Gunter Frank, Gastautor / 09.04.2020 / 15:30 / Foto: Achgut.com / 58 / Seite ausdrucken

Bericht zur Coronalage 09.04.2020: Verantwortung statt Parolen

Vorab: Die heutige Pressekonferenz in Heinsberg deutet an, dass die Politik offensichtlich endlich anfängt zu begreifen, wie katastrophal ihr Krisenmanagement aus dem Ruder gelaufen ist. Dabei ist der einzige führende CDU/CDU Politiker, der anscheinend genügend Empathie besaß, sich die Kollateralschäden vorzustellen, tatsächlich Armin Laschet. Doch davon unbenommen, der riesige Schaden ist bereits entstanden, wie katastrophal, wird sich zeigen. Das Projekt Gesichtswahrung läuft bereits auf vollen Touren. Doch merken Sie sich bitte schon eines: Wenn aus der Coronakrise gelernt werden soll, dann muss detailliert untersucht werden, nicht wie das Gesundheitswesen umgestaltet werden muss, sondern welche Mechanismen dafür sorgten, dass sich die Bundesregierung zu dieser katastrophalen Risikoeinschätzung verleiten ließ.

Heute möchte ich Ihnen am Ende dieses Beitrages einen Brief weiterleiten mit der Erlaubnis des Verfassers. Univ.-Prof. Dr. Andreas Sönnichsen, Stellvertretender Curriculumsdirektor der Medizinischen Universität Wien, Abteilung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien. Er hat diesen Brief an die österreichische Regierung geschrieben.

Unsere eigene Bundesregierung in Deutschland betont in jeder Stellungnahme, dass ihre oberste Priorität dem Schutz der Bevölkerung vor der neuen Corononaerkrankung Covid-19 gilt. Alle Maßnahmen haben primär das Ziel, die Überbelegung der Intensivabteilungen, wie es in Italien geschah, zu verhindern. Damit zeigt die Regierung, dass sie nicht in der Lage ist, alle Faktoren in Krisenzeiten verantwortungsethisch zu berücksichtigen, um den Gesamtschaden für die Bevölkerung möglichst gering zu halten. Ehrlich gesagt, ganz abseits der völlig übertriebenen Coronapanik, macht mir das inzwischen ernsthafte Sorgen, und zwar gegenseitig bedingend: gesundheitlich, freiheitlich und wirtschaftlich. Was passiert, wenn die Masse der Menschen ihre nächsten Lohnzettel erhält und daraufhin einen kollektiven Zorn entwickelt?

Wäre die Vermeidung der Überbelegung wirklich das Ziel, dann muss sich die Bundesregierung fragen lassen, warum genau dort, wo man mit schweren Verläufen rechnen muss, der Schutz vor Ansteckung derart unprofessionell umgesetzt wird, wie in Alters- und Pflegeheimen, Sozialstationen und bei der Organisation der mobilen Pflegedienste. Dort fehlen immer noch massenweise Schutzvorrichtungen, professionelle Schleusen u.v.m. Genau mit dieser Maßnahme ließe sich die Anflutung in den Intensivabteilungen am besten verhindern. 

Mit viel Engagement hätte sich die „freie Gesellschaft“ damit beschäftigen können, wie die zum Selbstschutz isolierten Risikogruppen diese Zeit am humansten übersteht: Konzerte auf den Parkplätzen der Heime, Extraprogramme in TV und Radio, um Danke zu sagen, Gourmetköche kochen mit strenger Hygiene für unsere Coronahelden in den Heimen, den Alten, Pflegern und Ärzten, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. So würde Solidarität nicht ins Leere laufen, wie es derzeit geschieht.

Die nächste Welle ist selbstverschuldet

Auch wird nun immer häufiger von der zweiten Covid-19 Welle in den nächsten Monaten gesprochen, die dann auftritt, wenn sich die Bevölkerung nicht ausreichend „durchseuchen“ konnte und das Virus nach der Lockerung des Shutdowns wieder auf eine nicht immunisierte Bevölkerung trifft. So gut wie jeder Experte geht nach überstandener Covid-19 Erkrankung von einer Immunität von mindestens ein bis zwei Jahren aus.

Mir ist kein Fall eines Erkrankten bekannt, der sich wieder angesteckt hat. Hätte man, und würde man jetzt endlich alle Kraft und ausreichend finanziellen Kräfte auf den direkten Schutz der Risikogruppen legen, könnte man der übrigen Gesellschaft wieder ihr Leben zurückgeben und eine Durchseuchung der Nichtgefährdeten, wie der Schulkinder, erreichen, die der allgemeine Shutdown fatalerweise verhindert. 

