Archi W. Bechlenberg / 21.06.2020 / 11:00 / 21 / Seite ausdrucken

Bento, Demento und Inkontinento

Bento da França Pinto de Oliveira war ein portugiesischer Kriegstreiber, der sich als weißer Kolonialverwalter in Mosambik, Kap Verde, Angola und Portugiesisch-Indien betätigte. Auch Bento de Góis, ein portugiesischer Jesuit und Missionar, glaubte, die Überlegenheit der weißen Rasse demonstrieren zu müssen; er trieb sein Unwesen in China. Als Gegengewicht zu diesen beiden Herrenmenschen agiert heute Bento Bento, Mitglied und Funktionär der kommunistischen MPLA (Volksbewegung zur Befreiung Angolas).

Auch im deutschen Sprachraum gibt es Bento. Oder schlechter gesagt: Gab es. Das im Oktober 2015 vom SPIEGEL gestartete Satiremagazin dieses Namens wird im anstehenden Herbst eingestellt. Ein harter Schlag in einer Zeit, in der es immer weniger zu lachen gibt. Denn Bento war eine oft gut gemachte Parodie auf Leute, die irgendwas mit Buchstaben machen; gut gemacht, weil es souverän sämtliche Vorurteile gegen Deppenschreibe und Meinungsmüll bediente und so manches Mal für laute Lacher gut war. Bento, der Fips Asmussen unter den Influencern.

Es liegt nicht am Desinteresse der Zielgruppe „junge Menschen unter 30“ und nicht an mangelnder Fantasie der Redakteur*, dass Bento auf dem ohnehin ausgemerkelte Feld der Satiremagazine einen leeren Fleck hinterlässt. Corona, so lässt man verlauten, ist schuld, dass Das junge Magazin des Spiegel „nachhaltig in die Verlustzone geraten“ ist. „Gerechtigkeit – Uni und Arbeit – Gefühle – Freizeit“ sie werden bald nicht mehr in aller satirischen Schärfe aufs Korn genommen. Und das gerade jetzt, wo mit „Black Lives Matter“ ein Thema auf die Redaktionstische gespült wurde, aus dem Bento für Monate Artikel hätte generieren können. Schließlich steht bei den Rubriken die „Gerechtigkeit“ an erster Stelle. 

Wahrscheinlich ist etwas schief gegangen

Natürlich, es ist schwer, über inzwischen fünf Jahre hinweg durchgehend Qualitäts-Satire zu liefern. „Wir (gemeint sind die Weißen, Anm. d. Setzers) sind wirklich nicht so viel besser als gewalttätige Polizisten in den USA“, lese ich gerade in einem neuen Beitrag auf Bento. Das ist nun wirklich flach, da allzu erkennbar purer Bullenshit. Und mit Aussagen wie „Wenn du als Weiße oder als Weißer merkst, dass du Spaß hast beim Thema Rassismus, dann ist wahrscheinlich etwas schief gegangen. Es muss weh tun.“ wird man kaum die Zielgruppe junge Menschen unter 30 erreichen, da viele unter den wenigen Lesern das nicht als Satire, sondern als ernst gemeinte Ermahnung verstehen. Und wer lässt sich in der Zielgrupe der jungen Menschen unter 30 schon gerne ermahnen? Die Gefahr, dass das jemand ernst nimmt, ist groß. Auch beim Postillon, einem höchst erfolgreichen Satire-Projekt, glauben immer wieder Leser, es handele sich bei Meldungen wie „Erstes Bundesland verbietet Bürgern das Ausatmen in der Öffentlichkeit“ um Realität. 

