Gunter Frank / 13.03.2020 / 09:48 / Foto: Achgut.com / 75 / Seite ausdrucken

Bericht zur Coronalage 13.03.2020

Bericht zur Coronalage 13.03.2020

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) informiert ihre Mitglieder regelmäßig über die aktuelle Coronalage. Diese Informationen werden erstellt von sehr engagierten und kompetenten Kollegen. Die jeweiligen Aktualisierungen möchte ich für die Achgut.com-Leser auszugsweise zusammenfassen und weiterreichen. Das Original können Sie auf der Homepage der DEGAM einsehen: www.degam.de

(Inzidenz: Erkrankungsfall pro Einwohnerzahl in einem bestimmten Beobachtungszeitraum)

Hier die letzte Aktualisierung vom Abend des 12. März 2020

Aktuelle Daten des italienischen Istituto Superiore di Sanità, die für die Einschätzung des Infektionsgeschehens bei uns und in anderen europäischen Ländern wichtig sein dürften. Demnach tragen alle Altersgruppen der Bevölkerung zur Ausbreitung der Virusinfektion bei. 

Bei der am 9. März 2020 durchgeführten Untersuchung wurden 8.342 Personen positiv getestet (leider wird keine Zahl angegeben, wie viele Personen sich insgesamt dem Test unterzogen haben).

Von den Positiven waren

1,4% unter 19 Jahren,

22% zwischen 19 – 50,

37,4% zwischen 51 and 70

39,2% über 70 Jahre alt.

Das mittlere Alter betrug 65 Jahre,

62,1% waren Männer und … 583 der positiv getesteten Personen arbeiten im Gesundheitswesen (s. die Zahlen aus den Niederlanden im letzten Benefit),

die mittlere Zeit zwischen Beschwerdebeginn und Diagnose betrug 3–4 Tage.

Beschwerden

►10% der Fälle waren asymptomatisch, 

► 5% hatten sehr geringe Beschwerden, 

► 30% wiesen milde Symptome auf, 

► 31% waren krank, 6% hatten schwere Symptome und 19% waren kritisch krank, 

►24% wurden stationär aufgenommen (Zahlen aufgerundet, ergeben 101%). 

► Von den Verstorbenen waren 56,6 Prozent über 80 Jahre alt, zwei Drittel davon wiesen mindestens drei chronische Vorerkrankungen auf. 

Silvio Brusaferro, der Direktor des Instituts erwähnte kritisch viele Fälle insbesondere junger Menschen, die sich nicht an die öffentlich empfohlenen Maßgaben hielten und zu einer Weiterverbreitung des Virus beitrügen.

Die entsprechende Webseite ist nur auf Italienisch verfügbar https://bit.ly/3aNx3Ak

Wer von Ihnen an den aktuellen Schweizer Zahlen interessiert ist, kann sie hier finden.

Aus Italien wären mehr Daten wichtig, aber die Kollegen kommen nicht mehr zum Publizieren. Was sehr helfen würde, die Situation für andere europäische Länder einzuschätzen, wäre die Beantwortung der Frage, ob es unvermeidlich ist, dass alle europäischen Länder das Schicksal Italiens erleiden müssen und welche Faktoren es sind, die in Italien zu dieser Katastrophe geführt haben (und weiter führen). Angesagt wäre also: Mehr Forschung. 

Hier noch eine Homepage, auf der die internationalen Fallzahlen gelistet werden: Fallzahlentwicklung

Meine persönliche Anmerkung:

Viele plausible Überlegungen fanden sich in den Kommentaren. Folgende Überlegung hat sich bei der Frage für die Gründe der hohen Letalitätsrate in Italien für mich herauskristallisiert. In Norditalien finden sich besonders viele chinesische Touristen. Dies könnte das Corona Virus schon viel früher nach Italien gebracht und zu einer Verbreitung geführt haben. Auch werden in Italien anscheinend weniger Tests gemacht als beispielsweise in Korea.