Die professionelle Analyse der Kollateralschäden

In dem Brief von Professor Sönnichsen werden die medizinischen Folgen des Shutdowns anhand vorhandenen Wissens aufgelistet und den vorhandenen Zahlen bezüglich Covid-19 gegenübergestellt. So geht professionelles Expertentum. Genau dies gilt es zu bedenken, bevor eine Regierung gut klingende, aber tatsächlich unverantwortliche Parolen bedient, wie: dass „Gesundheit vor Wirtschaft“ ginge. Von einer Bundesregierung müssen wir ein verantwortungsethisches Abwägen erwarten können, welche Maßnahmen in einer schwierigen Situation die wenigsten Schäden verursacht. Im folgenden Brief wird es so beschrieben: 

„Es ist also pharisäerhaft, wenn man bei 243 CoViD-19-Toten mit einem Durchschnittsalter von über 80 Jahren 200.000 Arbeitslose und unabsehbare wirtschaftliche, soziale und gesundheitliche Folgen für unser Land in Kauf nimmt, um ‚Leben zu retten‘.“

Bevor nun der Brief folgt, darf ich noch eine Bemerkungen machen, die in den kommenden Beiträgen noch vertieft werden: Heute Vormittag traf ich mich mit einem hochrangigen Immunologen und einem der führenden deutschen Pathologen im Büro von Beate Bahner, der Anwältin, die Normenkontrollklage auf Stop des Shutdowns gestern beim Bundes-Verfassungsgericht eingereicht hat. Inzwischen wurde von den Behörden ein Ermittlungsverfahren wegen Aufrufs zu einer Straftat eingeleitet. Während unseres hochinformativen Gesprächs, in dem beide Experten, die hier schon lange vertretene Linie aus ihrer fachlichen Sicht vollkommen bestätigten, war die Homepage von Frau Bahner plötzlich nicht mehr erreichbar. Ungeachtet dessen bekommt sie massenweise Bestätigung und Mutwünsche aus der Bevölkerung.

Und nun zum eingangs angekündigten Brief von Prof. Sönnichsen an die österreichische Regierung. Sönnichsen ist auch der 1. Vorsitzende des Deutschen Netzwerks für Evidenzbasierte Medizin e.V. und weiß deshalb sehr kompetent mit medizinischen Daten umzugehen. Er ist die Art von Kollegen, die mir auch jederzeit Anlass geben, die eigene Position zu überdenken. Lesen Sie nun, wie es in Österreich aussieht. Die Situation dürfte prinzipiell gut auf Deutschland übertragbar sein. 

Der Brief:

Salzburg, am 8.4.2020

CoViD-19 – Einschätzung von Bedrohung und Verhältnismäßigkeit der ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie in Österreich

Die bisher ergriffenen Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der CoViD-19-Epidemie in Österreich erscheinen aufgrund der Zahlen aus Italien Anfang März gerechtfertigt. Inzwischen sind wir aber vier Wochen weiter und es gilt, die derzeitige Strategie zu überdenken. Im Folgenden möchte ich kurz erläutern, warum.

Belastung unseres Gesundheitssystems

Entgegen allen Prognosen sind wir – zum Glück und sicher auch dank der ergriffenen Maßnahmen weit weg von einer drohenden Überlastung unseres Gesundheitssystems. Mit Stand heute gibt es 12.721 gemessene Infektionen [1]. Viel wichtiger als die kumulative Gesamtzahl ist allerdings die Anzahl der täglichen Neuerkrankungen. Diese liegt von gestern auf heute bei 233 [2]. Den Zenit mit 830 Neuerkrankungen pro Tag haben wir am 30.3. überschritten. Seither sind die Zahlen deutlich rückläufig. Die Basisreproduktionszahl R0 liegt damit bereits deutlich unter 1 [2].

Auch bei den Hospitalisierungen ist mit 1100 (insgesamt) ein Plateau erreicht [1]. Aus den öffentlich verfügbaren Zahlen lässt sich nicht genau ablesen, wie viele Patienten tatsächlich im Moment im Spital behandelt werden. Bei einer geschätzten Liegezeit von 14 Tagen und einer Hospitalisierungsrate von 9% der Infizierten sind derzeit noch etwa 650 Spitalsbetten mit CoViD-19- Patienten belegt, ebenfalls mit fallender Tendenz. Der Zenit wurde am 2. oder 3.4. mit ca. 820 überschritten [1]. In Österreich gibt es etwa 67.000 Spitalsbetten [3]. Die maximale CoViD-19- Auslastung betrug also 1,2%.

Ähnliches ergibt die Betrachtung der Behandlungen auf Intensivstation. Insgesamt wurden 243 Patienten auf einer Intensivstation behandelt (gerundet ca. 25% der Hospitalisierten) [1]. Derzeit wären demnach etwa 190 Intensivbetten belegt. Der Zenit dürfte bei ca. 200 am 2. oder 3.4. gelegen haben, was bei der Anzahl der in Österreich vorhandenen Intensivbetten von etwa 2500 einer Auslastung von 8% entspricht.

Natürlich muss berücksichtigt werden, dass die Belastung der Spitäler und Intensivstationen zusätzlich zur normalen, alltäglichen Belastung stattfindet. Dennoch kann man dank unseres exzellenten Gesundheitssystems davon ausgehen, dass wir weit weg von den katastrophalen Zuständen unserer Nachbarländer sind.

