Berliner Inquisition, Ende eines Ketzers

Der Verfassungsschutz-Chef wird wohl der Berliner Inquisition zum Opfer fallen. Er ist ein Ketzer, der es wagte, Skepsis gegenüber der offiziellen Wahrheit zu äußern. Die Wahrheitssysteme sind die neue Glaubenskongregation, nur dogmatischer.

Viele Millionen Menschen, auch in Deutschland, richten ihren Glauben und ihre Moral nach dem "KKK" aus – selbst Leute, die eben zusammengezuckt sind, weil sie nicht gleich verstanden, dass ich mit "KKK" den Katechismus der Katholischen Kirche meine, glauben zumindest offiziell das, was das Lehramt der Katholischen Kirche ihnen zu glauben vorgibt. (Ob sie es auch inoffiziell, und ob sie überhaupt wissen, verstehen und wiederholen könnten, was sie alles glauben, das ist eine andere Frage.)

Heute ist es im Westen einigermaßen gefahrlos, nicht an die Lehre der Kirche zu glauben und das auch praktisch zu bekennen (außer, man arbeitet in einem der kirchlichen Wohlfahrtskonzerne, da kann es komplizierter sein).

Im Mittelalter konnte es einen durchaus das Leben kosten, sich etwa nicht zur Lehre der Dreifaltigkeit zu bekennen. Nach der Lehre der Kirche drehte sich die Sonne um die Erde und der Mensch war vor einigen tausend Jahren von Gott geschaffen worden, und wer das bestritt (wie etwa Galileo Galilei bzw. Charles Darwin), der musste fürchten, seines wissenschaftlichen und sonstigen Lebens nicht mehr froh zu werden.

Ein CDU-Politiker, dem es trotz seines Amtes als Ministerpräsident gelingt, politisch wie ein Sommerlochhinterbänkler aus dem Was-macht-eigentlich?-Land zu wirken, ein solcher Herr also hat jüngst davon gesprochen, dass die Protestierenden von Chemnitz einen »Angriff auf unsere Wahrheitssysteme« verüben.

Realität in die Köpfe der Unbedarften pumpen

Nun ist „Wahrheitssystem“ kein wirklich neuer Begriff (auch Kunstrichtungen oder Mengen kohärenter Logiksätze können „Wahrheitssysteme“ darstellen), aber doch ein obskurer, zumindest im politischen Alltag. Die Bedeutung eines Wortes entsteht durch eine Kombination aus – unter anderem – der Absicht des Sprechers, der zu erwartenden Deutung und des Verwendungskontextes. Was jener CDU-Mann mit "Wahrheitssystem" meint, ergibt sich recht eindeutig, wenn man sich anschaut, was jene, die er erwähnt, angreifen: Haltungsjournalisten und vor allem die Öffentlich Rechtlichen, die Abend für Abend eine eigene, merkel-freundliche Version der Realität in die Wohnzimmer und Köpfe der Unbedarften pumpen.

Doch, "Wahrheitssystem" ist mehr als nur ein paar regierungsnahe Medieninstanzen. Das heute täglich aus gutem Grund angegriffene Wahrheitssystem ist eine Art zu denken, in welcher die Realität zugunsten eines vorgegebenen quasi-offiziellen Narrativs verbogen wird. Die Hohepriesterin des neuen Wahrheitssystems ist die alternde Angela Merkel, ihre subalternen Priesterlein sind Gutverdiener wie Claus Kleber und Dunja Hayali.

Bücher, die gegen das Wahrheitssystem der katholischen Lehrmeinung verstießen, kamen damals auf den Index Librorum Prohibitorum; Bücher und Autoren, die heute gegen das Berliner Wahrheitssystem verstoßen, werden z.B. von der Spiegel-Beststellerliste weggesäubert (siehe etwa achgut.com, 21.7.2017), sie werden „digital verbrannt" und aus Katalogen entfernt, oder die Kanzlerin persönlich erklärt sie – ohne sie gelesen zu haben, für „nicht hilfreich".

