Robert von Loewenstern / 22.08.2018 / 15:00 / Foto: Tim Maxeiner / 19 / Seite ausdrucken

Berlins Regierender: Stinksauer über seinen Diensttrinker

Vor zwei Jahren verkündete der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller großspurig: „Es geht uns darum, Vorreiter in der Klimapolitik zu sein.“ Deshalb läutete der rot-rot-grüne Senat auch mit einem bundesweit einzigartigen Mobilitätsgesetz „das Ende der autoprivilegierten Stadt ein“. Fahrräder und öffentliche Verkehrsmittel sollen in der Verkehrsplanung künftig Vorrang vor dem Autoverkehr haben.

Unglücklicherweise kam jetzt heraus, dass sich ausgerechnet Bürgermeister Müller ganz besonders autoprivilegiert fortbewegt. Sein gepanzerter 530-PS-Dienst-Mercedes ist die größte Dreckschleuder aller Länder-Regierungschefs. Darüber ist Müller „stinksauer“ und schiebt die Verantwortung von sich: „Alle – Polizei, Fuhrpark, Landesverwaltungsamt –, alle Beteiligten haben, als ich ins Amt gekommen bin, gesagt: ,Das ist selbstverständliche Ausstattung eines Ministerpräsidenten. Darüber wird gar nicht diskutiert.‘“ Nun habe er gemerkt, dass einige seiner Amtskollegen anders gewählt hätten und es „wohl einen Entscheidungsspielraum“ gebe. 

Müllers Ärger über seine Untergebenen ist verständlich – darauf kann man natürlich nicht so leicht kommen, dass ein Regierungschef Entscheidungsspielräume hat und nicht alles alternativlos ist. Hätte ihm das bloß mal jemand früher gesagt.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolf-Dietrich Staebe / 22.08.2018

Warum fährt er kein gepanzertes Fahrrad? Wäre voll öko , würde Haltung zeigen und ein Signal setzen!

Christa Blessing / 22.08.2018

Gott, der arme Herr Müller. Statt in einem kleinen, bescheidenen Elektromobil, muss er sich in so einer grosskotzigen, dicken gepanzerten Abgasschleuder herumfahren lassen. Ich nehme an, auch ein Chauffeur gehört dazu? Und man hat ihm nicht gesagt, dass er auch eine Wahl hätte haben können? Der Ärmste! Sind das nun Müllersche Märchen oder Fake News oder was? Es wunderte mich übrigens auch sehr, als wir letztes Jahr in unserem Städtchen von einem süddeutschen Oberbürgermeister, Marke Grün, aus der direkt an unsere angrenzende Stadt zu einem Vortrag Besuch bekamen. Ich hätte erwartet, dass der Grüne Mann per Fahrrad kommt, was durchaus möglich gewesen wäre und hier so landesüblich wäre für Grüne, die ganz nahe wohnen. Aber nein: Er kam auch in der schwarzen, Chauffeur gesteuerten Dienstlimousine und ich dachte so: sieh mal an, die Grünen in DE. Man ist halt jemand Bedeutendes und braucht drum auch ein bedeutendes Auto, nicht so eine kleine Kutsche oder gar ein Fahrrad. Eigentlich auch ganz verständlich in Berlin. Dank der eigenartigen Politik dort mit all den gefährlichen Grossfamilien arabischer Herkunft und den messerliebenden Typen ist gepanzertes Auto sicher besser als Fahrrad oder ÖV für so bedeutende Politiker wie Herr Müller. Wegen der Gleichberechtigung sollte aber doch jeder Bürger ein Anrecht auf solch ein sicheres Auto haben, oder nicht?

Wilfried Cremer / 22.08.2018

Alles Theater. Der Wagen ist doppelt gepanzert und unglaublich schwer. Die Lage in Berlin erfordert das. Also: 5 PS weniger und Müller müsste schieben.

Klaus Reichert / 22.08.2018

Der Ministerpräsident hat jetzt erst festgestellt, dass es da einen Entscheidungsspielraum gibt. Potzblitz!

Dieter Franke / 22.08.2018

Ein typischer Müller, mir fehlen die paasenden Worte für diesen Wicht. Keine Verantwortung übernehmen und alles abstreiten, auch typisch für die Berliner rote Mischpoke.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 21.03.2019 / 06:25 / 95

Kitas im Parallel-Universum

Letztes Jahr zur Karnevalszeit erzählte mir eine Mutter beiläufig, dass die Kostümwahl ihres Kindes zu erheblichem Verdruss geführt hatte. Die im Hinblick auf eine brauchtumspflegende…/ mehr

Robert von Loewenstern / 06.03.2019 / 06:09 / 63

Kriminal-Statistik: Das Pfeiffersche Phrasen-Fieber

In Kürze ist es wieder so weit. Während die jährliche Grippewelle langsam abebbt, befindet sich die Folgeseuche in den Startlöchern. Sie taucht seit geraumer Zeit…/ mehr

Robert von Loewenstern / 22.02.2019 / 06:26 / 63

Respekt-Rente? Okay, dann aber für alle.

Vor knapp fünf Jahren wunderte sich ein Bad Godesberger Wirt über sprunghaft erhöhten Umsatz im Produktbereich Perlwein. Die älteren Frauen, die sich in seiner Lokalität…/ mehr

Robert von Loewenstern / 13.02.2019 / 06:25 / 71

Wunder der Wissenschaft: Kommt jetzt die Diesel-Pflicht?

Stickoxide sind in aller Munde. Beziehungsweise Lungen. Um die chemischen, statistischen und politischen Zusammenhänge zu verstehen, müssen wir uns ins Molekulare begeben. Keine Angst, es…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.12.2018 / 06:17 / 92

Die tägliche Fake News oder: Kein Anschluss unter dieser Nummer

Keine Angst, es geht hier nicht schon wieder um den Märchenerzähler vom „Spiegel“.  Claas Relotius ist sicher ein spektakulärer Fall, aber bei weitem nicht so…/ mehr

Robert von Loewenstern / 18.12.2018 / 10:00 / 45

„Green Cruising“: Statt eines Schiffs sind nun zwei unterwegs

Passend zum Welt-Klimagipfel in Katowice übergab die Meyer Werft letzte Woche das neue Aida-Flaggschiff an die Reederei – eine „Kreuzfahrt-Revolution“, wie der „Stern“ jubelt.  Die Aida Nova…/ mehr

Robert von Loewenstern / 17.12.2018 / 09:01 / 65

“Fachkräfte-Zuwanderung”: Und schon wieder heimlich, still und leise

Die Nachrichten der vergangenen Woche waren von Ereignissen bestimmt, die sämtlich mit den Auswirkungen globaler Migration zu tun haben. Zunächst verabschiedete die deutsche Kanzlerin mit…/ mehr

Robert von Loewenstern / 11.11.2018 / 06:05 / 75

Strom – Leser fragen, die Achse antwortet

Das große Achse-Dossier Energie unter dem Titel „Danke, Angela! Und Annalena! Und E.ON!“ von letzter Woche regte zahlreiche Leser zu Fragen, Anmerkungen und Ideen an. Wir haben beschlossen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com