Gunter Frank / 12.03.2020 / 16:00 / Foto: Achgut.com / 29 / Seite ausdrucken

Bericht zur Coronalage 12.03.2020

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) informiert ihre Mitglieder regelmäßig über die aktuelle Coronalage. Diese Informationen werden erstellt von sehr engagierten und kompetenten Kollegen. Die jeweiligen Aktualisierungen möchte ich für die Achgut.com-Leser auszugsweise zusammenfassen und weiterreichen. Das Original können Sie auf der Homepage der DEGAM einsehen: www.degam.de

(Inzidenz: Erkrankungsfall pro Einwohnerzahl in einem bestimmten Beobachtungszeitraum)

Hier die letzte Aktualisierung von gestern, 11. März 2020:

Die aktuelle Situation in Deutschland und seinen Nachbarländern

Wir stehen erst am Anfang der Virusausbreitung und … im Vergleich zu unseren Nachbarländern (noch!) gut da. 

Die folgenden Zahlen von heute (dürften am Abend bereits überholt sein).

Deutschland: 1.656 Fälle (3 Tote), Inzidenz/1 Million Einwohner: 19.8

Polen: 25 Fälle (0 Tote), Inzidenz/1 Million Einwohner: 0.7

Österreich: 206 Fälle (0 Tote), Inzidenz/1 Million Einwohner: 22.9

Niederlande: 382 Fälle (4 Tote), Inzidenz/1 Million Einwohner: 22.3

Belgien: 314 Fälle (1 Toter), Inzidenz/1 Million Einwohner: 27.1

Luxemburg: 7 Fälle (0 Tote), Inzidenz/1 Million Einwohner: --

Frankreich: 1.784 Fälle (33 Tote), Inzidenz/1 Million Einwohner: 27.3

[Italien: 10.149 Fälle (631 Tote), Inzidenz/1 Million Einwohner: 167.9]

Die Schweiz, deren südliche Landesteile direkt an Risikogebiete Norditaliens grenzen, verzeichnet das intensivste Infektionsgeschehen (Situationsbericht des Schweizer Bundesamt für Gesundheit BAG von heute hier). 

Hinzu kommt, dass das Robert-Koch-Institut die französische Region Grand Est (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) zum Risikogebiet erklärt hat. Für den Südwesten der Republik scheint das keine erfreuliche Perspektive. Aber auch in anderen Regionen des Landes (NRW/Heinsberg, München) sieht es nicht unbedingt besser aus. 

In der aktuellen Situation europäische Landesgrenzen für Reisende aus anderen europäischen Ländern zu sperren erscheint als unsinniger Aktionismus.

Ein Autor telefonierte gestern lange mit einem Kollegen in Mailand, der als Hausarzt und Notfallmediziner bis vor zwei Jahren die größte italienische Notfallambulanz im Mailänder Ospedale Niguarda geleitet hat. Er berichtete, dass jedes einzelne Krankenhaus in Mailand täglich zwischen 20 und 40 Patienten mit schweren Viruspneumonien erreichen. 30 Prozent davon würden in kurzer Zeit intensivpflichtig. Ein leitender italienischer Anästhesist berichtete auf Youtube, dass rund 12 Prozent aller bisher aufgetretenen Krankheitsfälle (also inklusive der Zahl leichterer Ausprägungen) beatmet werden müssten.

Meine persönliche Anmerkung:

Die prozentuale Anteilsrate an schweren Lungenentzündungen bei den Patienten in Italien ist mir ein Rätsel (Durchschnittsalter der Todesfälle anscheinend über 80, meist aus prekären Verhältnissen). In anderen Ländern scheint Corona derzeit nicht diesen schlimmen Verlauf zu nehmen. Die Sterblichkeit ist bei uns derzeit nicht viel höher als bei einer saisonalen Grippe. ABER die Situation kann sich auch schnell ändern, wie die Entwicklung in den Niederlanden andeutet. Wir wären dann nicht gerüstet für die vielen alten, schwer Lungenerkrankten.

Sie müssten in hoher Zahl an der Pforte der Intensivabteilung wie zurzeit in Italien abgewiesen werden. Die vielen Absagen von Großveranstaltungen und Quarantäneempfehlungen sind bis zu einer verantwortungsbewussten Entwarnung deshalb, auch angesichts der massiven wirtschaftlichen Schäden, nicht zu kritisieren. Ob sie später als übertrieben angesehen werden können, hilft in der aktuellen Situation nicht weiter. Wenn es Grund zu einer Entwarnung gibt, sollte jedoch nicht damit gezögert werden. Auch wirtschaftliche Notzeiten fordern Todesopfer.