Somit wäre die wahre Inzidenz in Italien viel höher, also viel mehr Erkrankte pro Zeitraum. Und damit wäre dann die wirkliche Letalität geringer. Wenn diese Spekulation zuträfe, wäre auch ähnlich wie in Wuhan in wenigen Monaten ein Rückgang der Erkrankungen zu erwarten. Alles Spekulation, die die aktuellen Maßnahmen nicht infrage stellen sollten, da selbst bei einer geringeren Letalität, die absoluten Zahlen von schwer Erkrankten in Deutschland dennoch massiv ansteigen können.

 

Dr. med. Gunter Frank, geb. 1963 in Buchen im Odenwald, ist niedergelassener Allgemeinarzt in Heidelberg und Dozent an der Business School St. Gallen.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 13.03.2020

Alles was ich in den letzten Tagen über die Entwicklung der Corona-Epidemie auf Achgut geschrieben habe ist eingetroffen! Können Sie sich noch an meine Worte erinnern - In spätestens einer Woche werden Sie MUDDILAND 4.0 nicht mehr wiedererkennen! Meiner Meinung nach gab es in Italien und Deutschland schon Mitte November - auf jeden Fall aber ab Mitte Dezember - die ersten Corona-Kanidaten. Bei viele wurde beim Arztbesuch eine Grippe (Influenza) etc. festgestellt. Viele erholten sich ohne zu wissen, daß sie Corona in sich trugen. Wahrscheinlich gehöre ich zu diesen Kanidaten - ich hatte Mitte Dezember eine schwere Grippe (bin geimpft) die zwei Wochen andauerte. Mal schauen was die Antikörper sagen. Im übrigen ist Deutschland für mich der größte Witz meines Lebens. Grüße Murmelstein von der Böse

Rainer Niersberger / 13.03.2020

Dass sich die “juengeren” Leute kontaktmaessig nicht zurueckhalten, duerfte wenig überraschen, es sind gepamperte, wohlstandsverwoehnte “Kinder” auf dem Egotrip und sie verhalten sich auch so, insbesondere wenn es um intergeschlechtliche Kontakte geht. Ob da irgendwann Reste eines vernünftigen Sozialverhaltens aktiviert werden, ist sehr fraglich. Da muesste die Bedrohungslage fuer Juengere deutlich steigen, denn sie koennen nur ueber Affekt erreicht werden, und selbst dann wird ” auf dem Vulkan getanzt” . Dumm nur fuer die Alten, aber so what.

Peter Holschke / 13.03.2020

In der Zwischenzeit sickert es durch, dass es in Deutschland angebliche eine statistische Ungereimheit zu vermerken ist, was die Todeszahlen betrifft. Interessant wäre der etwaige Anstieg von Todesfällen durch Pneumonie und Sepsis und wie diese verbucht werden. Definitiv lügt die Regierung. Vor einem Monat gab es noch die absolute Selbstbeweihräucherung. Haben das alle schon wieder vergessen? Ich wiederhole: Deutschland hat ein super Gesundheitssystem und ist Bestens vorbereitet usw. ... Offenbar gab es die Strategie die Seuche schnell durch die Bevölkerungen durchrasen zu lassen. In der Zwischenzeit scheint ein Kurswechsel erfolgt zu sein. Durch Quarantänemaßnahmen soll die Ausbreitung verlangsamt werden. Eine Verzögerung hat gegenüber der schnellen Variante wirtschaftliche Nachteile, weil die Dauer der Kriese länger anhält, bevor Normalität einkehren kann. Es muss also handfeste Gründe geben.  Offenbar wäre die schnelle Variante unkontrollierbarer für das System. Was immer man dahinter vermuten mag. Wenn Frau Merkel erklärt, die Corona-Krise, sei schlimmer als die Wirtschaftskrise, bei historisch beispiellosen Kursstürzen, dann kann man sich dazu seinen Teil denken. Über den Ticker lief: “Die Senatskanzlei (von Bürlin) erklärte zugleich, kritische Infrastrukturen, Gas-, Strom- und Wasserversorgung sollten weiter gewährleistet bleiben. Ebenso solle der Betrieb von Krankenhäusern, der Feuerwehr und der Polizei gewährleistet bleiben.” WTF? Sollten? Gewollt oder ungewollt, das wird ein großer Abwasch.

