Bericht aus Belojarsk – Energiezukunft ohne Deutschland (1)

Die Kernenergie weltweit ist nicht am Ende, sie befindet sich erst am Anfang ihres Zeitalters. Kernenergie kann die Menschheit für hunderte von Jahren mit umweltfreundlicher billiger Energie versorgen und für Wohlstand und lebenswertes Dasein sorgen. Neue Kernkrafttechnologien werden entwickelt und viele neue Kernkraftwerke werden weltweit gebaut. Für jedes KKW, das Deutschland abschaltet, werden irgendwo anders auf der Welt zehn neue gebaut. Deutschland ist mitnichten das Vorbild für die gesamte Welt, auch wenn wir das ganz fest glauben. Deutschland isoliert sich zunehmend. Isoliert zu sein, heißt nämlich, irgendwo hinterherzuhinken und es nicht zu wissen. 

Ich bin nach einer zweitägigen Reise in Belojarsk eingetroffen. Belojarsk liegt bei Jekaterinburg in einem riesigen Waldgebiet, mitten im weiten Russland. Hier stehen der BNR 600 und der BNR 800, zwei „Schnelle Brüter“. Die Belojarsk-Zeit ist unserer Mitteleuropäischen Zeit drei Stunden voraus. Die Technologie des Kernkraftwerkes, das ich hier besuche, ist unserer Zeit drei Jahrzehnte voraus. Oder genauer gesagt: Wir könnten in Deutschland auf absehbare Zeit so eine Anlage nicht mehr bauen, selbst wenn wir es wollten. Dafür haben die herrschenden Ideologen in Deutschland gesorgt, der „Faden ist gerissen“. Eine Technologie wie hier in Belojarsk ist in Deutschland verboten. Dass wir mal führend auf diesem Gebiet waren, ist alles längst verdrängt und vergessen. 

"Kalkarisierung"

Man hat in Deutschland in den beginnenden Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts das schnelle Brüter-Projekt Kalkar mit einem ungeheuerlichen bürokratischen Aufwand „totgenehmigt“. Bis heute nennt man solche politischen Vorgänge – wenn mit dem Schein der Legalität Obstruktion betrieben wird – „Kalkarisierung“.

Für die Genehmigungsunterlagen von Kalkar wurden am Ende 10.000 Aktenordner nötig, nebeneinander aufgestellt wären das 800 laufende Meter Papier mit etwa 100 Millionen Stempeln und 3 Millionen Unterschriften. 

Die politische Wende erfolgte 1982, als die SPD die Wahl verlor und sich als Opposition populistisch auf den Schnellen Brüter einschoss, indem sie eine „Kohle-Vorrang-Politik“ ausrief. Auch das will die SPD heute nicht mehr wissen. Außerdem beschloss die SPD seinerzeit den Ausstieg aus der Wiederaufarbeitung des Kernbrennstoffes und einen Zubau-Stopp für Kernkraftwerke. Als sie in NRW die Landtagswahlen gewann – oha, heute undenkbar – sagte der zuständige SPD-Minister wörtlich, dass man „notfalls prozessieren werde, bis der sanfte Tod des Brüters einträte“.

Die Verweigerung der Betriebsgenehmigung des deutschen Schnellen Brüters wurde dann 1987 mittels Pressekonferenz von einem SPD-Minister bekanntgegeben. Es ist für Interessierte lohnenswert, den 115-Seiten-Bericht über dieses ideologisch motivierte Totalversagen zu lesen „Der Schnelle Brüter SNR 300 im Auf und Ab seiner Geschichte“. 

Die roten Bedenkenträger und Abrüstungsbefürworter hatten mit dem Atomkriegsgespenst die Menschen in Angst und Schrecken versetzt und letztlich die Unterstützung der Bevölkerung gewonnen. Schon 1977 demonstrierten 40.000 Menschen gegen das Projekt SNR 300 Kalkar. Das Polizeiaufgebot galt seinerzeit als das größte der Geschichte der Bundesrepublik. 

Mit der Investitionsruine von Kalkar wurden 6,5 Milliarden Euro in den Sand gesetzt. Das fertiggestellte Projekt wurde nie in Betrieb genommen. Und dann geschah etwas für Deutschland Typisches – das Umschmieden nicht von Schwertern zu Pflugscharen, sondern von Industrieobjekten zu Rummelbuden.

Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“

Der frische Reaktorkern wurde in Frankreichs Le Hague zerlegt und der Kernbrennstoff in MOX Brennelementen verarbeitet, die in den deutschen herkömmlichen Kernkraftwerken leise weinend zur Stromerzeugung verwendet wurden. Der Abriss von Kalkar – alles war ja mehr als grundsolide gebaut – hätte 75 Millionen Euro gekostet, was dem Staat nach der Verschwendung von 6,5 Milliarden Euro viel zu teuer war. So begann das langsame Verschleudern der neuen Maschinen und Teile. Das Meiste wurde allerdings verschrottet. 

Die Gebäude selbst wurden per Zeitungsannonce angeboten. Irgendwann kaufte ein niederländischer Investor das Gelände und wandelte es in den Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“ um. Der Kaufpreis des Geländes samt Gebäude soll unsicheren Angaben zufolge 2,5 Millionen Euro betragen haben – ein verschwindend geringer Anteil des verbauten Sachwerts. Es gibt im einstigen Kernkraftwerk Kalkar heute ein All-Inclusive-Hotel mit 1.000 Betten und Tagungsräumen. Der „Kernie’s Familienpark“ verfügt über mehr als 40 Rummel-Attraktionen für Jung und Alt. Vom Kernkraftwerk selbst ist ein gruseliges „Brüter-Museum“ geblieben. Derzeit werden immer noch ein paar Eisenteile des Kraftwerks ausgebaut und verschrottet. 

Irgendwann wird den Deutschen das Eintrittsgeld für ihre Freizeitparks ausgehen, so wie den Sozialisten immer das Geld der anderen ausgeht. Merke hierzu Brecht:

Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen. Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen, wie man schneller sägen könnte, und fuhren mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen, schüttelten die Köpfe beim Sägen und sägten weiter."

Bei meiner Nachrichtenschau im Internet sprang mich kürzlich die Information über einen großen Blackout in Mittelamerika an. Argentinien und Uruguay sind ohne Strom – 48 Millionen Menschen sollen betroffen gewesen sein. Gnade uns Gott, wenn so etwas länger dauert. Uns Deutschen sollte es eine ernsthafte Warnung sein, dort geht es nämlich hin. Aber das will in Deutschland ja keiner hören. „Wer nicht hören will, muss fühlen“, sagte meine kluge Oma immer.

Im zweiten Teil dieses Berichtes werde ich beschreiben, was ein Schneller Brüter so alles kann und wie im KKW Belojarsk zwei große kommerzielle Brutreaktoren Strom und Kernbrennstoff produzieren. Und für die deutschen Kernkraftgegner noch ein bittersüßes russisches Bonbon: ein dritter Schneller Brüter mit 1.200 MW ist in Planung. Hier könntet ihr mal wieder gegen etwas demonstrieren – aber diesmal nicht gratismutig.

Manfred Haferburg ist der Autor des autobiografischen Romans „Wohn-Haft“. Als Schichtleiter im Kernkraftwerk kämpft er um Sicherheit gegen die Macht der Bonzen. Das macht ihn verdächtig, weil er sich auch der Einheitsbreipartei verweigert. Die Hexenprobe der Stasi ist die erfolglose Anwerbung als Spitzel. Bald steht er auf allen schwarzen Listen seines Heimatlandes. Eine Flucht misslingt, und eine Odyssee durch die Gefängnisse des „sozialistischen Lagers“ beginnt. Der Mauerfall rettet ihm das Leben, und ein neues Leben in Paris wird aufgebaut, während sich in Deutschland die Spitzel im Bundestag breitmachen und die ehemaligen Genossen sich gegenseitig ums SED-Erbe den Schädel einschlagen. Ein Buch, dass den Leser schier atemlos umblättern lässt. (41 Kundenbewertungen, 4,85 von 5 Sternen)

Foto: RIA Novosti/Pavel Lysizin CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Julian Schneider / 25.06.2019

Die letzten guten deutschen Ingenieure, die Kernkraftwerke bauen konnten, sind gerade in Rente gegangen. Neue kommen nicht nach.

Gerhard Döring / 25.06.2019

Auf einer geführten USA Reise vor über 20 Jahren schämte ich mich bereits damals ein deutscher zu sein.Unser Guide,gebürtiger Berliner,ein Bürger der USA, fragte die Reisegruppe was eigentlich in Deutschland los sei. Die “stolzen” Deutschen und damit meine ich die Opfer der Propaganda,welche mit offenem Munde ratlos dreinblickten funktionierten nicht mehr.Er zählte viele Beispiele auf wo deutsche Forschung und Entwicklung einfach at Acta gelegt,oder in die Welt verschenkt wurde,(z.B. damals aktuell die Magnetschwebebahn) Die Reisegruppe schaute immer blöder und wie gelähmt drein.Vorbei war`s mit Haltung zeigen und so stelle ich mir den letzten Akt des Niederganges vor,welcher sich kontinuierllich ,ja sogar beschleunigt fortsetzt.

