Gunter Frank / 18.08.2022 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 117 / Seite ausdrucken

Bericht zur Corona-Lage: Der Bundestags-Vizepräsident fragt

...nach Toten-Zahlen in Berichten des Robert-Koch-Instituts (RKI), die nicht zueinander passen, und das Gesundheitsministerium antwortet. Das Antwortschreiben zeigt unfreiwillig, auf wie viel Unwissen die deutsche Corona-Politik aufbaut.

Wolfgang Kubicki, FDP-Politiker und Mitglied des Deutschen Bundestages und dessen Vizepräsident, stellte neulich an das Bundesministerium für Gesundheit eine Frage:

„Wie berechnet sich konkret der zahlenmäßige Unterschied zwischen den in den Meldewochen 20–23 dieses Jahres täglich im RKI-Situationsbericht gemeldeten Verstorbenenzahlen in Verbindung mit COVID-19 und den im „Monitoring des COVID-19-Impfgeschehens in Deutschland“, Monatsbericht vom 7. Juli 2022 (vgl. Seite 14) aufgeführten 98 Verstorbenen innerhalb desselben Zeitraums?“

In der Tat eine berechtigte Frage. Für die Kalenderwochen 20, 21, 22 und 23 kann man in den Situationsberichten für 16.5. bis 31.5. und für den 1.6. bis 12.6. sehr prominent folgende Todeszahlen für diese vier Wochen ablesen (es wird nicht an allen Tagen, wie z.B. am Wochenende, gemeldet, weil wegen einer extrem gefährlichen Pandemie die Behörden am Wochenende geschlossen haben).

16.5.:   0

17.5.:   215

18.5.:   174

19.5.:   165

20.5.:   151

23.5.:   1

24.5.:   159

25.5.:   158

27.5.:   2

30.5.:   2

31.5.:   136

1.6.:     91

2.6.:     131

3.6.:     91

7.6.:     2

8.6.:     145

9.6.:     90

10.6.:   106

Die zwanzigfache Todeszahl für die Nachrichten?

Das bedeutet: Anhand der Situationsberichte gab es in diesen vier Wochen insgesamt 1.819 Covidtote, die genau so täglich in den Nachrichten vermeldet wurden. Nun steht in der ausführlichen Analyse des Monatsberichtes jedoch für den gleichen Zeitraum eine Zahl von nur 98 Covidtoten. Doch das versteckt auf Seite 14 und aufgeteilt in mehrere Tabellen. Kaum jemand stößt darauf, bis auf aufmerksame Menschen aus Kubickis Umfeld. In den Tagesberichten gibt das RKI im Vergleich zum genannten Monatsbericht also die zwanzigfache Todeszahl an.

Was antwortete am 15.8.2022 das BMG auf die Frage Nr. 8/96 dem Abgeordneten Kubicki?

Sabine Dittmer, Parlamentarische Staatssekretärin und Mitglied des Deutschen Bundestages, schreibt:

„In den monatlichen Impfberichten des Robert Koch-Institutes zur Impfeffektivität gehen nur COVID-19-Fälle ein, bei denen sowohl Angaben zu einer bestehenden Symptomatik (u.a. Hospitalisierung, IST-aufenthalt) als auch ausreichende Angaben zum Impfstatus verfügbar sind. Übermittelte COVID-19-Fälle, bei denen diese Angaben nicht vorliegen, können keiner der verwendeten Kategorien zur Auswertung der Impfeffektivität nach Impfstatus zugeordnet werden. Somit kann nur ein Teil aller übermittelten Todesfälle für die Analysen im monatlichen Impfbericht verwendet werden.“

Dazu sollte man wissen, dass die 98 Todesfälle laut Seite 14 außer 2 Fällen nur die Über-60-Jährigen betreffen. Die Impfrate liegt in dieser Altersgruppe laut Seite 6 Abbildung 2 des gleichen Berichtes bei über 90 Prozent.

