Georg Etscheit / 30.04.2022 / 14:00 / Foto: pixabay / 37 / Seite ausdrucken

Beten für Anne Spiegel

Auf den ersten Blick machte der Ostersonntagsgottesdienst in der Dresdner Hofkirche einen seriösen Eindruck. Doch dann kamen die Fürbitten.

Für die katholische Kirche ist das evangelisch-lutherische Kernland Sachsen tiefe Diaspora. Eigentlich sollte man denken, dass hier, unter dem Joch der andersgläubigen Mehrheit, besonders fest auf Traditionen beharrt wird, um erkennbar als Alternative zu erscheinen, zumal sich die römisch-katholische Kirche, ungeachtet aller ökumenischen Dehnübungen, nach wie vor als die einzige, wahre Kirche Jesu Christi auf Erden begreift, wobei man nicht so weit gehen muss wie der frühere Präfekt der katholischen Glaubenskongregation, Josef Ratzinger, der den „Kirchen der Reformation“ die Anerkennung als „Kirchen im eigentlichen Sinne“ verweigert hatte, weil ihnen das sakramentale Priestertum fehle.

Auf den ersten Blick machte der Ostersonntagsgottesdienst in der Dresdner Hofkirche, der Kathedrale der sächsischen Katholiken, den man dankenswerterweise bis heute im Livestream verfolgen kann, einen seriösen Eindruck: Die Glocken des von Gaetano Chiaveri in filigranem Dresdner Barock errichteten Gotteshauses läuteten würdig das Pontifikalamt ein, der Einzug des Bischofs im ansehnlich bevölkerten Kirchenschiff erfolgte zu feierlicher Orgelmusik, im weiteren Verlauf wurde ausnehmend schön musiziert, schließlich befindet man sich in einer Musikstadt mit einem der besten Orchester der Welt, der Sächsischen Staatskapelle, und einem berühmten Chor, dem Dresdner Kreuzchor. Letzterer gehört allerdings zur anderen Seite.

Störend wirkten die allgegenwärtigen Corona-Masken – bis auch die Kirchen ihren „Freedom Day“ feiern, werden wohl noch ein paar Jahrhunderte ins Land ziehen. Stilbewusste Kirchgänger dürften auch die schneeweißen Kutten des nicht-priesterlichen Personals irritieren. Sie erinnerten weniger an traditionelle Chorgewänder als an das Outfit von Freikirchen oder noch obskurerer Vereinigungen wie der Scientology-„Kirche“.

„Wir bitten dich, erhöre uns“

Das liturgische Geschehen an diesem 17. April nahm seinen wohlgeordneten Lauf, bis sich der von Bischof Heinrich Timmerevers, einem freundlichen Westfalen, geleitete Gottesdienst den Fürbitten näherte. Während die Predigt noch einem Geistlichen obliegt und sich idealerweise, wenn auch leider immer seltener, ausschließlich um die in den vorherigen Lesungen und dem Evangelium ausgebreiteten Glaubensinhalte rankt, sind die Fürbitten jener Ort, an dem sich der Zeitgeist mehr oder weniger ungeschminkt Geltung verschaffen kann. Vor allem für traditionsbewusstere Gläubige ein Ort ständigen Ärgernisses, zuweilen auch für Heiterkeit.

Im dem seit der Liturgiereform des Zweiten Vatikanums gültigen katholischen Messbuch rangieren die Fürbitten unter „Allgemeines Gebet“. Im „Gebet der Gläubigen antwortet das Volk gewissermaßen auf das gläubig aufgenommene Wort Gottes, trägt Gott Bitten für das Heil vor und übt so sein priesterliches Amt aus, das es durch die Taufe empfangen hat“.

Solcherlei Fürbitten gab es schon in der alten Kirche, sie gerieten aber im Laufe der Jahrhunderte als fester Bestandteil der Messfeier in Vergessenheit. Bis zu ihrer Wiedereinführung im Zuge der Liturgiereform wurden Fürbitten fast nur an Karfreitag gesprochen.

Natürlich darf man in den Fürbitten nicht sagen, was man will, sie folgen einem bestimmten Muster und seien „schlicht, mit kluger Freiheit sowie in wenigen Worten abzufassen“, wie es im Missale heißt. Eingeleitet und beschlossen werden sie vom zelebrierenden Priester. Die Bitten richten sich an „Gott, den Vater“ oder an „Jesus Christus, unseren Herrn“ und betreffen, der Reihe nach: die Kirche, die Regierenden beziehungsweise das Heil der Welt, die Notleidenden und die jeweilige Ortsgemeinde. Die Gemeinde antwortet litaneihaft mit dem gesungenen oder gesprochen Ruf „Wir bitten dich, erhöre uns“.

