Julian Marius Plutz, Gastautor / 21.09.2021 / 12:00 / Foto: Pixabay / 67 / Seite ausdrucken

Berlin heuchelt sich zur Regenbogenhauptstadt

Endlich ist eines der drängenden Probleme Berlins gelöst. Schwule und Lesben aller Welt können durchatmen. Dank des Antrags der rot-rot-grünen Regierung ist Berlin nun endlich für alle sicher.

Darauf haben die Berliner, nein, alle Homosexuellen der Welt gewartet: Die Bundeshauptstadt ist nun ganz offiziell „Regenbogenhauptstadt und Freiheitszone LSBTIQ“. Endlich ist eines der drängenden Probleme der Metropole gelöst. Schwule und Lesben aller Welt können durchatmen. Kraft dem angenommenen Antrag der rot-rot-grünen Regierung ist Berlin nun endlich für alle sicher. Hätten Sie es geahnt?

Mit dem Papier werde der Senat aufgefordert, die „Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt“ zu fördern, sowie Maßnahmen gegen „strukturelle Diskriminierung zu ergreifen und bestehende Maßnahmen kontinuierlich weiterzuentwickeln“. Weiterhin soll „die Zusammenarbeit mit den politischen Partner*innen in den Partnerstädten Berlins wie Budapest und Warschau (…) aber auch Moskau intensiviert“ werden. Auch wolle man die „sexuelle Vielfalt aktiv fördern“. Welche Rolle Oberbürgermeister Michael Müller beim letzten Punkt spielt, ist bisher nicht bekannt.

Keine Sicherheit auf Berlins Straßen

Überhaupt und warum auch immer scheint die rot-rot-grüne Regierung, die den Antrag eingereicht hatte, eher den Fokus auf das Ausland legen zu wollen, statt die Probleme vor Ort zu benennen. So „sind die Rechte von LSBTIQ* in Teilen der Europäischen Union dramatisch eingeschränkt worden, insbesondere in Polen und Ungarn,“ wogegen man in Berlin nun entschieden vorgehen möchte. Ich denke, gerade die Polen wünschen sich nichts sehnlicher als eine erneute Intervention von Deutschland. Das hat sich in der Geschichte bereits bestens bewährt. 

Die letzten Sätze sind, wie bei einem guten Buch, die schönsten: „Berlin trägt als Regenbogenhauptstadt mit dem Anspruch von Weltoffenheit und Toleranz eine besondere Verantwortung.“ Das sehe ich auch so. Doch inwieweit ist die Bundeshauptstadt dieser Verantwortung bisher gerecht geworden? Inwieweit fühlen sich Homos, Lesben und Transen dort sicher? 

Maneo ist ein Verein, der die körperliche Gewalt gegen Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transpersonen, so, wie sie angezeigt wurden, zählt. Allein in Berlin hat Maneo für das Jahr 2018 einen Anstieg schwulenfeindlicher Gewalt von 58 auf 382 Übergriffe verzeichnet, 2019 kamen 559 Fälle dazu. Der Regenbogen der neuen Regenbogenhauptstadt trägt vor allem eine Farbe: Blutrot. 

Berlin will den Schwulenhass in Russland besiegen 

Um es bildlich zu machen: Ohne die Dunkelziffer berücksichtigen zu können, wird einmal am Tag in Berlin ein homosexueller Mensch tätlich angegriffen. Nach Einschätzung von Maneo besteht die überwältigende Mehrheit der Täter aus jungen Arabern beziehungsweise Türken. Die Gefahr, einem Angriff ausgesetzt zu sein, ist in Berlin-Neukölln und anderen migrantischen Vierteln um ein Vielfaches höher als in Vierteln wie Charlottenburg oder in Prenzlauer Berg. Es ist das Resultat einer völlig fehlgeleiteten Einwanderungspolitik und einer strukturellen Weigerung bestimmter Gruppen, sich anpassen zu wollen. Berlin ist eben weltoffen. 

Darüber verliert der Antrag keine Silbe. Gewalt von Migranten gibt es nicht, kann es nicht geben, darf es nicht geben. Migranten haben Opfer zu sein, die man vor Rassismus schützen muss. Augen zu und durch. Statt sich den wahren Problemen zu stellen, werden lächerliche Mondforderungen in belanglosen Anträgen gestellt. Dann geht um „strukturelle Diskriminierung“, oder die „Unterstützung der Zivilgesellschaft“ in Moskau. Wirklich? Eine Stadt, die nicht in der Lage ist, vor der eigenen Haustür zu kehren, möchte die Schwulenfeindlichkeit in Russland besiegen? Berlin macht sich zum Affen. Wieder einmal.

