Bericht aus Belojarsk – Energiezukunft ohne Deutschland (1)

Die Kernenergie weltweit ist nicht am Ende, sie befindet sich erst am Anfang ihres Zeitalters. Kernenergie kann die Menschheit für hunderte von Jahren mit umweltfreundlicher billiger Energie versorgen und für Wohlstand und lebenswertes Dasein sorgen. Neue Kernkrafttechnologien werden entwickelt und viele neue Kernkraftwerke werden weltweit gebaut. Für jedes KKW, das Deutschland abschaltet, werden irgendwo anders auf der Welt zehn neue gebaut. Deutschland ist mitnichten das Vorbild für die gesamte Welt, auch wenn wir das ganz fest glauben. Deutschland isoliert sich zunehmend. Isoliert zu sein, heißt nämlich, irgendwo hinterherzuhinken und es nicht zu wissen. 

Ich bin nach einer zweitägigen Reise in Belojarsk eingetroffen. Belojarsk liegt bei Jekaterinburg in einem riesigen Waldgebiet, mitten im weiten Russland. Hier stehen der BNR 600 und der BNR 800, zwei „Schnelle Brüter“. Die Belojarsk-Zeit ist unserer Mitteleuropäischen Zeit drei Stunden voraus. Die Technologie des Kernkraftwerkes, das ich hier besuche, ist unserer Zeit drei Jahrzehnte voraus. Oder genauer gesagt: Wir könnten in Deutschland auf absehbare Zeit so eine Anlage nicht mehr bauen, selbst wenn wir es wollten. Dafür haben die herrschenden Ideologen in Deutschland gesorgt, der „Faden ist gerissen“. Eine Technologie wie hier in Belojarsk ist in Deutschland verboten. Dass wir mal führend auf diesem Gebiet waren, ist alles längst verdrängt und vergessen. 

"Kalkarisierung"

Man hat in Deutschland in den beginnenden Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts das schnelle Brüter-Projekt Kalkar mit einem ungeheuerlichen bürokratischen Aufwand „totgenehmigt“. Bis heute nennt man solche politischen Vorgänge – wenn mit dem Schein der Legalität Obstruktion betrieben wird – „Kalkarisierung“.

Für die Genehmigungsunterlagen von Kalkar wurden am Ende 10.000 Aktenordner nötig, nebeneinander aufgestellt wären das 800 laufende Meter Papier mit etwa 100 Millionen Stempeln und 3 Millionen Unterschriften. 

Die politische Wende erfolgte 1982, als die SPD die Wahl verlor und sich als Opposition populistisch auf den Schnellen Brüter einschoss, indem sie eine „Kohle-Vorrang-Politik“ ausrief. Auch das will die SPD heute nicht mehr wissen. Außerdem beschloss die SPD seinerzeit den Ausstieg aus der Wiederaufarbeitung des Kernbrennstoffes und einen Zubau-Stopp für Kernkraftwerke. Als sie in NRW die Landtagswahlen gewann – oha, heute undenkbar – sagte der zuständige SPD-Minister wörtlich, dass man „notfalls prozessieren werde, bis der sanfte Tod des Brüters einträte“.

Die Verweigerung der Betriebsgenehmigung des deutschen Schnellen Brüters wurde dann 1987 mittels Pressekonferenz von einem SPD-Minister bekanntgegeben. Es ist für Interessierte lohnenswert, den 115-Seiten-Bericht über dieses ideologisch motivierte Totalversagen zu lesen „Der Schnelle Brüter SNR 300 im Auf und Ab seiner Geschichte“. 

Die roten Bedenkenträger und Abrüstungsbefürworter hatten mit dem Atomkriegsgespenst die Menschen in Angst und Schrecken versetzt und letztlich die Unterstützung der Bevölkerung gewonnen. Schon 1977 demonstrierten 40.000 Menschen gegen das Projekt SNR 300 Kalkar. Das Polizeiaufgebot galt seinerzeit als das größte der Geschichte der Bundesrepublik. 

Mit der Investitionsruine von Kalkar wurden 6,5 Milliarden Euro in den Sand gesetzt. Das fertiggestellte Projekt wurde nie in Betrieb genommen. Und dann geschah etwas für Deutschland Typisches – das Umschmieden nicht von Schwertern zu Pflugscharen, sondern von Industrieobjekten zu Rummelbuden.

Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“

Der frische Reaktorkern wurde in Frankreichs Le Hague zerlegt und der Kernbrennstoff in MOX Brennelementen verarbeitet, die in den deutschen herkömmlichen Kernkraftwerken leise weinend zur Stromerzeugung verwendet wurden. Der Abriss von Kalkar – alles war ja mehr als grundsolide gebaut – hätte 75 Millionen Euro gekostet, was dem Staat nach der Verschwendung von 6,5 Milliarden Euro viel zu teuer war. So begann das langsame Verschleudern der neuen Maschinen und Teile. Das Meiste wurde allerdings verschrottet. 

Die Gebäude selbst wurden per Zeitungsannonce angeboten. Irgendwann kaufte ein niederländischer Investor das Gelände und wandelte es in den Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“ um. Der Kaufpreis des Geländes samt Gebäude soll unsicheren Angaben zufolge 2,5 Millionen Euro betragen haben – ein verschwindend geringer Anteil des verbauten Sachwerts. Es gibt im einstigen Kernkraftwerk Kalkar heute ein All-Inclusive-Hotel mit 1.000 Betten und Tagungsräumen. Der „Kernie’s Familienpark“ verfügt über mehr als 40 Rummel-Attraktionen für Jung und Alt. Vom Kernkraftwerk selbst ist ein gruseliges „Brüter-Museum“ geblieben. Derzeit werden immer noch ein paar Eisenteile des Kraftwerks ausgebaut und verschrottet. 

Irgendwann wird den Deutschen das Eintrittsgeld für ihre Freizeitparks ausgehen, so wie den Sozialisten immer das Geld der anderen ausgeht. Merke hierzu Brecht:

Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen. Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen, wie man schneller sägen könnte, und fuhren mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen, schüttelten die Köpfe beim Sägen und sägten weiter."

Bei meiner Nachrichtenschau im Internet sprang mich kürzlich die Information über einen großen Blackout in Mittelamerika an. Argentinien und Uruguay sind ohne Strom – 48 Millionen Menschen sollen betroffen gewesen sein. Gnade uns Gott, wenn so etwas länger dauert. Uns Deutschen sollte es eine ernsthafte Warnung sein, dort geht es nämlich hin. Aber das will in Deutschland ja keiner hören. „Wer nicht hören will, muss fühlen“, sagte meine kluge Oma immer.

Im zweiten Teil dieses Berichtes werde ich beschreiben, was ein Schneller Brüter so alles kann und wie im KKW Belojarsk zwei große kommerzielle Brutreaktoren Strom und Kernbrennstoff produzieren. Und für die deutschen Kernkraftgegner noch ein bittersüßes russisches Bonbon: ein dritter Schneller Brüter mit 1.200 MW ist in Planung. Hier könntet ihr mal wieder gegen etwas demonstrieren – aber diesmal nicht gratismutig.

Manfred Haferburg ist der Autor des autobiografischen Romans „Wohn-Haft“. Als Schichtleiter im Kernkraftwerk kämpft er um Sicherheit gegen die Macht der Bonzen. Das macht ihn verdächtig, weil er sich auch der Einheitsbreipartei verweigert. Die Hexenprobe der Stasi ist die erfolglose Anwerbung als Spitzel. Bald steht er auf allen schwarzen Listen seines Heimatlandes. Eine Flucht misslingt, und eine Odyssee durch die Gefängnisse des „sozialistischen Lagers“ beginnt. Der Mauerfall rettet ihm das Leben, und ein neues Leben in Paris wird aufgebaut, während sich in Deutschland die Spitzel im Bundestag breitmachen und die ehemaligen Genossen sich gegenseitig ums SED-Erbe den Schädel einschlagen. Ein Buch, dass den Leser schier atemlos umblättern lässt. (41 Kundenbewertungen, 4,85 von 5 Sternen)

Foto: RIA Novosti/Pavel Lysizin CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Tobias Kramer / 25.06.2019

