Henryk M. Broder / 29.08.2008 / 16:21 / 0 / Seite ausdrucken

Bestrafe einen, erziehe hundert

Erschienen in DIE WELTWOCHE vom 28.08.08

Nachdem Ayatollah Ruhollah Khomeini am 14. Februar 1989 eine „Fatwa“ gegen Salman Rushdie verhängt und ein hohes Kopfgeld für die Vollstreckung des Todesurteils ausgelobt hatte, gründeten 80 deutsche Verleger den „Artikel 19 Verlag“, um eine deutschsprachige Ausgabe der „Satanischen Verse“ herauszugeben. Der Name des Verlages bezog sich auf den Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, in dem das Grundrecht auf Meinungsfreiheit verankert ist. So wollten die deutschen Verleger ihre Solidarität mit Salman Rushdie dokumentieren und das Risiko auf möglichst viele verteilen. Der deutsche Übersetzer dagegen blieb anonym, es war eine weise Entscheidung, die ihm möglicherweise das Leben rettete. Rushdies italienischer Übersetzer, Ettore Capriolo, überlebte nur knapp einen Anschlag, sein japanischer Übersetzer, Hitoshi Igarashi, wurde erstochen, der norwegische Übersetzer, William Nygaard, von drei Schüssen lebensgefährlich verletzt.

Heute, beinah 20 Jahre später, lehnt ein großer US-Verlag, Random House, die Herausgabe eines Romans („The Jewel of Medina“) der US-Autorin Sherry Jones über Mohammeds Lieblingsfrau Aischa ab; eine Professorin für islamische Geschichte aus Texas hatte den Verlag gewarnt, dass es im Falle einer Veröffentlichung zu Anschlägen wütender Moslems kommen könnte, im schlimmsten Fall sogar zu einer Bedrohung der nationalen Sicherheit. Die Autorin selbst wollte einen „spannenden historischen Roman“ über eine „unbekannte Heldin“ schreiben, „eine Geschichte, die von einer großen Liebe, von Krieg, von spiritueller Erweckung und Erlösung handelt“, damit „Brücken bauen“ und den Islam in einem positiven Licht zeichnen. 

Random House ist eine Tochter des größten deutschen Verlages, Bertelsmann. Das Gütersloher Unternehmen stellt nicht nur Bücher und TV-Programme her, es fördert auch Projekte zur Verbreitung von Bürgersinn und Zivilcourage. Und was passiert? Nichts passiert. Es gibt keine Solidaraktion von Verlagen zugunsten des Buches, keine Protesterklärung des deutschen Pen-Zentrums zugunsten der Autorin, nicht mal eine Wortmeldung des Schriftstellerverbandes. Die Zivilgesellschaft schweigt. Nur ein leises Gemurmel ertönt in den Feuilletons. Denn wir alle sind nicht nur alter und weiser, wir sind auch feiger geworden. Und wir machen uns keine Illusionen, mit wem wir es zu tun haben. Mit der „Religion des Friedens“, deren Anhänger zu lustvollem Beleidigtsein und spontanen Gewaltausbrüchen neigen, wenn man ihre friedlichen Absichten anzweifelt. Wir können uns noch gut an die Reaktionen auf die Mohammed-Karikaturen erinnern, an den Aufstand nach der Regensburger Rede des Papstes, an das Geheul nach der Ernennung von Salman Rushdie zum Ritter durch die Queen vor einem Jahr. Wir kennen die Geschichte des französischen Philosophen Robert Redeker, wir wissen, dass Theo van Gogh nicht an Altersschwäche gestorben ist. Und wir haben nicht vergessen, dass eine englische Lehrerin im Sudan, deren Schüler einen Teddy-Bären „Mohammed“ genannt hatten, wegen „Beleidigung der Religion“ angeklagt und nur dank einer Intervention der britischen Regierung mit zwei Wochen Haft davongekommen ist – sehr zum Bedauern sudanesischer Fundamentalisten, die sie gerne erst ein wenig ausgepeitscht und dann umgebracht hätten.

Im Zeitalter der Globalisierung kennt auch die Angst keine Grenzen. Es wäre wohl unrealistisch, von Kulturschaffenden mehr Mut zu erwarten als von Politikern wie Frank-Walter Steinmeier und Micheline Calmy-Rey, die sich selbst überholen, um Despoten entgegen zu kommen. Deswegen haben wir uns arrangiert. Wir nennen unsere Feigheit „Toleranz“ und handeln nach dem Prinzip: „Nur nicht provozieren, die Verrückten könnten böse werden!“ Wir glauben, wenn wir nett zu denen sind, werden sie nett zu uns sein. Wir werden jeden Tag eines Besseren belehrt, dennoch lernen wir nichts aus unseren Erfahrungen.

Und nun knickt ein großer deutsch-amerikanischer Verlag ein, vorsorglich und ohne Not.  Was bedeutet: Die Drohkulisse funktioniert, ohne dass eine Drohung ausgesprochen werden muss. Wenig Aufwand führt zu einem optimalen Ergebnis. Der große Vorsitzende Mao hätte dazu gesagt: Bestrafe einen, erziehe hundert.Übrigens: Die Fatwa gegen Salman Rushdie ist noch immer in Kraft.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.10.2020 / 11:30 / 52

Realsatire: Juden und Muslime integrieren sich

Die jüdisch-muslimische Symbiose schreitet mit Riesenschritten voran. Im Rahmen des Projekts „Schalom Aleikum", großzügig gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2020 / 13:00 / 66

Fischer-Verlag:  Das Kommuniqué des ZK

Das Interview mit Monika Maron, das in der WamS erschienen ist, entfaltet langsam seine toxische Wirkung. Der Focus der Aufmerksamkeit verschiebt sich – von Monika Maron…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.10.2020 / 14:00 / 89

Frauenquote: Jetzt auch im Buchregal!

Falls Sie sich noch immer fragen, wo die Männer waren, deren Frauen und Freundinnen in der Kölner Silvesternacht von 2015 auf 2016 Opfer "sexualisierter Gewalt"…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.10.2020 / 13:00 / 112

Das Erste wünscht Ihnen noch einen schönen Tag!

Unser Leser Hans P. meinte, eine gewisse Unausgewogenheit in der Gestaltung der "Tatorte" zu erkennen und wandte sich an die Zuschauerredaktion beim Ersten. Hier finden…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.09.2020 / 06:20 / 80

Die Rückkehr der Heizpilze

Im Alten Krug in Dahlem, einem traditionsreichen Berliner Biergarten, ist die „alte Normalität“ wieder da. „Private Feiern im Innenbereich mit bis zu 150 Personen und…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.08.2020 / 11:00 / 81

Weg mit den drei Mohren!

Vor zwei Jahren, im Sommer 2018, brachte die Jugendgruppe von Amnesty International Augsburg eine Petition auf den Weg, in der sie eine Umbenennung des Hotels…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com