Gunter Frank / 14.08.2021 / 14:06 / Foto: Achgut.com / 107 / Seite ausdrucken

Bericht zur Coronalage vom 14.8.2021: Das Impfmärchen wankt

Die Parallelwelt kollidiert mit der Wirklichkeit. Hier ein weiteres Stück aus dem Corona-Irrenhaus. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland meldete am 12. August 2021 Folgendes: "Mehr als 10.000 Impf­durchbrüche: RKI fordert jetzt PCR-Tests für Geimpfte".

  • Das Robert-Koch-Institut fordert in einem Bericht PCR-Tests für leicht erkrankte Kinder und Geimpfte. 
  • Dadurch sollen Infektionen mit dem Coronavirus frühzeitig erkannt werden. 
  • Außerdem geht aus dem RKI-Bericht hervor, dass es bereits mehr als 10.000 Impfdurchbrüche gab.

Weiter ist zu lesen: „Laut aktuellem Bericht gab es bereits 10.827 dokumentierte Impfdurchbrüche in Deutschland. Bei den Unter-60-Jährigen mussten allerdings nur zwei Prozent der Menschen nach dem Impfdurchbruch im Krankenhaus behandelt werden. In der Gruppe der Über-60-Jährigen musste jeder vierte vom Impfdurchbruch Betroffene ins Krankenhaus, schreibt das RKI.

Der Original-Tweet des RKI dazu lautet:

"Niederschwelliges Testen weiterhin nötig. In Arztpraxen ist die Zahl durchgeführter #SARSCoV2 PCR-Tests in den letzten Wochen stark gesunken. Um eine stärkere Virusausbreitung einzudämmen ist ein #pcrtest auch bei Kindern und geimpften Personen mit leichten Symptomen wichtig."

Abgesehen davon, dass wieder Vergleichszahlen fehlen, um diese Meldung einordnen zu können, reagieren die Parallelmedien darauf erwartbar: Diese Meldung wird marginalisiert und in ihrer Trageweite ignoriert. Was bedeutet dies nun für die Welt, in der die Wirklichkeit in eine Rolle spielt? Ich versuche dies einzuordnen und zwar in der...

Rangfolge der Prioritäten:

  • Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine epidemische Lage nationaler Tragweite. Seit anderthalb Jahren wird dies von verschiedenen Autoren auf Achgut.com mit belastbaren Daten belegt. Anfangs auf limitierter Datengrundlage, inzwischen so gesichert, wie es nur gesichert sein kann.
     
  • Damit entfällt die medizinische Grundlage, einen neuartigen Impfstoff an den bewährten Standards vorbei bedingt zuzulassen. Wäre Corona die Killerseuche, die sie, außerhalb der Pflegeheime (vergleichbar früherer Corona- und Influenzawellen), niemals war, dann wäre es eine bemerkenswerte Leistung, einen Impfstoff so früh zur Anwendung gebracht zu haben. Wären Behelfslazerette wie Turnhallen oder Zeltstädte voller Schwerkranker, dann müsste man therapeutisch Wagnisse eingehen, auch mit unsicherem Ausgang. Aber dies war nie der Fall, so dass die Grundlage der bedingten Zulassung nie bestand.
     
  • Wenn bedingte Zulassung, dann höchstens für die Risikogruppen, mit dem Nachteil, dass leider ausgerechnet dort, aufgrund grundsätzlicher geschwächter Immunsysteme, der Impfstoff nur schlecht wirkt.
     
