Bericht aus Belojarsk – Energiezukunft ohne Deutschland (1)

Die Kernenergie weltweit ist nicht am Ende, sie befindet sich erst am Anfang ihres Zeitalters. Kernenergie kann die Menschheit für hunderte von Jahren mit umweltfreundlicher billiger Energie versorgen und für Wohlstand und lebenswertes Dasein sorgen. Neue Kernkrafttechnologien werden entwickelt und viele neue Kernkraftwerke werden weltweit gebaut. Für jedes KKW, das Deutschland abschaltet, werden irgendwo anders auf der Welt zehn neue gebaut. Deutschland ist mitnichten das Vorbild für die gesamte Welt, auch wenn wir das ganz fest glauben. Deutschland isoliert sich zunehmend. Isoliert zu sein, heißt nämlich, irgendwo hinterherzuhinken und es nicht zu wissen. 

Ich bin nach einer zweitägigen Reise in Belojarsk eingetroffen. Belojarsk liegt bei Jekaterinburg in einem riesigen Waldgebiet, mitten im weiten Russland. Hier stehen der BNR 600 und der BNR 800, zwei „Schnelle Brüter“. Die Belojarsk-Zeit ist unserer Mitteleuropäischen Zeit drei Stunden voraus. Die Technologie des Kernkraftwerkes, das ich hier besuche, ist unserer Zeit drei Jahrzehnte voraus. Oder genauer gesagt: Wir könnten in Deutschland auf absehbare Zeit so eine Anlage nicht mehr bauen, selbst wenn wir es wollten. Dafür haben die herrschenden Ideologen in Deutschland gesorgt, der „Faden ist gerissen“. Eine Technologie wie hier in Belojarsk ist in Deutschland verboten. Dass wir mal führend auf diesem Gebiet waren, ist alles längst verdrängt und vergessen. 

"Kalkarisierung"

Man hat in Deutschland in den beginnenden Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts das schnelle Brüter-Projekt Kalkar mit einem ungeheuerlichen bürokratischen Aufwand „totgenehmigt“. Bis heute nennt man solche politischen Vorgänge – wenn mit dem Schein der Legalität Obstruktion betrieben wird – „Kalkarisierung“.

Für die Genehmigungsunterlagen von Kalkar wurden am Ende 10.000 Aktenordner nötig, nebeneinander aufgestellt wären das 800 laufende Meter Papier mit etwa 100 Millionen Stempeln und 3 Millionen Unterschriften. 

Die politische Wende erfolgte 1982, als die SPD die Wahl verlor und sich als Opposition populistisch auf den Schnellen Brüter einschoss, indem sie eine „Kohle-Vorrang-Politik“ ausrief. Auch das will die SPD heute nicht mehr wissen. Außerdem beschloss die SPD seinerzeit den Ausstieg aus der Wiederaufarbeitung des Kernbrennstoffes und einen Zubau-Stopp für Kernkraftwerke. Als sie in NRW die Landtagswahlen gewann – oha, heute undenkbar – sagte der zuständige SPD-Minister wörtlich, dass man „notfalls prozessieren werde, bis der sanfte Tod des Brüters einträte“.

Die Verweigerung der Betriebsgenehmigung des deutschen Schnellen Brüters wurde dann 1987 mittels Pressekonferenz von einem SPD-Minister bekanntgegeben. Es ist für Interessierte lohnenswert, den 115-Seiten-Bericht über dieses ideologisch motivierte Totalversagen zu lesen „Der Schnelle Brüter SNR 300 im Auf und Ab seiner Geschichte“. 

Die roten Bedenkenträger und Abrüstungsbefürworter hatten mit dem Atomkriegsgespenst die Menschen in Angst und Schrecken versetzt und letztlich die Unterstützung der Bevölkerung gewonnen. Schon 1977 demonstrierten 40.000 Menschen gegen das Projekt SNR 300 Kalkar. Das Polizeiaufgebot galt seinerzeit als das größte der Geschichte der Bundesrepublik. 

Mit der Investitionsruine von Kalkar wurden 6,5 Milliarden Euro in den Sand gesetzt. Das fertiggestellte Projekt wurde nie in Betrieb genommen. Und dann geschah etwas für Deutschland Typisches – das Umschmieden nicht von Schwertern zu Pflugscharen, sondern von Industrieobjekten zu Rummelbuden.

Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“

Der frische Reaktorkern wurde in Frankreichs Le Hague zerlegt und der Kernbrennstoff in MOX Brennelementen verarbeitet, die in den deutschen herkömmlichen Kernkraftwerken leise weinend zur Stromerzeugung verwendet wurden. Der Abriss von Kalkar – alles war ja mehr als grundsolide gebaut – hätte 75 Millionen Euro gekostet, was dem Staat nach der Verschwendung von 6,5 Milliarden Euro viel zu teuer war. So begann das langsame Verschleudern der neuen Maschinen und Teile. Das Meiste wurde allerdings verschrottet. 

Die Gebäude selbst wurden per Zeitungsannonce angeboten. Irgendwann kaufte ein niederländischer Investor das Gelände und wandelte es in den Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“ um. Der Kaufpreis des Geländes samt Gebäude soll unsicheren Angaben zufolge 2,5 Millionen Euro betragen haben – ein verschwindend geringer Anteil des verbauten Sachwerts. Es gibt im einstigen Kernkraftwerk Kalkar heute ein All-Inclusive-Hotel mit 1.000 Betten und Tagungsräumen. Der „Kernie’s Familienpark“ verfügt über mehr als 40 Rummel-Attraktionen für Jung und Alt. Vom Kernkraftwerk selbst ist ein gruseliges „Brüter-Museum“ geblieben. Derzeit werden immer noch ein paar Eisenteile des Kraftwerks ausgebaut und verschrottet. 

Irgendwann wird den Deutschen das Eintrittsgeld für ihre Freizeitparks ausgehen, so wie den Sozialisten immer das Geld der anderen ausgeht. Merke hierzu Brecht:

Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen. Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen, wie man schneller sägen könnte, und fuhren mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen, schüttelten die Köpfe beim Sägen und sägten weiter."

Bei meiner Nachrichtenschau im Internet sprang mich kürzlich die Information über einen großen Blackout in Mittelamerika an. Argentinien und Uruguay sind ohne Strom – 48 Millionen Menschen sollen betroffen gewesen sein. Gnade uns Gott, wenn so etwas länger dauert. Uns Deutschen sollte es eine ernsthafte Warnung sein, dort geht es nämlich hin. Aber das will in Deutschland ja keiner hören. „Wer nicht hören will, muss fühlen“, sagte meine kluge Oma immer.

Im zweiten Teil dieses Berichtes werde ich beschreiben, was ein Schneller Brüter so alles kann und wie im KKW Belojarsk zwei große kommerzielle Brutreaktoren Strom und Kernbrennstoff produzieren. Und für die deutschen Kernkraftgegner noch ein bittersüßes russisches Bonbon: ein dritter Schneller Brüter mit 1.200 MW ist in Planung. Hier könntet ihr mal wieder gegen etwas demonstrieren – aber diesmal nicht gratismutig.

Manfred Haferburg ist der Autor des autobiografischen Romans „Wohn-Haft“. Als Schichtleiter im Kernkraftwerk kämpft er um Sicherheit gegen die Macht der Bonzen. Das macht ihn verdächtig, weil er sich auch der Einheitsbreipartei verweigert. Die Hexenprobe der Stasi ist die erfolglose Anwerbung als Spitzel. Bald steht er auf allen schwarzen Listen seines Heimatlandes. Eine Flucht misslingt, und eine Odyssee durch die Gefängnisse des „sozialistischen Lagers“ beginnt. Der Mauerfall rettet ihm das Leben, und ein neues Leben in Paris wird aufgebaut, während sich in Deutschland die Spitzel im Bundestag breitmachen und die ehemaligen Genossen sich gegenseitig ums SED-Erbe den Schädel einschlagen. Ein Buch, dass den Leser schier atemlos umblättern lässt. (41 Kundenbewertungen, 4,85 von 5 Sternen)

Foto: RIA Novosti/Pavel Lysizin CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Ehrke / 25.06.2019

Wer nicht hören will… den letzten beißen…, so wird ausgehen, sehr geehrter Herr Haferburg. Endlich ist geschafft, was für DIE Industrienation Deutschland lange geplant ist: die Abwicklung in jeder Hinsicht mit Applaus aus großen Teilen der Bevölkerung.

