längst weitergezogen.

Er muss am Leben bleiben, das ist alles

Er tritt also nochmal an, der alte Mann im Weißen Haus, um den Job zu beenden, wie er sagt. Welches der unvollendete Job ist? Ganz einfach, denn da ist nur einer: Es gilt, Trump weiterhin vom Weißen Haus fernzuhalten. Und in diesem Bestreben hat Biden loyale Unterstützer in den Medien und noch mehr im gigantischen Regierungsapparat in Washington, wo man panische Angst um Posten und Pöstchen hat, nachdem nun bekannt ist, wie FBI, CIA und andere akronyme Entitäten Trumps Präsidentschaft untergruben, wo sie nur konnten. Der glaubte 2016 naiverweise, sich den „Sumpf“ dienstbar machen zu können. Doch es war das FBI, mit dessen Hilfe Clintons Kampagne das „Steel Dossier“ erstellen ließ, und Mike Morell, ein ehemaliger sellvertretender CIA-Direktor, sagte gerade vor dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses aus, er sei von Antony Blinken, dem außenpolitischen Berater in Bidens Wahlkampfteam, dazu aufgefordert worden, ehemalige Geheimdienstler dazu zu bringen, Hunters leidiges „Laptop from Hell“ in einem gemeinsam unterzeichneten Brief zur typischen russischen Desinformation zu erklären. Die Ablenkung funktionierte und trug Biden über die Ziellinie. Dass Blinken für die Aktion mit dem Posten des Außenministers belohnt wurde, ist natürlich nur ein Gerücht.

Man sollte nicht den Fehler machen, sich auf die offensichtlichen Defizite Bidens zu versteifen, seine Aussetzer und Stolperer auszuschlachten und auf sein Alter hinzuweisen. All das spielt keine Rolle. Er muss am Leben bleiben, das ist alles, was man von ihm erwartet. Das „man“ ist dabei kein geheimer Zirkel, sondern der präsidiale Apparat, die Partei der Demokraten und das Getriebe der vielen staatlichen Zahnrädchen mit den schicken Abkürzungen. Eine persönliche präsidiale Agenda würde da nur hinderlich sein. Eine solche ist weder von Biden noch von VP Kamala Harris zu erwarten. Letztere fällt seit ihrem Amtsantritt eher dadurch auf, fließend Gaga zu sprechen und dabei das Publikum zu sedieren.

Bidens Ankündigung, erneut zu kandidieren, kam dann auch in der erwarteten Form. Nicht persönlich im Rahmen einer Pressekonferenz oder eines TV-Interviews, sondern als mit „the Message“ beladener Werbeclip. Die Botschaft lautet: Ich bin nicht Trump, und nur ich kann euch von den Ultra-MAGA-Republikanern retten. Nur über die Ziellinie muss ihn wieder jemand tragen. Wer das sein wird? Nun, der Plan scheint zu sein, dies Donald Trump selbst zu überlassen. Ganz er selbst, demontiert Trump nämlich gerade alle anderen Kandidaten, die ihm bei den Republikanern in die Quere kommen könnten.

Vorsorglich öffentliche Debatten im Vorwahlkampf ausgeschlossen

An Ron DeSantis arbeitet er sich geradezu ab, dabei hat der noch nicht einmal seinen Hut in den Ring geworfen. Im Team Biden geht man jedenfalls fest davon aus, dass Trump der Kandidat der Republikaner sein wird. Nur deshalb tritt Biden noch einmal an. Und während Trump von Rallye zu Rallye fliegen wird, um sich von seinen Anhängern feiern zu lassen und damit einen Vorgeschmack des Sturms zu geben, den er 2024 zu entfachen vorhat, wird Biden einen Wahlkampf führen, der sich nur unwesentlich von dem unterscheiden wird, den er 2020 führte: in Abwesenheit. Je mehr republikanische Mitbewerber Trump auf seinem Weg zur Kandidatur demontiert, umso besser!