  • Die Erfassung besonders auch der Nebenwirkungen muss in verantwortlicher Weise erfolgen, in Form sehr gut durchgeführter repräsentativer Stichproben (Kohortenstudien) und nicht in Form reiner Meldesysteme. Meiner Einschätzung nach darf man die Zahlen des Paul-Ehrlich-Instituts mindestens verzehnfachen. Jeder, der die Wörter Verantwortung, Solidarität und Gesundheitsschutz in den Mund nimmt, muss sich zwingenderweise sofort der Forderung des Heidelberger Chefpathologen anschließen, die zeitnah nach der Impfung Verstorbenen möglichst repräsentativ und umfassend zu obduzieren. Seiner Erfahrung nach können sich Impftodesquoten bei diesen Verstorbenen von 30 bis 40 Prozent herausstellen. Wer diese Forderung ignoriert, entlarvt seine Ignoranz bezüglich der Impfschäden.
     
  • Die Einschränkungen unserer Grundrechte waren von Anfang an grob unverhältnismäßig und deshalb verfassungswidrig. Werden Historiker diese Zeit bewerten, wird meiner Meinung nach die Hauptverantwortung für die massive Disruption unseres demokratischen Rechtsstaates dem aktuellen Bundesverfassungsgericht unter seinem Vorsitzenden, Stephan Harbarth, zugesprochen werden.
     
  • Das Versprechen der Regierung, mit der Impfung Grundrechte zurückzuerlangen, ist weder juristisch noch ethisch und ganz bestimmt nicht medizinisch vertretbar. Impfungen sind eine grandiose Erfolgsgeschichte der Medizin. Aber die Nachteile einer Impfung gegen Atemwegsviren und damit Zoonosen kennt man seit Jahrzehnten. Stichwörter: verminderte Wirksamkeit bei Risikogruppen und durch Mutationen des ursprünglichen Virus. Außerdem können Zoonosen immer auf Tiere ausweichen und sich dort verändern, bevor sie wieder Menschen infizieren. Ein Wechselspiel, so alt wie die Menschheit selbst. Darüber hinaus gibt es wissenschaftlich gut begründete Meinungen, dass Impfungen sogar den Mutationsdruck der Viren erhöhen und somit die natürlich sich entwickelnde Kreuzimmunität behindern. Das Beispiel Schweden zeigt für mich, dass in Fällen wie Corona das Setzen auf die ungehinderte Entwicklung der Kreuzimmunität bei Nichtrisikogruppen die deutliche bessere Strategie ist. Auch für die Risikogruppen, die  jedoch solange einer besonderen, effektiven wie humanen Schutzstrategie bedürfen.
     
  • Von den unfassbaren Geldsummen, welche für ineffektive, aber wirtschaftlich, gesundheitlich und ethisch schädliche Maßnahmen verbrannt werden, hätte man mit einem Bruchteil solche Strategien für Pflegeheime umsetzen können, um unsere Gesellschaft im Rahmen zukünftiger Pandemien widerstandfähiger zu machen. Stichwörter: Behebung des Pflegemangels, professionellere Ausstattung der Heime, Ausbau menschenwürdiger Palliativressourcen. 

Ethisches Desaster der bedingten Zulassung für alle

Da die Grundlage der bedingten Zulassung für alle nie bestand, ist die Zulassung außerhalb der Risikogruppen sofort auszusetzen. Und dort darf sie nur nach umfänglicher Aufklärung erfolgen, was meist nicht geschieht. Doch abgesehen vom ethischen Desaster der bedingten Zulassung für alle – und ich rechne demnächst mit einem Einknicken der STIKO bei Kinderimpfungen – kann man korrekterweise nur eine Minderung der Infektiosität und Krankheitsraten bei einer derartigen Impfung versprechen.

Impfdurchbrüche wie auch schwere Verläufe bei Geimpften sind normal und sprechen nicht sofort gegen die Wirksamkeit, deren Größenordnung man jedoch sorgfältig zunehmend ermitteln muss, was aktuell In Deutschland nur sehr zurückhaltend passiert. Kein Wunder im Land der Dichter und Denker, wir wissen ja nicht einmal, wieviel Menschen überhaupt geimpft sind. 

In den USA ist man etwas weiter. Hier eine neue Studie der Mayo Clinic. Es zeigt sich eine geringere Wirkung der mRNA Impfstoffe gegen die neue Delta Variante.  

