Stefan Frank / 18.08.2021 / 06:10 / Foto: Jody Lee Smith / 115 / Seite ausdrucken

„Biden gab Taliban grünes Licht”

Der zwanzigjährige Einsatz der USA, Kanadas, Großbritanniens, Australiens, Deutschlands und anderer Länder in Afghanistan endete diesen Monat damit, dass der afghanische Präsident Ashraf Gani vier Autos voller Geld packte. Weil in den Fahrzeugen nicht genug Platz war, versuchte er, den Rest in seinen Hubschrauber zu stopfen. Als er sich mit dem Helikopter aus dem Staub machte, blieb ein Teil des Geldes auf dem Asphalt zurück. So jedenfalls beschrieb ein Sprecher der russischen Botschaft in Kabul gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA die Szene und berief sich dabei auf Augenzeugen.

US-Präsident Joe Biden hatte für den Abzug der noch im Land verbliebenen 2.500 amerikanischen Soldaten einen Stichtag gesetzt: Allerspätestens bis zum 11. September müssten sämtliche GIs aus Afghanistan abgereist sein. Das Datum ist der zwanzigste Jahrestag der von Al-Qaeda verübten Terroranschläge vom 11. September 2001. 

Es wird dieses Jahr ein seltsames Gedenken werden. Joe Biden würde wohl der Öffentlichkeit an diesem Tag – wie so oft – am liebsten fernbleiben. Hat er doch dafür gesorgt, dass die afghanischen Taliban, die im Weißen Haus als wichtigste Unterstützer von Al-Qaeda galten (weil man dort vor Donald Trumps Amtszeit nicht über die unselige Rolle Pakistans reden wollte, muss man hinzufügen), pünktlich zum Jahrestag wieder die Herren ganz Afghanistans sind.

Noch vor zwei Monaten feierte die US-Botschaft in Kabul den Pride-Monat der Schwulen-, Lesben-, Bi- und Transgenderrechte. Und an der Universität Kabul konnte man einen Master-Abschluss in Gender Studies machen. Mit beidem ist es nun wohl erst mal vorbei.

Keiner Schuld bewusst und ohne Mitgefühl

Tausende Afghanen, die sich in den letzten zwanzig Jahren als Anhänger einer säkularen westlichen Kultur zu erkennen gegeben haben – im Glauben, dass das nun in ihrem Land möglich sei –, müssen jetzt fliehen, um nicht ausgepeitscht, gesteinigt, gehängt oder geköpft zu werden.

Unterdessen zeigt sich Joe Biden ungerührt, keiner Schuld bewusst und ohne Mitgefühl. In einer Stellungnahme sagte der Präsident, „wenn Afghanistan jetzt keinen wirklichen Widerstand gegen die Taliban leisten“ könne, bestehe „keine Chance, dass ein Jahr – ein weiteres Jahr, fünf weitere Jahre oder 20 weitere Jahre – amerikanischer Militärpräsenz einen Unterschied“ machten. Biden machte deutlich, dass er sich durch das Debakel in seiner Einschätzung nur bestätigt fühlt, dass ein weiterer amerikanischer Einsatz nutzlos sei. Er räumte ein, dass seine Regierung erst spät damit begonnen habe, afghanische Mitarbeiter auszufliegen. Das habe auch damit zu tun, dass er keine „Vertrauenskrise“ habe auslösen wollen, erklärte er. Zudem machte er seinen Amtsvorgänger Donald Trump mitverantwortlich; dieser habe schließlich das Abkommen über den amerikanischen Truppenabzug unterzeichnet. Biden:

„Es gab nur die kalte Realität, entweder die Vereinbarung zum Abzug unserer Streitkräfte umzusetzen oder den Konflikt zu eskalieren und Tausende weiterer amerikanischer Truppen in den Kampf in Afghanistan zurückzusenden und damit in das dritte Jahrzehnt des Konflikts zu stürzen.“

Das aber sei für ihn nicht in Frage gekommen, so Biden. Er werde den Konflikt nicht an einen „fünften Präsidenten weitergeben“. 