Das Bild, das sich Kreuzberg und Neukölln gerne selbst gibt, hört auf ein Wort: „Multikulti.“ Man ist auf die vielen Kulturen, die Szenekneipen, die Schwulenbars stolz. So weit, so nachvollziehbar. Doch innerhalb der Fassade der Wunschvorstellung bröckelt es. Viele Homosexuelle trauen sich kaum mehr auf die Straße, oder weichen nach Schöneberg aus, wo es inzwischen aber auch nicht mehr sicher ist. Ich kenne einige Paare, die Berlin verlassen haben und nach München oder Frankfurt, aber auch Leipzig oder Dresden gezogen sind. Auch das verschweigt Rot-Rot-Grün wissentlich. Der einstige Sehnsuchtsort für Homosexuelle ist längst zum Alptraum geworden, in denen Horden von jungen Männern mit meist muslimischem Glauben organisierte Hetzjagden auf Homos betreiben. 

Diese Regierung vergeht sich

Um das Image der „weltoffenen“ Großstadt nicht zu gefährden, werden Probleme einfach unter den Teppich gekehrt. Wenn man etwas nicht erwähnt, dann gibt es diese Tat auch nicht. Nach dieser Kinderlogik wird Berlin seit jeher regiert. Das weiß auch jeder, der dort wohnt. Deswegen werden die Regierungsparteien, selbst von linken Berlinern, selten für voll genommen.

Und während sich Rot-Rot-Grün aufgrund des Titels „Regenbogenhauptstadt“ über den grünen Klee lobt, wird ein Homosexueller pro Tag angegriffen. Jeden Tag müssen Lesben, Schwule und Transen damit rechnen, attackiert zu werden. Eine Regierung, die nicht einmal ihren basalen Auftrag, für die Sicherheit ihrer Bürger zu sorgen, einhalten kann, hat versagt. Und eine Regierung, die ihr Versagen mit selbst ausgedachten Titeln kaschiert, ist heuchlerisch. Rot-Rot-Grün vergeht sich an den Homosexuellen. Wieder einmal.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Neomarius.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Horst Jungsbluth / 21.09.2021

@ Dietmar Blum: Ihrem Einspruch wird stattgegeben!

S. Dietze / 21.09.2021

Bei diesem ganzen Zirkus rollen selbst unsere Schwulen Freunde genervt die Augen, und können auch nichts mit diesen unaussprechlichen Konsonaten-Ungetümen angefangen, die sind einfach schwul und niemanden juckts. Geb’s Gott dass da nicht einer auf die Idee kommt, diese Akzeptanz könne man mit einer Impfung durchsetzen - ja böse, aber es kommen aus Berlin nur noch Steilvorlagen.

Wolfgang Kessler / 21.09.2021

Was für eine Karriere: Von der Residenz- über die Reichshaupt- zur Regenbogenstadt. Wenn das der Föhrerr wüsste! Obwohl: Der mochte Berlin eigentlich nie…

Dietmar Blum / 21.09.2021

@ Horst Jungsbluth / 21.09.2021: “...... kennt weder das Grundgesetz noch das Strafgesetzbuch, da sie ansonsten diesem bösen Spuk ganz schnell ein Ende bereiten könnte. “ Einspruch: Nicht könnte, MÜSSTE !

Hans-Peter Dollhopf / 21.09.2021

Für ein weiterhin mögliches Leben oberhalb der Gürtellinie für alle!

Christian Wimmer / 21.09.2021

“Rot-Rot-Grün vergeht sich an den Homosexuellen. Wieder einmal.” Ist mir, mit Verlaub, sowas von egal. Homosexuelle werden auch dieses Mal irgendwo in der Nähe von SED-Wahlergebnissen für links-grüne Parteien stimmen. Wieder einmal. Und wer A sagt, muss halt dann auch B sagen. Geliefert wie gewählt.

Hans-Peter Dollhopf / 21.09.2021

“Weiterhin soll „die Zusammenarbeit mit den politischen Partner*innen in den Partnerstädten Berlins wie Budapest und Warschau (…) aber auch Moskau intensiviert“ werden.” Budapest und Warschau sind ursprüngliche Kerne der Kultur und Geschichte Europas. Durch den Zusammenbruch des sowjetischen Reiches wurden sie Europa zurückgegeben. Was nun? Sie nun unter Ausnutzung einer ebenso perversen wie psychisch kaputten rot-grün-roten Berliner Politschwalle für Brüssel-hörig ficken lassen?