Außer in Krankenhäusern gibt es die meisten Covidtoten in Pflegeheimen, in denen auch jetzt wieder die Impfteams zwecks vierter Covid-Impfung ihr Unwesen treiben. Dort wird eine Akte geführt, in der der Impfstatus dokumentiert wird. Er ist somit auch bekannt und leicht abrufbar für den Fall, dass Einwohner aus Pflegeheimen in ein Krankenhaus eingewiesen werden. Somit dürfte der Impfstatus bei den allermeisten Covid-Verstorbenen eigentlich bekannt sein. Diese Voraussetzung des RKI, um in die Statistik des Monatsberichtes zu gelangen, dürfte demnach bei den meisten der 1819 „Covid-Toten“ vorhanden sein. Bleiben eigentlich nur die fehlenden Symptome übrig.

Das bedeutet für die vier Wochen Mitte Mai bis Mitte Juni 2022:

• Bei 1.721 der laut RKI als Covidtote Gemeldeten ist der Impfstatus nicht bekannt (unwahrscheinlich) oder diese Verstorbenen hatten keine Covid-Symptome (wahrscheinlich).

• Die Angaben zum Impfstatus der Covid-Toten beruht auf lediglich 5,4 Prozent der insgesamt als Covid-Tote Gemeldeten.

• Bei 1.721 der gemeldeten Covid-Toten ist nicht bekannt, ob sie überhaupt Covid-Symptome hatten.

Und – wie wir alle zur Genüge wissen – selbst bei Covid-Toten, die im Krankenhaus versterben, wird nicht unterschieden zwischen tatsächlich an Covid-Symptomen gestorbenen Patienten und an Herzinfarkt Verstorbenen oder Unfalltoten, die lediglich einen positiven PCR-Test aufweisen. Das dürfte zum Teil auch für die 98 Verstorbenen mit bekanntem Impfstatus und Symptomen gelten. Husten gilt als Symptom, aber sind die Betreffenden tatsächlich daran gestorben?

Fehlende Daten und ein wiederholter Offenbarungseid

Dazu Ingo Morell, Präsident der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft (DKG), am 14. März 2022 in einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses zum Infektionsschutzgesetz im Bundestag:

„Also erstens, kann man sagen, nach zwei Jahren, da müssen wir uns die ganzen zwei Jahre angucken – wann sollten wir wie was erfassen? Und, ich gebe die Frage zurück, wie wollen Sie das ganz genau messerscharf trennen, ob einer wegen Covid oder mit Covid und so weiter ins Krankenhaus kommt? Derzeit werden grob schon die Dinge erfasst, aber natürlich nicht von Anfang an. Nicht innerhalb der ersten zwei Jahre (…)“

Auch Gernot Marx von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) glänzte in der gleichen Anhörung durch folgende Feststellung:

„Insbesondere im Bereich der Intensivmedizin kann man nicht unterscheiden, ob ein Patient mit oder wegen Corona (eingeliefert) ist, weil Covid-19 immer erstmal einen erhöhten Aufwand bedeutet für die betreuenden Ärzt*innen und Pflegekräfte, also das gesamte Team, und zweitens Covid-19 immer (…) ein auch aufs Leben bedeutsamer Faktor ist und deswegen kann man hier keine Unterscheidung treffen.“

Ein Offenbarungseid der zwei Spitzenfunktionäre, von denen man nicht weiß, ob sie uns absichtlich an der Nase herumführen oder nur unfähig sind. Selbstverständlich wäre es bei gutem Willen relativ einfach, diese für ein Pandemiemanagement so wichtige Unterscheidung zu treffen. Das Gleiche lässt sich auch über das Bundesministerium für Gesundheit sagen, deren Mitarbeiter so tun, als ginge sie das gar nichts an – als Dienstherr des RKI!

Auf gut Deutsch: Nicht einmal die 98 Verstorbenen in den vier Kalenderwochen Mitte Mai bis Mitte Juni sind sicher als echte Covid-Tote zuordenbar. Das RKI gibt völlig unbrauchbare und völlig überzogene Todeszahlen zu Covid-19 in seinen Tagesberichten an. Der Faktor 10 bis 20 an Übertreibung erscheint realistisch bei einem Covid-Durchschnittssterbealter, das die durchschnittliche Lebenserwartung von 80 Jahren übertreffen dürfte.

Fragen wir doch mal Radio Eriwan: Wird die Bevölkerung durch das Robert-Koch-Institut korrekt über die Covid-Todeszahlen informiert?

Antwort: Im Prinzip ja, doch nur, wenn man vorher zwei Flaschen Wodka intus hat und vor sich statt eines Baums einen Wald sieht. Ergebnis: Totalschaden. 5 Tütchen Schwarzer Afghane funktionieren übrigens auch.