Der frühere US-Außenminister Mike Pompeo nannte diese Argumentation „peinlich“. „Wäre ich noch Außenminister mit einem Oberbefehlshaber wie Präsident Trump, hätten die Taliban verstanden, dass jeder, der sich gegen die Vereinigten Staaten von Amerika verschwört, dafür bezahlen muss“, sagte er. „Qassem Soleimani hat diese Lektion gelernt und die Taliban hätten sie auch gelernt.“ Eine „schwache amerikanische Führung“ schade immer der amerikanischen Sicherheit, so Pompeo. Die Biden-Regierung aber habe die „globale Bühne zugunsten des Klimawandels“ verlassen. „Sie haben sich auf die kritische Rassentheorie konzentriert, während die Botschaft in Gefahr ist. Das ist in unseren vier Jahren nicht passiert.“

US-Journalisten gehen auf Distanz zu Biden

Selbst viele von Bidens Unterstützern in den Redaktionen distanzieren sich von ihm, üben offen Kritik. Das gab es noch nie. „Das Debakel der US-Niederlage und des chaotischen Rückzugs in Afghanistan ist eine politische Katastrophe für Joe Biden“, kommentierte der sonst stets Biden-treue Nachrichtensender CNN. 

„Nur wenige amerikanische Präsidenten haben ihre Fehler so spektakulär in Echtzeit aufgezeigt bekommen wie Joe Biden in Afghanistan“, schreibt die Redaktionsleitung von USA Today. Das Blatt zitiert eine Äußerung Bidens, die dieser bei einer Pressekonferenz am 8. Juli machte: „Die Wahrscheinlichkeit, dass die Taliban alles überrennen und das ganze Land einnehmen, ist sehr unwahrscheinlich“. Am letzten Sonntag – also nur rund fünf Wochen später – marschierten die Taliban auch in Kabul ein, nachdem sie zuvor innerhalb weniger Wochen das ganze Land unter ihre Kontrolle gebracht hatten. USA Today erinnert daran, dass Biden dem afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani und anderen afghanischen Führern gerade Unterstützung zugesagt hatte, „damit sie weiteres Blutvergießen verhindern und eine politische Lösung anstreben". Aber am Sonntag war Ghani bereits aus dem Land geflohen.

Ist die Niederlage wenigstens nicht so schmachvoll wie der Vietnamkrieg? „Das ist nicht Saigon", argumentierte US-Außenminister Antony Blinken am Sonntagmorgen auf CNN und wies Vergleiche mit dem Zusammenbruch Südvietnams 1975 zwei Jahre nach dem Abzug der US-Truppen zurück. „Aber während er sprach“, so USA Today, „eilten Hubschrauber herbei, um Personal aus der US-Botschaft in Kabul zu evakuieren“.

Zwei Kommentatoren der Website Politico erinnern daran, dass Joe Biden lange Zeit „seine außenpolitischen Referenzen als Kernkompetenz angepriesen“ habe, die er in das Oval Office einbringen werde. „Und als er dann im Weißen Haus war, verkündete er stolz, ‚Amerika ist zurück’ auf der Weltbühne. Stattdessen dominierten Chaos und Verwirrung seine erste große außenpolitische Entscheidung.“ Ein Leitartikler der Washington Post schreibt, „die zerstörten oder verlorenen Leben von Afghanen werden zu Bidens Erbe gehören“. Die demokratische Kongressabgeordnete Jackie Speier (Kalifornien) sprach gegenüber dem Fernsehsender NBC von einer „Krise unsagbaren Ausmaßes“. Angesichts der von ihm angezettelten Katastrophe in Afghanistan, so scheint es, verliert US-Präsident Joe Biden ebenso schnell an Rückhalt wie sein afghanischer Amtskollege Ashraf Gani.

Anthropologe: „Biden gab Taliban grünes Licht“

Was ist die Ursache der schnellen Machtübernahme der Taliban und was hätten Amerika und der Westen tun können, um ein weniger bedrückendes und schmachvolles Ergebnis zu erzielen? Mit diesen Fragen wandte ich mich am Montag per E-Mail an den kanadischen Anthropologen Philip Carl Salzman (*1940), emeritierter Professor der McGill University in Montreal. Salzman ist u.a. Autor des Buches Culture and Conflict in the Middle East (2007) und einer Studie über Hirtengesellschaften (Pastoralists: Equality, Hierarchy, And The State, 2018). Anfang der 1970er Jahre verbrachte er im Zuge ethnografischer Studien 27 Monate in einem Hirtenlager der Yarahmadzai, einem Stamm nomadischer Viehhalter in den Wüsten von Iranisch-Belutschistan. Seine Erfahrungen beschrieb er später in dem Buch Black Tents of Beluchistan (2000). 