Schon 2015 hat der unbestrittene Großmeister der Satire, Jan Böhmermann, sich abfällig über Bento geäußert („Website-gewordene Schulklotür“). Die banalen Texte hätten nicht viel mit Scherz, Satire, Ironie zu tun, erst recht hätten sie keine tiefere Bedeutung und seien oft gar nicht als Satire erkennbar, da sie zu nahe an der Wirklichkeit hingen. Eine unfaire Kritik kurz nach der Eröffnung – hatten die Bento-Macher* doch noch gar keine Zeit gehabt, zur Hochform aufzulaufen. Unbekannte (?) wollten damals ein wenig nachhelfen und schufen auf Twitter eine Satire auf die Bento-Satire. „Total unterschätzt: Wie veganer Milchkaffee unsere Gesellschaft verändert.“ war einer der Scherze, der das Niveau der Bento-Aufmacher mühelos erreichte. Diese Art von Nachhilfe in Sachen Schwachmatik wollte sich Bento allerdings nicht geben lassen: Sie sorgten dafür, dass der hinter solchen Witzeleien steckende Account von Twitter gesperrt wurde. 

Und strengten sich an, es dem Spott ordentlich zurückzugeben: „Da saß ich nun mit einem Finger im Po und meinem besten Stück in der Hand. Leicht zitternd ließ ich mein Ding los.“ So der Beginn eines großartigen Bento-Ulks zum Thema „Analpenetration“. Doch vergebliche Mühe. „Warum Sextips Trottelplattformen auch nicht retten“, läutete Don Alphonso bereits vor Jahren das Totenglöckchen für Bento, Demento und Inkontinento. Er behielt natürlich wie stets recht.

Die Farbe einer gewissen „Schwefelpartei“

2019 bekam Bento noch einmal einen neuen Anstrich. Man hatte sich dafür einiges überlegt, darunter einen bösen Gag: Als Leitfarbe wählte man ausgerechnet Blau, also die Farbe, die von einer gewissen „Schwefelpartei“ (Michael Klonowsky) als Blickfang okkupiert wurde. Darüber habe ich lange geschmunzelt. Inhaltlich beließ man es dafür bei den alten Zutaten. Feminismus, Transmänner, Transfrauen, Veg*, Schamhaare, verstopfte Klos, der Einfluss des Klimawandels auf die Unterdrückung durch alte, weiße Männer und die Rolle der Baumwolle in der Geschichte des Rassismus – da merkt selbst die Zielgruppe junge Menschen unter 30 irgendwann einmal, dass darüber schon alle Satiren erzählt und geschrieben sind. 

Ich habe, das gebe ich gerne zu, manches von dem, was Bento nur im Scherz schrieb, ernst genommen. „Jeder Körper ist schön, also geht ins Freibad! Esst Pommes, seid glücklich!“ war so eine Parole, die bei mir, gerade in Coronazeiten, auf fruchtbaren Speck fiel. „Mit Spucke und einem leichten Schmerz ging der Finger rein“ hingegen war nicht so mein Ding, ich werde für alle Zeiten „Analjungfrau“ bleiben. Was bleibt, ist immerhin das Wort, ein Wort, für dessen Schöpfung die seligen Macher von Pardon und Titanic vermutlich jeden Rotwein hätten stehen lassen.

Bento, hier liegt sein (ihr?) Fluch, ist zwar ein vordergründig satirisches Magazin, aber die Satire darin ist oft, wenn nicht immer, mit einer moralischen Botschaft verbunden. Natürlich, man kann sich köstlich über die Qualen von Veganern amüsieren, die schon deshalb auf ihr Bier verzichten müssen, weil die Flaschenetiketten mit tierischem Kleber angebracht werden. Aber so drollig das auch ist – es kollidiert zumindest unterschwellig gegen das Spaßbedürfnis der Zielgruppe junge Menschen unter 30. Das mag eine Zeitlang gut gehen („Mir doch egal, womit die Etiketten geklebt werden. Hauptsache, es knallt!“), aber nur so lange, bis eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird. Dann ist es auch gut, und neue Themen braucht das Land. Was gestern das Leid der Tiere, ist heute das Leid der Nichtweißen. Auch das wird sich wieder verflüchtigen. So wie jetzt eben Bento. Ein wirklich tragisches Corona-Opfer. Ich werde es vermissen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 21.06.2020

Wenn ich mich der Archi-W.-Bechlenberg-Konfi…äh…Lektüre hingebe, wird mir immer scherzhaft bewußt, daß ich in meinem Leben die absolut falschen Schwerpunkte gesetzt habe -  na ja. Und heute? Eine schöne Sternchentalersatire.