Hans-Werner Rastede / 25.06.2019

Sie müssten nur einmal den typischen Unterrichtsgesprächen zum Thema Klima in den Schulen lauschen (können): Die lieben Kleinen sind von der Gesellschaft bereits so in Angst versetzt worden, dass sie ernsthaft glauben, eine Welt ganz ohne jegliche Technologien (!) wäre eine bessere Welt. Allerdings regt sich auch Widerstand, und immer öfter glauben Schüler nicht mehr alles, was ihnen ihre (linken) Lehrer erzählen… Und wenn sie erst gemerkt haben, wie wenig von der linksgrünen Ökoromantik tatsächlich gestimmt hat, werden sich die Schulen wohl auf einen weiteren drastischen Ansehensverlust in der Gesellschaft gefasst machen müssen.

Wolfgang Kaufmann / 25.06.2019

„Macht kaputt, was euch kaputt macht.“ – Das 68er-Programm wird konsequent umgesetzt. Die Leistung lässt nach, der Strom kommt aus der Steckdose, die Spannung wächst. – Deutschland (darf man das Wort noch verwenden?) infantilisiert sich.

Alex Müller / 25.06.2019

Ich wundere mich immer, wenn in der sonst so kritischen Achse die Artikel zum Thema Kernkraft lese. Man könnte meine, man diskutiere mit einem Grünen über Flüchtlinge. Tatsachen werden ignoriert, Gefahren verharmlost, Kritiker als dumme und ignorante Menschen, besorgte Bürger gar, abgetan, die das Gute einfach nicht begreifen wollen. Daß in der UdSSR und Japan, also fortschrittlichen Industrienationen, zwei KKW explodiert sind, die größere Landschaften verseucht und dauerhaft unbewohnbar gemacht haben, dazu eines beinahe in den USA (Harrisburg), die mittelgroßen Desaster von Windscale und Kyschtum nicht vergessend - alles kein Problem, wir sind Deutsche, wir können alles besser, bei uns passiert sowas nicht, wir schaffen das. Daß unsere Bevölkerungsdichte das 30-fache Rußlands beträgt und es hier keine großen, einsamen Wälder gibt, wo ein Unfall sich ggf. nicht so schlimm auswirkte - egal. Daß man seit 2005 in Finnland/Olkiluoto einen vermeintlich modernen, kostengünstigen EPR baut, der, Stuttart 21 bzw. dem BER gleich, jetzt nach fast 4-facher Überschreitung von Kosten und Bauzeit angeblich mal wieder nächstes Jahr in Betrieb gehen soll und daß man in GB ein KKW (Hinkley Point C) nur deshalb gebaut bekommt, weil man es über 60 Jahre mit gut 10 Cent/kWh zzgl. Inflationsausgleich zu subventionieren verspricht - Schwamm drüber, Kernkraft ist billig, und bei der nächten Technologie wird alles besser. Nicht zuletzt, daß Deutschland mittlerweile Millionen Menschen unklarer Herkunft beherbergt, von denen einige auf die Idee kommen könnten, so ein Ding in die Luft zu sprengen (wie man seit Fukushima weiß, muß man dazu nur dauerhaft die Stromversorgung lahmlegen, dann sprengt es sich von ganz alleine) - Kleinigkeiten. Ich glaube, ich diskutiere doch lieber wieder mit Linken und Grünen über Flüchtlinge. Die sind manchmal noch einsichtig.

Nina Herten / 25.06.2019

Ich muss Ihnen hier widersprechen, Herr Haferburg: auch in diesem von Ihnen geschilderten Fall geht Deutschland mit (schlechtem!) Beispiel voran. Immerhin können andere Länder noch von ‘uns’ lernen, wie es   n i c h t   funktioniert. Hier sind (und bleiben) ‘wir’ einsame(!) Spitze.

Anders Dairie / 25.06.2019

Was ist mit dem Thorium-Reaktor,  sehr geehrter HAFERBURG ?  Das Projekt soll Grün nach Tschernobyl 1986 abgewürgt haben.  Ohne Atom-Todes-Gefahr.

beat schaller / 25.06.2019

Lieber Herr Haferburg, danke für Ihren Bericht. Ich will mir nicht anmassen, diese Technik zu beurteilen. Allerdings gibt es hierzu x Berichte von höchst kompetenten Menschen zu finden. Auch kontrovers und damit meinungsbildend. Auch zur Energiewende und zum Verbrauch gibt es alleine auf der “Achse” unzählige Berichte um sich eine Meinung zu bilden. Für mich ist es offensichtlich, dass KKW’s erst am Anfang stehen. Es ist auch offensichtlich, dass sich EUtschland noch offensichtlicher ins Abseits bewegt. Und noch etwas, was ich allerdings nicht begreife ist, dass die hier eher Schlusslicht sind und keinesfalls Vorbild. Da müssen wirklich die Diktatur und ganz schlechte Hintergedanken am Werk sein um eine Begründung für solches Verhalten an den Tag zu legen. Merkeln tun die EUtschen das schon, aber aufstehen dagegen??  So passiert es wenn “man und Frau” glaubt und nicht weiss. Wir haben noch gelernt, dass man immer einmal mehr aufstehen soll als man auf die Schnauze fällt—-ob das hier noch hilft? b.schaller