Wer jedoch absolute Versprechungen macht, um die Impfbereitschaft zu erhöhen, wird nun erwartbar ein Fiasko erleben. Die meisten Menschen lassen sich impfen, „um ihre Freiheit zurückzuerlangen“. Doch wenn sie nun erleben, dass sie weiter getestet werden und auch in Quarantäne müssen, wird die Impfmotivation wie ein Kartenhaus zusammenstürzen. Dann bleibt als letzter Weg, um einen Lockdown zu verhindern, nur das Eingeständnis, dass man maßlos übertrieben hat. Doch bei dem derzeitigen politischen Chaospersonal erscheint dies undenkbar.

Wer demnach der Bevölkerung verspricht, dass die Geimpften ihre Grundrechte zurückerhalten (die man ihnen vorher illegal genommen hat), der betreibt eine andere Agenda. Es geht um autoritäre Gängelung der Bevölkerung, sich einem Zwang zu unterziehen, der willkürlich durchgesetzt wird. Denn die Politik braucht händeringend eine Erzählung, die man als vermeintliche Rettung aus dem selbstverschuldeten Schlamassel verkaufen kann.

Inkompetenz der Funktionseliten epidemisch verbreitetet

Warum? Die Inkompetenz der Funktionseliten unseres Landes ist inzwischen epidemisch verbreitet. Sie versagt bei wirklichen Krisen – siehe Sommerflut – und beweist sich lieber durch Aktionismus bei Scheinkrisen. Ihre Riesenangst vor der Enttarnung als Dilettanten ist unendlich, weshalb sie den einmal eingeschlagenen Weg der Irrationalität auch angesichts verheerender Schäden nicht verlassen können. Nichts fürchten sie mehr, als dass die Bevölkerung ihre Angst verliert und die Wirklichkeit des historischen Versagens erkennt. Und das vor einer Bundestagswahl. Und natürlich der politische Druck der "Kriegsgewinnler". Corona löst Goldgräberstimmung aus mit unfassbaren Gewinnaussichten. Allen voran bei den Geldgebern der Impffirmen, den Venturekapitalfirmen, aber auch den zahlreichen Kleinaktionären – bei den Protagonisten der schamlosen Maskendeals, bei den Betreibern von Testzentren und auch bei Kollegen, die sehr bereitwillig Zusatzziffern für Hygieneaufwände umfassend nutzen.

Ein gesellschaftliches Kuddelmuddel und Desaster, welches den Ruf nach Sündenböcken immer schriller werden lässt. Ganz besonders im Fokus derzeit die Ungeimpften, die mit unfassbar bizarrer Logik als Gefahr für die Freiheit dargestellt werden. Dabei fallen alle Hüllen des Anstandes und der demokratischen Standfestigkeit. Man geht inzwischen jedes Risiko ein, mit dem Unmut, Spaltung, Aggression und übergriffige Gewalt weiter angeheizt werden. 

Obamas Riesenparty

Franciska Giffey ist nur ein Beispiel von hundert ähnlichen: „Leben runterfahren, weil sich einige dem Impfen verweigern? Akzeptiere ich nicht“.

Der so salopp hingeschluderte Tweet des RKI lässt nun dieses autoritär motivierte und nie ernstgemeinte Freiheitsversprechen mit der Wirklichkeit kollidieren. Weitere Meldungen werden folgen, wie beispielsweise diese hier:

Präsident Obama lädt auf der Insel Martha’s Vineyard zur Riesenparty ein, für die extra ein coronavirus-coordinator bestellt wurde. Danach gab es deutlich mehr positive Testergebnisse. Epidemiologisch unbedeutend, da Delta weitgehend harmlos ist. Aber nicht für die Panikfraktion. Doch am Ende des Artikels steht der entscheidende Satz: 