Gefährlichkeit von SARS-CoV-2

Die derzeitige Pandemie stellt ohne Zweifel eine ernst zu nehmende Bedrohung dar. Man darf allerdings hier die Relationen zur Gefährlichkeit anderer Bedrohungen nicht gänzlich außer Acht lassen, wie das derzeit teilweise geschieht. In Österreich ergibt die Rohdatenberechnung derzeit eine Case Fatality Rate von ca. 1,4%-1,6% [2]. Allerdings wird hier die noch unbekannte Dunkelziffer nicht erfasster Infektionen nicht berücksichtigt. Schätzungen variieren hier zwischen dem Faktor 2 und dem Faktor 10. Das bedeutet, dass die wahre CFR wahrscheinlich irgendwo zwischen 0,8 und 0,1 und damit im Bereich der Influenza oder leicht darüber liegt (die CFR der Influenza lag 2017/18 in Österreich bei 0,7 [4], in Deutschland bei 0,5 [5], im langjährigen Mittel eher bei 0,1). Unabhängig von der CFR interessiert natürlich in erster Linie die absolute Zahl an Todesfällen, die von der CFR und der Anzahl der Infizierten abhängt. Mit derzeit insgesamt 243 Todesfällen an CoViD-19 liegen wir in Österreich in einem Bereich, der sich in der durchschnittlichen Zahl Verstorbener pro Tag (ca. 250-280/Tag) kaum messbar niederschlagen wird. Die meisten CoVid-19-Todesfälle pro Tag wurden mit 22 am 30.3. registriert. Seither ist die Zahl konstant bis leicht rückläufig (gestern und vorgestern jeweils 16 bzw. 18). Zum Vergleich: Influenza-Tote in Österreich 2018/19: 1.400; 2017/18 waren es 2.800 bei geschätzten 400.000 Infizierten (CFR 0,7)[4]. Diese 400.000 Infizierten traten im Verlauf von ca. 15 Kalenderwochen auf. Um in dieser Zeit auf die hohe Anzahl Infizierter zu kommen, muss die Dynamik zu Beginn des Ausbruchs ähnlich gewesen sein wie die CoViD-Dynamik heute (ausgehend von der Annahme, dass der Zenit mit der Hälfte der Erkrankungen – also 200.000 – in etwa zur Mitte der Grippewelle –also nach 8 Wochen - erreicht wurde, benötigt man 19 Verdoppelungen, um in 8 Wochen auf 200.000 Infizierte zu kommen. Dies entspricht einerVerdoppelungszeit von 3 Tagen [56 Tage/19]). Der einzige Unterschied: wir haben es nicht gemessen und auch nichts dagegen unternommen.

Unterschiede zwischen Österreich und den schwer betroffenen Ländern (Italien, Spanien, Frankreich)

Im Gegensatz zu den Ländern mit schweren Verläufen wurde in Österreich sehr frühzeitig und konsequent mit Gegenmaßnahmen begonnen. Mit ca. 13.000 durchgeführten Tests pro 1 Mio Einwohner [1] belegt Österreich einen der Spitzenplätze in der Welt (Italien 10.000, aber viel später angefangen, USA 4.000, Frankreich 3.400, UK 2.500 [6] . Hierdurch wurde es ermöglicht, zu einem sehr frühen Zeitpunkt Infizierte zu identifizieren und zu isolieren, und so einer raschen Ausbreitung entgegenzuwirken. Natürlich haben auch die weiteren nicht-pharmakologischen Maßnahmen maßgeblich dazu beigetragen, eine katastrophale Entwicklung wie in Italien, Frankreich oder Spanien zu verhindern. Zudem unterscheidet sich unser Gesundheitssystem von den Nachbarländern durchdeutlich höhere Kapazitäten in der Spitals- und intensivmedizinischen Versorgung. Österreich verfügt über 5-mal so viele Intensivplätze wie Italien.

Nutzen und Schaden durch nicht-pharmakologische Maßnahmen

Natürlich ist es prinzipiell richtig, wo immer möglich Leben zu retten. Die Lebensrettung kann aber nicht isoliert betrachtet werden, wie das größtenteils im Moment geschieht. Wie bei jeder medizinischen Maßnahme, gilt es Nutzen und möglichen Schaden gegeneinander abzuwägen. Hierbei müssen sowohl Nutzen und Schaden für das Individuum als auch Nutzen und Schaden für die Gesellschaft als Ganzes berücksichtigt werden.

Wenn auch durch die bisherigen Maßnahmen bis jetzt nicht in Zahlen ausdrückbar Leben gerettet wurde – CoViD-19 ist eine potentiell tödliche Erkrankung, die nur supportiv behandelt werden kann; selbst bei optimaler Behandlung, die bisher allen Betroffenen in Österreich ohne Einschränkungen zuteilwurde, sterben 60-70% aller CoViD-19-Patienten auf Intensivstation [7] – so ist doch an der erkennbaren Senkung der Infektions- und Todesfallzahlen erkennbar, dass die ergriffenen Maßnahmen Leben retten werden.

