Berlin: Lehrer in sieben Tagen

Mit einem einwöchigen Crashkurs qualifiziert das Land Berlin Quereinsteiger, die unmittelbar danach als vollwertige Lehrer unterrichten – jedenfalls zu knapp zwei Dritteln ihrer Arbeitszeit. Im restlichen Drittel studieren die Blitzpädagogisierten nebenher kostenfrei ein zweites Fach. Die Quereinsteiger werden unbefristet eingestellt und rutschen nach zwei Jahren automatisch ins Referendariat. Nach der Staatsprüfung sind sie regulär ausgebildeten Lehrern tariflich gleichgestellt, was in Berlin für einen Grundschullehrer 5300 Euro brutto im Monat bedeutet. 

„WELT“ beschreibt das Umsatteln eines 34-jährigen Architekten: „In den ersten zwei Jahren als Quereinsteiger verdient er rund 1900 Euro netto im Monat, als Architekt waren es zuletzt 2000 Euro. Nun kommen 72 Tage Urlaub und der Dienstschluss um 15.15 Uhr dazu. ,Besser geht es nicht‘, meint Heinrich und lacht.“

Gleichzeitig sinkt die Bildungsqualität weiter dramatisch ab. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, begründet dies mit einer „Ballung von Problemen“ in den Grundschulen – allen voran Inklusion und Immigration: „Es führt zu einem massiven Abbruch von Leistungen, wenn der Anteil der Kinder, die nicht oder nur schlecht Deutsch sprechen, zu groß ist.“ Meidinger weiter: „Der Lehrermangel ist in der aktuellen Studie noch nicht abgebildet. Für die Zukunft ist noch Schlimmeres zu befürchten.“

Bleibt abzuwarten, ob die paradiesischen Bedingungen für Berliner Quereinsteiger den Niedergang aufhalten können. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Korne / 17.08.2018

Also zunächst einmal: bei ca. 2000 Euro netto, die dieser Architekt verdiente, sind das auf Grund all der Steuern und Sozialabgaben an die 4000 Euro Brutto. Ein Leser monierte, dass dieser Architekt wohl auf Grund seines geringen Gehaltes nicht besonders leistungsfähig in seinem Beruf war (um es vorsichtig zu umschreiben). Nun, es gibt eine Architektenschwemme in Deutschland, insbesondere durch die Digitalisierung in diesem Beruf (Konstruktionssoftware, einschließlich automatischer Materialbedarfsberechnung, etc.), die viele Architekten überflüssig machte und deshalb können die Firmen selbst hochqualifizierte Architekten schon beinahe für Hungerlöhne einstellen. Was die fachliche Qualifikation betrifft, so müssen die Quereinsteiger entweder einen Masterabschluss haben oder ihr Studium als Diplom-Ingenieur abgeschlossen haben. Zu beneiden wird dieser Lehreranwärter nicht sein (der Arme weiß noch nicht, was auf ihn zukommt), denn dieser Beruf ist heutzutage ein reiner Stressberuf. Viele Lehrer sind nach Jahren, spätestens nach 2-3 Jahrzehnten physisch und psychisch total ausgebrannt.

Reiner Gerlach / 17.08.2018

@Elke Schmidt Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass “gestandene” Akademiker als Quereinsteiger in Berliner Schulen landen. Vermutlich eher das Gegenteil.

Michael Jansen / 17.08.2018

Ist doch eigentlich nur logisch. Schließlich gibt es speziell unter den Mitgliedern der in Berlin regierenden Parteien noch ein anderes Modell, wie man Posten mit Fachkräften besetzt: “Spitzenpolitiker nach mehr als 20 Semestern und ohne Fachkenntnis!” Die Folgen dieser Art von Begabtenförderung sind jeden Tag in der aktuellen Politik zu bewundern und die ganze Welt beneidet uns um den Erfolg.