„Niemand redet über die Tatsache, dass die Taliban einen Dschihad gegen die ungläubigen Amerikaner und Europäer führen“, schreibt mir Salzman in seiner Antwort. Über die Jahrzehnte seien sie zu „zunehmend fanatischen Muslimen“ geworden. „Uns im Westen ist es nicht gestattet, den Islam-Teil der Motivation der Taliban zu diskutieren, weil das ‚Islamophobie’ wäre und mithin politisch inkorrekt (das Gleiche gilt für Palästinenser).“ Der religiöse Antrieb aber sei ein Hauptelement der Kriegsanstrengungen der Taliban, schreibt Salzman und erinnert daran, dass das Wort Talib „Schüler der Religion“ bedeutet. „Eine der Schwächen der afghanischen Armee ist, dass auch sie muslimisch ist und es der muslimischen Solidarität widerspricht, gegen die Taliban zu kämpfen.“ 

Was hätte Biden besser machen können? „Die Vorstellung, dass es nach 20 Jahren unerträglich wäre, wenn auch nur ein paar amerikanische Soldaten in Afghanistan verblieben, ist in höchstem Maße willkürlich“, so Salzman. Amerikanische Soldaten seien schließlich seit mehr als 75 Jahren in Deutschland und Japan, und eine große Zahl in anderen Teilen der Welt. In Spanien etwa gebe es mehr amerikanische Soldaten als jene 2.500, die Biden meinte, um jeden Preis aus Afghanistan abziehen zu müssen. „Es gibt keinen Grund in der Welt, warum diese Unterstützungseinheiten (Geheimdienste, Logistik, Luftunterstützung) nicht dauerhaft hätten bleiben können und so das Patt mit den Taliban aufrechterhalten“, so Salzman. Auf diese Weise hätten die terroristischen Gruppen weiterhin daran gehindert werden können, zusammenzuwachsen und aktiv zu werden. „Biden hat jeden Punkt der Trump-Politik abgelehnt, mit Ausnahme des Rückzugs aus Afghanistan“, schreibt Salzman. Doch die Bedingungen, auf denen Trump noch bestanden habe, habe Biden „annulliert“ und stattdessen einen „bedingungslosen Rückzug“ verkündet. „Das war das grüne Licht für die Taliban.“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christel Beltermann / 18.08.2021

Die Menschen, die jetzt in diesen etwas übereilt und insgesamt zu spät getroffenen Maßnahmen zwischen die Fronten geraten, können einem wirklich leid tun. Aber ändern können die Zustände in Afghanistan nur die Menschen dort selbst, sofern sie wahrhaftig gewillt sind. Von außen ist da nichts grundlegend möglich. Es gibt aber sicher weitgehende insgeheime Übereinstimmung mit den Taliban, den Glaubensbrüdern. Die Aufklärung und Befreiung im Westen hat viel Blut und Tränen gefordert, diesen Prozess hat die muslimische Welt entweder noch vor sich oder sie lassen es eben bleiben. Dann aber sollten sie nicht den Westen missionieren wollen, im Klartext, sie haben dort vor Ort reichlich zu tun. Hier die Annehmlichkeiten genießen und gleichzeitig das System ändern zu wollen, geht gar nicht! Eventuell können die UN etwas bewirken, aber eine wirkliche Reform des Islam (s. Ayaan Hirsi Ali) sehe ich aktuell skeptisch. Und der Westen sollte keinesfalls hinter das Erreichte zurückfallen.

Wolfgang Nirada / 18.08.2021

Damit ein Arshraff Gani mit ganzen Wagenladungen Geld ins Ausland “flüchten” konnte wurden in Deutschland unzählige arbeitsame Menschen vom Staat bis aufs Blut ausgeplündert… Während hier in den Schulen der Putz von der Decke bröselt Brücken wegen Baufälligkeit nicht mehr befahrbar sind und Krankenhäuser trotz Todesvirus aus Geldmangel zugesperrt werden - steht das abgepresste Steuergeld zurückgelassen auf dem Asphalt in Kabul!!! Einziger Trost - der Euro ist demnächst sowieso nur noch soviel wert wie ein Versprechen vom SED-Pummel im Kanzleramt…

Sabine Schönfelder / 18.08.2021

Stefan Frank, es geht noch mehr! „Bundesregierung will mit Taliban direkt verhandeln“. Hahahahahahaha! Ja ween schigge mer denn do? Merkelchen hat zwar „less“ Weibliches, ist aber immer noch als Frau zu erkennen! Fällt beim Taliban aus. Der schwule Gesundheitsminister läuft Gefahr am Balken zu baumeln. Geht gar nicht. Und Maasmänchen ist so klein, den nimmt der Taliban nicht wahr, selbst wenn er auf dem Teppich sitzt! Bleiben noch unsere beiden FATYS, Braun und Altmaier. Die passen in kein Talibanzelt und schon gleich gar nicht in deren einstöckige Wohngaragen voller Gattinnen* und 50 Blagen. Ja wat nun? Müssen wir die alte Schnapsdrossel Käßmann wieder revitalisieren. Soll die doch mit „die Kriegstreiber“ verhandeln. Die war schon immer „gegen Armee“. Sie will den Taliban umarmen und mit ihm Vulvenmalen. Das ist der Anknüpfungspunkt. Das versteht auch der Taliban. Käßmann unsere talibanische Geheimwaffe. Muddi freut sich trotzdem, auf die riesigen neuen Flüchtlingsströme, die unseren Sozialkassen neue Bedeutung schenken und den Migrationspakt, eine Merkel/Harbarth CO- Produktion, wieder aufleben lassen. Nur das mit dem Taliban-Impfen, Lauterbächle, das wird nichts.