Allerdings wird hierfür an anderer Stelle erheblicher Schaden angerichtet, und zwar auch, wenn man den wirtschaftlichen Schaden vollkommen außer Acht lässt. Mit über 500.000 Arbeitslosen (Quote 12,2%) wurde binnen eines Monats der höchste Stand seit 1946 erreicht [8]. Mit jedem Prozentpunkt der Arbeitslosenquote sinkt die durchschnittliche Lebenserwartung für Frauen um einen Monat und für Männer um drei Monate [9]. Arbeitslose weisen insgesamt eine höhere Mortalität, eine höhere

Morbidität, eine höhere Suizidrate und eine schlechtere Lebensqualität auf [9]. Auch kürzere Lebensabschnitte mit Arbeitslosigkeit wirken sich diesbezüglich bereits aus [9]. Auch die durch den CoViD-19-Shut-down bewirkten Einkommensverluste – sowohl für Arbeitnehmer als auch für vor allem Kleinunternehmer (Läden, kleine Handwerksbetriebe, Friseure etc.) haben gesundheitliche Auswirkungen auf Lebensqualität, Mortalität und Lebenserwartung. Nach Daten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung beträgt die mittlere Lebenserwartung bei Geburt für Frauen im niedrigsten Einkommensquintil 8,4 Jahre und für Männer 10,8 Jahre weniger als für Personen im höchsten Einkommensquintil [10]. Es ist also pharisäerhaft, wenn man bei 243 CoViD- 19-Toten mit einem Durchschnittsalter von über 80 Jahren 200.000 Arbeitslose und unabsehbare wirtschaftliche, soziale und gesundheitliche Folgen für unser Land in Kauf nimmt um „Leben zu retten“.

Die Schließung der Schulen ist vor allem bei einer weiteren Verlängerung sowohl mit dem Risiko für schlechtere Bildungschancen und Bildung verbunden als auch mit negativen Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit der betreuenden Erziehungsberechtigten. Hiervon sind vor allem Kinder aus sozial schwachen Verhältnissen betroffen. Nach jüngsten Untersuchungen werden 20% der Kinder durch ihre Lehrer auf elektronischem Weg nicht erreicht. Die Ausstattung mit PC, Laptop und Internet für Tele-Learning ist in der Gesellschaft ungleich verteilt und die Schulschließung wird diese Ungleichheit weiter verstärken. Eine US-amerikanische Modellrechnung kam zu dem Ergebnis, dass alleine die Einschränkung der Verfügbarkeit von Angehörigen der Gesundheitsberufe durch Betreuungsverpflichtungen zu einem negativen Nettoeffekt auf die CoViD-19-Mortalität führen könnte [11].

Ethische Überlegungen

In der Gesundheitsökonomie stellt sich tagtäglich die Frage nach der Priorisierung von Maßnahmen im Hinblick auf die damit verbundenen Kosten. Natürlich wollen wir nicht, dass Ärzte in die prekäre Situation kommen, entscheiden zu müssen, welchen Patienten sie beatmen, und welchen nicht. Es ist ungleich einfacher, in einem Büro zu entscheiden, welches Leben man schützten und welches man gefährden möchte. Spektakulärer ist das verlorene Leben auf der Intensivstation, und deshalb werden hier die Prioritäten entsprechend gesetzt. Es ist aber ethisch nicht weniger verwerflich als die Entscheidung für oder gegen eine medizinische Maßnahme.

Weitere Strategie

Für die weitere Strategie ist mit entscheidend, dass wir umfangreichere Daten über die wahre Ausbreitung von SARS-CoV-2 erhalten. Die derzeit geplante Durchführung einer repräsentativen Stickprobe von 2000 PCR-Messungen ist hierfür jedoch nicht geeignet bzw. nicht ausreichend. Selbst wenn man von einer Dunkelziffer vom 10-fachen der derzeit bekannten Infektionen ausgeht, wird sich nur ein Bruchteil der Betroffenen in einem Krankheitsstadium befinden, in dem die PCRMessung positiv ausfällt. Selbst wenn man eine Dunkelziffer von 100.000 jetzt PCR-positiven annehmen würde, würde man in einer repräsentativen Stichprobe aus 8,9 Mio ÖsterreicherInnen rein rechnerisch nur 22 positive Fälle unter den 2.000 Messungen identifizieren – und diese wären zufällig über ganz Österreich verteilt. Das 95%-Konfidenzintervall betrüge 14,6 bis 33. Rückschlüsse auf Altersverteilung oder regionale Häufungen wären aufgrund der geringen Fallzahlen unmöglich.

Wahrscheinlich ist aber die durch PCR messbare Dunkelziffer viel niedriger, das Konfidenzintervall somit noch beträchtlich weiter, so dass keine zuverlässigen Aussagen ableitbar wären. Um einigermaßen verlässliche Ergebnisse zu bekommen müssten mindestens 20.000 Messungen durchgeführt werden. 

Viel wichtiger wäre es allerdings, Antikörpertests durchzuführen, um festzustellen, welcherProzentsatz der Bevölkerung die Erkrankung bereits durchgemacht hat und wahrscheinlich immun ist.

Die Schließung von Schulen und Betrieben sollte unter Auflagen von Hygienemaßnahmen (Maskenpflicht, Händedesinfektion) umgehend aufgehoben werden. Durch breit angelegte Messungen – z.B. über allgemeinmedizinische Ordinationen, wiederkehrende Personalmessungen in Ordinationen, Gesundheitseinrichtungen, Alten- und Pflegeheimen, können regionale Maßnahmen des Social Distancing implementiert werden, wenn ein regionales Wiederaufflammen der Epidemie erkennbar wird. Der generelle Shut-Down ist in Anbetracht der vorliegenden Gesamtsituation jedenfalls nicht mehr zu rechtfertigen.