@Anton Weigl: Wer für die Sozialausgaben und Steuern aufkommen soll? Der dumme Michel, der wählt, wie gewünscht wird und der zu allem scheinbar Ja und Amen sagt. Es geht vielen noch zu gut, als dass sie die Lage erkennen. Aber wenn noch mehr gut ausgebildete und damit dringend benötigte Steuern zahlende Bürger diesem Land den Rücken kehren, dann wirds eng in der Schatulle. Was glaubt eigentlich jemand, warum die DDR damals eine Mauer gebaut hat. Weil sonst keiner mehr im Land gewesen wäre, der den sozialistischen Schwachsinn erarbeitet hätte. Und übrigens hatte man damals die Hoffnung, dass die Rentner, die ja in den Westen reisen durften, am liebsten dort geblieben wären. Die hatten keinen Nutzen mehr, sondern selbst mit Minirente nur Kosten verursacht. Diese stümperhafte Energiewende wird nur ein (!!!) Sargnagel sein. Da gibt es noch viel mehr. Die Uhr geht rückwarts.

Thorsten Rosché / 25.06.2019

Aktuell gefragte Fachkräfte in Deutschland :  Museumswächter und Insektenzähler im Land der Windmühlen.  Bei uns wurde jetzt eine Unterführung für die Krötenwanderung aufwendig saniert.  Die verrottete Hauptstrasse und das Schwimmbad müssen halt noch warten….......Grün lag bei EU Wahl bei 26 % - noch Fragen ?  Gruss aus dem Schwarz/Grünen Hessen ( Als Warnung )

Fritz Maier / 25.06.2019

Als erstes bei den Grünen und deren Wählern den Strom abdrehen. Dann bei den “Freitags für die Zukunft”. Mal sehen wie lange das vorhält. Ich denke nicht dass die Medien durchweg mit Grünstromerzeugt werden (Zeitungen, die Druckereien dazu, Serverfarmen/Router… für den Internetbetrieb…). Vielleicht hört der Mist dann langsam auf.

Detlef Fiedler / 25.06.2019

Hallo Herr Haferburg. Vielen Dank für Ihren Artikel. Fachlich kann ich nicht mithalten, eins ist jedoch für mich klar. Hätten unsere lieben Vorfahren einst die Jagd sein gelassen und sich den Bedenkenträgern angeschlossen, weil Horst aus der Nachbarhöhle bei der letzten Jagd von einem Mammut plattgemacht worden war, wären wir wohl alle nicht hier. Andere Jagdwaffen und andere Jagdtechniken mussten her. Die Wikinger hätten wohl kaum die damalige halbe Welt erobert, wenn sie nur aus Angst irgendwo als Fischfutter zu enden, die Seefahrt aufgegeben hätten. Stattdessen bauten sie am Ende hervorragende Schiffe. Bei den ersten motorisierten Flugversuchen sind manche auch viel schneller wieder runter gekommen, als sie es vorher geplant hatten. Wirkliches Lernen erfolgt nur aus Fehlern, nicht wenn alles glatt läuft. Reaktoren der Marke Tschernobyl würde heute keiner mehr bauen. In Japan wird man zusehen, dass die Notstromversorgung nicht mehr so tief installiert ist, das sie bei einem Tsunami absaufen kann. Das uralte Prinzip, etwas in Zukunft besser zu machen was vorher schief gelaufen ist, das was einen wirklich voranbringt, gilt in Deutschland offenbar nicht mehr. Es gilt stattdessen die Parole: Es gibt viel zu tun, lassen wir es sein.

Hans Meier / 25.06.2019

@T.Johannson, ohne die hohen privilegierten Vergütungen nach dem EEG, ist die grün-ideologische Wind-, Solar- und Gärgas-Blase sehr schnell verpufft. Die höchsten Strompreise in Europa zahlen deutsche Verbraucher, weil sie in einem üblen Kartell ausgebeutet werden. Technisch sieht die Realität im Stromnetz so aus, siehe „Netzfrequenzmessung.de“ und da wird auch klar, es braucht gegen den Blackout sichere Turbinenleistung um die Netz-Balance bei 50 Hertz überhaupt stabil halten zu können. Leider findet man öffentlich nicht mehr sachliche Aufklärung für das technische Verständnis, eher reagiert man mit Emotionalität und Vorurteilen. Ingenieure bringen technisch etwas zustande, was Vorteile nutzbar macht, wenn sie die Freiheit dazu haben, die Zivilisation weiter zu entwickeln. In Deutschland haben Ingenieure aber keine Perspektiven mehr, stattdessen hüten hinterhältige Berufsfunktionäre ihre Macht, klug gefällt ihnen garnicht, sie mögen lieber Gretas und Hüpfburgen.