Alle Erfahrung lehrt: Wo es gegen Bücher geht, geht es bald gegen Menschen, und es sind nicht nur Bücher, welche unbequeme Wahrheiten aussprechen.

Die Autorität der Kirche hinterfragt

Im Text „Eine anständige Kanzlerin würde um Entschuldigung bitten" habe ich beschrieben, wie Merkel und die sie stützende Linke den Begriff "Hetzjagd" umdefinieren, damit sie auch Ausfallschritte ohne Kontext darunter subsumieren können.

Es gab einen hochrangigen Funktionär, der es wagte, die Orwellsche Umdeutung der Fakten zumindest zu hinterfragen: Hans-Georg Maaßen, Präsident des Verfassungsschutzes. Er wollte untersuchen und hinterfragen, was Kanzlerin und Linke für "wahr" erklärt haben – das Äquivalent dazu, im Mittelalter die Existenz Gottes oder die Autorität der Kirche zu hinterfragen.

Maaßen wurde von den Vertretern des Berliner Wahrheitssystems angegriffen, wie Häretiker eben angegriffen werden, damals wie heute. Man forderte den beruflichen Scheiterhaufen, sprich die öffentliche Entlassung mit Schmach und Schande.

Bei welt.de (Junge, Junge, haben die gute Kontakte!) heißt es:

Die Kanzlerin ist demnach der Auffassung, der Behördenleiter sei nicht mehr tragbar, weil er sich in die Tagespolitik eingemischt habe. So bewertet Merkel die Äußerungen von Maaßen in der „Bild“, in der dieser sich skeptisch darüber geäußert hatte, ob es in Chemnitz tatsächlich zu „Hetzjagden“ gegen Flüchtlinge und ausländisch aussehende Mitbürger gekommen sei. 

Der Behördenchef muss wohl gehen, weil er Skepsis an der per Kanzlerdekret verkündeten Wahrheit geäußert hatte. Aus Fakten wird Wahrheitssystem, aus Rechtsstaat wird Merkelsystem. Dass Merkels politische Zeit abgelaufen ist, das wissen alle außer ihr und ihren mächtigen Helfern, doch auf dem Weg nach draußen will sie noch so viele Möbel umwerfen wie möglich. (Einige vermuten, dass auch der Innenminister bald von der heiligen Merkelschen Inquisition gegangen werden wird, siehe etwa @steinhoefel, 17.9.2018.)

Merkel und ihre öffentlich-rechtlichen Helfer führen Deutschland in ein neues Mittelalter, wo die Wahrheit nicht herausgefunden, sondern politisch verkündet wird – während in den Straßen, ganz wie im Mittelalter, wieder das Recht von Faust und Messer einzieht.

Für Deutschland muss man nur den Zar austauschen

Maaßen muss gehen, hört man, weil er Skepsis an der von Merkels Wahrheitssystem verkündeten Wahrheit hatte. Im alten Russland gab es ein Sprichwort, habe ich gehört: Wenn der Zar zu Mittag sagt, es sei Nacht, dann sieh nach den Sternen! – Für Deutschland muss man nur den Zar austauschen: Wenn das Wahrheitssystem zu Mittag sagt, es sei Nacht, dann sieh nach den Sternen!

Merkel hat sich entschieden, dass Maaßen gehen muss, heißt es also. Es ist die Zeit der erweiterten Sprichwörter!

  • Dänemark: Wahrheit ist immer obdachlos – und bald arbeitslos.
  • China: Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd – und einen neuen Job.
  • BILD: Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht – und der Mutige braucht anschließend einen neuen Job.

Die Maaßen-Angelegenheit erinnert mich an den früheren Bundespräsidenten Köhler. Er fühlte, dass er zurücktreten musste, nachdem er in einem Interview die Banalität verkündet hatte, dass Deutschland via Militär auch seine Handelswege freihält. 

