Roger Letsch / 12.06.2021 / 06:20 / Foto: Taymaz Valley/Flickr / 66 / Seite ausdrucken

Biden macht den Trump – und keiner will es merken

Sehr regelmäßig bekomme ich Hinweise von Lesern, versehen mit der dringenden Bitte, doch über dies und jenes zu schreiben. Nur möge ich doch bitte davon absehen, weiter über die Vorgänge in den USA zu berichten. Die Sache mit Trump sei doch ausgestanden, der Friede wiederhergestellt und der Donald, dieser Spalter des Landes und Geißel der Welt, sei durch den integren Biden ersetzt, mit dem Amerika endlich wieder im Kreis der Nationen mitspielen könne. Das Thema sei durch, und wenn ich diese Aussage mit der Anzahl der Klicks zu US-Themen unter meinen Artikeln in Beziehung setze, muss ich meinen fordernden Lesern recht geben. Ich recherchiere zwar trotzdem weiter, verrate es aber niemandem. Heute mache ich mal eine Ausnahme.

Ob Biden denn so viel besser sei als Trump, fragte ich bei einem von US-Themen ermüdeten Leser nach. „Tausendmal besser!“, war die prompte Antwort. Jetzt wollte ich es genauer wissen und bohrte nach, was sich denn seit dem Amtsantritt von Joe Biden verändert habe. Das wie aus der Pistole geschossene „Alles!“ war mir dann doch etwas zu pauschal, um nicht unterkomplex zu sagen. Denn verändert hat sich vielleicht die innenpolitische Agenda – die rassistische „Critical Race Theory“ gewinnt jetzt, anders als unter Trump, immer mehr Freunde in der Regierung, das Gründungsdatum der USA wurde zumindest informell von 1776 auf 1619 zurückdatiert, die Gründung selbst erfolgte nach Aussage der Aktivisten ausschließlich zur Förderung der Sklaverei, und die FED druckt das Geld unter Biden schneller, als Trump „Fake News“ sagen konnte – und Sie wissen ja, wie schnell das schon ging!

Aber sonst? Außenpolitisch hat sich mittlerweile ein geradezu verblüffender Pragmatismus bei der US-Regierung eingestellt, wo man Trumps Politik fast 1:1 fortsetzt oder sogar noch in einer Weise verschärft, für die man Orangeman noch medial geröstet hätte. Gewiss, der Geruch von karamellisiertem Trump zog vier Jahre lang als penetrante Kopfnote durch die Redaktionen von NYT, Spiegel, Guardian und SZ, aber seit dem Amtsantritt von Joe Biden ist die mediale Küche plötzlich so kalt, dass man glatt an politischen Opportunismus glauben könnte, wenn man nicht sicher wüsste, was für unabhängige und unvoreingenommene Journalisten dort arbeiten. Heiß her geht es höchstens noch, wenn man gelegentlich Trump-Bites aufwärmen kann. Ja, CNN geht sogar so weit, sich von Bidens Pressesprecherin Tipps zu holen, was sie bei der Berichterstattung über Bidens Politik falsch gemacht habe. Es ging nie darum, was Trump wirklich tat oder unterließ, es ging darum, dass er da war. Nun ist er weg, und selbst wenn die Politik in vielen unter Trump kritisierten Punkten dieselbe bleibt, schaltet die Presse die Scheinwerfer aus. Auf beiden Seiten des Atlantiks.

Dasselbe, nur anders

Angetreten mit dem Anspruch, alles besser zu machen als Trump – was ja nicht so schwer sein kann, schließlich habe Trump einfach alles falsch gemacht –, stolperten Biden/Harris zunächst in das Problem an der Grenze zu Mexiko. Wir erinnern uns: Der Migrationsdruck von Süden ist seit Jahren hoch, schon unter Obama/Biden musste man Einrichtungen an der Grenze vorhalten, in denen man die illegalen Migranten und auch unbegleitete Kinder zunächst einmal unterbringen konnte. Unter Trump blies die Presse das Grenzregime schnell zu „Kindern in Käfigen“ auf, obwohl er Obamas Einrichtungen rasch schließen lassen konnte. Grund dafür war der nachlassende Ansturm auf die Grenze wegen Trumps „Stay in Mexico“-Order, derzufolge die Asylsuchenden solange außerhalb der USA bleiben mussten, bis ihr Antrag bearbeitet und entschieden wurde. Die Migration ging zurück, der Aufschrei in der Presse war groß. How dare you, Trump!