Die eingefleischten Demokraten erreicht er so ohnehin nicht, verprellt aber die Unabhängigen, bei denen DeSantis zum Beispiel sehr beliebt ist. Und während sich Trump mit Ellenbogen an die Spitze des Feldes bringt, muss Biden keine innerparteilichen Mitbewerber fürchten. Niemand aus dem Establishment der Demokraten wird ernsthaft gegen Biden antreten und ihn womöglich in Debatten beschädigen. Einer, dem das womöglich gelungen wäre, steht seit Jahren außerhalb des Machtzirkels: Robert F. Kennedy jr.

Man möchte nicht, dass es zum Schlagabtausch des Abtrünnigen aus dem Kennedy-Imperium mit dem angeschlagenen Joe Biden kommt und hat deshalb vorsorglich öffentliche Debatten im Vorwahlkampf ausgeschlossen. Auch hier springt die Presse Biden willfährig zur Seite. Diesmal in Form eines „Faktenchecks“, welcher der Frage nachgeht, ob die Demokraten die Vorwahldebatten abgesagt hätten oder nicht. Ergebnis für Newsweek: Irreführende Aussage!

Es seien nämlich gar keine Debatten geplant, weshalb auch keine abgesagt werden können und überhaupt: Es gäbe ja keine ernst zu nehmenden Gegenkandidaten, wozu also überhaupt Debatten? Semantische Spielchen, um den Umstand zu verschleiern, dass Biden in einer echten, ungescripteten Debatte mit Robert F. Kennedy Junior unterginge wie die Titanic. Für die Nominierung werden am Ende schon die Superdelegierten sorgen, selbst wenn die Basis der Dems in den Bundesstaaten anderer Meinung sein mag. 

Soll Trump doch die Aufmerksamkeit der Medien haben, er, Biden, muss lediglich die Angst vor Trumps Rache am Establishment ernten, die dieser wortgewaltig und mit lockerer Zunge zweifellos reichlich säen wird. Die Wahl wird auch 2024 nicht in Umfragen oder an den Wahlmaschinen entschieden, sondern durch die vielen tausend Aktivisten, die auch diesmal von Klingel zu Haustür laufen werden, um Wahlzettel einzusammeln. Ganz legal. Und in dieser Disziplin sind die Dems den Reps haushoch überlegen.

Im Moment läuft tatsächlich alles auf eine Wiederholung des Duells Biden vs. Trump hinaus. Trump wünscht sich nichts sehnlicher. Er und die Republikaner sollten sich jedoch fragen, warum die Demokraten sich das offensichtlich auch wünschen.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gus Schiller / 02.05.2023

@Patrick Meiser : “” ...Marionette der nur eines will : daß man ihm morgens beim Anziehen hilft und dann genauste Instruktionen gibt, was er zu tun hat….......und davon nicht zuviel und höchstens an 3 Tagen die Woche.””—Immerhin ist das ein dreifaches Pensum als es ein gewisser Scholz in Buntland absolviert. Aber die Demenz ist ihnen gemeinsam.

Sabine Schönfeld / 02.05.2023

@ Herr Bauer u.a.: Ich sehe, dass meine Verwendung des Begriffs “Linke” offensichtlich zu Missverständnissen führt. Deshalb hatte ich für mich selbst den Begriff “Altlinke” verwendet, da diese innerhalb unserer Gesellschaft früher sehr positive Ziele hatten, wie die Vermeidung extremer Armut, Menschen in Krisensituationen wieder auf die Beine zu helfen, Bildung und Chancengleichheit für alle, angemessen bezahlte Arbeit, die für Lebensunterhalt und Vermögensaufbau reichte, Umweltschutz und ich spreche da v.a. auch von Zeiten mit beispielsweise stark verschmutzten Gewässern. Man kann doch hier nicht das Kind mit dem Bade ausschütten und so tun, als hätten die Linken nicht ebenso einen klassischen Beitrag zum Gedeihen von Staat und Gesellschaft geleistet wie die Konservativen. Nur sind das die heutigen Linken nicht mehr und das drückt mein Kommentar eigentlich deutlich genug aus? Man hat die linken Ideale pervertiert, man will die Armen der Welt retten und schaut eiskalt auf die Armut im Land, man will verhindern, dass sich kleine Minderheiten schlecht fühlen und sorgt dafür, dass die große Mehrheit ihre notwendigen Rechte verliert, Es ist, als hätte diese Linke kollektiv den Verstand verloren. Wir können nicht als 80 Mio.-Volk mit so vielen alten Menschen die Menschen der Welt retten, das ist hochgradig absurd. Es gibt auch keinen Grund, unsere Kultur aufzugeben, nur damit Menschen sich wohl fühlen, deren Werte mit unserem Grundgesetz nicht vereinbar sind. Es ist auch insgesamt nicht möglich zu verhindern, dass sich niemand wegen irgendeiner Besonderheit unwohl fühlt, das gehört einfach zum Leben. Aber was man dem einen gibt, nimmt man dem anderen weg, wenigstens das könnte man begreifen. Aber da ist bei der heutigen Linken einfach nichts mehr vorhanden, nichts, gar nichts, kein Hauch von fundiertem Wissen oder gesunden Menschenverstand. Nur unendliche Leere. Aber sie nennen sich eben immer noch selbst Linke und tun so als ob, also - wie soll ich sie bitte benennen?