„Even vaccinated individuals aren't immune. Of the 48 people who tested positive last week, more than half were vaccinated, according to health officials.“

 

Gunter Franks neues Buch „Der Staatsvirus – Ein Arzt erklärt, wie die Vernunft im Lockdown starb“, in der Achgut Edition erschienen, ist hier im Achgut.com-Shop bestellbar

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 14.08.2021

Was mich interessieren würde wäre, wie genau die Impfbestimmungen sind für werdende Politiker ? Und, besteht ein Fraktions Impfzwang? Falls ja, wo genau. Bitte nicht falsch verstehen, mich interessieren nicht die Ungeimpften der jeweiligen Gegenpartei sondern der eigenen Partei.  Ich finde der Wähler muß das unbedingt wissen, einfach damit er nicht versehentlich “ungeimpfte” Politiker wählt, egal wo. Auf Wahlplakaten sollte man sowas grundsätzlich auch vermerken damit man beim Vorbeilaufen auch den nötigen “Sicherheitsabstand” einhält. Dieser scheint mir grundsätzlich geboten wenn Geimpft auf Ungeimpft trifft ganz egal wie rum. Also nochmal, wie sieht die Impfstatistik der Politiker aus ? Von wem genau haben sie sich impfen lassen und in wieweit ist wissenschaftlich erwiesen, dass es keine Salzlösung, d.h. keine Fake News war?  Als nächstes interessieren mich die Covid Inzidenzen allgemein unter Politikern und die Durchbruchstatistik der “Geimpften” im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung

G. Böhm / 14.08.2021

Danke @ Karla Kuhn für Ihre offenen, die Sache erhellenden Worte! Ich hatte dies so ähnlich vermutet, weiß aber ebenso andererseits, daß es Menschen gibt, z. B. Frauen aus dem ehemaligen Gefängnis in Hoheneck, die noch heute unter der Vergangenheit leiden und darüber nicht reden, weil sie es nicht können oder woll(t)en. Nach meiner Einschätzung müssen Sie ja nicht nur Staatsfeindin an sich, sondern ein aktives subversives Element gewesen sein. - Ihren Hinweisen zur aktuellen Lage habe ich nichts entgegenzubringen. Es ist meiner Ansicht nach geboten, diese Dinge verstärkt zu hinterfragen und insgesamt in den Vordergrund zu rücken. Für denkbare Klageverfahren sehe ich allerdings bis auf weiteres ganz schwarz.

A. Ostrovsky / 14.08.2021

Bernhard Freiling ; Zehn Minuten für eine Impfung? Hmm. In Friesland vielleicht. Aber eine gute Raumpflegerin nach 30-Minuten Anlernen, und wenn die Impflinge auf das Helk-Karussell gesetzt werden, braucht doch nur zwei Sekunden. Dann können Sie die Zeit schon mal durch 300 teilen. Das Impfen ist ja nicht das Zeitproblem. Ich denke aber die umfassende und wahrheitsgemäße Aufklärung der Impflinge über alle Nebenwirkungen und Risiken würden etwa 300 Mal so lange dauern. Dann müsste der einen “Krankenschwester” ein aufgeregt plapperndes Team von 300 Sozialpädagog*Innen beigestellt werden, die alle mit auf dem Melk-Karusell herum fahren. Das hält selbst in Friesland die stärkste Kuh nicht aus. Wenn ich da an mein Friesen-Abitur denke. Oder war es ein Friesen-Diplom? Es ist schon etwas her. Da hat allein der Gummistiefel-Weitwurf wenigstens 3 Minuten Vorbereitung gebraucht. Aber niemand würde da die Zeit zur Herstellung der Gummistiefel mit dazu zählen. Und wer sagt Ihnen denn, dass die in Friesland nicht doch mehr als einen Relotius haben? Dann wäre es jedenfalls zu schaffen. Aber wenn Sie Mut haben, machen Sie doch einen Selbstversuch. Steigen Sie ein in die DuRöhre und lassen Sie dann suchen nach: Krankenschwester Kochsalz Friesland.