Wolfgang Kaufmann / 25.06.2019

90% aller Grundschullehrerinnen sind weiblich. Damit ist die MINT-feindliche Zukunft der Jugend schon vorgezeichnet. Willkommen im Ponyhof, bei den Looserinnen.

Udo Kemmerling / 25.06.2019

FNR-Technology ist eine Energiequelle fast für die Ewigkeit, da U238 verbrannt werden kann. Kombiniert mit Thorium-Reaktoren, Brütertechnologie und der Wiederverwertbarkeit von “Atommüll”  reicht das wohl für 100.000 Jahre. Ohne die Grünen!

Gerald Krüger / 25.06.2019

Wenn ich diese völlig irrwitzige Vernichtung von Wissen ,Technologie, Wohlstand und Zukunft sehe frage ich mich, welchen Verbrechern wir da in die Hände gewählt wurden. “Das Grüne Reich”, bei YT zu sehen, ist eine realistische Dokumentation aus der nahen Zukunft. Habeck befiehl, wir tragen die Folgen.

Ilona G. Grimm / 25.06.2019

Ich verstehe von dieser Technik rein gar nichts. Aber mir ist trotzdem klar, dass es ohne Kernkraft keine sichere Energieversorgung in D geben kann. Risiken müssen und können von Ingenieuren minimiert werden; Restrisiken müssen akzeptiert werden. Ein Leben ohne Risiko gibt es nicht. Und sind die Windmühlen risikofrei? Da frage man die zerschredderten Vögel, Insekten, Fledermäuse und die Menschen, die schon vom bloßen Anblick krank werden.

Gert Köppe / 25.06.2019

Im Prinzip ist es egal was hier an Argumenten gebracht wird. In mittlerweile “Deutsch-Dummland” wird längst nicht mehr mit Verstand regiert. Wir sind das abschreckende Beispiel für andere Länder, gerade was die Energiepolitik betrifft, geworden. Ein Haufen ideologisch verbohrte “Geschwätzlinge”, oft ohne jede fachliche Kompetenz und Qualifizierung, denen die Sicherung der eigenen Pfründe und die Machtgier wichtiger sind, die gnadenlose Lobby-Politik betreiben und auf das Volk sch…....,  haben hier die Führung übernommen. Sachdienliche Argumente finden kein Gehör. Sie opfern Land, Leute, Arbeitsplätze und jeden technischen Fortschritt für ihre eigenen Interessen. Hier hat sich eine Art “Polit-Mafia” ausgebreitet, welche sich Deutschland zur Beute gemacht hat. Leider sind wohl auch bei einem Großteil der Bevölkerung die Gehirne „kalkarisiert“ worden. Anders kann ich mir nicht vorstellen warum sich nicht das Volk zur Wehr setzt und dieses Treiben unterbindet. Gelegenheiten gab es genügend. Aber nein, der Fensterplatz im Zug Richtung Abgrund ist so schön gemütlich, da bleiben wir lieber noch ein bischen hocken. Noch fährt der Zug ja.

Marianne Sommer / 25.06.2019

Bevor man weiter das „böse CO2“ verurteilt, sollte man besser zunächst das viel schlimmere Dihydrogenmonoxid einschränken oder besser gleich ganz verbieten. DHMO ist ein viel größeres Treibhausgas und verursacht auch durch andere vielfache Ursachen jährlich eine Menge von Toten:-( Dihydrogenmonoxid-Verbot sofort ;)