E. Albert / 17.08.2018

Nunja, ist das so schlecht, wenn Architekten, Betriebswirte, Ingenieure etc. umsatteln? Die können wenigstens Rechnen, verstehen etwas von Naturwissenschaften und beherrschen möglicherweise noch mehrere Fremdsprachen. Die Gören würden zur Abwechslung also endlich mal wieder etwas lernen - und vor allem: IDEOLOGIEFREI! (Spaß bei Seite. Möchten SIE den Job machen müssen? Ich nicht und schon gar nicht in einem Berliner Problemviertel! Das Gehalt muss man - bei allem, was man so liest und hört - doch wohl schon eher als Schmerzprämie bezeichnen…)

Frank Box / 17.08.2018

“Gleichzeitig sinkt die Bildungsqualität weiter dramatisch ab” - Nach der örtlichen Grundschule besuchte ich vor der Wiedervereinigung eine Gesamtschule. Dort wurden alle Kinder nach Wohngegenden in Klassen zusammengefasst. In den “Laberfächern” (Sport, Kunst, Gesellschaftskunde) blieb man immer zusammen. In den “Leistungsfächern” (Deutsch, Mathe, Englisch) gab es ein durchlässiges Kurssystem. Die Grundschullehrer gaben nach den Fähigkeiten der Schüler hierfür Empfehlungen ab: A-Kurs: Gymnasium, B-Kurs: Realschule, C-Kurs: Hauptschule. So konnten Kinder mit einem vergleichbaren Leistungsniveau erfolgreich zusammen lernen. Alle kamen mit, niemand langweilte sich. Heute herrscht an vielen Schulen der Kommunismus: Alle Kinder haben GLEICH zu sein! Und natürlich ist das KOMPLETTER IRRSINN! Wer Kinder, die die Sprache nicht beherrschen, mit Muttersprachlern zusammenpfercht, sollte sich auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen! Genauso verhält es sich bei geistig Behinderten, die man mit Normalbegabten zusammensteckt. In diesen Klassen verstehen die Schwächsten nur “Bahnhof”, während die Besseren sich zu Tode langweilen und beginnen den Unterricht zu stören. Logisch, dass das Bildungsniveau hier rapide absinkt. Da nützt es auch nichts, wenn die Verantwortlichen die Anforderungen für die Schulabschlüsse immer weiter senken, um das eigene, komplette Versagen zu vertuschen. Im Handwerk MUSS man rechnen können, sonst ist und bleibt man NICHT AUSBILDUNGSFÄHIG!

Karla Anders / 17.08.2018

In Pilotprojekten an deutschen Universitäten wurden syrische Lehrer zu “Hilflslehrern” ausgebildet. Ich erfuhr zuerst davon in einem Bericht des DLFunks. Als ich diese Lehrer Deutsch sprechen hörte, war ich entsetzt ob des Sprachniveaus! Eine Bekannte erzählte mir dann von einer von ihr beratenen “Geflüchteten” aus Syrien: sie wollte nach Absolvierung ihrer Lehrerausbildung (ebenfalls im Pilotprojekt) und Anstellung (Land Brandenburg) nun Männern nicht mehr die Hand geben, das verbiete ihre Religion. Auch das Tragen des Kopftuches war ihr heilige Pflicht. Die zuständige Schulbehörde konnte partout kein Problem bei diesen Projekten sehen.

Peer Munk / 17.08.2018

Ob Leute, die jahrelang in Pädagogikseminaren sitzen und sich ständig neue Konzepte ausdenken (Mengenlehre etc),  unbedingt bessere Lehrer sind, ist die Frage. Ich habe in einer Pädagogikvorlesung gesessen. Es war so langweilig, dass ich eines zumindest lernte: So wie der betreffende Dozent darfst du nicht unterrichten…

Joachim Lucas / 17.08.2018

Da muss wieder der Länderfinanzausgleich herhalten. Berlin ist verkommen bis ins Mark, seit Diepgen heruntergewirtschaftet von Party-Wowi bis heute. Das hat man alles in knapp 18 Jahren hingekriegt. Früher nahm man an den Volksschulen des 17./18ten Jahrhunderts alte, ausgediente oder verkrüppelte Soldaten, die die inklusive Dorfschule mittels Rohr-/Zeigestock führten, bis man auf den Trichter kam, dass doch etwas mehr Bildung in einem rohstoffarmen Land nötig war. Berlin ist arm, nicht sexy, aber ideologisch fest und doof und nimmt wieder Leute in den Schuldienst, die sich am freien Markt in anderen Berufen nicht durchsetzen konnten. Man kann nur hoffen, dass sich ein paar Vernünftige durch die Gesinnungsprüfung gemogelt haben. Ansonsten gibt es ja für die grüne Boheme noch Privatschulen.