Vorbildlich gegenderte Fürbitte

Vor der jeweiligen Fürbitte ist heute ein Vorschaltsatz notorisch, gewissermaßen ein Framing, das die Gedanken der Gläubigen schnell in die gewünschte Richtung lenken soll. Bei der dritten Fürbitte im Dresdner Pontifikalamt klang das so: „In Deutschland wird über Waffenlieferungen diskutiert, bei den Ostermärschen diskutieren viele über Abrüstung und Gewaltfreiheit... Wir beten für die politisch Verantwortlichen in unserem Land, die folgenreiche Entscheidungen treffen, für alle, die eine stärkere Unterstützung für die angegriffene Ukraine fordern, für alle, die sich für eine diplomatische Lösung einsetzen.“

Man merkt den porzellanhaft ziselierten Sätzen an, wie hier in einem schlicht möblierten Raum des bischöflichen Ordinariates buchstäblich um jedes Wort, jede Silbe gerungen wurde. „Vorbildlich ausgewogen“ könnte man den Wortjongleuren attestieren, aber sollte die Kirche nicht jener Ort sein, wo vorbehaltlos für ein möglichst schnelles Ende von Krieg und Gewalt gebetet und gepredigt wird, und wo keine Rücksicht auf eine wie auch immer beschaffene Mehrheitsmeinung oder politische Interessen genommen werden muss?

Lassen wir jene vorbildlich gegenderte Fürbitte außen vor, in der die schwere Arbeit der „Bestatterinnen und Bestatter“ zu Rede stand, und wenden wir uns jener Sequenz zu, in der es um das bedrückende Schicksal einer gerade zurückgetretenen Bundesministerin geht. Der Rücktritt von Familienministerin Spiegel, heißt es da, habe „Menschen berührt“. „Wir beten für alle, die persönliche oder familiäre Belastungen aushalten müssen, für alle, die Familie und Beruf unter einen Hut bekommen müssen und dabei an ihre Grenzen kommen.“

Wunderliche Welt des Glaubens

Abgesehen von den reichlich umgangssprachlichen Formulierungen stellt sich die Frage, warum man sich in diesem Text zumindest indirekt die lauen Ausflüchte der grünen Dame zu eigen macht, die behauptete, ihren Amtspflichten nicht korrekt nachkommen zu können, weil sie überlastet gewesen sei. Aber nein, Anne Spiegel ist nicht zurückgetreten, weil sie Familie und Beruf nicht „unter einen Hut“ bekommen konnte, sondern infolge ihrer eklatanten Fehler bei der Bewältigung der Flutkatastrophe im Ahrtal, als sie noch Familien-, Umweltministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz war. Und wegen der Halbwahrheiten und Lügen, mit denen sie ihr Fehlverhalten zu vertuschen versuchte.

„Nicht wenige Menschen in diesem Land arbeiten mindestens genauso hart wie Spitzenpolitiker, haben auch Familie, kennen kaum Freizeit, jammern darüber aber nicht öffentlich“, heißt es in einem Kommentar der FAZ: „… diese Härte ist bekannt und frei gewählt. Es kann auch keine Rede davon sein, dass Fehler in der Politik nicht verziehen würden. Die meisten Rücktritte haben ihre Ursache gar nicht in Fehlern, sondern im Umgang mit ihnen.“ Hoffen wir also, dass die Dresdner Hofkirchgemeinde im letzten Juli genauso vorbildlich für die Opfer der Flut gebetet hat wie jetzt für die von ihrer eigenen Unfähigkeit überforderte Ministerin.

Die letzte Fürbitte im Dresdner Ostersonntagsgottesdienst galt einmal mehr der Corona-Pandemie. „Viele Corona-Maßnahmen wurden inzwischen gelockert. Wir beten für alle, die sich darüber freuen, sowie für alle, die den Lockerungen skeptisch oder zurückhaltend gegenüberstehen, für diejenigen, die aktuell mit Covid-19 infiziert sind, für alle, die mit schweren Verläufen oder Langzeitfolgen zu kämpfen haben und für alle, die an einer Coronainfektion oder durch andere Krankheiten verstorben sind.“