Doch es gibt ja nicht nur Herren, die an der offiziellen Wahrheit gescheitert sind. Es gibt auch die Erfolgreichen, welchen es gelang, ihre Gedanken an den Wächter des Wahrheitsystems vorbeizumogeln. "Satiren, die der Zensor versteht, werden mit Recht verboten", sagte Karl Kraus, und erst recht heute, wo das, was als "Satire" gehandelt wird, eigentlich nur Propaganda ist und Verhöhnung der Opposition bis hin zum Griff in die ganz braune Klamottenkiste, gerade heute gilt der Kraussche Spruch für alle regierungskritische Wahrheit.

Wer heute aussprechen möchte, was wirklich passiert und was wichtig ist, der muss auch den Slalom fahren können zwischen den Wachtposten der Wahrheitssysteme.

Ich denke, also bin ich

In seinen Meditationen über die erste Philosophie legt der Philosoph René Descartes  (1596–1650) ein Argument vor, warum alles, wirklich alles, inklusive der eigenen Existenz und der Existenz Gottes anzuzweifeln sei. Auch über die Philosophie hinaus ist der Schluss bekannt, zu dem Descartes gelangt: Ich denke, also bin ich. (So präzise formuliert er es allerdings anderswo, namentlich später in den Prinzipien der Philosophie und bereits zuvor im Discours de la Méthode.)

An den Meditationen fällt ein gewisser Bruch auf, auch – wenn man ehrlich ist – in der Argumentqualität. In den ersten beiden Meditationen führt Descartes aus, warum alles bezweifelt werden kann, doch aus der Tatsache des Denkens, also des Denken-Könnens, lässt sich zumindest schließen, dass jemand da ist, der denkt – und dieses Denken ist das, was ich Ich nenne.

Im den folgenden Meditationen nun rollt Descartes seinen eigenen vollständigen Zweifel zurück und begründet, warum es eben einen Gott geben muss und warum dieser doch nicht angezweifelt werden kann. Die Argumente sind eher dünn, zumindest im Vergleich zum fulminanten und weltverändernden Zweifel der ersten Meditationen. – Man fragt sich: Sah Descartes das nicht?

Die banale Antwort auf die Brüchigkeit des Gottesbeweises in den Meditationen wäre: Descartes hat eben auch nur mit Wasser gekocht. So ist das eben. – In diesem Fall würde, meine ich, solche Banalität uns in die Irre führen.

Meine These ist: Descartes sah, dass seine Pro-Gott-Argumentation deutlich schwächer war als seine eigene Anti-Gott-Argumentation zuvor. Doch Descartes wusste, dass seine Argumentation gegen Gott weit weniger Verbreitung finden würde, wenn er nicht auch irgendeine Argumentation für die Existenz eines Gottes nach christlichem Muster mitliefern würde.

Wie ein Schmuggler, der teure Diamanten in einfache Kleidung einnäht, so muss der Mensch, der eine gefährliche Wahrheit ausdrücken möchte, sie häufig in ihr eigenes Gegenteil einnähen.

Wenn die Gehirngewaschenen „Nazi! Nazi!“ brüllen

In postfaktischen Zeiten sagt man nicht "X ist der Fall und hier sind Argumente Y und Z", sondern "Wer X sagt, ist ein Nazi, ganz besonders wenn er Argumente Y und Z bringt"; so hat man zugleich seinen Job gerettet und ist der falschen "Haltung" unverdächtig – und doch hat man die Wahrheit X samt der stützenden Argumente Y und Z in die Debatte eingebracht.

Wenn einer, der die Wahrheit sagt, wieder mal dafür gestürzt und abgestraft wird, hören wir die Fanatisierten und Gehirngewaschenen, wie sie applaudieren und "Nazi! Nazi!" brüllen – dabei sind gerade sie es, die in ihrem gedankenlosen Mitläufertum den echten Nazis von damals am meisten ähneln.

Der Reformator Jan Hus wurde von den damaligen Wahrheitssystemen zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Wenn Maaßen gehen wird, werden sie von ARD über SPD und Kanzleramt bis ZDF darüber jubeln. Man möchte den merkeltreuen Hurra-Brüllern zurufen, was der verurteilte und gefesselte Jan Hus einem Menschlein zugerufen haben soll, das Holz zu seinem Scheiterhaufen dazulegte: O sancta simplicitas! – Oh heilige Einfalt!