Martin Mühl / 13.03.2020

Veranstaltungen in Bayern über 1000 Besucher gibt es natürlich Kommendes Wochenende finden die Kommunalwahlen statt, in München drängen sich 700 000 Wähler (bei 1,7 Mio Einwohnern) in 212 Standorten, ein Festschmaus für den Corona-Virus.

Andrea Walter / 13.03.2020

Abendschau RBB vom 12.03.2020, Beitrag zur Schulschließung. Ca. Minute 2 des Beitrags: Ein junger Mann des Landesschülerausschusses. Die Schüler möchten keine Schließung der Schule, wünschen sich aber Seife und Papierhandtücher auf den Toiletten der Schule. Scheinbar sind Seife und Papiertücher an Berliner Schulen eher Mangelware. Dazu werde ich jetzt keinen weiteren Kommentar abgeben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank / 28.11.2022 / 06:00 / 140

Bericht zur Coronalage: Nicht wissen wollen heißt Vorsatz

Das aktuelle Beispiel einer US-Corona-Studie zeigt exemplarisch, wie aus zweifelhaften Studien politisch opportune Fakenews konstruiert werden. Allen voran durch Karl Lauterbach. „Junkscience", zu deutsch „Schrottwissenschaft"…/ mehr

Gunter Frank / 18.11.2022 / 06:15 / 153

Bericht zur Coronalage: BioNTech im Sumpf

Was macht eigentlich das Paul-Ehrlich-Institut? In Sachen Impfschäden haben längst private Initiativen von Fachleuten und engagierten Bürgern seine Rolle übernommen. Ohne sie wären die verheerenden…/ mehr

Gunter Frank / 27.10.2022 / 06:00 / 175

Bericht zur Coronalage: Tagesschau-Faktenfinder in Panik?

Nachdem die diversen Faktenfinder in Sachen Corona dramatisch versagt haben, bricht jetzt die große Panik aus. Gerade versuchten die sogenannten Faktenfinder der Tagesschau gegenüber meiner Person…/ mehr

Gunter Frank / 22.09.2022 / 06:15 / 103

Bericht zur Coronalage heute bei Bild TV

Das BILD TV Talkformat „Viertel nach Acht“ stößt konsequent und beharrlich in die Riesenlücke des kritisch medialen Meinungsstreits, welche die Platzhirsche von Will bis Lanz,…/ mehr

Gunter Frank / 07.09.2022 / 10:15 / 103

Bericht zur Coronalage: Achse-Enthüllung nimmt Fahrt auf

Die Bundesregierung will zwecks Machterhaltung morgen ein fatales Gesetz verabschieden, das vollkommen überflüssig ist. Entsprechende selbst beauftragte Studien sollen unter der Decke bleiben. Sie haben…/ mehr

Gunter Frank / 01.09.2022 / 06:00 / 98

Bericht zur Corona Lage: Die unbekannte Studie

Eigentlich sollte es Ergebnisse einer Immunitätsstudie geben. Die könnten zeigen, dass wir längst in einem endemischen Zustand sind, was Covid-19 betrifft. Doch die Ergebnisse sind…/ mehr

Gunter Frank / 18.08.2022 / 06:00 / 117

Bericht zur Corona-Lage: Der Bundestags-Vizepräsident fragt

...nach Toten-Zahlen in Berichten des Robert-Koch-Instituts (RKI), die nicht zueinander passen, und das Gesundheitsministerium antwortet. Das Antwortschreiben zeigt unfreiwillig, auf wie viel Unwissen die deutsche…/ mehr

Gunter Frank / 04.08.2022 / 06:00 / 133

Mein Abschied aus der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) ist – wie leider andere Institutionen auch – einer autoritären Politik gefolgt, statt die evidenzbasierte Medizin zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com