Wunderliche Welt des Glaubens: Warum soll man für Menschen beten, die sich freuen, dass sie gnädigerweise einen Teil ihrer Menschen- und Bürgerrechte zurückerhalten haben? Weil sie nicht ganz bei Trost oder möglicherweise schuld daran sind, dass andere Menschen mit Covid-19 infiziert oder daran gestorben sind? Hätte man sich statt dieser staatstragenden Litanei mit der offensichtlichen Botschaft, es mit den „Lockerungen“ nicht zu übertreiben, nicht folgenden Satz gewünscht: „Die Corona-Pandemie hat tiefe Gräben in der Gesellschaft aufgerissen. Wir beten darum, dass diese Gräben wieder zugeschüttet werden und alle Menschen wieder ohne Angst und Hass auf andere miteinander leben können.“

Aber das wäre wohl zu viel verlangt in einer Kirche, die ängstlich darauf bedacht ist, den Mächtigen zu Diensten zu sein. Sonst könnte vielleicht jemand auf den Gedanken kommen, die Kirchensteuer abzuschaffen, was die prächtige Fassade dieser personell und spirituell entkernten Institution namens Amtskirche endgültig zum Einsturz brächte.

Foto: pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Ausländer / 30.04.2022

@giesemann gerhard: Ihr Bier-Kompaß scheint mir zuverlässig zu sein: Solange es kein Jesuiten-Bräu gibt, weiß man, daß die SJ nichts taugt. (Das J hatte mal jemand durch den eigentlich passenden Buchstaben ersetzt. Aber wenn das Böse zutage tritt, wird damit auch nichts besser. Wie man damals sah. Lieber weg mit der Societas und sehen was dann aus J wird.)

Walter Dreesbach / 30.04.2022

@ Ulla Schneider Hätten Sie Herrn Etscheids Artikel aufmerksam gelesen, wäre Ihnen klar, daß Ihre Adenauer-Memoiren nicht stimmen können: Zu Zeiten, als Adenauer zur Wahl stand, gab es in der sonntäglichen Liturgie noch gar keine Fürbitten - außer am Karfreitag, und da pflegte das gläubige Volk nicht teilzunehmen, so daß der sich (auch darum) kaum zur Wahlwerbung geeignet hätte. Wohl gab es früher vor den Wahlen Aufrufe der deutschen Bischöfe an die Gläubigen, bei Ausübung ihres Wahlrechts auf ihr Gewissen zu hören und dazu einige gesellschaftliche Fragen und die entsprechenden Parteiprogramme vor dem Hintergrund der katholischen Glaubens- und Sittenlehre zu prüfen. Das geschah in Form von Hirtenbriefen, die zu verlesen die Priester verpflichtet sind. Daß dies im Ergebnis häufig als Wahlempfehlung für die C-Parteien verstanden wurde, kann nicht verwundern.

Michael Hoffmann / 30.04.2022

Gestern bei einer evangelischen “Abendmahlsfeier” im Rahmen eines Vorstellungsgottesdienstes zur Konfirmation: “Und er nahm das Brot, dankte und brach’s und gab’s seinen Jüngerinnen und Jüngern…” Austeilung mit Handschuhen in einzelnen Gläsern. Beim Empfang von Brot und Wein schnell die Maske runter, Wein (?) runtergekippt, Oblate verschlungen und ganz schnell die Maske wieder hochgezogen. Konfirmanden - wie gesagt. Es war nur noch deprimierend.

Silvia Orlandi / 30.04.2022

Nach dem öffentlichen Dienst sind die Kirchen der zweitgrößte Arbeitgeber und der größte Grundbesitzer in Deutschland. Ca. 12 Milliarden Euro nahmen sie 2020 an Kirchensteuern ein. So,jetzt zu Corona: keine Gottesdienste, keine Seelsorge für Alte, Sterbende, Kranke, keine Beerdigungen, Hochzeiten, keine Unterstützung der Pflegekräfte, der Familien mit Kindern, keine Weihnachten, kein Osterfest, keine“ Frohe Botschaft“. Die Kirchen haben versagt! Jeder LKW Fahrer, jede Kassiererin, jede Krankenschwester hat ihren unterbezahlten Job besser gemacht.

Henri Brunner / 30.04.2022

Die Kirchen sind am Arsch. Mehr gibts dazu nicht zu sagen, ist aber auch ok so: kann alles weg.

Peter Thomas / 30.04.2022

Die wichtigsten am Auferstehungstag 2022 in der Dresdner Hofkirche nicht gesprochenen Fürbitten: Erstens: Die Bitte um Frieden in der Ukraine. Zweitens: Die Bitte um Gesundheit für alle CoVid-Geimpften. Drittens: Die Bitte um Vergebung für das von der Kirche den Ungeimpften angetane Unrecht.

