Gastautor / 23.09.2016 / 17:06 / 5 / Seite ausdrucken

Berlin - leben und sterben lassen

Von Boris T. Kaiser.

Berlin ist so bunt und tolerant, dass nicht einmal auffällt, wenn ein 2-Meter-großer Latzhosenträger eine nackte, mit Kabelbindern gefesselte Leiche in einer Sackkarre mehr als zehn Kilometer quer durch die Stadt schiebt. Der Fall des Piratenpolitikers Gerwald Claus-Brunner ist symptomatisch für eine Stadt, in der Toleranz vor allem Gleichgültigkeit bedeutet. In Berlin soll jeder nach seiner Fasson selig werden, wie es einst schon der Preußenkönig Friedrich der Große formulierte. So handhaben es sowohl die alteingesessenen wie auch die Wahlberliner heute noch. Jeder soll machen, was er will. Sexuell, religiös, kulturell und politisch. Solange er nicht rechts ist, versteht sich. Hätte der Killer-Pirat auf seiner Sackkarre Plakate der AfD durch die Stadt transportiert, wäre er mit Sicherheit nicht unbehelligt geblieben.

Ansonsten aber ist Berlin nach allen Seiten so offen, dass es zieht. Männer, die mehrere Frauen in Burkas im Schlepptau haben, tragen hier genauso zum kulturell vielfältigen Stadtbild bei wie Drogenumschlagplätze mit minderjährigen Strichern. In Berlin ist man sehr stolz darauf, dass jeder tun und lassen kann, was ihm gefällt. Zwar wollen in der Stadt immer weniger Leute arbeiten, aber auch das ist ok, solange irgendwer im Rest der Republik zahlt und immer genug Döner und Dosenbier auf den Tisch kommen. In der Hauptstadt suhlt man sich geradezu im Sumpf der Toleranz und dem Gefühl, dass alles gut wäre, wenn nur die ganze Welt so wäre wie Berlin.

Dass es in Berlin so viele Zwangsehen gibt wie wohl in keiner anderen Stadt in Deutschland, wird ausgeblendet. Wie so vieles, dass nicht ins kunterbunte Weltbild der linksgrünen 24-Hour-Party-Metropole passt. Selbst Gewalt ist völlig in Ordnung, solange sie nicht von rechts kommt und immer nur die Anderen trifft. Brennende Autos gelten als so eine Art Performance-Kunst, die Zerstörung nicht-linker Wahlplakate und Flaschenwürfe gegen AfD-Politiker, die es wagen, im grün dominierten Kreuzberg einen Infostand zu errichten, als Verteidigung der Demokratie.  

Die Deutschen-Feindlichkeit an Berliner Schulen, ganze Stadtteile beherrschende, kriminelle arabische Großfamilien oder Frauen, die schon lange nicht mehr in kurzen Röcken oder auch einfach nur unverschleiert durch die kulturell überbereicherten Bezirke der Stadt gehen können, sind kein Thema für Berlins Gutmenschen und Lebenskünstler. Berlins Feministinnen diskutieren lieber über die Einführung von Ampelfrauen, als über die innerfamiliäre Unterdrückung der Frauen und Mädchen in Einwandererfamilien. Man will sich als wackerer Antifaschist, zu denen sich ja auch der Sackkarren-Pirat zählte, das schöne, moralisch überlegene Weltbild in der linksgrünen biodeutschen WG-Kommune schließlich nicht von dem trüben lassen, was täglich draußen passiert.

Deshalb wird man den nächsten Ehrenmord genauso ignorieren, wie den alltäglichen Antisemitismus, die wuchernde Kriminalität und all die anderen Probleme einer in so vielerlei Hinsicht völlig verdreckten und versifften Hauptstadt.

Der Elefant im Raum ist manchmal eben auch ein 2 Meter großer Killer-Pirat in Latzhose und Palituch; und die Berliner Toleranz funktionierte schon immer nach dem Motto: Leben und sterben lassen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (5)
Udo Kemmerling / 24.09.2016

Und deswegen bin ich das, was selbsternannte “Demokraten” einen Rechtspopulisten schimpfen.

Roland Müller / 24.09.2016

Wer nach allen Seiten offen ist kann nicht ganz dicht sein.