Dr. med. Gunter Frank, geb. 1963 in Buchen im Odenwald, ist niedergelassener Allgemeinarzt in Heidelberg und Dozent an der Business School St. Gallen.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Caroline Neufert / 12.03.2020

Ich halte es mit dem Bürgermeister von Tübingen ... die Maßnahmen sind völlig überzogen. Wenn nach Frau Merkel 60 - 70 % eh den Virus bekommen, brauchen wir auch nicht die gesamte Gesellschaft und Wirtschaft lahmlegen. Entweder es ist die Offenbarung des Jens Spahn, dass unser Gesundheitssystem nicht funktioniert oder (VT) man will von anderen Themen ablenken ;-). Dass untergeht, dass der Rundfunkbeitrag erhöht wird, ist ein Bsp. ...

J.G.R. Benthien / 12.03.2020

Wo ist eine präzise Deutschlandkarte, in der die einzelnen Fälle den Orten und Stadtteilen zugeordnet sind? Das dürfte doch kein Problem sein und die Kontaktzahl minimieren, weil man diese Regionen dann meiden kann!

Helene Bronner-Fiorentino / 12.03.2020

@Frances Johnson Woher haben sie diesen Mist ueber von der katholischen Kirche verbotene Anatomiekurse? Im kulturellen italienischen Erbe aus der Antike zaehlt nur die Theorie und jegliche Praxis wird verachtet, weshalb sie uns Deutsche fuer Banausen oder Barbaren halten. Dazu kommt dann das sozialistische Schulsystem: Bildung fuer alle, d.h. der dt. Usus des numerus clausus ist diskriminierend. Daher kommt es, dass es in Italien Aertzte gibt, die ihr ganzes Wissen nur aus Buechern beziehen.

Frances Johnson / 12.03.2020

Sehr gut, dass Sie das ab jetzt aufnehmen hier. Apropos prekäre Verhältnisse: Vor drei Jahren fuhren wir von Verona ins Aostatal. Die Gegend um Mailand hatte etwas Abschreckendes, eindeutig zu viele Fabriken, es war heiß und schwül, der Himmel bleiern. In Alzano Lombardo, sechs km von Bergamo nach Norden rauf, einem stark befallenen Ort, wohnen angeblich 37000 Menschen, von denen 50% in den ca. 350 Fabriken vor Ort arbeiten. Ich würde sagen, eine lebenslange Vorschädigung kann man in dieser Gegend nicht ganz ausschließen und denkt an Seveso.  Man möchte dort nicht leben. Am Dom in Mailand oder in der Altstadt von Bergamo merkt man davon nichts, so wie man auch in Venedig als Chinese nichts von Mestre ahnt, Europäer mit dem Auto passieren es und vergessen es schleunigst, sobald sie den Campanile sehen. Von außen sieht es so aus, als fehlten diesen Anlagen die seit vielen Jahren in Deutschland üblichen Filter. Ins Trentino/Alto Adige kam es nur, weil die Leute aus Milano und Bergamo immer dort Skiurlaub machen. Sie brachten es in der Faschingswoche hoch, das war half-term in GB und Skiferien in den Niederlanden und wohl auch in Württemberg und NRW. Man hätte das wissen können nach der Wuhanerfahrung mit Touristen aus China, die es ab und zu mitbrachten, nach Rom, York oder Gauting z.B.. Man hätte vom Urlaub dort in der Zeit wenigstens abraten können. Es werden Bücher darüber geschrieben werden. Wuhan ist auch eine Industriestadt. Um alle drei Städte dazu Feuchtgebiete mit Reisanbau, die möglicherweise vom Milieu her dem Erreger gefallen, da er dort Cluster bildet. Über die Medizin mag ich nichts sagen, es gibt sicher solche und solche. Ich könnte etwas über einen niedergelassenen Arzt im Trentino sagen, der mich bewog vor einigen Jahren, verfrüht nach München abzureisen mit dann dort diagnostizierter Tibiafraktur, in Italien übersehen. Anatomiekurse gibt es nicht, Verbot der Katholischen Kirche. Aber wir müssen erstmal sehen, was hier kommt,  (Glashaus?) Grüße

Anna Kirsch / 12.03.2020

Meine Frage: Mich würden die Zahlen von München interessieren, gibt es eine Internet-Seite auf der man diese Zahlen über Erkrankte einsehen kann? Das RKI und auch alle Seiten, die ich gefunden habe, geben nur Erkrankungszahlen von Deutschland und allenfalls noch von den einzelnen Bundesländern bekannt. Bei Grippe (Influenza) gibt es z.B. detaillierte “Wochenkarten”.