Zu guter Letzt müssen ähnlich wie für die Influenza Surveillance-Praxen gewonnen werden, die ein beständiges Monitoring der CoViD-19-Aktivität ermöglichen. So können gezielte lokal begrenzte Eindämmungsmaßnahmen ergriffen werden. Die Erkrankung wird uns über die nächsten Jahre begleiten, und es wäre eine prekäre Strategie auf jedes Wiederaufflammen der Epidemie, das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, mit einem Shut-Down zu reagieren. Von einem Herdenschutz sind wir jedenfalls selbst bei einer Dunkelziffer des 10-fachen der gemessenen Infektionen meilenweit entfernt, und mit einem spontanen Verschwinden von SARS-CoV-2 ist auch kaum zu rechnen.

Andreas Sönnichsen

Literatur

1. Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. Amtliches

Dashboard COVID19 – öffentlich zugängliche Informationen [Internet]. 2020 [zitiert 2020 Apr

1]; Available from: https://info.gesundheitsministerium.at/

2. Center for Systems Science and Engineering. Coronavirus COVID-19 (2019-nCoV) [Internet]. Johns Hopkins Univ.2020 [zitiert 2020 März 13]; Available from: https://www.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

3. Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz. Systemisierte Spitalsbetten in Österreich [Internet]. 2018 [zitiert 2020 Apr 1]; Available from: http://www.kaz.bmg.gv.at/fileadmin/user_upload/Betten/1_T_Betten_SBETT.pdf

4. Nationale Referenzzentrale für Influenza-Epidemiologie. Jahresbericht 2017/18 [Internet]. 2018 [zitiert 2020 Apr 1]; Available from: https://www.ages.at/download/0/0/5b8a8e6c0b5cb539c65a072b36bfef6491cac9e3/fileadmin/AGES2015/Themen/Krankheitserreger_Dateien/Influenza/Nationale_Referenzzentrale_f%C3%BCr_Influenza-Epidemiologie.pdf

5. Robert-Koch-Institut. Bericht zur Epidemiologie der Influenza in Deutschland Saison 2017/18 [Internet]. Robert-Koch-Institut; 2018 [zitiert 2020 März 17]. Available from: https://influenza.rki.de/Saisonberichte/2017.pdf

6. Hasell J, Ortiz-Ospina E, Mathieu E, Ritchie H, Beltekian D, Roser M. Data on CoViD-19-Testing [Internet]. 2020 [zitiert 2020 Apr 1]; Available from: https://ourworldindata.org/covid-testing

7. Yang X, Yu Y, Xu J, Shu H, Xia J, Liu H, u. a. Clinical course and outcomes of critically ill patients with SARS-CoV-2 pneumonia in Wuhan, China: a single-centered, retrospective, observational study. Lancet Respir. Med. 2020;S2213260020300795.

8. AMS. Arbeitsmarktdaten Österreich [Internet]. 2020 [zitiert 2020 Apr 6]; Available from: https://www.ams.at/arbeitsmarktdaten-und-medien/arbeitsmarkt-daten-und-arbeitsmarktforschung/arbeitsmarktdaten#aktuelle-monatsdaten

9. Kroll L, Lampert T. Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigung und Gesundheit. Hrsg Robert-Koch-Inst. Berl. [Internet] 2012 [zitiert 2020 Apr 1]; GBE kompakt. Available from: https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsK/2012_1_Arbeitslosigkeit_Gesundheit.html?nn=2532006

10. Kroll L, Lampert T. Soziale Unterschiede in der Mortalität und Lebenserwartung. Hrsg Robert Koch-Inst. Berl. [Internet] 2014 [zitiert 2020 Apr 1]; GBE kompakt. Available from: https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsK/2014_2_soziale_unterschiede.html?nn=2532006

11. Bayham J, Fenichel EP. Impact of school closures for COVID-19 on the US health-care workforce and net mortality: a modelling study. Lancet Public Health 2020;

Ende des Briefes.

 

Fazit heute ganz kurz:

Shutdown sofort beenden, bei professionellem Schutz der Risikogruppen. 