Bidens Ankündigung, diese „unmenschliche Praxis“ nicht fortzusetzen, ließ viele Menschen in Lateinamerika ihre Treks nach Norden so timen, dass sie rechtzeitig zur Amtseinführung Bidens an die Tür zur USA klopfen konnten und die Ankündigung, großzügig bei Familienzusammenführungen zu sein, ließ bei den Schleppern das Geschäftsmodell aufleben, vermehrt Kinder allein auf die Reise durch die Wüste zu schicken. Na, das war vielleicht eine Überraschung! Wer konnte denn mit so was rechnen! Wie die Geschichte weiterging, ist nur jenen bekannt, die nie aufgehört haben, sich über die Vorgänge in den USA zu informieren. Ab März waren die Zustände, die wir von den deutschen Grenzen im Jahr 2015 kennen, ein Kindergeburtstag gegen das, was dann durch die US-Countys an der Grenze zu Mexiko rollte. Statt „Kindern in Käfigen“ hat man heute natürlich „Einrichtungen“, die sich um die Bedürfnisse der Kids kümmern. Das ist natürlich ganz was anderes! Nur gut, dass man wegen Covid den Journalisten den Zutritt zu diesen Einrichtungen verweigern konnte!

Wurde Trump noch medial geröstet für seine Aussage „Come here legally, not illegally!“ war Bidens „Come not now“ der medial überhörte Startschuss und Auftakt zum aktuellen Grenzdrama. Das Do not come, we will send you back“ von Kamala Harris bei ihrer Rede in Guatemala Anfang Juni lässt man ihr schon wieder einfach so durchgehen. Aber sie kann ja auch giggelnd lachen, wo Trump schon ein Grinsen als teuflische Unverschämtheit ausgelegt wurde.

Es scheint, als könne die US-Regierung seit dem Amtsantritt Bidens einfach nichts mehr falsch machen. Selbst dann, wenn sie sich hartherziger und kompromissloser zeigt, als Trump es je getan hat. Der sah noch einen legalen Weg in die USA und hieß legale Einwanderung willkommen. Kamala Harris steht nun für eine sehr viel „härtere Tür“, und die Presse zuckt nicht mal mit der moralischen Augenbraue. Die schlimmsten Bilder von der Grenze Mexikos zur USA stammen aus März/April 2021, doch das interessiert weder die Presse in den USA noch Leser in Deutschland besonders stark. Ganz einfach deshalb, weil man Trump nicht mehr dafür verantwortlich machen konnte – die Rolle des bösen Buben muss nun der Klimawandel spielen, denn der ist laut Harris für das Chaos an der Südgrenze verantwortlich.

Handelsstreit und Klimarettung

Ein ähnliches Erwachen in der Realität erlebt derzeit die EU. Auch dazu eine kleine Zeitreise: Wir schreiben das Jahr 2018 und Trump bekrittelt unfaire Handelsbeziehungen mit China, setzt sich für Neuverhandlungen des NAFTA-Abkommens mit Kanada und Mexiko ein und geht der EU mit der Androhung von Strafzöllen auf Aluminium und Stahl auf den protektionistischen Keks. Seine Idee vom „better Deal for America“, das disruptive Element seiner gesamten Politik, erwischte die EU kalt. Er mag ja mit China hart ins Gericht gehen, davon profitierte die EU recht gern, aber doch bitte nicht mit derselben Vehemenz gegen die EU losschlagen, wir sind doch die Guten!