Ralf Schmode / 24.09.2016

Sehr geehrter Herr Kaiser, spannend finde ich die Reaktion des medialen Mainstreams auf die Tat des Herrn Claus-Brunner. Die Berichte und Kommentare quellen über vor weinerlichem Mitgefühl für den Täter bei gleichzeitig völliger Empathielosigkeit für das Opfer. Warum ist das so? Man stelle sich einmal vor, ein Kandidat der AfD hätte so etwas getan, die Nachrichten wären voll von a) hämischen und b) die Partei in Mithaftung nehmenden Artikeln. Der Vorfall zeigt einmal mehr, dass in unserer Medienlandschaft, jemand, der sich politisch “links” positioniert, automatisch auch als charakterlich und moralisch “gut” eingestuft wird. Die Versuche, in Talkrunden Andersdenkende (lies: “Rechte”) nicht nur zu widerlegen, sondern oft genug regelrecht fertigzumachen und persönlich zu diskreditieren, sind die andere Seite dieser Medaille in einem Medienbetrieb, der der weltanschaulichen Neutralität verpflichtet sein sollte und sich stattdessen als Speerspitze der Machtergreifung des Öko-Islam-Sozialismus versteht.

Jürgen Fritz / 24.09.2016

Sehr gut geschrieben und wunderbar auf den Punkt gebracht! Bravo!

Jungsbluth, Horst / 24.09.2016

Berlin ist eine politisch kranke Stadt, was auch daran liegt, dass die Verwaltung Probleme eher schafft, anstatt sie zu lösen, die Justiz vollkommen auf “rechte” Taten focusiert ist und die Medien auf die Gysis, Wagenknechts, Spinner und andere “Piraten” abfahren und die traurigen Realitäten partout nicht wahrnehmen wollen. Das “Normale” und die Normalbürger haben keine Vertreter, da die bürgerlichen Parteien sich verabschiedet haben und deren Funktionäre mehr an Posten als an Aufgaben interessiert sind.  Verbrechen werden toleriert, soweit sie nicht als “rechts” eingestuft werden und unsere ewig Unverantwortlichen sind auf dem gleichen Weg, den sie bereits mit dem Start des SPD/AL-Senats 1989 eingeschlagen hatten, als sie nach einem Strategiepapier mit gefälschten Vorschriften und unzutreffenden Gründen unbescholtene Bürger mit dem dreisten Missbrauch der Verwaltungsgesetze wie Verbrecher verfolgen ließen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 21.01.2019 / 06:29 / 72

Autofahren: Die Folterwerkzeuge werden gezeigt

Von Alexander Eisenkopf. Die Folterwerkzeuge werden schon einmal vorgezeigt: Tempolimit 130 auf Autobahnen, eine Fast-Verdopplung der Mineralölsteuer bis 2030, Zusatzabgaben für Autos mit hohem Verbrauch…/ mehr

Gastautor / 17.01.2019 / 06:29 / 21

Migration: Es geht ums soziale Eigentum (3)

Von Dieter Prokop Ist also die „Identitätspolitik“, die „Politik der Lebensformen“ die eigentliche strukturelle Ursache des „Welt ohne Grenzen“-Hypes? – Nein. Denn Francis Fukuyama erklärt nicht,…/ mehr

Gastautor / 16.01.2019 / 06:20 / 40

Migration: Es geht ums soziale Eigentum (2)

Von Dieter Prokop Ein kompliziertes Strukturproblem besteht darin, dass Mehrheits-Interessen auch andere Grenzsetzungen erfordern: Grenzen, die das demokratische Verfahren mittels Mehrheits-Entscheidungen setzt. Das passt jenem Teil…/ mehr

Gastautor / 15.01.2019 / 06:15 / 72

Migration: Es geht ums soziale Eigentum (1)

Von Dieter Prokop Im Mai ist Europawahl – und ein Abstieg von CDU und SPD wie bei den Wahlen 2017/2018 ist voraussehbar. Zu erwarten ist…/ mehr

Gastautor / 13.01.2019 / 10:00 / 0

„Die Tagesschau darfst Du noch gucken…“

Von Marcel-André Michel. „Die Tagesschau darfst Du noch gucken...“. In genau diesem Wortlaut begann meine Laufbahn als politisch Berieselter im Alter von zehn Jahren, auf einem…/ mehr

Gastautor / 09.01.2019 / 06:06 / 68

Datenskandal: Bitte den ersten Preis bei “Jugend forscht”! 

Von Josef Bayer. Bitte den ersten Preis bei "Jugend forscht"! und ein zünftiges Stipendium für den jungen Mann, der durch seine eigene Schlauheit einen grandiosen Internet-Skandal…/ mehr

Gastautor / 07.01.2019 / 06:06 / 142

Unter der Regenbogenfahne der entgrenzten Toleranz

Von Damir del Monte. Seit mehreren Jahren nehme ich – teils entsetzt, teils zornig – eine Art Apoptose, eine Selbstauflösung einer ganzen Berufssparte in Deutschland…/ mehr

Gastautor / 28.12.2018 / 06:13 / 53

Gedenket der Diesel-Opfer!

Von Max Roland. Hier ist nicht die Rede von den angeblich 12.000 Diesel-Toten, von denen die „Deutsche Umwelthilfe“ spricht. In einem dramatischen Spot sieht man Menschen,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com