Bearbeitungsvermerk:

Dieser Artikel wurde um 9.30 Uhr durch einige erläuternde Zeilen ergänzt, aber in seiner inhaltlichen Aussage und den angeführten Zahlen, Daten und Quellen nicht verändert.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sigrid Leonhard / 18.08.2022

@Dr. R. Möller, “Denn daran gibt es keinen Zweifel, in den nächsten zehn Jahren wird es weniger unnütze Esser geben. Der prozentuale Anteil der Ungeimpften wird sich dann beständig auf die 100 Prozent zubewegen. ” Wenn das so ist, dann Gnade Gott Denen, die das zu Verantworten haben. Dann werde ich zur Furie.

Sigrid Leonhard / 18.08.2022

@August Klose, “Hat der Herr Kubicki schon der Herrn Buschman die Leviten gelesen?” Ich bin auch der Meinung, dass die Äußerungen von Herrn Kubicki deutlich vertrauensbildender wären, wenn irgend (!) eine (!) wirksame (!) und umgesetzte (!!!) Konsequenz von deren Entscheidungsträgern zu sehen wäre.

Peter Woller / 18.08.2022

Wir zerhacken uns hier auf der Achse gegenseitig. Wir müssen aufpassen. Ich hab gerade auf die Seite “Ich habe mitgemacht” gegoogelt. Und die Berliner Morgenpost lässt diese kritische Web-Seite regelrecht zerpflücken. Alles Staatsfeinde. Alles Demokratiefeinde. Alles Rechtsextreme. Alles gefährliche Verschwörungsideologen. Alles gemeingefährliche kriminelle Subjekte. Ich bin seit mehr als 35 Jahren Mitglied eines Bibelkreises. Und ich sage, der Antichrist kommt im Gewand des Antifaschisten und des Demokratie-Verteidigers daher.

Dr. R. Möller / 18.08.2022

Mein Mitleid für die „Impf“geschädigten, die dem „Impf“Zwang aus Bequemlichkeit nachgegeben haben,  hält sich in engen Grenzen. Wenn all diese Feiglinge „NEIN“ gesagt hätten, wäre seit zwei Jahren schon alles vorbei. So werden sie aber mit ihrer Gesundheit und mit ihrem Leben für ihren Opportunismus bezahlen. Denn daran gibt es keinen Zweifel, in den nächsten zehn Jahren wird es weniger unnütze Esser geben. Der prozentuale Anteil der Ungeimpften wird sich dann beständig auf die 100 Prozent zubewegen. Das habende Protagonisten wohl in der Langzeitplanung nicht ausreichend berücksichtigt. Natürliche Auslese durch überlegene Gene nennt man das wohl.

Sigrid Leonhard / 18.08.2022

@Sam Lowry, “Nachtrag: Danach im Oktober 2019 das “Event201”... ich sags offen: Nüchtern kann ich das alles und auch meine geimpften Bekannten nicht mehr ertragen!” Versuchen Sie das vorwiegend nüchtern zu ertragen. Ansonsten machen Sie genau das, was bezweckt ist.

Thomin Weller / 18.08.2022

@Peter Robinson Es geht noch viel weiter. Wer sich mit der Mövenpick-Partei und dem gigantischen Medizintourismus, großteils Schönheits OPs oder arabische Suff-Leberzirrhose befasst, wird noch viel mehr feststellen. Die Ukraine und illegale Leichenfledderei Richtung Bayern. Siehe unendlich viele Artikel über die Spitze des Eisbergs, Tutogen. Der gesamte Medizintourismus wird auch von Spahn, Monte und Konsorten getragen. In Hamburg sitzen sogar direkt Versicherungen z.B. Allianz in universitären Krankenhäusern und trimmen die med. Studenten in richtige Richtung. Private Schönheitskliniken werden einfach zur med. Grund-Notfallversorgung der Bevölkerung gerechnet. Restlos rechtswidrig, bringt aber Geld!! siehe Krankenhausatlas, Notfallversorgung und die 5-7 Minuten Versorgung. Also eine Triage, bevor es stattfand. Ein durch und durch verrottete Gesundheitspolitik. Ich habe da noch weitaus mehr Kritik… über die Gewebe-/Organfledderei.