Die Strafzölle gegen die EU kamen, wenn auch insgesamt nicht so hart wie gegen China. Die Gegenmaßnahmen starteten in der Presse. Trump setze eine „gefährliche Spirale des Protektionismus in Gang“, schrieb Hendrik Kafsack am 31.5.2018 in der FAZ. Es war klar, dass nur Trump allein auf die Idee gekommen sein konnte, im lauteren Verhalten der EU Wettbewerbsverzerrung und Protektionismus zu wittern und Sanktionen zu verhängen. Mit Protektionismus kennt sich Herr Kafsack von der FAZ aus, schließlich ist er Wirtschaftskorrespondent in Brüssel. Wie Kinder das letzte Türchen im Adventskalender sehnte die EU deshalb das Ende der Trump-Präsidentschaft herbei, wenn die USA wieder „normal“ würden und nicht mehr durch fixe Ideen wie jener auffallen würden, zuerst an die eigenen Bürger, Steuerzahler und an die eigene politische Kaste zu denken.

Immerhin schickte die Biden-Administration nun ihren „Klimapapst“ John Kerry zu Verhandlungen nach Brüssel, wo sich Uschi von der Leyen schon so auf die „Normalisierung der Beziehungen“ gefreut hatte. Es gab aber auch viel zu feiern! Die USA sind „bei Paris wieder mit dabei“, will heißen, die Amerikaner haben die für lau zu habende Absichtserklärung zum Pariser Klimaabkommen wieder lieb und sind zurück am Tisch der Diplomatie, wo sie bekanntlich vier Jahre lang durch Abwesenheit glänzten und stattdessen überall auf der Welt Kriege… ach, vergessen wir das mal kurz: die USA sind zurück! Friends again! Ein einziges hugging und kissing und Zölle aufhebing… doch wartet, nicht so schnell! Wieder ist es Hendrik Kafsack, der in der FAZ die schlechten Nachrichten verkünden muss: „Die Rückmeldungen zu den Handelsstreitigkeiten seien enttäuschend gewesen.“ Kein Kohleausstieg, keine CO2-Bepreisung in den USA, und die Strafzölle gegen die EU sind auch noch da. „Danke, Orangeman – Dein Joe!“

Doch das alles ist natürlich nicht so wichtig, weil es sich einfach so viel besser anfühlt, von Joe Biden statt von Donald Trump in den Arsch getreten zu werden. Und darauf kommt es schließlich an, „among friends“, wie Barack Obama sagen würde, einem weiteren großen Arschtreter vor dem Herrn – aber eben einer mit Stil. Dass America great again werde, dagegen haben auch Obama und Biden nichts. Nur schreiben sie dies nicht auf Basecaps oder sagen es sogar dem Wähler oder den Freunden in Brüssel. Dort wünscht man sich nun vielleicht den Orangeman zurück. Den durfte man wenigstens bedingungslos hassen, ohne dass gleich Antiamerikanismus und protektionistische Doppelstandards aus dem demokratischen Futteral herausschauten. Die Welt war so viel einfacher bis zur Inauguration von Joe Biden!

Foto: Taymaz Valley Flickr CC BY 2.0

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Schäfer / 12.06.2021

Danke, Herr Letsch… Donald ist der Beste! Seine Feinde sind Anhänger dieses „ ehrbaren“ G. Floyd,  des Klimawandels, Gegner der Atomkraft, Freunde der RRG-linksCDU- Parteien, Bahnhofsklatscher, Sozial-Absahner,  selbsternannte Gutmenschen, Impfbefürworter und Kämpfer gegen „ räächts „