Wenn Ihnen dieser Bericht plausibel erscheint, leiten Sie ihn bitte umfassend weiter.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 09.04.2020

Stimme Ihrer Ablehnung d. Maßnahmen (Begründung teile ich nicht)  zu. Mein Grund:  Auf (Nicht)-Maßnahmen die die Ansteckung fördern anstatt eindämmen sollte man verzichten.  Wir haben selbst in sensiblen Bereichen keine Maskenpflicht obgleich es hiezu Studien gibt u.a. JW Tang, 2009, die bildhaft zeigen, was mit und ohne Maske passiert, teils anhand unterschiedlicher Maskenmodelle.  Aber man kann sich das auch denken,  Riechen kann man es auch, dass man über weite Distanzen das “gesprochene Wort” des Gegenübers einatmet, je wütender er ist, um so besser.  Wer es nicht glaubt, der gebe seinem Gesprächspartner eine gute Dosis rohen Knoblauch zum Verzehr, um hernach zu testen, auf welche Distanz und Windstärke er seine Worte riechen, bzw.  noch einatment kann. Eine Maske sehe ich nur als Ergänzung jedoch nicht Ersatz anderer Maßnahmen. Sie nützt auch nichts in einem stickigen ungelüfteten Klassenzimmer. Die Allerwichtigste Maßnahme wäre die Kontrolle /Shut down   im frühen Stadium an der Grenze gewesen, was bis heute nicht klappt.Dann sollte man ehrlich mit sich und der Welt umgehen und nicht Sicherheit da verkaufen wo keine ist. . Bei der v. Ihnen zitierten Aussage der ÖR dass man 2 Jahre nach Erstinfektion nicht ansteckbar sei suchte ich leider vergeblich nach einer Quellenangabe, d.h. Studie.  Der Daily Express arbeitet da ehrlicher: In Bezug auf zukünftiges Risiko z.B. durch Ansteckung via Tier meinte ein Experte schlicht: Alles was wir wissen, ist dass man Corona auf Haustiere übertragen kann. Ob und inwieweit es zur Rückübertragung durch Haustiere kommt wissen wir noch nicht. Im Gegensatz zu hier, gibt man in GB nun nicht bis auf Weiteres Entwarnung   , sondern rät zur Vorsicht im Umgang mit Tieren. Ein letzter Hinweis an Sie und unsere Regierenden:  Es gibt für alles ein Erstes Mal (so mein Lehrer).  D.h.  was noch nicht ist kann durchaus noch werden . dies ganz unabhängig von SARS und sonstigen Erfahrungen…....

Frances Johnson / 09.04.2020

@ B. Idler: Was veranlasst Sie dazu, hier mit fake numbers zu arbeiten? 1. In Österreich sind laut Johns Hopkins von 13.163 CV-Positiven bislang 295 gestorben, das ist irgend etwas zwischen 2,0 und 2,5 Prozent. Die Dunkelziffer einberechnet, die in Österreich allerdings aufgrund eines hohen Testvolumens niedriger liegen sollte als anderswo, geht die Letalität sicherlich am Ende deutlich unter zwei Prozent. Johns Hopkins ist, außer im Falle von China, das Symptomlose separat führt, nicht dafür bekannt, zu wenig Fälle einzugeben, sondern eher zu viele, weil deren Grunderkrankungen nicht vorher überprüft und gesondert betrachtet werden. Österreich dagegen überprüft selbige ziemlich genau. 2. Was motiviert sie, die Letalität der Erkrankung weltweit mit 21 Prozent anzugeben? Die Letalität beträgt laut Johns Hopkins derzeit 6 Prozent, in denen enthalten sind alle von Italien, Frankreich und Spanien angegebenen Fälle, die auch an etwas anderem verstorben sein mögen, in Zukunft noch die ungestesteten Tode zu Hause von Bill de Blasio, außerdem eine hohe Dunkelziffer global aufgrund mangelnder Testungen und die in China separat geführten Symptomlosen. Was veranlasst Sie, diese Letalität mit 21 % anzugeben, also 3,5 mal so hoch? Ich nenne das, was es ist: Fake News. Dass Sie damit hier durchkommen, verwundert doch etwas.

Nicolas Wolf / 09.04.2020

Die Dunkelziffer ist weiterhin unbekannt und die hieraus gezogenen Schlüsse basieren auf Hörensagen, immer wieder die gleiche Masche. Und auch mit diesem Artikel wird in die gleiche Kerne geschlagen, als Beispiel sei der Brief von Prof. Sönnichsen angeführt. Dieser erwähnt so tolle Sachen wie: arme Leute sterben früher, daher ist der Einkommensverlust gleich einem früher statistischen Tot?!? So weit so falsch. Eine Korrelation mag vorliegen, aber das haben wir auch bei Männer, die weniger Haare haben und mehr verdienen als die mit mehr, das sagt nichts aus über den Einfluss der Haare am Verdienst. Was hier betrieben wird ist Stimmungsmache mit Halbwissen und Halbwahrheiten. Die eigentliche Probleme werden so nicht verstanden.

M.Terres / 09.04.2020

Guten Abend Herr Frank, vielen Dank für die vielen guten Artikel der letzten Wochen. Allerdings rate ich Ihnen dringend, sich in ärztliche Behandlung zu begeben! Sie sind offensichtlich der Auffassung, die Regierung hätte sich “verleiten lassen”. Sie leiden offensichtlich unter einer akuten Eintrübung Ihrer Denkfähigkeit. Lassen Sie das neurologisch abklären, bevor das Gesundheitsamt vermutet, Sie seien vom nächsten asiatischen Killervirus befallen. Leute Ihres Schlages sieht man gerne in Isolation. Selbstverständlich nur zum eigenen Schutz. Das kennen wir doch aus der demokratischsten deutschen Republiken. Im Übrigen hatte niemand die Absicht das Gesundheitssystem auszuplündern.