Werner Arning / 21.09.2021

Die Taktik, über Probleme nicht zu sprechen und stattdessen über Nicht-Probleme viel zu sprechen, ist derzeit hochaktuell. Auf diese Art und Weise wird im Moment Politik gemacht in Deutschland. Linksgrün ist in dieser Disziplin Vorreiter, alle anderen machen unverdrossen mit.

Sabine Schönfelder / 21.09.2021

Kurzum, kann man empirisch betrachtet festhalten: Je größer das Gedöns um ein politisches Anliegen, desto vernichtender die Bilanz desselben. Es stellt sich nun die berechtigte Frage, handelt es sich dabei um zielgerichtete Inkompetenz zur Vertuschung eines anderen Problems oder liegt es einfach nur an der üblichen Unterbelichtung der politisch Verantwortlichen? Der Michi Müller ist wahrscheinlich nicht schwul. Spahn hat bodygards. LSBTIQ??? Was soll denn dette? Lesbe, Schwule, Bifis, Transformer und IQ? Wo ist die Verbindung? Wie vielfältig soll denn Sex noch werden, liebe Berliner? Geht es nicht mal mit mehr IQ? Sex mit Haus- oder Wildtieren für die Jungs aus Äthiopien? Sex mit Kindern und Toten, wie bei den beinharten Muselmanen? Gendern, Sex, Öko und Pandemie. Willkommen in der linken Mainstreampolitik. Sex gibtˋs allerdings nur mit Vielfalt oder Gewalt. So ist das Leben im besten Deutschland einer SED- Kurtisane.

g.schilling / 21.09.2021

Dreht doch diesem Scheisskaff endlich die Kohle ab. Länderfinanzausgleich ade und das Thema hat sich erledigt. Deutschland hat weiß Gott größere Probleme.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 20.05.2022 / 16:00 / 32

LGTBQ+: Wenn sich jeder Fridolin zur Frau erklärt

Durch die Trans-Mode fühlen sich „traditionelle“ Homosexuelle in ihrer eigenen Szene zunehmend marginalisiert. Vor wenigen Tagen fand das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) statt. Oder…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.04.2022 / 14:00 / 11

Arbeitsmarkt im März – die ukrainischen Flüchtlinge kommen

Auch für den Monat März geht wieder der Vorhang für das überaus erfolgreiche Theaterstück auf, welches auf den Namen „Arbeitslosenzahlen“ hört. Vom Genre her handelt…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.04.2022 / 15:00 / 12

Hamza-Kurtovic-Preis: Von Extremisten für Extremisten

Die Verleihung eines Awards für Engagement gegen Extremismus wird zum Schmierentheater – wegen eines Preisträgers, der selbst Antisemit ist, und einer Preisträgerin, die mal für…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 09.03.2022 / 14:00 / 15

Der Arbeitsmarkt im Februar – Energiepreise treffen

Monat für Monat führt die Agentur für Arbeit ein Theaterstück auf, das im Programmheft als „Märchen“ deklariert werden würde. Seit nunmehr einem Jahr bemühe ich…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 25.02.2022 / 12:00 / 67

Wie kann ich ein Nazi sein?

Nach alt-kommunistischer Art schmäht Wladimir Putin seine Gegner als „Nazis“. Der jüdische Präsident der Ukraine fragt, was dieser Unsinn soll.  Das dritte Jahr seiner Amtszeit…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 13.02.2022 / 10:00 / 24

München 1970: Der vergessene antisemitische Massenmord

Der 13. Februar ist für viele ein schöner Tag. Menschen haben Geburtstag und feiern im Kreise ihrer Liebsten sich selbst und das Leben. Für andere…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 07.02.2022 / 13:00 / 33

Arbeitsmarkt im Januar – Die Benachteiligung der Ungeimpften

Ungeimpften Beschäftigten, die ihren Job los sind und ein Anrecht auf Arbeitslosengeld haben, könnte diese Versicherungsleistung verwehrt werden, obwohl sie über Jahre ihren Beitrag erbracht…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 26.01.2022 / 12:00 / 27

„I am Jewish“ – Zum Attentat auf Daniel Pearl

Die Ermordung des amerikanisch-jüdisch-israelischen Journalisten Daniel Pearl durch Dschihadisten in Pakistan jährt sich dieser Tage zum 20. Mal – von den Medien eher unbeachtet. Manche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com