T.Johannson / 25.06.2019

@Annegret Weiß, Liebe Frau Weiß, was haben denn nun bloß die Kosten der Stromerzeugung mit den beaufschlagten Steuern zu tun? Wenn ich sage, 4€ct. reichen für die Wirtschaftlichkeit so sind das die Kosten ohne jegliche Subvention. Bitte vermengen Sie nicht die noch bestehenden Anlagen mit sehr viel höheren Kosten aus der Vergangenheit. Im übrigen ist mit 4€ct. noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Es ist nicht unrealistisch die 1€ct. Marke in Angriff zu nehmen. Und bitte,  woher nehmen Sie die Weißheit, daß die EEG Lobby Extremisten finanziert. Solches sollten Sie nicht unbelegt behaupten. Desweiteren halte ich den Import von Strom auch überhaupt nicht für einen Makel, sondern in einer vernetzten Wirtschaft für völlig normal. Oder sollten wir unseren Warenexport einschränken oder gar einstellen? Weiters habe ich auch nicht von der “Schlechtigkeit” des Atomstroms gesprochen sondern von Monopolen. Und ohne Monopole funktioniert die Sache mit dem Atomstrom nicht. Im Übrigen ist es mir und offenbar den allermeisten Bürgern des Landes weitaus lieber am Fuß einer Windturbine zu leben als im Vorhof eines Atomkraftwerkes. Kann man ja mal als Alternativen hinstellen. Und die strahlenden Reste bekommen die Befürworter am Ende zur Gartendüngung frei Haus geliefert, das wäre doch wohl gerecht. Aber in der Realität hat ja das Land Bayern bereits vor Beginn der Untersuchungen zu einem zu findenden Endlager hinausgetrötet, daß Bayern leider KEINEN geeigneten Ort dafür hat. Ja sieh mal einer an

T.Johannson / 25.06.2019

@D.Wolters, Sie sollten nicht von “dummschwätzigen” reden, das macht Ihre womöglich guten Argumente gerade nicht besser. Ich habe Sie ja auf eine Dissertation verwiesen in dem genau diese Sachen behandelt werden und glauben Sie mir die harten Lobbys der Energiewirtschaft hat alles versucht diese Diss kaputtzumachen aber, es ist nicht gelungen und deshalb kann ich nach wie vor dazu stehen, daß die Sache wie dort beschrieben funktionieren wird. Ich verstehe auch überhaupt nicht den Eifer der hier und anderswo in der Gegenrede zu den fluktuierenden immer wieder erkennbar wird, es seie denn, man hat eineń der überaus gut bezahlten Jobs in eben diesen Industrien. Ich bin aber nach wie vor der Meinung, daß es fürdie Gesellschaft außerordentlich viel besser wäre diese Einkommen entstünden in der Fläche und eben nicht monopolisiert an wenigen Punkten der Republik. Aber nur weiter, wir werden sehen wie die Monopole mit weiter sinkenden Kosten der fluktuierenden klarkommen. Das sehe ich noch nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 20.05.2020 / 06:06 / 84

Corona: Wie der Staat die Franzosen gegen sich aufbringt

Wenn man in die Pariser Metro steigt, dauert es nur wenige Minuten, bis man die Ansage in fünf Sprachen hören kann: „Im Zug befinden sich…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.05.2020 / 06:28 / 103

Gestern, 8. Mai – Schmierentheater in Paris

Ich dachte eigentlich, dass ich der DDR entkommen bin. Seit sieben Wochen sitze ich, wie alle Franzosen, in rigide überwachter Wohn-Haft. Wir haben einmal am…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.04.2020 / 12:00 / 55

Größenwahnsinn in der Krise – Grüne fordern weltweiten Atomausstieg

21 Grünen-Mitglieder des Deutschen Bundestages haben mitten in der Corona-Krise nichts Besseres zu tun, als einen Antrag in den Bundestag einzubringen, in dem die Bundesregierung…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.04.2020 / 13:00 / 39

Politik mit Maske

Wenn es nicht so traurig wäre, wäre der Umgang mit der Corona-Krise eine Posse. So aber ist es eher ein absurdes Theater, das die Unfehlbaren…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.04.2020 / 11:00 / 52

Pariser Bürgermeisterin dreht komplett durch

Ich habe bisher große Stücke auf die schöne und umsichtige Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo gehalten. Doch jetzt kommen mir leise Zweifel an ihrer Zurechnungsfähigkeit. …/ mehr

Manfred Haferburg / 07.04.2020 / 11:00 / 24

Angst essen Verstand auf

Die Corona-Krise hält die Gesellschaft in Atem. Panisch hat die Politik von anfänglicher totaler Verneinung von überhaupt einer Bedrohung mit einer totalen Abschaltung der Gesellschaft…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.03.2020 / 06:13 / 126

Wie Deutschland seine Atemgeräte aus dem Fenster wirft

Murphys Gesetz lautet: „Alles, was schief gehen kann, geht irgendwann schief“. So bleibt es auch nicht aus, dass ein Toast, der vom Tisch fällt, fast…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.03.2020 / 11:00 / 43

Paris 20:00 Uhr – Ovationen für alle Mediziner

Wir sitzen beim Abendbrot und die Uhr schlägt achtmal. Plötzlich ruft meine Holde ganz aufgeregt: „Es ist 20:00 Uhr – klatschen.“ Sie reißt das große…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com