Gunter Weißgerber / 14.07.2017 / 12:00 / Foto: M.I.Ulyanova / 7 / Seite ausdrucken

Überraschung: Lenin und Stalin hatten keine linke Gesinnung

Seit Tagen bewegt viele deutsche Meinungsbildner eine Frage: Ist der Schwarze Block nun links oder ist er nicht links? Der normale Menschenverstand sagt: Selbstverständlich ist diese Gewalttäter-Gruppe von linker Gesinnung. Ralf Stegner, ein Linker aus der SPD, meint: "Gewalttäter sind nicht links, sondern kriminell".  Also sind die Massenmörder Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und deren Genossen Ulbricht und Honecker gar nicht links gewesen? Oder das einstige Linken-Idol Hugo Chavez mit seinem "bolivarischen Sozialismus", dessen Nachfolger Maduro aktuell über hundert getötete Demonstranten zu verantworten hat?

Doch, sie sind alle links, ebenso wie der Schwarze Block oder auch die mörderische RAF, von deren Kämpfern einige von der ach so linken DDR ausgebildet und geschützt wurden, zum Wohle des Weltfriedhofsfriedens kommunistischer Provenienz. Was wiederum wie der dreckige Deckel zum blutigem Topf passt.

Solange Linksextremisten noch keinen Staat besitzen, solange nutzen sie die Straße für Gewalttaten. Besitzen sie einen Staat, geben sie die Straße nicht mehr her. Wer nicht wie sie tickt, darf nicht demonstrieren und geht in den Knast oder endet auf dem Friedhof. Besitzen sie einen Staat, brauchen sie sogleich Mauer, Stacheldraht, Schießbefehl, eine politische Geheimpolizei, Zuchthäuser und Lager. Alles bekannt und schon vergessen?

Was ist das für ein verwirrter Mutbegriff?

Was in dieser Diskussion völlig untergeht, ist die Feigheit und die Hinterhältigkeit dieser Linksextremisten unter den Bedingungen der offenen Gesellschaft. Was ist das für ein verwirrter Mutbegriff, der Gewalttäter vermummt Steine auf Polizisten werfen lässt, die das Demonstrationsrecht für alle schützen? Wer gegen das Vermummungsverbot verstößt, ist ein Gesetzesbrecher. Punkt! Egal ob er/sie eine schlechte Kindheit oder eine böse Oma hatte oder einfach nur ein feiger Armleuchter ist, der/die sich tagsüber in den Villenvierteln der Eltern versteckt. 

In diesem Sinne waren auch alle Joschka Fischers der alten Bundesrepublik einfach nur feige. Sie mögen sich gewandelt haben, am Beispiel Fischer lässt sich diese Wandlung ausgezeichnet belegen, doch ihre gewalttätigen Ursprünge waren einfach nur hinterhältig und feige im Gegensatz zu den östlichen 68ern und 89ern Oppositionellen.

Der schwarze Block vermag Demokratien zu bewegen. An eine Diktatur würde er sich nicht herantrauen. Das geht nämlich mit Vermummung nicht. Soviel Mut muss sein!

Foto: M.I.Ulyanova via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hubert Paluch / 14.07.2017

Meine persönliche Stichprobe gewaltbereiter “Linksextremisten” ist klein (ein Dutzend Autonome und Antifanten). Es fällt allerdings auf, dass alle diese jungen Männer, mit denen ich ein Gespräch führen konnte, im Beruf und in ihren privaten Beziehungen gescheitert sind.

Hermann Almani / 14.07.2017

soso, dann waren das wohl alles nationalsozialisten (die bekanntlich auch nicht links waren), oder gar ganz böse rechte neonazis? ui, wer hätte das gedacht. die geschichtsschreiber kommen doch immer wieder zu neuen, spannenden erkenntnissen ^^ vielleicht ist ein heilmittel gegen diese spinner nur ein mccarthy des 21. jahrhunderts?

Winfried Sautter / 14.07.2017

Etliche Rotfrontkämpfer haben sich nach 1933 das braune Hemd angezogen. Les extrêmes se touchent. Politische Gesinnung (veränderbar) statt Charakter und Anstand (hat man oder hat man nicht). Damals wie heute.

Wolfgang Lang / 14.07.2017

Hieß es nicht noch vor kurzem pathetisch: Gesicht zeigen! Ja warum denn nicht auch beim schwarzen Block? Versteht das noch einer?

Detlef Wilke / 14.07.2017

aber Herr Weißgerber, Lenin und Stalin waren doch gar nicht links, denn links und gewaltbereit schließen sich doch aus!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 29.01.2019 / 13:00 / 15

Vorwärts mit der Kohleausstiegs-Planwirtschaft

Der VIII. Parteitag der SED beschloss 1971 mit der „Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik“ den Weg einer exorbitanten Verschuldung zum Zweck der Ruhigstellung der Bevölkerung.…/ mehr

Gunter Weißgerber / 09.01.2019 / 17:00 / 11

Andersdenkende hautnah?

Am 12. Dezember 1989 titelte die "Leipziger Volkszeitung" über die "Montagsdemonstration“ vom Vorabend "Andersdenkende waren hautnah beieinander" und schrieb weiter "… Auch wenn die Redner…/ mehr

Gunter Weißgerber / 05.01.2019 / 16:00 / 3

Der Chor der Schmeichler

Der Haltungsjournalist Claas Relotius ist schuld. Eigentlich wollte ich den ersten Band von Ulrich Schödlbauers Gesammelten Essays mit dem Titel Entfesselte Schrift rezensieren, erschienen 2018…/ mehr

Gunter Weißgerber / 20.12.2018 / 13:00 / 31

Der Bürger Sarrazin muss in der SPD bleiben

Die SPD versucht sich mal wieder auf einem verminten Terrain, dass gerade Sozialdemokraten eigentlich meiden sollten: Säuberungen der Partei aus rein ideologischen Gründen. Das entspricht…/ mehr

Gunter Weißgerber / 16.12.2018 / 15:30 / 3

Geschichte ist Politik – Die Causa Knabe

Die Nordwestzeitung veröffentlichte am 13. Dezember 2018 mein Sittenbild der Ereignisse und Zusammenhänge in der Causa Hubertus Knabe. Ich verweise auf diesen Link zu meinem…/ mehr

Gunter Weißgerber / 30.11.2018 / 15:00 / 20

Sittenverfall in einem demokratischen Denkmal

Für den 28. November 2018 lud der Vorstand der „Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft (DPG)“ zur Mitgliederversammlung nach Berlin ein. An historisch bedeutsamem Ort, dem früheren „Reichstagspräsidentenpalais“ und…/ mehr

Gunter Weißgerber / 05.11.2018 / 16:00 / 12

Wie man aus “nicht rechtsverbindlich” leise “rechtverbindlich” macht

Wer suchet, der findet. In Abwandlung des Jesus-Zitats aus der Bergpredigt („ … sucht, dann werdet ihr finden …“) fühle ich mich aufgefordert, den Kämpfern für…/ mehr

Gunter Weißgerber / 04.11.2018 / 16:00 / 12

Sachsens SPD irrlichtert durch die eigene Geschichte

Für den 13. November 2018 lädt die SPD Sachsen interessierte Mitglieder zum Kamingespräch „über die aktuellen Herausforderungen und Chancen für die SPD Sachsen.“ ein. Darüber…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com