Bericht aus Belojarsk – Energiezukunft ohne Deutschland (1)

Die Kernenergie weltweit ist nicht am Ende, sie befindet sich erst am Anfang ihres Zeitalters. Kernenergie kann die Menschheit für hunderte von Jahren mit umweltfreundlicher billiger Energie versorgen und für Wohlstand und lebenswertes Dasein sorgen. Neue Kernkrafttechnologien werden entwickelt und viele neue Kernkraftwerke werden weltweit gebaut. Für jedes KKW, das Deutschland abschaltet, werden irgendwo anders auf der Welt zehn neue gebaut. Deutschland ist mitnichten das Vorbild für die gesamte Welt, auch wenn wir das ganz fest glauben. Deutschland isoliert sich zunehmend. Isoliert zu sein, heißt nämlich, irgendwo hinterherzuhinken und es nicht zu wissen. 

Ich bin nach einer zweitägigen Reise in Belojarsk eingetroffen. Belojarsk liegt bei Jekaterinburg in einem riesigen Waldgebiet, mitten im weiten Russland. Hier stehen der BNR 600 und der BNR 800, zwei „Schnelle Brüter“. Die Belojarsk-Zeit ist unserer Mitteleuropäischen Zeit drei Stunden voraus. Die Technologie des Kernkraftwerkes, das ich hier besuche, ist unserer Zeit drei Jahrzehnte voraus. Oder genauer gesagt: Wir könnten in Deutschland auf absehbare Zeit so eine Anlage nicht mehr bauen, selbst wenn wir es wollten. Dafür haben die herrschenden Ideologen in Deutschland gesorgt, der „Faden ist gerissen“. Eine Technologie wie hier in Belojarsk ist in Deutschland verboten. Dass wir mal führend auf diesem Gebiet waren, ist alles längst verdrängt und vergessen. 

"Kalkarisierung"

Man hat in Deutschland in den beginnenden Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts das schnelle Brüter-Projekt Kalkar mit einem ungeheuerlichen bürokratischen Aufwand „totgenehmigt“. Bis heute nennt man solche politischen Vorgänge – wenn mit dem Schein der Legalität Obstruktion betrieben wird – „Kalkarisierung“.

Für die Genehmigungsunterlagen von Kalkar wurden am Ende 10.000 Aktenordner nötig, nebeneinander aufgestellt wären das 800 laufende Meter Papier mit etwa 100 Millionen Stempeln und 3 Millionen Unterschriften. 

Die politische Wende erfolgte 1982, als die SPD die Wahl verlor und sich als Opposition populistisch auf den Schnellen Brüter einschoss, indem sie eine „Kohle-Vorrang-Politik“ ausrief. Auch das will die SPD heute nicht mehr wissen. Außerdem beschloss die SPD seinerzeit den Ausstieg aus der Wiederaufarbeitung des Kernbrennstoffes und einen Zubau-Stopp für Kernkraftwerke. Als sie in NRW die Landtagswahlen gewann – oha, heute undenkbar – sagte der zuständige SPD-Minister wörtlich, dass man „notfalls prozessieren werde, bis der sanfte Tod des Brüters einträte“.

Die Verweigerung der Betriebsgenehmigung des deutschen Schnellen Brüters wurde dann 1987 mittels Pressekonferenz von einem SPD-Minister bekanntgegeben. Es ist für Interessierte lohnenswert, den 115-Seiten-Bericht über dieses ideologisch motivierte Totalversagen zu lesen „Der Schnelle Brüter SNR 300 im Auf und Ab seiner Geschichte“. 

Die roten Bedenkenträger und Abrüstungsbefürworter hatten mit dem Atomkriegsgespenst die Menschen in Angst und Schrecken versetzt und letztlich die Unterstützung der Bevölkerung gewonnen. Schon 1977 demonstrierten 40.000 Menschen gegen das Projekt SNR 300 Kalkar. Das Polizeiaufgebot galt seinerzeit als das größte der Geschichte der Bundesrepublik. 

Mit der Investitionsruine von Kalkar wurden 6,5 Milliarden Euro in den Sand gesetzt. Das fertiggestellte Projekt wurde nie in Betrieb genommen. Und dann geschah etwas für Deutschland Typisches – das Umschmieden nicht von Schwertern zu Pflugscharen, sondern von Industrieobjekten zu Rummelbuden.

Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“

Der frische Reaktorkern wurde in Frankreichs Le Hague zerlegt und der Kernbrennstoff in MOX Brennelementen verarbeitet, die in den deutschen herkömmlichen Kernkraftwerken leise weinend zur Stromerzeugung verwendet wurden. Der Abriss von Kalkar – alles war ja mehr als grundsolide gebaut – hätte 75 Millionen Euro gekostet, was dem Staat nach der Verschwendung von 6,5 Milliarden Euro viel zu teuer war. So begann das langsame Verschleudern der neuen Maschinen und Teile. Das Meiste wurde allerdings verschrottet. 

Die Gebäude selbst wurden per Zeitungsannonce angeboten. Irgendwann kaufte ein niederländischer Investor das Gelände und wandelte es in den Vergnügungspark „Wunderland Kalkar“ um. Der Kaufpreis des Geländes samt Gebäude soll unsicheren Angaben zufolge 2,5 Millionen Euro betragen haben – ein verschwindend geringer Anteil des verbauten Sachwerts. Es gibt im einstigen Kernkraftwerk Kalkar heute ein All-Inclusive-Hotel mit 1.000 Betten und Tagungsräumen. Der „Kernie’s Familienpark“ verfügt über mehr als 40 Rummel-Attraktionen für Jung und Alt. Vom Kernkraftwerk selbst ist ein gruseliges „Brüter-Museum“ geblieben. Derzeit werden immer noch ein paar Eisenteile des Kraftwerks ausgebaut und verschrottet. 

Irgendwann wird den Deutschen das Eintrittsgeld für ihre Freizeitparks ausgehen, so wie den Sozialisten immer das Geld der anderen ausgeht. Merke hierzu Brecht:

Sie sägten die Äste ab, auf denen sie saßen. Und schrieen sich zu ihre Erfahrungen, wie man schneller sägen könnte, und fuhren mit Krachen in die Tiefe, und die ihnen zusahen, schüttelten die Köpfe beim Sägen und sägten weiter."

Bei meiner Nachrichtenschau im Internet sprang mich kürzlich die Information über einen großen Blackout in Mittelamerika an. Argentinien und Uruguay sind ohne Strom – 48 Millionen Menschen sollen betroffen gewesen sein. Gnade uns Gott, wenn so etwas länger dauert. Uns Deutschen sollte es eine ernsthafte Warnung sein, dort geht es nämlich hin. Aber das will in Deutschland ja keiner hören. „Wer nicht hören will, muss fühlen“, sagte meine kluge Oma immer.

Im zweiten Teil dieses Berichtes werde ich beschreiben, was ein Schneller Brüter so alles kann und wie im KKW Belojarsk zwei große kommerzielle Brutreaktoren Strom und Kernbrennstoff produzieren. Und für die deutschen Kernkraftgegner noch ein bittersüßes russisches Bonbon: ein dritter Schneller Brüter mit 1.200 MW ist in Planung. Hier könntet ihr mal wieder gegen etwas demonstrieren – aber diesmal nicht gratismutig.

Manfred Haferburg ist der Autor des autobiografischen Romans „Wohn-Haft“. Als Schichtleiter im Kernkraftwerk kämpft er um Sicherheit gegen die Macht der Bonzen. Das macht ihn verdächtig, weil er sich auch der Einheitsbreipartei verweigert. Die Hexenprobe der Stasi ist die erfolglose Anwerbung als Spitzel. Bald steht er auf allen schwarzen Listen seines Heimatlandes. Eine Flucht misslingt, und eine Odyssee durch die Gefängnisse des „sozialistischen Lagers“ beginnt. Der Mauerfall rettet ihm das Leben, und ein neues Leben in Paris wird aufgebaut, während sich in Deutschland die Spitzel im Bundestag breitmachen und die ehemaligen Genossen sich gegenseitig ums SED-Erbe den Schädel einschlagen. Ein Buch, dass den Leser schier atemlos umblättern lässt. (41 Kundenbewertungen, 4,85 von 5 Sternen)

Foto: RIA Novosti/Pavel Lysizin CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Josef Böck / 25.06.2019