Dr. B. Meyer / 09.04.2020

Nach der gerade statt gefundenen Ansprache unserer aller Kanzlerin präferiert die Dame die Massenimpfung. Wie interessant, dass nun ausgerechnet Prof. Drosten und das RKI beteiligt sind als die persönlichen Berater. Die gleichen Kandidaten wie bei der Schweinegrippe. Wer finanziert diese Herren bzw. Einrichtungen? Und wer finanziert die WHO neben den Staaten? Das ist nicht tragbar, ich bin kein Impfgegner, aber es muss kritisch hinterfragt werden, was hier das Ziel ist! Und es sollte doch mal dem nüchternen Sachverstand vieler Experten geglaubt werden, die sich mittlerweile auch zu Wort melden, sei es am UKE in Hamburg, Prof. Streeck, Prof. Bhakdi, Prof. Haditsch etc.!!! Hier wird doch gezielt Panik geschürt bei der Bevölkerung! Und die Masse fällt darauf herein. Haben wir nichts gelernt aus der Vergangenheit???

Stephan Bujnoch / 09.04.2020

Liebe Leute, es ist doch irgendwie evident warum die Dinge unter Covid19 so gehandhabt werden, wie sie werden. In 2012 bebte die Erde im Pazifik mit 9.0 auf der Richterskala und löste einen gewaltigen Tsunami aus, der weite Teile der Küste und bei Fukushima das dortige Atomkraftwerk überschwemmte. Die Kühlpumpen fielen aus und die Notstromaggregate konnten nicht gestartet werden, da sie unverständlicherweise am Netz des AKW hingen. Ein klassischer Konzeptionsfehler und ein unentschuldigbarer dazu. Es erfolgte die Kernschmelze. Auch bei uns, in den Köpfen der Entscheider. Obwohl Japan ein ausgewiesenes Erdbebengebiet ist, wie Deutschland ein ebensolches Nichterdbebengebiet, erfolgte der unreflektierte Ausstieg aus der Kernenergie, die übrigens bei der Betrachtung von der Rohstoffschürfung, über den Betrieb bis zur Lagerung der “Abfälle” das geringste Unfall- bzw. Todesrisiko pro TWh aufweist. Man hat keine Experten befragt. Wahrscheinlich hat man Leute befragt, die zwar keine Experten, dafür unbedingt dagegen sind. Haltung statt Tatsachen. Genauso bei der Energiewende. Schon bei der Konzeption wurden alle außen vor gehalten, die geltend machten, daß das technisch nicht machbar sei aus den bekannten Gründen der notwendigen Frequenzhaltung zur Vermeidung allfälliger blackouts, was nur mit den riesigen Massen der Generatoren, nicht aber mit dem stochastischen Wind- und Fotovoltaik Stromangebot geht. Beim Kohleausstieg schließlich hat man als “Feigenblatt” eine Ausstiegskommission gebildet, deren herausragendes Merkmal der Umstand ist, daß kein einziger ausgewiesener Energieerzeugungs Fachmann/frau in dieser Kommission mitwirkte,- d.h., man hat darauf geachtet, daß kein potentieller Spielverderber an Bord war. Es geht unserer Politik nicht um das Wohl des Staatsvolkes, sondern um vordergründig gutes “Aussehen” der Politiker, um Gutmenschentum, deswegen die vielen Euphemismen im Politsprech, und um Haltung, die richtige natürlich, und die ist linksgrün. Physik stört nur.

Rolf Mainz / 09.04.2020

Es mehren sich allerdings Berichte aus Asien, nach denen vermeintlich Geheilte einen zweiten Ausbruch erlitten haben sollen. Dies offenbar sogar, ohne sich erneut infiziert zu haben. Ich wäre also vorsichtiger in betreffender Bewertung. Und bzgl. “Lehren” aus Covid-19 wäre ich ebenfalls wenig optimistisch: es wird jede Menge Versprechungen geben, keine Frage - und sie werden nutzlos verpufft sein, sobald das nächste Virus vor der Tür stehen wird, ebenso zweifellos. Menschen ändern sich nicht, und Politiker/innen schon gar nicht.

