News-Redaktion / 22.01.2020 / 06:15 / Foto: Julian Tysoe / 0 / Seite ausdrucken

Bereitet Johnson die Abkehr von der Zwangsgebühr vor?

Tony Hall, seit sieben Jahren Generaldirektor der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC, hat bekanntgegeben, dass er sein Amt im Sommer niederlegen will. Die Entscheidung zum Rücktritt ist strategisch motiviert, schreibt das Branchenmagazin DWDL.de, denn 2027 steht eine generelle Überprüfung des Auftrags der BBC an, schon 2022 gibt es eine Art Halbzeit-Analyse. Hall wolle, dass die BBC zu beiden Zeitpunkten von der gleichen Führung geleitet wird, um die Verhandlungsposition des Unternehmens gegenüber der Regierung zu stärken.

Die Verhandlungen dürften hart werden, denn Großbritanniens frischgewählter Premier Boris Johnson gilt als Kritiker der BBC und stellte bereits im Wahlkampf immer wieder die Finanzierung des Unternehmens durch ein Gebührenmodell infrage. Laut einem Bericht des „Guardian“ haben mehrere Abgeordnete von Johnsons Konservativer Partei Halls angekündigten Rücktritt genutzt, um ebenfalls eine Reform der Finanzierung zu fordern.

Halls Nachfolger müsse prüfen, wie die BBC in der „Netflix-Ära“ überleben könne, zitiert die Tageszeitung den konservativen Abgeordneten und ehemaligen Kulturminister John Whittingdale. Die massive Zunahme von gestreamten Inhalten und die Verbreitung von Abonnement-Diensten werfe Fragen hinsichtlich der Zukunft der Rundfunkgebühr auf. Ein anderer konservativer Abgeordneter, Andrew Bridgen, habe moniert, dass der jetzige Auftrag der BBC nicht in den „sauren Apfel“ des Online-Streamings beiße und das Gebührenmodell zu einem Stein geworden sei, der die Rundfunkanstalt herunterziehe. „Wir müssen die Gelegenheit, die unser Sieg geschaffen hat, nutzen, um der BBC den Übergang zu einem neuen Modell zu erleichtern“, zitiert der Guardian einen weiteren konservativen Abgeordneten, Julian Knight. Bei den britischen Bürgern dürften diese Forderungen gut ankommen, denn laut einer Umfrage von Dezember 2019 befürworten drei Viertel die Abschaffung der Rundfunkgebühr.

Der neue Generaldirektor wird vom BBC-Vorstand bestimmt werden, und nicht von der britischen Regierung. Trotzdem wird die Regierung wohl versuchen, Einfluss auf das Auswahlverfahren zu nehmen. Laut dem BBC-Politikredakteur Nicholas Watt hat sie drei Kriterien für Halls Nachfolger: 1. Offenheit gegenüber neuen Finanzierungsmodellen; 2. Offenheit gegenüber der Dekriminalisierung der Nichtbezahlung der Rundfunkgebühr; 3. Beibehaltung der Befreiung von Über-75-Jährigen von der Rundfunkgebühr.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 25.11.2020 / 09:12 / 0

Die Morgenlage: Massaker und Messerangriff

Tote gab es bei Anschlägen in Syrien und Afghanistan, in Tigray soll es ein Massaker an 600 Zivilisten gegeben haben, die Bundeswehr zieht aus Kundus…/ mehr

News-Redaktion / 24.11.2020 / 15:00 / 0

Bundestags-Juristen halten Vorratsdatenspeicherung für rechtswidrig

Juristen des Wissenschaftliche Dienstes (WD) des Bundestages gehen davon aus, dass die deutsche Regelung zur Vorratsdatenspeicherung nach EU-Recht kaum Bestand haben wird, meldet lto.de. Das…/ mehr

News-Redaktion / 24.11.2020 / 08:53 / 0

Die Morgenlage: Abzug und Amtsübergabe

Armenien muss mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan übergeben, die Türkei erzwingt den Abbruch der Bundeswehr-Inspektion eines türkischen Schiffs, Israels Ministerpräsident soll zu…/ mehr

News-Redaktion / 23.11.2020 / 15:00 / 0

Putin gratuliert noch nicht

Während die EU-Staaten dem vermutlichen Wahlsieger Joe Biden längst zu seinem Sieg gratuliert hatten, herrschte in Moskau und Peking tagelanges Schweigen. Nach einer Woche hatte…/ mehr

News-Redaktion / 23.11.2020 / 09:00 / 0

Die Morgenlage: Ultimatum und Unternehmen

Äthiopiens Armee droht mit einer Großoffensive in Tigray, Hongkonger Demokratie-Aktivisten müssen in Haft, die Bundeswehr stoppt einen türkischen Frachter vor Libyen, in Mexiko ist ein…/ mehr

News-Redaktion / 22.11.2020 / 09:16 / 0

Die Morgenlage: Angriff und Ausnahme

Im Irak gab es wieder einen tödlichen islamistischen Angriff, Äthiopien weist das Vermittlungsangebot der Afrikanischen Union im Tigray-Konflikt zurück, in Guatemala zünden Demonstranten das Parlamentsgebäude…/ mehr

News-Redaktion / 21.11.2020 / 08:29 / 0

Die Morgenlage: Verlängerung und Verschärfung

In Uganda gab es wieder zahlreiche Tote bei Protesten, Aserbaidschan hat nach dem Waffenstillstandsabkommen das erste zugesprochene Gebiet in Karabach übernommen, auf den Kanaren werden…/ mehr

News-Redaktion / 20.11.2020 / 09:30 / 0

Vorwürfe gegen WHO-Chef im Tigray-Konflikt

Äthiopiens Militär treibt seine Offensive im Norden des Landes voran und erhebt Vorwürfe gegen den in der abtrünnigen Provinz Tigray verwurzelten Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO),…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com