Hjalmar Kreutzer / 12.03.2020

Herzlichen Dank für Ihre Mühe.

Stefan Riedel / 12.03.2020

Danke für diese seriösen und unaufgeregten Informationen.

Michael Stoll / 12.03.2020

Vielen Dank für die Informationen und Ihre persönliche Einschätzung. Bitte halten Sie uns weiterhin auf dem Laufenden. Ich vertraue den fachkundigen Autoren der Achse wesentlich mehr, als unserer Regierung und ihrer gedruckten und gesendeten Hofberichterstattung.

Thomas Weidner / 12.03.2020

Die Frage ist doch: Wie verlässlich sind die statistischen Erhebungen in den einzelnen Ländern? Was Deutschland betrifft, gibt es doch ernst zu nehmende Hinweise, dass mangels tatsächlich durchgeführter Testung die vorliegenden Zahlen eine Farce darstellen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank / 05.10.2021 / 06:15 / 207

Bericht zur Coronalage vom 05.10.2021: Alarmglocken

Der auf Achgut.com gestern veröffentlichten Beitrag meines Kollegen Dr. Jochen Ziegler „FDA-Impf-Hearing: Es wird ernst. Sehr ernst" muss Folgen haben. Kommentar aus der Sicht eines…/ mehr

Gunter Frank / 23.09.2021 / 06:06 / 168

Bericht zur Coronalage vom 23.09.2021: Antwort auf die Post von Spahn

Die Corona-Politik wird ein Lehrbeispiel dafür sein, was man alles bei einer saisonalen, mittelschweren Atemwegsepidemie falsch machen kann. Analyse einer Stellungnahme des Gesundheitsministeriums. Boris Reitschuster…/ mehr

Gunter Frank / 20.09.2021 / 06:20 / 197

Bericht zur Coronalage vom 20.09.2021: Zwei-Prozent. Die Skandal-Zahl

Ein Gutachten beendet das Märchen von der außergewöhnlichen Coronapandemie in Deutschland mit Pauken und Trompeten. Es steht auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums. Die Zahl „2"…/ mehr

Gunter Frank / 14.08.2021 / 14:06 / 107

Bericht zur Coronalage vom 14.8.2021: Das Impfmärchen wankt

Die Parallelwelt kollidiert mit der Wirklichkeit. Hier ein weiteres Stück aus dem Corona-Irrenhaus. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland meldete am 12. August 2021 Folgendes: "Mehr als 10.000 Impf­durchbrüche:…/ mehr

Gunter Frank / 10.08.2021 / 06:06 / 35

Ihr Helden unserer Jugend, wo habt ihr euch versteckt?

Wie geigt man Pharisäern am besten die Meinung, die den Revoluzzer und Freiheitshelden mimen, wenn es dem Zeitgeist opportun erscheint, um dann, etabliert bis zur…/ mehr

Gunter Frank / 06.08.2021 / 10:00 / 104

Bericht zur Coronalage vom 6.08.2021

Die Regierung will Übersterblichkeit mit strengsten Maßnahmen verhindern. Nur: Warum war das Sterberisiko der 80-plus-Jährigen 2020 das zweitniedrigste aller Zeiten? Zwei Meldungen, die Widersprüche offenbaren. Zum einen die…/ mehr

Gunter Frank / 23.07.2021 / 12:00 / 115

Die Herrschaft der Luftballons

Der Umgang mit Corona im Vergleich zu dem mit der Flut zeigt: Unter der Führung von Angela Merkel fand eine gesellschaftliche Abkehr weg von Kompetenzsteuerung…/ mehr

Gunter Frank / 03.07.2021 / 06:20 / 181

John Ioannidis: Abrechnung und Wille zur Versöhnung

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich Fan von John Ioannidis. Seit Jahren beziehe ich mich in meinen Büchern auf seine Arbeit, und ich habe ihn…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com