Sabine Drewes / 17.08.2018

Kein Mensch kann sich aussuchen, in welche Zeit er hineingeboren wird. Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich schon gedacht habe: Gott sei Dank bist du längst mit Schule und Studium durch, sonst weiß der Himmel, was aus dir geworden wäre… Eines kann ich auch aus Erfahrung mit Bestimmtheit sagen: durch die ideologisch forcierte Inklusion bei gleichzeitiger „Light“-Ausbildung der Lehrer kann man am Ende keinem Schüler gerecht werden - mit allen negativen Konsequenzen für ein Land, das einmal um sein Bildungssystem weltweit bewundert und beneidet wurde. Es war wohl einmal: Deutschland, das Land der Dichter und Denker…

Dietmar Blum / 17.08.2018

Besser ein Architekt, der zumindest die Grundrechenarten aus dem ff kennt, als seit Kindesbeinen grünrot indoktrinierte studierte sogenannte Pädagogen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 28.11.2019 / 06:28 / 133

Noch ne Runde auf Billionen-Mutti!

Wenn es etwas gibt an Angela Merkel, das selbst den schärfsten Kritikern Respekt abnötigt, ist es ihr Durchhaltevermögen. Damit ist nicht ein längerfristiger Plan gemeint,…/ mehr

Robert von Loewenstern / 08.10.2019 / 06:20 / 91

So werde ich nie ein Gutbürger!

Anfang des Jahres nahm ich mir vor, ein besserer Mensch zu werden. „Vom Wutbürger zum Gutbürger in 100 Tagen“, lautete mein Vorsatz, genau wie bereits…/ mehr

Robert von Loewenstern / 25.09.2019 / 06:18 / 106

Liebe Union, danke für euer Pillepalle-Klimapaket!

Liebe Union, was geht? Läuft bei euch? Schönen Urlaub gehabt? Alles frisch im Schritt? Jetzt wieder schwer am Regieren und so? Und wer hat sich…/ mehr

Robert von Loewenstern / 30.08.2019 / 12:00 / 96

Sachsen wählt – ZDF hilft AfD mit investigativer Luftnummer

Jörg Urban ist Landesvorsitzender der AfD in Sachsen. Er hat in dieser Funktion Anfang 2018 Frauke Petry beerbt und tritt als Spitzenkandidat seiner Partei bei…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.08.2019 / 06:24 / 107

Ausländer-Kriminalität: Auf der Spur der Jungmänner-Phrase

Ausländer sind krimineller als Deutsche. Zuwanderer sind noch krimineller als andere Ausländer. Diese Erkenntnisse gelten besonders für Gewalttaten und Tötungsdelikte und werden durch ausnahmslos alle einschlägigen Statistiken und Studien untermauert.…/ mehr

Robert von Loewenstern / 10.07.2019 / 06:10 / 142

Die Grünen stellen? Geht ganz einfach. Mit nachrechnen.

Liebe Medien, ernsthaft? Ihr wollt die Grünen „stellen“? Beziehungsweise „hinterfragen“? Oder halt wenigstens mal konkret nachfragen, zum Beispiel, was eigentlich die konkreten Auswirkungen der großgrünen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 04.04.2019 / 06:29 / 96

Schuld am Judenhass? Der Islam? Nein, umgekehrt! Oder so. Ihr BAMF

Lieber Hate-Speech-Algorithmus! Hallo, künstliche Intelligenz! Huhu, natürliche Einfalt! Bevor es wieder blöd läuft zwischen uns und Google: Gleich kommt irgendwas mit Ironie. Weißte Bescheid! Der…/ mehr

Robert von Loewenstern / 21.03.2019 / 06:25 / 95

Kitas im Parallel-Universum

Letztes Jahr zur Karnevalszeit erzählte mir eine Mutter beiläufig, dass die Kostümwahl ihres Kindes zu erheblichem Verdruss geführt hatte. Die im Hinblick auf eine brauchtumspflegende…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com