Markus Knust / 02.05.2023

Biden gewinnt. Weil man wieder solange wählt, bis die Stimmen der Toten ausgezählt sind und die Kartons unter den Tischen gefunden werden, die alle ausschließlich Biden Stimmen enthalten. Und sollte sich Trump darüber aufregen und fordern, dass die Lokale nur die vorgegebene Zeit geöffnet sind, kann man die “Trump will Wähler an der Stimmenabgabe hindern” Headlines zweitverwerten. Von alledem hat man in Deutschland nichts mitbekommen, nicht mal bei den sog. freien Medien - mit enger Bindung zu transatlantischen Netzwerken.

Christoph Winkler / 02.05.2023

@L.Bauer. Selbstverständlich sind die Grün*innen links, wie das alle Sozialisten und Kommunisten sowohl der Vergangenheit als auch der Gegenwart sind und waren ! Auch die Nazis waren links, sie waren Sozialisten ! Es darf als einer der spektakulärsten Propagandaerfolge gelten, das Naziregime als „rechts“ einzuordnen. Schauen Sie sich nur die Inhalte der damaligen Politik an, von Enteignungen, Mietpreisgrenzen, Beschneidung der Meinungsfreiheit, Verfolgung Andersdenkender, Planwirtschaft, bis hin zu Falschgeldproduktion und Zwangsbehandlungen (Spikung). Dergleichen findet sich nahezu in jedem Bereich der aktuellen Politik. Auch beim aktuellen Versuch wird die linke Geisteskrankheit „Sozialismus/Kommunismus“ wieder einmal im vollständigen Niedergang enden, sie ist eine anthropologische Konstante. Lesen Sie „Der Todestrieb in der Geschichte“ von Schafarewitsch…..

Harro Heyer / 02.05.2023

Wenn Roger Letsch mit seiner Analyse recht behalten sollte, bleibt für mich im Kern nur noch die Frage, ob man in den Vereinigten Staaten noch von einer funktionierenden Demokratie sprechen kann.

Geert Aufderhaydn / 02.05.2023

Es ist übrigens ein Irrtum, zu glauben, Geschmeidigkeit und Gewissenlosigkeit seien Alleinstellungsmerkmale von Top-Politikern.  Die wichtigste Fähigkeit aller Karrieristen ist, auf eine 100% nachgewiesene und de facto nicht mehr abstreitbare Lüge völlig ungerührt zu reagieren. Es beginnt mit einem Schritt zurück und dem Lob dieser “konstruktiven Kritik”.  Folgt ein “manche Dinge sind heute richtig, morgen aber falsch”.  Darauf ein Ausflug in verschiedene themenfremde Gebiete, anhand derer bewiesen wird, daß alles im Fluß sei, gekrönt mit einem “der werfe den ersten Stein . . .” .  Das lernen Jungpolitiker schon in der Fußgängerzone auf Tapeziertischebene - Lüge ist kein “verdammt, jetzt haben sie mich!”, sondern einfach nur ein kleines, aktuelles Problemchen im Standardrepertoire des Täuschens, Tricksens und Tarnens.  Mein Aha-Erlebnis war, als ich - lang ist’s her - einen Stadtrat der FDP im privaten Kreis fragte, wie man sich so fühle mit einem überführten Straftäter an der Parteispitze. (Graf Lambsdorff).  5min später wußte ich weder, was ich gefragt, noch, was er geantwortet hatte.