Die Worte sind älter als Jan Hus, die Einfalt ebenso, doch die Wahrheitssysteme sind ewig. Wohl dem, der es versteht, die Wahrheit an den Wahrheitssystemen vorbei zu erzählen – Mitgefühl und Respekt allen, die es nicht verstehen und dennoch versuchen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Foto: BMI/Sandy Thieme CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E. Albert / 18.09.2018

Vielleicht musste Herr Dr. Maaßen auch ganz einfach weg, weil er sich weigerte, die letzte verbliebene, doch arg störende Oppositionspartei als “verfassungsfeindlich” einzustufen…und da diese Partei sich auch noch anschickt, Wahlen zu gewinnen und die Göttliche zu gefährden, müssen die unbedingt weg! Und zwar schnell! - Also muss Herr Dr. Maaßen durch Erich Mielke II ersetzt werden, damit dieser endlich wieder für Ordnung und die richtige Gesinnung in diesem Land sorge und auf dass die Göttliche nebst ihrer Entourage bei der Zerstörung unseres Landes nicht mehr gestört werde!

Susanne v. Belino / 18.09.2018

Wie lautete noch gleich das Postulat des großartigen Albert Einstein? “Das Universum und die Dummheit der Menschen sind grenzenlos; bei ersterem bin ich mir allerdings noch nicht ganz sicher”. Ein genialer Ausspruch - wie nicht anders zu erwarten. - Diese gleichermaßen deprimierende wie überraschend tröstliche Einsicht in DIE Kernproblematik unseres irdischen Daseins und Miteinanders bietet letztlich jedem interessierten Schmalspur-Philosophen die Möglichkeit, sich entsprechende Erklärungen und Entschuldigungen für jeden nur vorstellbaren Sachverhalt zusammen zu zimmern. Zugegeben, ein etwas mühsames Unterfangen, zumal es bezüglich des letztlich zu ziehenden Schlusses oft eine stark frustrierende Komponente aufweisen kann.

Enrique Mechau / 18.09.2018

Das ist das, was FRau Agitprop Merkel und ihre Helfershelfer z.B. die Kommunistendarstellerin Nahles und deren gesamte Entourage uns bringen. Maul halten, Abtreten! Das Fischweib und die “wir schaffen das Tante” werden den Deutschen schon beibringen was Wahrheit ist, nämlich: “Die Partei (in diesem Fall die Regierung) hat IMMER recht”! Und die versammelte Schmierantenzunft oder die Dummschwätzer und Volksverdummer des ÖRF - auch die anderen sind beteiligt - macht im voraus eilenden Gehorsam mit. Diese krankhafte Appeasementpolitik wird sich bitter rächen; dann aber haben diese Herrschaften schon längst die Flucht in das Ausland angetreten, vorneweg der großmäulige Herr Schulz und der völlig verblödete deutsche Michel darf die Suppe, die diese Versager angerührt haben, auslöffeln. Ich mag Herrn Trump auch nicht, aber in Bezug auf die Fake News der lügnerischen Presse hat er recht!

Ralf Ehrhardt / 18.09.2018

Auch ich habe in den letzten Tagen wieder einige äußerst besorgte Äußerungen von Kirchenoberen gehört: Warnungen >>> vor gefährlichen Fake-News, , vor fehlendem Respekt für die Regierenden, vor verwerflichem Ausscheren aus dem ´Wahrheitssystem` , vor dem Hinterherlaufen bei extremistischen und aufhetzenden Vereinigungen, etc. etc. . <<< Meine Frau und ich waren sehr erschrocken und haben unsere Mitgliedschaften in einer dieser hetzerischen Vereinigungen sofort gekündigt. Ach so; wem gekündigt: natürlich der Kirche / 2 mal Kirchenaustritt !