Jakob Mendel / 25.06.2019

Sehr geehrter Herr Haferburg, wenn Sie in der Fortsetzung nicht nur den Schnellen Brüter, sondern auch den Thorium- und den Dual-Fluid-Reaktor beschreiben könnten, würde ich mich sehr freuen. – Als Prognose der Folgen eines totalen Stromausfalls kann ich das fiktionale Buch “Blackout” von Marc Elsberg empfehlen, dessen Darstellung mir realistisch erscheint. – Gibt es zuverlässige Zahlen über *Gesamt*-Ökobilanzen (“grüne Wiese” bis wieder “grüne Wiese”), auch für Windräder usw.? Mit freundlichen Grüßen, Jakob Mendel

Paul Diehl / 25.06.2019

Mit Atomstrom brauchen sie den kommenden Generationen nicht zu kommen. Die sind hochmoralisch aufgeladen und links-grün indoktriniert, aber haben das schulische Niveau eines Toastbrotes. Gutes Gewissen, aber, oder gerade deswegen, völlig ahnungslos. Die Freitags-Schulschwänzer-Generation möchte konsequenterweise ja auch im Durchschnitt eher Sozialpädagoge werden, irgendwas mit Medien machen, oder gleich vom bedingungslosen Grundeinkommen leben. Erfinder, Ingenieure, Forscher? Weitgehend Fehlanzeige. Dachdecker, Metzger, Bäcker, Klempner, oh Gott oh Gott, blos nicht. Natürlich ist Atomstrom die Energie der Zukunft. Alle forschen daran kräftig weiter, nur der deutsche Michel stellt überall Windmühlen auf und tapeziert seine Dachstühle mit Solaranlagen, mach durch energetische Altbausanierung und klimaneutrale Neubauten seine Häuser zu vor sich hin schimmelnden Butterbrotdosen und radelt auf dem E-Bike zurück ins Mittelalter. Dorthin, wo die Mehrzahl der deutschen Forscher und Universitätsproffessoren ohnehin schon unterwegs ist. Die einen forschen nicht mehr, die plappern nur noch die politischen Narrative nach und die anderen vermitteln kein Wissen mehr, sondern Aberglauben und Gefühlswissen. Ich sehe uns in 100 Jahren schon wieder in Höhlen sitzen, während man anderswo der 3. oder 4. Mondkolonie eröffnet. Aber immerhin haben wir dann vermutlich ein super Gewissen dabei. Feuer bleibt natürlich aus, wegen CO2 und so. E-Bike geht auch nicht mehr, kein Strom.  Dumm, dümmer, deutsch oder so ähnlich.

Karl Vogel / 25.06.2019

Habe letztens gelesen das Helmut Schmidt Co2 quasi als das böse hinstellen wollte um die Kernkraft durchzudrücken! Nach Tschernobyl sagte ein Politiker in einer paar Jahre alten Doku. haben die Poltiker einfach gedacht das sie auch den neuen Reaktortyp den Leuten nicht erklären könnten,Atom ist Atom würden die Menschen denken und so wurde er eingestampft.