Gerhard Schmidt / 02.05.2023

Das Alter besagt erst einmal nicht viel. Adenauer trat mit 85 noch mal an, und wurde gewählt. Na ja, weil halt die meisten immer noch lieber einen senilen Rheinländer als einen versoffenen H…bock mit falschem Namen vorne sehen wollten. Scholz wurde auch nur durch die Dummheiten seiner Gegner Kanzler, und Macron wäre ohne seine Gegnerin Le Pen ein schwuchteliger Aktienschieber geblieben… Es geht selten um Qualifikation, sondern meistens nur um das “kleinere Übel”!

Sabine Schönfeld / 02.05.2023

@ A.Buchholz: Offenbar haben sie meinen Text nicht gelesen, Sie schlagen deshalb nur auf Ihr Feindbild ein, das hat mit mir aber nicht das Geringste gemein und auch nichts mit meine Vorstellungen und Zielen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 01.04.2024 / 12:00 / 58

Der große Lastenfahrrad-Test

Der Versuch einer Jugendgruppe, die nachhaltige Kaffeeversorgung der Kreisstadt Eberswalde per Lastenfahrrad-Ferntransport sicherzustellen, führte zu aufschlussreichen Erkenntnissen. Wir leben in aufregenden Zeiten, denn dank unserer…/ mehr

Roger Letsch / 27.03.2024 / 06:00 / 81

Die „Young Leaders“ werden vom Himmel geholt

In den letzten Jahren brillierten im Westen junge, aktivistische Politiker mit woker Superkraft. Nun disqualifiziert sich einer nach dem anderen selbst. In vielen westlichen Staaten…/ mehr

Roger Letsch / 11.03.2024 / 06:00 / 89

Das Phänomen Trump und die deutsche Angst

Er ist wieder da! Und in Deutschland zittern die Medienschaffenden beim Gedanken an Donald Trumps Rückkehr an die Macht. Das Grinsen von Heusgen und Maas bei der…/ mehr

Roger Letsch / 07.03.2024 / 06:00 / 55

Wer die Demokratie wirklich rettet

Demokraten-Darsteller versuchen, die Demokratie mit undemokratischen Mitteln zu retten. Doch Gerichte und Institutionen wachen langsam auf – vom Supreme Court in USA bis zum Wissenschaftlichen Dienst des…/ mehr

Roger Letsch / 05.03.2024 / 16:00 / 7

Die schiefe Verachtung nach unten

Alexander Wendt analysiert in seinem neuen Buch die Entwicklung des Kulturkampfes und zeigt auf, wie man sich dagegen wehren kann. Das macht fast ein bisschen optimistisch.…/ mehr

Roger Letsch / 20.02.2024 / 14:00 / 33

Die Risiken und Nebenwirkungen des Trump-Urteils

In New York ist Donald Trump zu einer bemerkenswert hohen Strafzahlung verurteilt worden. In dem Eifer, Trump zu schaden, riskieren die Akteure eine verhängnisvolle Entwicklung.…/ mehr

Roger Letsch / 15.02.2024 / 06:10 / 99

Notbremse: Biden soll vor der Wahl weg

Ein innerer Kreis um den Präsidenten der USA versucht, ihn aus dem Amt zu bekommen, bevor es zu spät ist. Bidens kognitive Ausfälle werden beängstigend. Das…/ mehr

Roger Letsch / 10.02.2024 / 09:35 / 128

Das Putin-Interview

War das Interview, das Tucker Carlson mit Putin führte, jetzt wirklich so schlimm? Und hat es zu Erkenntnisgewinn geführt? Wenn, dann doch eher indirekt. Hat Putin irgendetwas…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com