Paul Mittelsdorf / 18.09.2018

Wirklich unglaublich, daß es in diesem Land noch konservative und liberale Menschen gibt, die nicht die AFD wählen.

kai appelt / 18.09.2018

“während in den Straßen, ganz wie im Mittelalter, wieder das Recht von Faust und Messer einzieht.” Während des Mittelalters wurden Rechtsstreitigkeiten mittels Fehden gelöst. Wenn wegen Deinem Lagerfeuer mein Wäldchen abgefackelt ist, bin ich zu jemandem gegangen, der eine Richterfunktion hatte, und habe mir einen Zettel abgeholt, auf dem steht, dass Du mir die entsprechende Kompensation schuldest. Sofern Du nicht zahltest, trommelte ich meine dreißig Freunde zusammen, und wir kamen Dich besuchen, forderten Dich freundlich zur Zahlung auf, und pfändeten Dich, im Fall Deiner Weigerung, anschließend leer. Falls dies nicht ausreichte, um Deine Schulden zu bezahlen, wurdest Du versklavt. Solltest Du Deine dreißig Freunde zusammentrommeln, und Dich gegen meine Freunde wehren, so war jede Verletzung oder Tötung Deiner Freunde rechtens, während jede Verletzung oder Tötung meiner Freunde wieder einen der oben genannten Zettel mit den dementsprechenden Ansprüchen zur Folge gehabt hätte. In der Regel kam es zu Einigungen, nach denen Deine Familie Deine Schulden zahlte, damit Du nicht versklavt wirst, sofern Du pleite warst. Dadurch waren Kompensationen die Regel, und Gewalt die Ausnahme. Dies ist weder Faust- noch Messerrecht, sondern Fehdenrecht, und das hat weit länger, als das aktuelle Rechtssystem, gut funktioniert. Daher: Wenn das Rechtssystem des Mittelalters ein Faust- und Messerrecht war, dann ist das heutige Rechtssystem ein Glock-17- und MP5-Recht. Es ist ein unlauteres Mittel, die Vergangenheit zu einem Strohmann aufzubauen, und dann zu bekämpfen. Dass Merkel Scheiße macht ist unbestritten, aber die Vergangenheit wird in der Regel negativer dargestellt, als gerechtfertigt wäre, weil man das aktuelle System in den Himmel loben, und als alternativlos darstellen will. Es gibt aber Alternativen, und die Vergangenheit war nicht primitiv.

Wolfgang Lang / 18.09.2018

Merkel macht mehr und mehr Mittelalter im Land. Inquisition, öffentliche mediale Hinrichtungen, symbolische Bücherverbrennungen, Wahrheitsterror.

Petra Wilhelmi / 18.09.2018

Ehrlichkeit und Wahrheit ist schon lange nicht mehr gefragt. Parteilichkeit, Obrigkeitshörigkeit, ideologische Phrasen vertreten, Blockwarttätigkeiten, ideologische Standfestigkeit, DAS sind die heute gefragten Eigenschaften. Mit Demokratie hat das, was in diesem Lande abgeht, nichts mehr zu tun. In der DDR war es genau so. Das Politbüro hatte immer recht! Und wehe, wer dem Politbüro oder dessen Kriecher widersprach, der landete dann irgendwo, je nachdem wo er was gesagt hatte und wer die Verfügungsgewalt über den Menschen hatte. Es war Verfügungsgewalt über Menschen letztendlich. Ich wurde kurz nach meiner Lehrzeit zu meinem Abteilungsleiter bestellt und hochnotpeinlich befragt und ich musste Asche auf mein Haupt streuen. Mein Verbrechen? Ich fand die Automarke “Jaguar” toll (und das in der Messestadt Leipzig!) und habe über die Familie Feuerstein gelacht, wenn ich mal die Gelegenheit hatte, bei Verwandten/Bekannten Westfernsehen zu schauen, wir hatten noch keinen Fernseher. Heute ist es ebenso. JEDER, der Wahrheiten verbreitet, ist zum Abschuss freigegeben. Es wird über die menschliche Meinung und über den Menschen einfach so verfügt. Schwerpunkt: Ideologie ist alles, der Mensch ist nichts, außer man spielt sich als Verkünder der vorgegebenen Wahrheit auf . Ich dachte, dieser Teil des Lebens wäre vorbei. Irrtum. Es beginnt erst richtig mit der Diktatur. Maaßen ist nur ein Opfer unter vielen, zwar das Prominenteste zur Zeit, aber andere werden folgen und wurden auch schon vor ihm aus Ämtern und von Arbeitsplätzen entfernt. Ich werde noch erleben, dass eine neue Stasizentrale sich aus den Resten der Demokratie in Deutschland erhebt. Sie wird schlimmer sein als die alte, weil die technischen Möglichkeiten heutzutage ganz anders sind.