Sam Lowry / 18.08.2022

@Thomin Weller: Danke für die Infos. MFG

B. Kurz / 18.08.2022

@M.Müller     Zu ihren Befürchtungen, dass es mit den Infektionen zusammenhängen könnte, dass besonders in den ostdeutschen BL die Lebenserwartung und die Geburtenzahlen rückläufig sind, gebe ich zu bedenken, dass nach neuesten Erkenntnissen Gartenarbeit und die sommerliche Hitze immer öfter zum Tode führen sollen. Zumindest für Sachsen kann ich bestätigen, dass hier viel und gerne in den Schrebergärten gewerkelt wird und das Klima ist hier auch besonders aufgeladen. Vielleicht ist das eine Erklärung? Was den Geburtenrückgang betrifft, scheine ich in einer besonders fruchtbaren Gegend zu wohnen, hier wird in vielen Familien fast jährlich ein Kind zur Welt gebracht. Allerdings ist diese Klientel weitestgehend ungeimpft.

Dirk Jungnickel / 18.08.2022

Es gibt bei (Gunnar ) Kaiser - TV einen “Podcast” zur WHO .  Demnach ist diese Truppe milliardenschwer und betrügt und belügt die Menschheit auf unglaubliuche Weise….MM

Siegfried Ulrich / 18.08.2022

Morell, Morell? Hieß nicht schon mal ein Leibarzt selig Morell? Schirdewahns Enkel ist ja auch bei den Linken Co-Chef. Fragen über Fragen..

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Frank / 22.09.2022 / 06:15 / 103

Bericht zur Coronalage heute bei Bild TV

Das BILD TV Talkformat „Viertel nach Acht“ stößt konsequent und beharrlich in die Riesenlücke des kritisch medialen Meinungsstreits, welche die Platzhirsche von Will bis Lanz,…/ mehr

Gunter Frank / 07.09.2022 / 10:15 / 103

Bericht zur Coronalage: Achse-Enthüllung nimmt Fahrt auf

Die Bundesregierung will zwecks Machterhaltung morgen ein fatales Gesetz verabschieden, das vollkommen überflüssig ist. Entsprechende selbst beauftragte Studien sollen unter der Decke bleiben.​​​​​​​ Sie haben…/ mehr

Gunter Frank / 01.09.2022 / 06:00 / 98

Bericht zur Corona Lage: Die unbekannte Studie

Eigentlich sollte es Ergebnisse einer Immunitätsstudie geben. Die könnten zeigen, dass wir längst in einem endemischen Zustand sind, was Covid-19 betrifft. Doch die Ergebnisse sind…/ mehr

Gunter Frank / 04.08.2022 / 06:00 / 133

Mein Abschied aus der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) ist – wie leider andere Institutionen auch – einer autoritären Politik gefolgt, statt die evidenzbasierte Medizin zu…/ mehr

Gunter Frank / 24.06.2022 / 06:20 / 210

Bericht zur Coronalage – Paul-Ehrlich-Chef feuern, Lauterbach entlassen – sofort

Ein Bericht der Kassenärztlichen Vereinigung über die extrem hohe Zahl der Impfnebenwirkungen lässt anderslautende Lügengebäude des Paul-Ehrlich-Institutes und Karl Lauterbachs einstürzen. Verantwortliche wie PEI-Chef Klaus…/ mehr

Gunter Frank / 08.06.2022 / 06:15 / 151

Lauterbach-Karriere – die Leichen im Keller

Überall, wo Karl Lauterbach seine Finger im Spiel hat, hinterlässt er verbrannte Erde. Das durchzieht seine Karriere wie ein roter Faden. Wie groß wird der…/ mehr

Gunter Frank / 28.04.2022 / 06:00 / 116

Bericht zur Coronalage: Vor dem Gesundheits-Ausschuss

Gestern fand eine öffentliche Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht statt. Ich war als Experte geladen und dokumentiere hier die Fragen an mich…/ mehr

Gunter Frank / 13.04.2022 / 06:20 / 118

Der Lockdown-Streit ist entschieden: Ohne lag man richtig

Der Lockdown-Streit ist entschieden: New York und Kalifornien lagen falsch, Florida und South Dakota lagen richtig. In den zwei Jahren der Corona-Krise betrieben die einzelnen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com