Rainer Mewes / 14.08.2021

“Mit einem Umsatz von 5,3 Milliarden Euro und einem Nettogewinn von 2,8 Milliarden Euro zwischen April und Juni hat Biontech die kühnsten Erwartungen übertroffen (im ersten Quartal 2020 waren’s nur 200 Mio Umsatz). Seit dem Börsengang im Herbst vor zwei Jahren summiert sich das Kursplus gar auf rund 2.500 Prozent” Das ist normaler und erfolgreicher Kapitalismus! Noch Fragen?

Bernhard Ferdinand / 14.08.2021

Zur Verdeutlichung der Sterberisiken:  in der Altersgruppe bis 59 Jahre leben in D ca. 60 Mio. Menschen. Davon sind in den 16 Monaten seit März 2020 bis Juli 2021 ca. 114.000 Menschen verstorben, das sind 0,19% . An Covid sind in diesen 16 Monaten von diesen 60 Mio. ca. 4200 Menschen verstorben. Das Covid Sterberisiko lag hier bei 0,007%. In der Kohorte 10 bis 19 Jahren leben in D 7,5 Mio. junge Menschen, hier hat das RKI bis zum Juli 11 Coronaopfer gezählt, das Coronarisiko liegt hier demnach bei 0,0001. Das PEI bei ca.75 Mio. Impfungen den Verdacht das bei 0,0014% der Geimpften die schwere Komplikation Tod eingetreten ist! D.h. für Jugendliche ist die Vorbeugung gegen die Krankheit mind. 14 X gefährlicher als die Krankheit, alleine bei der Komplikation Exitus. Und noch eine Todesgefahr: Krankenhaus. Laut eine Aussage der Bundesregierung sterben jährlich ca. 90000 Mescnhen an Sepsis in den Kliniken. das sind fast 10% der täglich in D versterbenden Menschen, in der Coronazeit wären das 120000 Menschen. Wie viele sind in dieser Zeit an Corona verstorben?

Detlef Fiedler / 14.08.2021

@Tom Tompson: Schwere Körperverletzung durch einige ml Kochsalzlösung. Interessant.

E Ekat / 14.08.2021

Was wird der Winter bringen, wenn Immunsysteme wieder mehr gefordert sind. Nicht nur China setzt derzeit auf rigorosen Lockdown. Darauf dürfte es auch hier hinauslaufen. Dennoch dürfte auch der nächste Piekser den Geimpften kaum erspart bleiben. Beim Testen sind Geimpfte und Ungeimpften zukünftig auseinanderzuhalten. An der Kasse. Getestet werden zukünftig beide Gruppen. Oder sollten Geimpfte ihren Test zukünftig etwa ebenfalls selber bezahlen müssen? wird alles relativ, wenn die Merkelaner den Kampf gegen Frau Sonne falsch geführt haben sollten. Nation kaputt. Währung kaputt. Wirtschaft kaputt. Rechtsystem kaputt. Demokratie kaputt. Man sollte genau überlegen, welche möglichen Ausgänge man von einer Impfung erwarten darf. 

Heribert Glumener / 14.08.2021

@Tompson: es ist ausgesprochen ermutigend, dass zunehmend Mainstream-Hilfskräfte auf die Achse angesetzt werden – dieses Medium hat Relevanz! Mithin wäre unter dem Blickwinkel der Barmherzigkeit Ihr Einsatz in Kommentarforen der Rheinischen Post (RP Online, kostenfrei) sicherlich zielführender. Erst gestern schaute ich doch mal wieder in RP-Kommentarforen hinein (Hauptseite, auch impfbezogene Beiträge): ein Bild des Jammers, kaum mehr Resonanz. Bin dann gleich wieder raus, es war einfach zu trostlos. Könnten Sie sich diesbezüglich, sofern nicht bereits geschehen, bitte erbarmen? Vielen Dank im Voraus und bleiben Sie gesund.