Gus Schiller / 30.04.2022

Schön, dass ich mit dem Verein schon seit 50 Jahren durch bin. Das wäre ein Grund für einen Austritt.

giesemann gerhard / 30.04.2022

Ist das Fountains Abbey auf dem Foto?

giesemann gerhard / 30.04.2022

@ Sabine H.: Warum machen Sie das nicht, den Besen stelle ich. Ich selbst kann das nicht machen, weil ich die ganze Mischpoke nicht für satisfaktionsfähig halte, also was soll’s. Ich bin schon genug damit beschäftigt, als Volksverhetzer die Praxis der Kinderehen beim Moslem anzuprangern - kostenpflichtig. Und den Richter dazu zu bewegen, sein eigenes Urteil auch zu veröffentlichen, um seinem Anspruch der “Generalprävention” wie im Urteil begründet nach zu kommen. Im Klartext: Kritik an Moslem-Islam muss generalpräventiv unterbunden werden. DAS geht aber nur, wenn es allgemein bekannt wird, also richtig an der großen Glocke hängt. Damit die Kritiker dieser Praxis, zusammen mit unicef, auch so richtig weithin sichtbär hingehängt werden können. Wer das Urteil lesen will, dem schicke ich das, Anfrage unter giesge@t-online.de Um die Katholen müssen sich andere kümmern. Wenngleich ich flexibel bin, ich bin mal Augustiner, mal Paulaner, mal Franziskaner - je nachdem, in welcher Kneipe ich hocke und welches Bier da ausgeschenkt wird. Nur Dominikaner geht nicht, weil es kein Bier namens “Hexenhammer” gibt. Und ein Jesuitengebräu ist mir auch nicht bekannt. Kann mir da jemand helfen?

Karl Kaiser / 30.04.2022

Glaubt der Papst an Gott?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 26.05.2022 / 16:00 / 17

Bayerische Staatsoper: Der queere Musentempel

In Ermangelung besserer Ideen traktieren Kulturschaffende ihr Publikum immer öfter mit der Zurschaustellung ihrer privaten Vorlieben. „Aufgrund von Filmszenen mit expliziten Inhalten, die in der…/ mehr

Georg Etscheit / 22.05.2022 / 16:00 / 17

Cancel Cuisine: Fish’n'Chips

Aus Großbritannien wird berichtet, dass die Fish-and-Chips-Branche unter der Ukraine-Krise leide. Mein Mitleid mit einer drohenden Knappheit der britischen Nationalspeise hält sich allerdings in Grenzen. …/ mehr

Georg Etscheit / 14.05.2022 / 10:00 / 30

Auftrittsverbot für Teufelsgeiger

Lorenz Nasturica-Herschcowici ist dienstältester Konzertmeister der Münchner Philharmoniker. Nun will ihm die Stadt München Auftritte in Russland verbieten. Eine bizarre und hämische Diskussion wurde losgetreten.…/ mehr

Georg Etscheit / 08.05.2022 / 12:00 / 6

Cancel Cuisine: Schokoladenpudding

Mit dem Pudding ist das so eine Sache, denn das, was wir meist für Pudding halten, ist kein Pudding, sondern ein Flammeri. Mit einem echten…/ mehr

Georg Etscheit / 24.04.2022 / 12:00 / 42

Cancel Cuisine: Bärlauch

Ich weiß nicht, seit wann der Bärlauchwahn unser Land im Griff hat. Vielleicht ist es fünfzehn, zwanzig Jahre her, als man das penetrante Kraut zum…/ mehr

Georg Etscheit / 17.04.2022 / 12:00 / 13

Cancel Cuisine: Das Frühstücksbuffet

Für unterschiedslos alles in sich hineinstopfende Vielfraße mag ein reichhaltiges Frühstücksbuffet den Höhepunkt eines Hotelaufenthaltes darstellen. Für mich ist es der Niedergang jeglicher Kultur höherer…/ mehr

Georg Etscheit / 10.04.2022 / 13:00 / 6

Cancel Cuisine: Wodka

Im Internet gibt’s noch einen Beluga Gold Line Wodka mit fünffacher (!) Destillierung zum Preis von schlappen 100 Euro. Da muss doch mehr drinstecken als…/ mehr

Georg Etscheit / 03.04.2022 / 14:00 / 66

Anna zwischen allen Stühlen

Die vom Westen angefeindete Operndiva Anna Netrebko hat sich dazu breitschlagen lassen, den Ukrainekrieg öffentlich zu verurteilen. Prompt wird sie nun in Russland gecancelt –…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com