Anders Dairie / 25.06.2019

Beim Lesen bekam ich einen trockenen Mund:  Neben dem Strom ist es die Fernwärme, die fehlen könnte.  Was das (siehe den südamerik. GAU)  bedeutet, ist mangels Erfahrung in Deutschland kaum ausrechenbar.  Genau dort ist der Punkt,  das ideologisch bestimmte Ausnutzen der Angst vor dem Atomtod. Vor dem Sterben allgemein (Wald).  Damit werden die Wähler manipuliert.  Und es sind nicht allein die Grünen gewesen, sondern auch die SPD,  die die Vernunft weg-drückte.  Statt den Kumpels im Ruhrgebiet reinen Wein über die Zukunft einzuschenken.  Wenn man die Mechanismen betrachtet, es geht immer um das Über-steigern eines Themas, dann die Angsterzeugung (Tod klappt immer),  dann die Einfuhr der Wählerstimmen,  bis hin zu den gut bezahlten Posten, die Dienst-wägen, die Unkündbarkeit und die Pensionen.  Es soll kein Abgeordnetersitz sein, aber eine mittlere Beamtenstelle sollte schon rumkommen. Es muss junge Leute geben, denen man zuhause früh beibringt,  dass ein Brotberuf kein Ziel sein kann.  Folglich: “....mach bei den Jungen Sowienoch   mit,  du kannst doch reden !”  Politische Talente sind die,  die von allein auf diesen Trichter kommen.

Stefan Zorn / 25.06.2019

“KABS-Hubschrauber” mit Schwachsinnsvertilgungslösung sollte man über den Parlamenten kreisen lassen können…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 18.06.2020 / 06:20 / 93

Amtlich festgestellt: Energiewende ist vermurkst

Die Energiewende hat einen Schwachpunkt. Das hat eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission herausgefunden. Wie jetzt, die Energiewende und ein Schwachpunkt? Das kann doch nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.06.2020 / 06:15 / 50

Dual-Fluid-Reaktor – ein enormes Echo

Der Beitrag „Die frohe Botschaft für die Energiewende“ wurde auch auf anderen Internet-Plattformen veröffentlicht und löste beachtenswerte Reaktionen der Leser aus. Die Wissenschaftler in Berlin…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.06.2020 / 06:01 / 120

Die Frohe Botschaft für die Energiewende

Ich habe eine schlechte und eine frohe Nachricht für alle Energiewender. Fangen wir mit der schlechten Nachricht an. Fast 20 Jahre haben Grüne, Linke und…/ mehr

Manfred Haferburg / 20.05.2020 / 06:06 / 84

Corona: Wie der Staat die Franzosen gegen sich aufbringt

Wenn man in die Pariser Metro steigt, dauert es nur wenige Minuten, bis man die Ansage in fünf Sprachen hören kann: „Im Zug befinden sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.05.2020 / 06:28 / 103

Gestern, 8. Mai – Schmierentheater in Paris

Ich dachte eigentlich, dass ich der DDR entkommen bin. Seit sieben Wochen sitze ich, wie alle Franzosen, in rigide überwachter Wohn-Haft. Wir haben einmal am…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.04.2020 / 12:00 / 55

Größenwahnsinn in der Krise – Grüne fordern weltweiten Atomausstieg

21 Grünen-Mitglieder des Deutschen Bundestages haben mitten in der Corona-Krise nichts Besseres zu tun, als einen Antrag in den Bundestag einzubringen, in dem die Bundesregierung…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.04.2020 / 13:00 / 39

Politik mit Maske

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre der Umgang mit der Corona-Krise eine Posse. So aber ist es eher ein absurdes Theater, das die Unfehlbaren…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.04.2020 / 11:00 / 52

Pariser Bürgermeisterin dreht komplett durch

Ich habe bisher große Stücke auf die schöne und umsichtige Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo gehalten. Doch jetzt kommen mir leise Zweifel an ihrer Zurechnungsfähigkeit. …/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com