Henryk M. Broder / 26.11.2017 / 16:05 / 15 / Seite ausdrucken

Berlin, is mir egal

Ende des Jahres 2015 produzierten die Berliner Verkehrsbetriebe ein zwei Minuten und elf Sekunden langes Musik-Video, das schnell zum Hit im Internet wurde. Die Message: man/frau kann in der U-Bahn alles machen: Zwiebeln schneiden, Käse reiben, Regale transportieren, Trommel schlagen, könnt ihr machen solche Sachen, denn: Nur wir lieben dich so, wie du bist.

Das gilt inzwischen nicht nur für den Umgang mit den Benutzern der U-Bahn. Könnt ihr machen, solche Sachen, is uns egal - das ist der Berlin-Sound von heute. Am Alexanderplatz, in Reinickendorf, in Marzahn, im Görlitzer Park, im Tiergarten und an vielen anderen Stellen der Stadt. Die Stadt ist nicht nur pleite, sie ist ein rechtsfreier Raum. Aber so lange der Regierende eine gepanzerte Limousine fährt, die über 300.000.- Euro gekostet hat, muss man sich keine Sorgen um die innere Sicherheit machen.

Der Hauptdarsteller in dem BVG-Video, Kazim Akboga, hat Anfang dieses Jahres Selbstmord begangen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helge-Rainer Decke / 27.11.2017

@Thomas Dornheck, für diesen sinnigen Spruch haben Sie sich die Auszeichnung „Comentario del Dia“ verdient.☝️

Th.F.Brommelcamp / 27.11.2017

Ich wohne in Neukölln und fahre nur selten nach Berlin. Berlin ist das Irrenhaus, daß seine Leitung und Wärter aus seinen Reihen wählt. Arm für die schon länger hier wohnen, aber sexy für die Neuen.

Thomas Nuszkowski / 26.11.2017

Es ist nicht alles schlecht in Deutschland. Aber es wird alles immer schlechter. Und damit sich daran nichts ändert treibt Merkel ihr Zerstörungswerk weiter voran. Wir sind kein reiches Land, und das Ausland beneidet uns nicht um unsere Dummheit. Die wollen höchstens noch mehr vom dummen deutschen Geld abgreifen.

Svenja Gerwing / 26.11.2017

“Arm aber sexy”. Der Slogan dieses Partyboys war seinerzeit schon nicht mal ein leeres “wir schaffen das”. Nein, DAS war schon das amtliche Eingeständnis eines Endzustands! Leider haben sich die Zustände besonders in Berlin noch dramatisch verschlimmert, aber das armseelige Krisenmanagement bleibt. Es muss doch noch viel, viel schlimmer werden, bevor man sich im rot-rot und besonders grünen Paradies für Besserung entscheidet.

Peter Groepper / 26.11.2017

Wenn mir Berlin, diese einstmals und eigentlich (!) wunderbare und lebendige Stadt egal wäre, dann würde ich nicht seit schon Jahren zunehmend die Mainstream-Presse und MS-Medien immer konsequenter vermeiden und sie vor allem fast nur noch aus dem Grunde lesen, hören oder sehen, um zu erfahren, was sie NICHT schreiben, sagen oder zeigen. Wie kommt es, wenn ein Mainstream-Politiker sich äußert, dass ich mich sofort reflexartig frage, ob ich ihm vom Gesagten überhaupt irgendetwas glauben kann. Viel zu oft ist es so, dass das Gesagte so verlogen und falsch ist, dass noch nicht einmal das Gegenteil richtig ist.

Carmen Müller / 26.11.2017

“„Vollendete Demokratie ist der Untergang alles Guten. Ich zittre vor ihrer Ausbildung, nicht um Hab und Gutes willen, sondern weil sie uns in die Barbarei zurückwirft. Es ist der Fluch der Demokratie, dass sie ihre Verwüstungen in alle Gebiete des Lebens hineinträgt, Kirche, Haus und Familie am schwersten ergreift. Weil ich die Freiheit liebe, hasse ich die Demokratie.“  Johann Jakob Bachofen. Ein Prophet? Er ist 1887 gestorben.

Dietmar Schmidt / 26.11.2017

Is mir nicht egal. Wir haben bis 2014, 27 Jahre, sehr gerne in Berlin gelebt. Man staunt nur, dass die Berliner eigentlich ihre “Totengräber” selber wählen. Hoffentlich wachen Sie bei der nächsten Wahl auf, denn es wird in der Tat immer schlimmer, vor allem in den Problem-Bezirken. U-Bahn fahren war nach ca. 20.00 Uhr häufig eine sehr unappetitliche Sache.

Ulrich Strunz Junior / 26.11.2017

Ein Broder Artikel ist wie eine zu heiße Tasse Kaffee. Man freut sich drauf, auch wenn der Inhalt ernst zu nehmend ist. Und richtig eingesetzt, verbrüht sie abgestumpfte Zungen. Weiter so!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.07.2024 / 10:00 / 85

Schei*e – Warum nur Saskia und Florian?

Der „Comedian“ Florian Schröder und die Co-Vorsitzende der SPD Saskia Esken haben auch was zum Attentat auf Donald Trump gesagt. Sollten Sie einen jungen Menschen kennen, der "Comedian"…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2024 / 06:00 / 65

Das Blume-Prinzip

Michael Blume, „Beauftragter der Landesregierung gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben“ in BW, hat vor einer Weile "die wichtigste Rede seines Lebens" gehalten. Sie als konfus, wirr und…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.07.2024 / 13:00 / 40

Die Epidemie der Messerattacken

Messerangriffe sind offenbar überall im Land zur neuen Normalität geworden, wie sich erneut schon beim oberflächlichen Medienkonsum der Nachrichten eines Tages zeigt. Berlin: Tödliche Messerattacke am…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.07.2024 / 10:00 / 71

Messer und immer wieder Messer

Auch aus der Provinz kommen immer wieder Berichte über den Einsatz von Messern bei Meinungsverschiedenheiten. Dippoldiswalde: Polizei verletzt Mann und Hund Stralsund: Messerattacke wird Thema im Landtag Würzburg: Gedenken…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.06.2024 / 12:00 / 89

Ein Messer hier, ein Messer dort – kleine Chronik der letzten Tage

Es muss nicht immer das Frankfurter Bahnhofsviertel sein. Gemessert wird heute überall, wo die Politik der offenen Grenzen ihre Folgen zeigt. In Hof und Krefeld,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.06.2024 / 10:00 / 127

Toleranz und Respekt bei Messerattacken

Die badische Landesbischöfin hat als Reaktion auf die "Messerattacke" in Mannheim dazu aufgerufen, Vorurteile abzubauen, sich über andere Religionen zu informieren und uns für eine…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2024 / 10:00 / 90

Christian Wulff und die Mutter aller Probleme

Christian Wulff, von 2010 bis 2012 Interimspräsident der Bundesrepublik, hat eine Vision: Am 4. September 2040, einem Dienstag, wird es ein großes Fest zum 25.…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.06.2024 / 06:15 / 93

Mannheim und die “Anti-Islam-Hysterie”

Nach dem Polizistenmord in Mannheim meldeten sich wieder die üblichen Besserwisser zu Wort und warnten vor einer "Anti-Islam-Hysterie", die sich in Deutschland ausbreiten würde. Vorneweg…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com