@ T. Johannson. Es mag sein, dass Windenergie um 5 ct und Sonne um 4 ct produziert werden kann. Aber wenn dieser Strom zu einem Zeitpunkt erzeugt wird, wenn ihn niemand benötigt ist er selbst dann noch zu teuer. Der Denkfehler liegt in der mangelnden Speicherfähigkeit. Eier können sie vor Ostern produzieren (lassen)  und bis in die Karwoche horten. Bei Lebkuchen ab Oktober wird es bereits problematisch. Die werden hart. Strom ist aber nicht lagerbar. Deshalb taugen ihre Zahlen nicht viel. Sie können zwar Strom um 4 ct produzieren, müssen aber einen Käufer finden, der ihn zu exakt diesem Moment will. Wenn sie billig Strom haben, haben ihn aber alle. Dann ist er nichts wert (Das heißt Angebot und Nachfrage), wenn sie keinen Strom haben ist er teuer. Die Probleme liegen in diesen blöden Nachfragemechanismen. Dort müssen sie etwas drehen, damit es was wird. Irgendwie vertrackt, oder?

herbert binder / 25.06.2019

Hoffen wir, lieber Herr Haferburg, daß uns hierzulande wenigstens die Bäume und die Bananen erhalten bleiben, wenn die Kommunikation wieder von Ast zu Ast erfolgt. Das dann aber schwungvoll.

Peter Wachter / 25.06.2019

Hallo Herr @Heinz Hoenig, da kennen sie aber die alten, bösen, weißen E-Techniker schlecht! Natürlich ist mein Grundstück und Haus mit ALLER Sicherheitstechnik ausgestattet, deshalb brauch ich auch den Notstrom, da kommt kein 2- oder 4-beiniger Wolf hinein! Allen Anderen viel Glück!

Gerald Krüger / 25.06.2019

@ Marianne Sommer Sagen Sie sowas bloß nicht öffentlich. Wer postuliert “Das Netz ist der Speicher” von dem kann man keine Kenntnis der Nomenklatur der IUPAC erwarten.

marc d'aberncron / 25.06.2019

Warum setzt sich die dt Bundesregierung denn überhaupt für die (vorgeblich) friedliche Nutzung von Atomenenergie durch die Islamische Republik Iran ein, wenn sie selbst so kernenergieaversiv ist? Will sie verhindern, dass einer der an fossilen Brennstoffen reichsten Staaten der Erde diese “klimaschädlich” verbrennt? So wird’s wohl sein. :-D Btw, die Ex-Republik Türkei will auch “Kernenergie” .... Honi soit qui mal y pense!

sybille eden / 25.06.2019

@Andreas Mertens, da bin ich voll bei ihnen! Allerdings glaube ich eher an Hunderttausende Opfer, denn D-Land ist ja überaltert, und die Wiederstands- kraft der Alten ist bekanntlich schwächer. Und dazu kommen die viele tausenden Pflegefälle, die bei einem Stromausfall die ersten Opfer wären ! Merkelteufelchen wird dann sagen ” Tja, nun ist es halt passiert ...”

heinrich schmid / 25.06.2019

der schnelle brüter SNR 300 wurde mit den gleichen “rechtsstaatlichen” methoden der genossen und ablegern, verhindert wie sie heute wieder agieren, vielleicht lag ihre motivlage so, daß man verkürzt vermuten darf: soll doch der primus das spielzeug nicht haben , wenn ich es nicht einmal verstehe, wie es funktioniert. verantwortlich handeln sieht anderst aus. zusammen mit den beteiligten europäern und den ami`s, waren wir technologieführer, demnächst versinken wir in einer dunkelflaute, weil wir nicht in der lage sind ein grundlastfähiges funktionierendes netz zu erhalten. nachwuchs in den entsprechenden diziplinen gibt es nicht, weit mathe. und physik halt mit geschwätz nicht zu bewältigen ist.

Günter Schaumburg / 25.06.2019

Sehr geehrter Herr Mertens, früher sagte man, wenn einer mit seinem Wissen prahlte: “Der hat die Klugheit mit Löffeln gefressen.” Ich bin nicht neidisch über Ihr Wissen, Atombomben betreffend. Ungewohnt für mich aber ist Ihre herabwürdigende Art. Trotzdem danke ich Ihnen. Nun bin ich in Sachen Kernwaffen klüger. Da freut sich mein Herz, daß die so ungefährlich sind. Und zum Schluß: Ich wohne im grauenvollen Sachsen, welches die klügsten Schüler Deutschlands beheimatet.

