Bericht aus Belojarsk – Energiezukunft ohne Deutschland (1)

Die Kernenergie weltweit ist nicht am Ende, sie befindet sich erst am Anfang ihres Zeitalters. Kernenergie kann die Menschheit für hunderte von Jahren mit umweltfreundlicher billiger Energie versorgen und für Wohlstand und lebenswertes Dasein sorgen. Neue Kernkrafttechnologien werden entwickelt und viele neue Kernkraftwerke werden weltweit gebaut. Für jedes KKW, das Deutschland abschaltet, werden irgendwo anders auf der Welt zehn neue gebaut. Deutschland ist mitnichten das Vorbild für die gesamte Welt, auch wenn wir das ganz fest glauben. Deutschland isoliert sich zunehmend. Isoliert zu sein, heißt nämlich, irgendwo hinterherzuhinken und es nicht zu wissen. 

Ich bin nach einer zweitägigen Reise in Belojarsk eingetroffen. Belojarsk liegt bei Jekaterinburg in einem riesigen Waldgebiet, mitten im weiten Russland. Hier stehen der BNR 600 und der BNR 800, zwei „Schnelle Brüter“. Die Belojarsk-Zeit ist unserer Mitteleuropäischen Zeit drei Stunden voraus. Die Technologie des Kernkraftwerkes, das ich hier besuche, ist unserer Zeit drei Jahrzehnte voraus. Oder genauer gesagt: Wir könnten in Deutschland auf absehbare Zeit so eine Anlage nicht mehr bauen, selbst wenn wir es wollten. Dafür haben die herrschenden Ideologen in Deutschland gesorgt, der „Faden ist gerissen“. Eine Technologie wie hier in Belojarsk ist in Deutschland verboten. Dass wir mal führend auf diesem Gebiet waren, ist alles längst verdrängt und vergessen. 

"Kalkarisierung"

Man hat in Deutschland in den beginnenden Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts das schnelle Brüter-Projekt Kalkar mit einem ungeheuerlichen bürokratischen Aufwand „totgenehmigt“. Bis heute nennt man solche politischen Vorgänge – wenn mit dem Schein der Legalität Obstruktion betrieben wird – „Kalkarisierung“.

Für die Genehmigungsunterlagen von Kalkar wurden am Ende 10.000 Aktenordner nötig, nebeneinander aufgestellt wären das 800 laufende Meter Papier mit etwa 100 Millionen Stempeln und 3 Millionen Unterschriften. 

Die politische Wende erfolgte 1982, als die SPD die Wahl verlor und sich als Opposition populistisch auf den Schnellen Brüter einschoss, indem sie eine „Kohle-Vorrang-Politik“ ausrief. Auch das will die SPD heute nicht mehr wissen. Außerdem beschloss die SPD seinerzeit den Ausstieg aus der Wiederaufarbeitung des Kernbrennstoffes und einen Zubau-Stopp für Kernkraftwerke. Als sie in NRW die Landtagswahlen gewann – oha, heute undenkbar – sagte der zuständige SPD-Minister wörtlich, dass man „notfalls prozessieren werde, bis der sanfte Tod des Brüters einträte“.

Die Verweigerung der Betriebsgenehmigung des deutschen Schnellen Brüters wurde dann 1987 mittels Pressekonferenz von einem SPD-Minister bekanntgegeben. Es ist für Interessierte lohnenswert, den 115-Seiten-Bericht über dieses ideologisch motivierte Totalversagen zu lesen „Der Schnelle Brüter SNR 300 im Auf und Ab seiner Geschichte“. 

Die roten Bedenkenträger und Abrüstungsbefürworter hatten mit dem Atomkriegsgespenst die Menschen in Angst und Schrecken versetzt und letztlich die Unterstützung der Bevölkerung gewonnen. Schon 1977 demonstrierten 40.000 Menschen gegen das Projekt SNR 300 Kalkar. Das Polizeiaufgebot galt seinerzeit als das größte der Geschichte der Bundesrepublik. 

Mit der Investitionsruine von Kalkar wurden 6,5 Milliarden Euro in den Sand gesetzt. Das fertiggestellte Projekt wurde nie in Betrieb genommen. Und dann geschah etwas für Deutschland Typisches – das Umschmieden nicht von Schwertern zu Pflugscharen, sondern von Industrieobjekten zu Rummelbuden.

Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“

Der frische Reaktorkern wurde in Frankreichs Le Hague zerlegt und der Kernbrennstoff in MOX Brennelementen verarbeitet, die in den deutschen herkömmlichen Kernkraftwerken leise weinend zur Stromerzeugung verwendet wurden. Der Abriss von Kalkar – alles war ja mehr als grundsolide gebaut – hätte 75 Millionen Euro gekostet, was dem Staat nach der Verschwendung von 6,5 Milliarden Euro viel zu teuer war. So begann das langsame Verschleudern der neuen Maschinen und Teile. Das Meiste wurde allerdings verschrottet. 

Die Gebäude selbst wurden per Zeitungsannonce angeboten. Irgendwann kaufte ein niederländischer Investor das Gelände und wandelte es in den Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“ um. Der Kaufpreis des Geländes samt Gebäude soll unsicheren Angaben zufolge 2,5 Millionen Euro betragen haben – ein verschwindend geringer Anteil des verbauten Sachwerts. Es gibt im einstigen Kernkraftwerk Kalkar heute ein All-Inclusive-Hotel mit 1.000 Betten und Tagungsräumen. Der „Kernie’s Familienpark“ verfügt über mehr als 40 Rummel-Attraktionen für Jung und Alt. Vom Kernkraftwerk selbst ist ein gruseliges „Brüter-Museum“ geblieben. Derzeit werden immer noch ein paar Eisenteile des Kraftwerks ausgebaut und verschrottet. 

Irgendwann wird den Deutschen das Eintrittsgeld für ihre Freizeitparks ausgehen, so wie den Sozialisten immer das Geld der anderen ausgeht. Merke hierzu Brecht:

Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen. Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen, wie man schneller sägen könnte, und fuhren mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen, schüttelten die Köpfe beim Sägen und sägten weiter."

Bei meiner Nachrichtenschau im Internet sprang mich kürzlich die Information über einen großen Blackout in Mittelamerika an. Argentinien und Uruguay sind ohne Strom – 48 Millionen Menschen sollen betroffen gewesen sein. Gnade uns Gott, wenn so etwas länger dauert. Uns Deutschen sollte es eine ernsthafte Warnung sein, dort geht es nämlich hin. Aber das will in Deutschland ja keiner hören. „Wer nicht hören will, muss fühlen“, sagte meine kluge Oma immer.

Im zweiten Teil dieses Berichtes werde ich beschreiben, was ein Schneller Brüter so alles kann und wie im KKW Belojarsk zwei große kommerzielle Brutreaktoren Strom und Kernbrennstoff produzieren. Und für die deutschen Kernkraftgegner noch ein bittersüßes russisches Bonbon: ein dritter Schneller Brüter mit 1.200 MW ist in Planung. Hier könntet ihr mal wieder gegen etwas demonstrieren – aber diesmal nicht gratismutig.

Manfred Haferburg ist der Autor des autobiografischen Romans „Wohn-Haft“. Als Schichtleiter im Kernkraftwerk kämpft er um Sicherheit gegen die Macht der Bonzen. Das macht ihn verdächtig, weil er sich auch der Einheitsbreipartei verweigert. Die Hexenprobe der Stasi ist die erfolglose Anwerbung als Spitzel. Bald steht er auf allen schwarzen Listen seines Heimatlandes. Eine Flucht misslingt, und eine Odyssee durch die Gefängnisse des „sozialistischen Lagers“ beginnt. Der Mauerfall rettet ihm das Leben, und ein neues Leben in Paris wird aufgebaut, während sich in Deutschland die Spitzel im Bundestag breitmachen und die ehemaligen Genossen sich gegenseitig ums SED-Erbe den Schädel einschlagen. Ein Buch, dass den Leser schier atemlos umblättern lässt. (41 Kundenbewertungen, 4,85 von 5 Sternen)

Foto: RIA Novosti/Pavel Lysizin CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Daniel Oehler / 25.06.2019

Im ehemals roten Osten regiert der Pragmatismus. Im Zentrum Europas regieren weltfremde Visionen und Utopien. Ein Lichtblick ist, dass das EU-Ausland NICHT dem grünen Klima-Trip in Deutschland folgt. Deutschlands ökonomischer Abstieg ist nicht mehr zu verhindern. Schadenfreude wird es wenig geben, da mit Deutschland der wichtigste Finanzier der Brüsseler Eurokraten ausfällt. Die EU funktioniert, wie Nigel Farage so schön ausgedrückt hat, bis zum letzten Cent des deutschen Steuerzahlers. Das grün votierende Merkelwählerland hat es nicht gerafft, dass ideologisch aufgeladene Systeme wie die UdSSR zum ökonomischen und gesellschaftlichen Scheitern verurteilt sind. Die Zensur derer, die die grünen Träumereien des politisch korrekten Zeitgeistes in Frage stellen, wird den Niedergang nicht verzögern