Rainer Niersberger / 12.06.2021

Texas will die Mauer zu Mexiko weiterbauen….. Nun war und ist selbst die Autorenschaft hier auf Achgut nicht frei von einem sattsam bekannten Phänomen, nach dem es natuerlich nicht (mehr) auf die Taten ankommt, sondern auf die Person dahinter und dann sich tiefenpsychologisch ausgelöste Antipathieaffekte in mhr oder weniger rationalisierten Berichten und Bewertungen niederschlagen. Dass Trump kein Sympathieerreger ist, bedarf keiner Erörterung. Bereits das Attraktivitaetsproblem, eigentlich eher bei den Damen zu verorten, wirkt hier unbewusst negativ. Da werden dann von eigenem Erregungszustand bestimmte pseudo wissenschaftlichen Ferndiagnosen erstellt, die man bezeichnenderweise bei Personen wie Merkel u. a., wo sie deutlich naeher laegen, unterlässt. Was leider fehlt ist die Pruefung seiner politischen Handlungen, die eigentlich das Entscheidende sein sollten. Dass seine Feinde von links, dem Grosskapital und den Multis so agieren, ist klar. Leider, und das gilt nicht nur fuer Trump, neigen auch Liberalkonservative zu sehr aehnlichen Mustern. So wird das nichts. Man sollte sich auch auf Seiten der kritischen Medien mehr (konkreten) politischen Inhalten zuzuwenden und hier empfehle ich, bei Frau Merkel anzufangen. Danach koennte man sich dann mit der interessanten Psyche der Dame befassen.  Bei diesem Vorgehen haette Trump deutlich besser abgeschnitten, als bei der, psychologisch interessanten, Fokussierung auf seine angeblichen Charaktermerkmale. Mich z. B. interessieren diese nur nachrangig. Zunaechst geht es immer um die Frage, wie (gut) der jeweilige “Job” gemacht wird. Aussenpolitisch! war von Biden nicht soviel anderes zu erwarten. Er ist und bleibt US - Amerikaner, Merkel ist nur formal, um nicht zu sagen notgedrungen, “Deutsche”.

Christian Speicher / 12.06.2021

Ich verstehe nicht wie man als vermeintlicher „Weltbürger“ überhaupt je auf den Gedanken kommen kann sich nicht (möglichst ohne Filter) über die tatsächlichen Vorgänge in den USA (und nicht über die Spiegel Märchen, Karl May Phantastereien und hundert Jahre alten Zerrbilder und Karikaturen) oder über jene in China (massive Aufrüstung, Bedrohung von Nachbarstaaten, Verstümmelung der Freiheit Hongkongs, kulturelle Auslöschung Tibets, gefährliche Experimente mit tödlichen Viren, Sklaverei, Völkermord, eine kommunistisches Regime, das auf eine bald hundertjährige Geschichte von nichts als Elend, Unterdrückung, Lüge und Massenmord zurückblickt und trotzdem ein erstaunlich gutes Image in die westlichen Massenmedien transportiert) zu informieren. Ich höre selten etwas von einem Deutschen über die USA, dass nicht komplett hirnverbrannt und selten etwas über China, dass nicht gefährlich naiv oder von erschreckender Gleichgültigkeit geprägt ist. Die Gehirnwäsche ist überaus gründlich und in jeder noch so haarsträubend kontrafaktischen Hinsicht gelungen. Und deshalb ist nun ausgerechnet Joe Biden der nette Onkel aus Amerika, selbst die Bezeichnung „Uncle Joe“ lässt frei jedem Gefühl von historischer Ironie wieder grüßen.

Hartwig Hübner / 12.06.2021

@k-bucher, vielen Dank für Ihren Beitrag. Sie sind ein Goldschatz.

Wolf Hagen / 12.06.2021

Auch ich habe oft genug gesagt, Trump wird nicht als der schlechteste Präsident der USA in die Geschichte eingehen, auch wenn die Haltungs-Journaille hier und jenseits des großen Teiches das gern hätten. Moralismus verliert immer gegen die Realität. Das war schon immer so, das ist so und das wird so bleiben. Diese Erfahrung werden die gut- und bessermenschlichen deutschen Träumer und Fantasten machen (müssen).  Und nebenbei Herr Letsch, ich freue mich über jeden Artikel über die USA, oder was auch immer, solange es nicht das ewig gleiche Corona-Gejammer ist.