Werner Grandl / 18.08.2021

Es wird noch schlimmer kommen. Die muslimische Bevölkerung in Europa wächst kontinuierlich. Wenn nur 5 % der jungen muslimischen Männer radikale Islamisten werden, genügt das für einen Bürgerkrieg in Europa. Denn die anderen, scheinbar friedlichen Moslems werden es nicht wagen, der Minderheit zu widersprechen oder gar Widerstand zu leisten. Der Krieg wird in spätestens 20 Jahren zu uns kommen, in Teilen Frankreichs findet er schon statt. Aber die deutsche Regierung und die Brüsseler Oligarchie kämpfen ja am liebsten gegen “Rechts”.

Brigitte Miller / 18.08.2021

@Herbert Müller / 18.08.2021 “Der Islam stellt sich als friedlich dar, welcher die Gesetze respektiert und in seine traditionelle Opferrolle schlüpft um Forderungen durchzusetzen.” Der Islam stellt sich als friedlich dar mit tatkräftiger Hilfe leidenschaftlicher Islamwissenschaftler und guten Linken/Grünen und vieler guter Journalisten.

B. Ollo / 18.08.2021

Erbärmlich von Biden, sein Versagen Trump in die Schuhe zu schieben. Er ist in Verantwortung, hat es angeordnet und hätte auch das Gegenteil befehlen können. Nach dem Versagen kommt dann immer das Geschwätz von Alternativlosigkeit. Gut, bei uns kommt dasauch schonmal vor dem Versagen. Das Versagen kommt dann also stets mit Ankündigung. Auch nicht besser. Immer wenn Alternativlosigkeit ins Spiel gebracht wird, handelt es sich in Wahrheit um Hirnlosigkeit.

M.-A. Schneider / 18.08.2021

Und immer noch verharren wir in Anbetung dieses Präsidenten,  der als Marionette inthronisiert wurde und dessen Ausfälle man hier in Deutschland nicht sehen will, weil ein Politiker mit Weitblick und immenser Bildung vom Schlage eines Helmut Schmidt weit und breit nicht in Sicht ist, geschweige denn nur ansatzweise dessen Fähigkeiten und Charisma erahnen lässt. Also dümpeln “wir” weiter, suchen Schuldige, verharmlosen das politische Versagen auf ganzer Linie, vermeiden die Benennung existenzieller Probleme und beschäftigen uns weiter mit Gender-Ga-Ga und Panikmache in Sachen Corona, dem Freifahrtschein für die Etablierung und Erweiterung von Macht und Kontrolle über den Bürger.

Gudrun Dietzel / 18.08.2021

@Frank Stricker, wieso leider? KEINE DEMOKRATIE, ist der Kern vom Kern jedes islamischen Staates. Taliban und Scharia gehören dazu. Wieso nimmt sich der Westen heraus, denen das austreiben zu wollen? Das ist Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Landes. “Nation building” war nur ein Vorwand. Darum ging es nie, sagt Biden jetzt. Und Merkel kann dazu nur dumm gucken. Sie verkündet es bis heute. Die Bundesregierung samt Bundestag verschanzt sich hinter dieser Lüge.

Frank Stricker / 18.08.2021

Was der Westen leider immer noch nicht verstanden hat, Afghanistan wollte gar nicht befreit werden !!  Die Taliban gehören halt leider zur DNA von Afghanistan, Demokratie gehört definitiv nicht dazu !

Frank Schneider / 18.08.2021

Das war doch alles von vorneherein klar, mein afghanischer Bekannter Wahid (in Deutschland seit dem Einmarsch der Sowjets) erklärte mir, daß das Gros der Bevölkerung genauso tickt wie die Taliban. Einziger Unterschied: die Einen sind militant, die Anderen nicht. Die westlichen Soldaten waren nicht als Garanten von Freiheit & Demokratie willkommen sondern ausschließlich als Geldquelle! Ein einziges Gutes kann ich der Machtergreifung der Taliban aber doch abgewinnen: An der Universität Kabul kann man nun keinen Master-Abschluss in Gender Studies auf Steuerzahlers Kosten mehr machen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com