Rainer Hanisch / 25.06.2019

“Dieses Land hat den Technologievorsprung in vielen Bereichen in den letzten 35 Jahren verspielt.”  Und nicht nur das: wie Herr schrieb: “Tatsachen werden ignoriert, Gefahren verharmlost, Kritiker als dumme und ignorante Menschen, besorgte Bürger gar, abgetan,...” Das alles mit einseitiger “Berichterstattung” und Propaganda. Wer nimmt die “besorgten Bürger” ernst und klärt sie über die tatsächlichen Gefahren auf? Oder erklärt die Vorzüge und Nachteile einer neuen Technologie ideologiefrei? Nein: da werden Horrorszenarien aufgeboten, seit Menschengedenken wurde mit Angst das Volk gefügig gemacht. Ist keine Erfindung der Grünen, konnte z. B. die Kirche viel früher.  Bildungsmäßig wären viele ohnehin nicht in der Lage, den Erklärungen zu folgen, selbst wenn sie nicht in zu spezielle Dimensionen abschweifen würden. In einem allerdings gebe ich ihm Recht: “wir sind Deutsche, wir können alles besser, bei uns passiert sowas nicht, wir schaffen das.” Der deutsche Größenwahn ist immer noch da, nur in anderer Erscheinungsform. Diesmal wieder als Weltenretter.  Deutschland ist sehr dicht, teilweise zu dicht besiedelt; ok. Da haben Fehler andere Auswirkungen, als in Russland. Vor allem, weil niemand weiß, wer sich eigentlich in Deutschland aufhält! Danke an alle, die die unkontrollierte Einwanderung immer noch befürworten! Ich kann mich noch sehr gut an die fast regelmäßigen Stromabschaltungen in den 1950er Jahren erinnern. Es wird hoffentlich nicht wieder dazu kommen….

Klaus Peter / 25.06.2019

Schneller Brüter? Und ich dachte immer, der Putin schielt neidisch auf unsere “Windparks” ;-)

HaJo Wolf / 25.06.2019

@Alex Müller: Ihr Kenntnisstand ist einige Jahre überholt, was man an Ihrem Beitrag deutlich feststellen kann. Dass noch ideologischer Unsinn und fundoertes Halb-/Nichtwissen zum mangelhaften Kentnisstand hinzukommt, rückt Sie doch schon sehr in die Nähe der Grünen…

D. Wolters / 25.06.2019

@Alex Müller Wenn man sich nicht über die aktuelle Sicherheitstechnik von Gen. III+ und Gen. IV Anlagen informieren will, wenn man die nahezu lächerlichen Auswirkungen von Fukushima (UNSCEAR: Gesundheitsauswirkungen in der Zukunft “nicht messbar”) ignoriert, wenn man die Rückbesiedelung in Tschernobyl und den dortigen Tourismus leugnet, dann kann man wenigstens die Strahlenbelastung in der Evakuierungszone nach dem Fukushima Unglück mit der natürlichen Strahlung vom Strand in Guarapari vergleichen - die ist nämlich genauso hoch und dort wird regelmässig gebadet! Ein schönes Video dazu auf Youtube: “bionerd23”, “brazil 2012: sunbathing on radioactive beaches”.

Malte Thiessen / 25.06.2019

Ich halte die Aussage dieses Artikels für völlig daneben. Kernspaltung war gestern, die Zukunft gehört der Kernfusion. In diesem äußerst interessanten Feld der Kernenergie ist Deutschland das einzige Land das zwei Eisen im Feuer hat: die Beteiligung am Tokamak Projekt in Frankreich und der Stellarator in Greifswald.

D. Wolters / 25.06.2019

@T Johannson “Und alle Beteiligten wissen, daß die fluktuierenden nicht auf den engen nationalen Teller reduziert unterbrechungsfrei funktionieren, sehr wohl aber über z.B. ganz Europa betrachtet.” Ich würde mich nicht soweit aus dem Fenster lehnen, wenn ich die Daten nicht kenne. Es ist nämlich genau das Gegenteil richtig: das Windaufkommen (Solar natürlich auch) läuft schön im gemeinsamen Takt. Flaute in Deutschland = Flaute in Norwegen, in Portugal, in Griechenland, usw. Glauben Sie sicher nicht, aber das wundert ja keinen. Googlen Sie “Vorträge Linnemann Teil2 Wind Europa 2016 pdf”. Da sehen Sie den Gleichtakt des Windes über 18 Länder und über das ganze Jahr 2016 - hoffentlich ist dann Schluss mit den immer wieder einfach zu widerlegenden Märchen der mittlerweile unerträglich dummschwätzigen Ökolobby.