Andreas Rochow / 12.06.2021

Analyse und Zustandsbeschreibung kann ich ohne Abstriche teilen. Im Namen der globalistischen linksgrünen Kulturrevolution schlsgen wir uns gegenseitig die Köpfe ein. Dadurch entgehen die gigantischsten Geld- und Propagandaströme aller Zeiten unserer Aufmerksamkeit! Sie finden außerhalb jeglicher diplomatischer und nationalstaatlicher Kontrolle (Weltimpfung, CO2-Welthype, Welthunger, Weltgesundheit, Weltpalästinahilfe!) statt. Die UN bieten die Plattform für demokratiefreie Weltveränderungen. Die gesetzten ideologischen Leitthemen werden als “Welttrends” der Kulturrevolution überall dankbar implementiert. Kapituliert haben die Geheimdienste der Welt, weil kaum noch der nationale Wille besteht, gegen den mafiös organisierten Aktivismus (“NGOs”) vorzugehen. Immerhin kommt er in seiner ökolinken Kamouflage so alternativlos scheinheilig daher, dass jede Kritik daran brav als Rassismus, oder gar Gotteslästerung missverstanden wird. Trump hat das alles erkannt! Dabei fehlte den Reps nur ein winzig kleiner Teil der us-amerikanischen Wählerschaft zum Sieg! Fest steht: Wenn Medienmacht in die Hände von Oligarchen gerät, kann es mit Demokratie und Wahrheit nur noch bergab gehen! Was die Globalisten anstreben, ist in China schon Realität! Die Uniformierung der Welt (Alltagsmaske) hat bereits begonnen. Die Great Resetter und die wahnhaften Züchter des kultur- und rassebefreiten Einheitsmenschen (Kalergi) zeigen mit fast jedem neuen Gesetz, wie wenig sie noch mit Demokratie, Recht und Nationalstaatlichkeit am Hut haben. In ihrem Simulationstheater hüpfen Schulschwänzer und mental prekäre Propaganda-, Hetz- und Zensursoldaten. Frommer Singsang von der alternativlosen rotgrünen Dystopie soll die Hoheitsmeinung dominieren und die Konservativen ins künstliche Koma versetzen. Die Parlamente verabschieden sich von Globalisierungskritik und Opposition. Und ein europäischer Trump ist nicht in Sicht! Oder heißt der Viktor Orbán?

Heiko Loeber / 12.06.2021

Unsere sozialistischen Medien haben längst erkannt, was gut für uns ist und berichten, gemäß ihren Doppelstandards, entsprechend einseitig. Trotzdem wird es niemandem je gelingen, mir Typen wie Trump oder Putin schönzureden. - Warum nicht auch gleich Hannibal Lecter als Alternative für Deutschland?

toni Keller / 12.06.2021

Um es kurz und prägnant auf den Punkt zu bringen.  Früher ging es darum “was wer tut!” heute geht es darum “wer was tut!”. Ausführlicher: es geht nicht mehr um Ideologie, Logik, Machbarkeit, Gesetze, Demokratie, Geld, Werte, Normen und Möglichkeiten, sondern alleine darum, dass wir die Welt fein säuberlich in die Guten und die Bösen unterteilen und alles danach beurteilen. Der, der gerade der Gute ist, kann machen was er will, es ist einfach gut, und der, der gerade der Böse ist, kann auch gerade machen was er will, es ist immer böse. Wer gerade der Gute bzw der Böse ist, bestimmen die Medien, die das aber, würde man es ihnen vorwerfen, weit von sich weisen, Man nennt sowas auch Willkürherrschaft und ich möchte anmerken dass es hierzulande auch nicht besser ist!