Andreas Mertens / 25.06.2019

@Günter Schaumburg Ja .. sie sind Laie. Nicht nur das, sie belieben vorsätzlich unwissender zu sein als die Polizei erlaubt. Ein Atomsprengkopf geht nicht einfach hoch. An einer Atombombe ist überhaupt nichts einfach ... und ganz besonders nicht der Zündmechanismus. Es sind bereits mehrfach schwerste Kaliber (Megatonensprengköpfe aus Flugzeugen gefallen bzw. gleich mit Selbigen in den Boden gerammt worden, unter ihnen explodierten ICBMs .. inklusive dem ganzen Silo oder sie wurden zusammen mit dem U-Boot in dem sie transportiert wurden in tausenden Metern Meerestiefe völlig zerquetscht. Das erste was immer beschädigt wurde waren die teils mehrfach vorhandenen Zündmechanismen (nicht die Sicherungsmechanismen ... ok .. die auch). Selbst wenn alles perfekt funktioniert ist das Zünden der Bombe der kritischste Teil der Operation. Wenn sie schon in Deutsch-Sibirien (aka die Eifel) hausen, dann machen sie sich viel lieber Sorgen um die unter ihnen schlummernde größte und dichteste Vulkanregion der Erde. Wenn der Laacher See hoch geht ( keine Frage des Ob sondern des Wann) dann sind die 20 Bomben nichts im Vergleich dazu. Und ich rede hier um den Faktor 1000 und höher.

Norbert Rahm / 25.06.2019

Deutschland ist schon lange nicht mehr das Land der Dichter und Denker. Hysterisch, gefangen in lustvollen Untergangsfantasien, ohne Schaffenskraft. Das Ergebnis von Anti-Kohle und Klima-Demos sind Furchen durch Äcker, und die Reiterstaffel der Polizei reitet halt etwas rum, die Aktivisten laufen munter weiter, was soll das alles noch? Ob es unsere Autoindustrie noch ins Elektrozeitalter schafft? Und dann stellt sich halt die Frage, von wo wir den Strom importieren werden. Solarenergie wird es nicht reißen, genausowenig Windräder, Wasserkraftwerke probiert man erst gar nicht, da noch aussichtsloser bei unserer Geographie. Generation Wohlstand ohne Aufwand reitet ihre wenigen Kinder ins künftige Elend. Schuld ist am Ende der Bürger, der inkompetente Politiker wählt. Warum sich in der Politik Deutschland das Dumme durchsetzt, das könnte man mal soziologisch untersuchen, die Soziologie hat aber leider für eine Analyse dieser Art wohl schon zu viel Linksdrall.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 18.06.2020 / 06:20 / 93

Amtlich festgestellt: Energiewende ist vermurkst

Die Energiewende hat einen Schwachpunkt. Das hat eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission herausgefunden. Wie jetzt, die Energiewende und ein Schwachpunkt? Das kann doch nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.06.2020 / 06:15 / 50

Dual-Fluid-Reaktor – ein enormes Echo

Der Beitrag „Die frohe Botschaft für die Energiewende“ wurde auch auf anderen Internet-Plattformen veröffentlicht und löste beachtenswerte Reaktionen der Leser aus. Die Wissenschaftler in Berlin…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.06.2020 / 06:01 / 120

Die Frohe Botschaft für die Energiewende

Ich habe eine schlechte und eine frohe Nachricht für alle Energiewender. Fangen wir mit der schlechten Nachricht an. Fast 20 Jahre haben Grüne, Linke und…/ mehr

Manfred Haferburg / 20.05.2020 / 06:06 / 84

Corona: Wie der Staat die Franzosen gegen sich aufbringt

Wenn man in die Pariser Metro steigt, dauert es nur wenige Minuten, bis man die Ansage in fünf Sprachen hören kann: „Im Zug befinden sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.05.2020 / 06:28 / 103

Gestern, 8. Mai – Schmierentheater in Paris

Ich dachte eigentlich, dass ich der DDR entkommen bin. Seit sieben Wochen sitze ich, wie alle Franzosen, in rigide überwachter Wohn-Haft. Wir haben einmal am…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.04.2020 / 12:00 / 55

Größenwahnsinn in der Krise – Grüne fordern weltweiten Atomausstieg

21 Grünen-Mitglieder des Deutschen Bundestages haben mitten in der Corona-Krise nichts Besseres zu tun, als einen Antrag in den Bundestag einzubringen, in dem die Bundesregierung…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.04.2020 / 13:00 / 39

Politik mit Maske

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre der Umgang mit der Corona-Krise eine Posse. So aber ist es eher ein absurdes Theater, das die Unfehlbaren…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.04.2020 / 11:00 / 52

Pariser Bürgermeisterin dreht komplett durch

Ich habe bisher große Stücke auf die schöne und umsichtige Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo gehalten. Doch jetzt kommen mir leise Zweifel an ihrer Zurechnungsfähigkeit. …/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com