Klaus Matschke / 25.06.2019

@T.Johannson Schön Ihre Dorfbeschreibung. Damit erfahre ich mal, was mit dem Geld gemacht wird, was mir mit der Stromrechnung - über Stromerzeugungs- und Verteilungskosten hinaus - aus meiner Brieftasche geklaut wird. Subventionsgelder .... ist wie Mafiagelder.

Volker Kleinophorst / 25.06.2019

@Robert Kremer Ich würde ergänzen “mit Unterstützung” der US-Globalisten, die den Plan ja auch für die USA selbst (Trump eher nicht) und alle “weißen Länder” durchsetzen möchten. Einfach mal “Demokratin” (damit ist die Partei gemeint, sie ist ja doch wohl keine) Clinton zu “Diversity” zuhören. Zum Beispiel auf dem Ozy-Fest. PS.: Wann entdeckt eine Familie Schutz endlich die Marktlücke und nennt ihr nächstes Kind: Klima. Wie heisst du? Klima Schutz. Goldene Kamera sollte drin sein bei so viel zivilgesellschaftlichem Engagement. PS.: Wenn die Welt ein Staat ist und in jedem Wohnblock, die selbe Bevölkerungsstruktur “herrscht”. Wohin kann man dann noch “fliehen”, wenn einem etwas nicht passt? Eben. Dass einem etwas nicht passt, wird dann längst verboten sein. Schöne neue Welt.

Heiko Engel / 25.06.2019

„ Wer das Schicksal hat nie die Chance gehabt zu haben Auflehnung zu leben, erlebt die Absurdität NIE ein Selbst gelebt zu haben.“ - Arno Gruen - Soviel zu Deutschland 2019 und davor. Und davor. Und davor. Und überhaupt und generell.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 18.06.2020 / 06:20 / 93

Amtlich festgestellt: Energiewende ist vermurkst

Die Energiewende hat einen Schwachpunkt. Das hat eine von der Regierung eingesetzte Expertenkommission herausgefunden. Wie jetzt, die Energiewende und ein Schwachpunkt? Das kann doch nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.06.2020 / 06:15 / 50

Dual-Fluid-Reaktor – ein enormes Echo

Der Beitrag „Die frohe Botschaft für die Energiewende“ wurde auch auf anderen Internet-Plattformen veröffentlicht und löste beachtenswerte Reaktionen der Leser aus. Die Wissenschaftler in Berlin…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.06.2020 / 06:01 / 120

Die Frohe Botschaft für die Energiewende

Ich habe eine schlechte und eine frohe Nachricht für alle Energiewender. Fangen wir mit der schlechten Nachricht an. Fast 20 Jahre haben Grüne, Linke und…/ mehr

Manfred Haferburg / 20.05.2020 / 06:06 / 84

Corona: Wie der Staat die Franzosen gegen sich aufbringt

Wenn man in die Pariser Metro steigt, dauert es nur wenige Minuten, bis man die Ansage in fünf Sprachen hören kann: „Im Zug befinden sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.05.2020 / 06:28 / 103

Gestern, 8. Mai – Schmierentheater in Paris

Ich dachte eigentlich, dass ich der DDR entkommen bin. Seit sieben Wochen sitze ich, wie alle Franzosen, in rigide überwachter Wohn-Haft. Wir haben einmal am…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.04.2020 / 12:00 / 55

Größenwahnsinn in der Krise – Grüne fordern weltweiten Atomausstieg

21 Grünen-Mitglieder des Deutschen Bundestages haben mitten in der Corona-Krise nichts Besseres zu tun, als einen Antrag in den Bundestag einzubringen, in dem die Bundesregierung…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.04.2020 / 13:00 / 39

Politik mit Maske

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre der Umgang mit der Corona-Krise eine Posse. So aber ist es eher ein absurdes Theater, das die Unfehlbaren…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.04.2020 / 11:00 / 52

Pariser Bürgermeisterin dreht komplett durch

Ich habe bisher große Stücke auf die schöne und umsichtige Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo gehalten. Doch jetzt kommen mir leise Zweifel an ihrer Zurechnungsfähigkeit. …/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com