A. Iehsenhain / 12.06.2021

Wieder ein großartiger Artikel, Herr Letsch! Sie sind und bleiben mein Amerika-Experte! Und Ihre Ausführungen am Schluss über die transatlantische Gesäß-Massage sind allein schon ein Höhepunkt. Die Symbolik der „Critical Race Theory“ ist ja mittlerweile bis ins Fußballstadion übergeschwappt, wo man vor dem Spiel für George Floyd und gegen Rassismus auf (oder in) die Knie geht. Erst heute morgen bin ich beim Stöbern wieder bei einem Artikel von Alexander Wendt in Publico gelandet, und zwar vom 24. März 2021 (“Du bist das Deutschland der missbrauchten Tigerente”). Unter dem Stichwort “Ohanwes feuchter Traum” wird man ansichtig, wer für den Fußball-Kniefall wohl Pate stand - wenn ich da nicht ganz falsch liege, wird hier eine devote Geste gegenüber Idi Amin übernommen, einem ausgewiesenen Tierfreund aus Uganda, bei dem die Krokodile jahrelang keinen Hunger leiden mussten. Irgendwo las ich etwas davon, dass diese Geste (zumindest in Deutschland) mit Willy Brandts berühmten Kniefall assoziiert wird. Vielleicht habe ich ja etwas verpasst, nur kann ich mich nicht erinnern, das Idi Amin 1970 Ministerpräsident von Polen war.

Mathias Rudek / 12.06.2021

Perfekte Analyse, Herr Letsch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 28.09.2022 / 12:00 / 63

Biden beendet Pandemie, Medien lehnen ab

US-Präsident Joe Biden verkündete: „Die Pandemie ist vorbei.“ Also auch der nationale Zustand, an dem allerlei hängt. Medien versuchen, seine Aussage neu zu interpretieren. Da fragt…/ mehr

Roger Letsch / 23.09.2022 / 14:00 / 21

Die „Grausamkeiten“ von Martha’s Vineyard

Ron DeSantis' Husarenstück hat ein bizarres Nachspiel: Die Anwälte des Bostoner Büros der „Lawyers for Civil Rights“, nicht die Migranten selbst, haben Klage eingereicht. Die…/ mehr

Roger Letsch / 21.09.2022 / 06:15 / 104

Ungebetene Gäste im Urlaubsparadies

Vor einigen Wochen kündigte Floridas Gouverneur Ron DeSantis an, er werde einige der Migranten, die unkontrolliert in seinen Staat strömen, an jene weiterleiten, die diese Politik…/ mehr

Roger Letsch / 16.09.2022 / 14:00 / 29

Disney ist nicht farbenblind

Disney verfilmt seinen Zeichentrick-Klassiker „Arielle“ – mit einer schwarzen Hauptdarstellerin. Natürlich ist dies ein reiner Zufall. Doch unter dem goldenen Glanz von Hollywood tritt die…/ mehr

Roger Letsch / 14.09.2022 / 12:00 / 101

Man kann ja auch Bus fahren

Verblüffend ehrlich stellte TAZ-Autorin Ulri­ke Herr­mann bereits Anfang des Jahres die Lebensrealität im Öko-Wunderland dar: Ungefähr wie die Germanen im Jah­re 9 n. Chr. Im…/ mehr

Roger Letsch / 08.09.2022 / 14:00 / 35

Der deutsche Weg nach Kalifornien

Kalifornien hat für sein Stromnetz den Notstand ausgerufen. Schuld ist nicht Putin, sondern die anhaltende Hitze und damit der verstärkte Einsatz von Klimaanlagen. Gouverneur Newsom…/ mehr

Roger Letsch / 03.09.2022 / 06:15 / 200

Annalenas Alternativlosigkeit

Grie­chen­land­ret­tung, Ban­ken­ret­tung, Euro­ret­tung, Kli­ma­ret­tung, Uni­per-Ret­tung, Ukrai­ne-Ret­tung – in die­se Lis­te woll­te Baer­bock sich eintragen, und wie alle ihre Koste-es-was-es-wol­le-Kol­le­gen inter­es­siert sie sich nur wenig für…/ mehr

Roger Letsch / 26.08.2022 / 12:00 / 113

Nikolaus Blome, Stilberater der Bundesregierung

Nikolaus Blome, einst Augsteins Quoten-Konservativer, macht in einem Spiegel-Beitrag deutlich, was er von kritischen Bürgern hält: Nichts, denn diese sind einfach nur „bescheuert“ und früher…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com