Anders Dairie / 18.09.2018

Hinzufügung:  Mit Herrn Maaßen geht auch ein großer Teil des Wissens der deutschen Geheimdienste.  Die machen ihre Karrieren mit 3 Dingen:  Schweigsamkeit, Gedächtnis und Kombinationsgabe.  Wie gute Amwälte, nur bedeutend besser informiert.  Welcher Auslandsdienst bemächtigt sich nun dieses Kopfes? Mit der Entlassung setzt Merkel Deutschland weiteren Gefahren aus,  die sich gar nicht abschätzen lassen.  Es könnte zum einem “Fall Snowden Nr. II” kommen.

Anders Dairie / 18.09.2018

Je länger man die Tatsachen der Causa Maaßen aufnimmt, umso schlechter kann einem werden.  Ob die westdeutschen Medienmacher wissen, dass sie eben mal so wesentliche Teile des GG aufgegeben haben?  Weil es die Zarin wollte.  Vom größten Vorzug der alten BRD, der Meinungsfreiheit, bleibt wenig übrig. Nur der Wohlstand, den die Regierung nicht bewirkt. Das leitet überall der Bürger mit Gewerbefleiß.  Nun kommen noch die unnötigen Konflikte mit Putin und Trump.  Germany,  die Treppe voran,  die hinab führt !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dushan Wegner, Gastautor / 23.07.2022 / 12:00 / 36

Keine falsche Bewunderung

Ich sehe Politiker, deren größte Leistung es ist, beharrlich genug in Parteigremien ausgehalten zu haben, die auftreten, als wären sie Stars oder große Genies. Wir…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 06.06.2022 / 10:00 / 24

„Meine Kindheit ist schuld“

Unsere Kindheit ist „schuld“ daran, wie wir sind – oder? Ergänzen Sie doch bitte diesen Satz: „Meine Kindheit ist dran schuld, dass ich bin, wie…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 23.05.2022 / 10:00 / 69

Der Fordernde hat nie genug

Einige Leute nerven mit ihrer Erwartungshaltung. Die fordern und fordern – und werden doch nicht glücklich damit! Wie soll man mit dauernder Erwartungshaltung umgehen? Diogenes…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.05.2022 / 16:00 / 8

Wir Durchblicker!

Einer der größten Irrtümer unserer Zeit: Die früheren Generationen waren irrational und unvernünftig, wir aber sind endlich rational und vernünftig – und ach so moralisch.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 05.05.2022 / 06:25 / 43

Mehrgewichtiger Übergewinn

Man sagt nicht mehr „übergewichtig“, sondern „mehrgewichtig“. Das Wort „über“ ist böse. Wenn eine Firma mehr Geld einnimmt als erwartet, dann ist das böse, also…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 21.04.2022 / 16:00 / 11

Schaumbildung

In Gesellschaften bilden sich „Blasen“, mit eigenen Sprachcodes und eigenem Weltbild. Das ist normal. Im Propagandastaat Deutschland ist besonders, dass eine der durchgeknalltesten Blasen die…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 13.04.2022 / 16:00 / 28

Demaskierung

Politiker ziehen sich fürs Foto eine Maske an und reißen sie danach schnell runter. Es ist eine Lüge, wie deren Wesen und deren Politik auch.…/ mehr

Dushan Wegner, Gastautor / 03.03.2022 / 16:00 / 27

Die Informations-Glasglocke

Ich will nicht, dass Medien oder Meinungen zensiert werden. Das heißt nicht, dass ich die Meinungen oder die Politik teile! Es heißt, dass ich nicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com