Dr. Gerhard Giesemann / 25.06.2019

Es tut so gut, etwas zu lesen von einem Fachmann, der die Dinge versteht, über die er schreibt. Vielen Dank, Herr Haferburg. Wir werden AKW mit mittlerer Leistung, so um 500 MW bauen, die kann man dezentraler aufstellen als die Riesenblöcke mit 1200 MW, weniger Kühlbedarf, mit Brütertechnologie. Wenn mal die Kettenreaktion, das “atomare Feuer” abgestellt werden muss aus irgendeinem Grunde, dann lässt sich so war leichter kühlen mit den Schläuchen der Werksfeuerwehr.  Allen jungen Männern heute rate ich: Studiert was mit Kernenergie, das ist die Zukunft, wenn nicht in DE, dann halt woanders. Wenn nicht wir, dann eben die Anderen. Könnt ja den doofen Deutschen dann des Strom verkaufen. Erneuerbare ist davon unberührt, haben mit Grundlastversorgung eh nix zu tun.

Sebastian Weber / 25.06.2019

“Deutschland ist mitnichten das Vorbild für die gesamte Welt, auch wenn wir das ganz fest glauben.” DOCH !! Wie heißt es doch so schön: “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!” (ok, einmal hat es nicht geklappt- aber beim nächsten Mal bestimmt!), Die Chinesen, Amerikaner, Inder, Russen etc. sehen, wie toll bei uns die Entindustrialisierung läuft und schreien laut: “ME TOO” - ganz bestimmt. Die Kanzlerin und die Grünen und Grüninnen glauben es jedenfalls.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 13.08.2019 / 06:29 / 75

Energiewende: Hallo Deutschland, Kudankulam is calling

Ich arbeite für ein paar Tage im Kernkraftwerk Kudankulam am Indischen Ozean. Wir sind ein kleines Team – mit dabei sind ein Russe, ein Katalane…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.07.2019 / 12:00 / 74

Wer kollabiert zuerst: Der Planet oder der Euro?

Die Klima-Panik ist vor allem ein Phänomen, das in den wohlhabenden Kreisen der westlichen Industrie-Nationen kreist. Der Rest der Welt hat andere Sorgen, sieht aber…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.07.2019 / 15:30 / 23

Mit zweierlei Maas

Bergpredigt 7.5 „Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.“ In der…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.06.2019 / 06:19 / 69

Bericht aus Belojarsk: Energie ohne Ende – und ohne uns (2)

Belojarsk liegt, von uns aus gesehen, hinter dem Ural, also rein formal schon in Asien. Die Autofahrt von Jekatarinburg führt durch riesige Wälder, ab und…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.05.2019 / 12:30 / 90

Mit Katarina ganz groß aus dem Atom aussteigen

Katarina die Große will Europas Kernkraftwerke abschalten. Alle, nicht nur die Deutschen und schon ganz mittelfristig. Henryk Broder sagte einmal über bestimmte Menschen, sie wären…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.05.2019 / 06:20 / 82

Die Physik schlägt zurück und Schilda löffelt Licht in Eimer

Die Energiewende wurde von einer Kanzlerin, die Physikerin ist, angeblich „vom Ende her gedacht“. Die Physikerin hat bekanntlich ordentlich promoviert mit der „Untersuchung des Mechanismus…/ mehr

Manfred Haferburg / 24.04.2019 / 06:08 / 40

Pariser Pompiers über den Einsatz in Notre Dame

In dem Artikel „Frankreich: der kleine Unterschied“ habe ich die Pariser Feuerwehr gelobt und den deutschen Hobbylöschmeistern ins Stammbuch geschrieben, dass man diese Leistung erst…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.04.2019 / 14:30 / 23

Frankreich: Der kleine Unterschied

Karfreitag, in meinem Gastland Frankreich ein Arbeitstag. Gegen 15:00 Uhr höre ich plötzlich eine schöne weibliche Stimme draußen ein Kirchenlied singen und öffne das Fenster…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com