Bernhard Idler / 09.04.2020

In Österreich ist laut worldometer (mit WHO-Zahlen) der Anteil der infizierten Patienten, die die Infektion nicht überleben, wie in Deutschland etwa 5 Prozent (weltweit sterben 21 Prozent). Die Zahl der Corona-Toten durch die Zahl der Infizierten zu teilen verzerrt das Bild sehr, denn es dauert ein bis zwei Wochen bis zur kritischen Phase der Erkrankung, das haben in dieser Phase der Ausbreitung die meisten noch vor sich. Man weiß natürlich nicht, wieviel unerkannt infiziert überleben, ebensowenig, ob jeder Corona-Todesfall erkannt und gemeldet wird (letzteres vor allem in China zweifelhaft). Beim Vergleich der Todesraten mit normalen Influenza-Epidemien sollte man auch berücksichtigen, daß ein großer Teil der Gefährdeten gegen die bekannten Influenzaviren geimpft ist, also sich mit den meisten Virenstämmen nicht infizieren kann. Mit dem Corona-Virus hingegen werden sich fast alle infizieren, es gibt keine Impfung und keine vorbestehende Immunität, daher wird die Zahl der Erkrankten viel, viel höher sein als durch die normal Grippe. Die Maßnahmen müssen gelockert werden, in Österreich wie auch in Deutschland. Wenn Österreich das zuerst tut, werden wir sehen, was passiert. Wichtig ist, gegebenenfalls schnell und mit Verstand zu reagieren. Übrigens, entgegen vielfach geäußerter Überzeugung sterben nicht nur 80jährige. Das Risiko für unter 40jährige, an der Corona-Infektion zu sterben, ist 0,2 %, das schließt Kinder ab 10 Jahren ein (basierend auf den bekannten Fällen natürlich).  Und der britische Premier, 55 und ansonsten gesund, liegt auf der Intensivstation; wie kann das sein, wenn es nur alte, “sterbende” Menschen trifft? Das Risiko zu Sterben ist für 50- bis 59jährige ist 1,3 % (alle Zahlen von worldometer, überwiegend WHO).

Dieter Kief / 09.04.2020

Habe Ihren Bericht weitergeleitet Dottore. Danke. Nur als kleine Beobachtung: Stefan Aust sagt online in der weLT, es sei betrüblich, dass die Wissenschaft sich in Sachen CO-19 widerspreche. Er hat nicht kapiert, was Wissenschft kann - : - Fakten sichern. Und was sie nicht kann: Handlungsanleitungen für Gesellschaften geben. Das macht eine moderne Demokratie über die Meinungs- und Willensbildung in der demokratischen und parlamentarischen Öffentlichkeit. Das ist normal. Wir wissen seit mindestens vier Wochen, was zu tun ist. Jetzt muss man das durchsetzen. Herrje, Stefan Aust.

Mathias Hartmann / 09.04.2020

Das schlechte Krisenmanagement ist auch eine Folge der gelenkten Demokratie. Statt rechtzeitig beginnender öffentlicher Debatte und schrittweise einsetzenden Maßnahmen entstehen nacheinander 2 Zustände: Zuerst wird die Gefahr vernachlässigt und die Warner werden diffamiert. Wenn aber die Einschläge näher kommen, beginnt umso mehr unüberlegte Aktivität. Hauptsache für den politisch-medialen Komplex ist, daß er seine Deutungshoheit und Handlungsfähigkeit inszeniert.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank, Gastautor / 23.09.2021 / 06:06 / 148

Bericht zur Coronalage vom 23.09.2021: Antwort auf die Post von Spahn

Die Corona-Politik wird ein Lehrbeispiel dafür sein, was man alles bei einer saisonalen, mittelschweren Atemwegsepidemie falsch machen kann. Analyse einer Stellungnahme des Gesundheitsministeriums. Boris Reitschuster…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 20.09.2021 / 06:20 / 197

Bericht zur Coronalage vom 20.09.2021: Zwei-Prozent. Die Skandal-Zahl

Ein Gutachten beendet das Märchen von der außergewöhnlichen Coronapandemie in Deutschland mit Pauken und Trompeten. Es steht auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums. Die Zahl „2"…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 14.08.2021 / 14:06 / 107

Bericht zur Coronalage vom 14.8.2021: Das Impfmärchen wankt

Die Parallelwelt kollidiert mit der Wirklichkeit. Hier ein weiteres Stück aus dem Corona-Irrenhaus. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland meldete am 12. August 2021 Folgendes: "Mehr als 10.000 Impf­durchbrüche:…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 10.08.2021 / 06:06 / 35

Ihr Helden unserer Jugend, wo habt ihr euch versteckt?

Wie geigt man Pharisäern am besten die Meinung, die den Revoluzzer und Freiheitshelden mimen, wenn es dem Zeitgeist opportun erscheint, um dann, etabliert bis zur…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 06.08.2021 / 10:00 / 104

Bericht zur Coronalage vom 6.08.2021

Die Regierung will Übersterblichkeit mit strengsten Maßnahmen verhindern. Nur: Warum war das Sterberisiko der 80-plus-Jährigen 2020 das zweitniedrigste aller Zeiten? Zwei Meldungen, die Widersprüche offenbaren. Zum einen die…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 23.07.2021 / 12:00 / 115

Die Herrschaft der Luftballons

Der Umgang mit Corona im Vergleich zu dem mit der Flut zeigt: Unter der Führung von Angela Merkel fand eine gesellschaftliche Abkehr weg von Kompetenzsteuerung…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 03.07.2021 / 06:20 / 181

John Ioannidis: Abrechnung und Wille zur Versöhnung

Wie Sie vielleicht wissen, bin ich Fan von John Ioannidis. Seit Jahren beziehe ich mich in meinen Büchern auf seine Arbeit, und ich habe ihn…/ mehr

Gunter Frank, Gastautor / 30.06.2021 / 06:15 / 70

Der Fall Schrappe und der Fall Drosten

Normale Zeiten sind ja meist dadurch gekennzeichnet, dass man nicht merkt, wenn man in normalen Zeiten lebt. Das ist normal. Also in normalen Zeiten hätte ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com