Alex Müller / 14.08.2021

Ich habe heute einen wundervollen Tweet gesehen, besser kann man die aktuelle Politik nicht vorführen, Zitat: “Es ist nur, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Es ist nur, bis der R-Wert unter 1 ist.  Es ist nur ein kurzer Wellenbrecher-Shutdown. Es ist nur bis die Risikogruppen geimpft sind. Es ist nur bis alle ein Impfangebot hatten. Es ist nur bis zum nächsten Frühjahr.”

Thomas Schmidt / 14.08.2021

Die Impfung scheint tatsächlich überhaupt nicht zu wirken, ausserhalb dubioser Laborstudien. Da müssten einige Leute in den Knast wandern wegen Betrugs jetzt. Aber ist vermutlich ähnlich wie bei den Mega-Raubzügen der Finanzindustrie, die Mafia ist an der Macht und bestraft sich nicht selber.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank / 28.04.2022 / 06:00 / 116

Bericht zur Coronalage: Vor dem Gesundheits-Ausschuss

Gestern fand eine öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht statt. Ich war als Experte geladen und dokumentiere hier die Fragen an mich…/ mehr

Gunter Frank / 13.04.2022 / 06:20 / 118

Der Lockdown-Streit ist entschieden: Ohne lag man richtig

Der Lockdown-Streit ist entschieden: New York und Kalifornien lagen falsch, Florida und South Dakota lagen richtig. In den zwei Jahren der Corona-Krise betrieben die einzelnen…/ mehr

Gunter Frank / 07.04.2022 / 06:15 / 132

Coronapolitik: Der Ethikrat setzt sich schon mal ab

Der Ethikrat unter seiner Vorsitzenden Alena Buyx lässt aufhorchen. Man will sich offenbar rechtzeitig von dem Jahrhundert-Wahnsinn absetzen, den man zuvor willfährig mitbefördert hat.  In seiner…/ mehr

Gunter Frank / 15.03.2022 / 06:25 / 140

Der Mann, der die Versorgungskrise vorhersagte – und rausflog

Jetzt warnen alle vor einer schlimmen Versorgungskrise durch zusammenbrechende Lieferketten. Schuld sei der Ukraine-Krieg. Doch die Krise begann schon vor dem Krieg, durch die Corona-Politik.…/ mehr

Gunter Frank / 24.02.2022 / 10:00 / 140

Bericht zur Coronalage: Millionen wegen Impffolgen beim Arzt

Ist dies der Dammbruch? Seit zwei Jahren schreiben Achgut-Autoren – wie viele andere außerhalb der etablierten Großmedien – gegen den Corona-Wahnsinn an. Zunächst ging es…/ mehr

Gunter Frank / 27.01.2022 / 06:00 / 250

Bericht zur Corona-Lage vom 27.1.2022: Viele Kalte Füße

Es kommt etwas ins Rutschen im Lande. Die Spaziergänge nehmen in Zahl und Umfang ständig weiter zu, es sollen schon rund 2.000 wöchentlich sein. Der Protest…/ mehr

Gunter Frank / 24.01.2022 / 06:15 / 91

Große Achgut-Umfrage unter Pflegekräften und Medizin-Mitarbeitern

Diese Umfrage wurde geschlossen. Vielen Dank an alle Teilnehmer! Das, was Achgut.com hier im Folgenden macht, wäre eigentlich Aufgabe staatlicher Stellen oder der Berufsverbände: eine…/ mehr

Gunter Frank / 17.01.2022 / 06:15 / 200

Bericht zur Corona-Lage: Ein Blick auf das Sterbegeschehen

Ein Kollege, von dem ich sehr genau weiß, dass er exzellent mit Studien und medizinischen Daten umgehen kann, schickte mir eine ernstzunehmende Analyse zum Sterbegeschehen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com