Georg Dobler / 21.06.2020

Verehrter Herr Bechlenberg. Sie hatten vor kurzem kundgetan dass Sie nicht mehr versuchen durch politische Texte dem offenbaren Niedergang entgegenzutreten, da es sinnlos sei. Dies hatte ich voll und ganz verstanden und finde es auch vollkommen richtig. Mit diesem Artikel sind Sie, und ich meine das eher freundschaftlich als tadelnd, ganz haarscharf an der Politik vorbeigeschrammt und schafften es gerade noch so unter das Dach “Presse und Medien”. Gut gemacht. wie auch immer, ich lese gern von Ihnen.

Oskar Kaufmann / 21.06.2020

Tja, bento. Bin öfter mal darauf gestossen, wenn ich in LÜGEL-Online geschaut habe (man muss schließlich wissen, wie der Gegner denkt, äh “denkt”?). Ich habe mir oft gedacht, ob das Satire ist, oder ob die Schreiberlinge tatsächlich so blöd sind.

giesemann gerhard / 21.06.2020

Unter der Haut (mit Farbe) sind wir alle gleich - außer die Lebern etwa. Es gibt zahlreiche klassische Publikationen zum Stoffwechsel “in Japanese liver” - die sind tatsächlich etwas anders als die europäischen (Sauf)Lebern. Aber: Frauenlebern hierzulande auch. Die sind den japanischen ähnlicher als meiner (Sauf)Leber. Deshalb habe ich schon in jungen Jahren den Umstand ausgenutzt, der so unnachahmlich im (amerikanischen) Englischen auf den Punkt gebracht wird: “Candy is dandy - but liquer is quicker”. Das stützt natürlich meine These: Es gibt zwei menschliche Rassen, die weiblich XX- und die männliche XY-Rasse. Vielleicht müssten die genannten Publikationen genauer von “in XX-Japanese liver” und “in XY-Japanese liver” unterteilt und betitelt werden, genauso wie “in XX-European liver” und “in XY-European liver”. Und dann ein Vergleich zwischen “XY-Japanese liver” und “XX-European liver”. Könnte spannend sein, wer weiß das schon im Vorhinein. Auch gerne mal Jap-XX und Euro-XX und Jap-XY mit Euro-XY .. . Ein weites Feld, wäre ich Med oder Biochem-Prof, dann täte ich meine Doktoranden darauf ansetzen - meine kleine Anregung an die einschlägigen Wissewaswolle. Täte auch der Rassismus-Forsche gut. Übrigens: Die Japaner sind weiß, wir sind eher rot in ihren Augen. sagen die Chinesen auch. Mit bisschen Sonne sind wir sogar krebsrot. Es ist und bleibt kompliziert und strukturviskos, allez.

Joerg Machan / 21.06.2020

Ganz kurz und btw - müsste es nicht “Analjungmann” heißen? Toller Artikel, großes Dankeschön.

Arnold Warner / 21.06.2020

Ein ebenso brillanter wie tückischer Text, voller Tretminen. Immer wieder regt sich beim Lesen Widerstand (der Knilch Böhmermann “ein Großmeister der Satire”? Bento ist Satire mit Erziehungsauftrag? Rubrik “Gerechtigkeit” an vorderster Stelle? Kann man Bento tatsächlich vermissen? Eine Aussage liest sich vergifteter als die andere. Oder doch authentisch? Die Rubrik “Gerechtigkeit” steht tatsächlich bei Bento an erster Stelle, da wo sonst auf Webseiten normalerweise “Home” steht. Gerechtigkeit ist unsere Heimat. Mit oder ohne Finger in der Rosette. Verzwickt. Zwei Eckpunkte bleiben nach der Lektüre stehen. Bento ist natürlich keine Satire und der Autor wird Bento natürlich nicht vermissen. Ist doch ganz einfach.

Wolfgang Nirada / 21.06.2020

Was man nicht kennt vermisst man auch nicht. Produkte aus dem Hause Augstein würde ich nicht mal mit Mundschutz und desinfizierter Kneifzange anfassen. “es muss weh tun” - und es wird weh tun! Und damit meine ich nicht die Analsex-Experimente von denen die Redakteurinnen und Redakteuren ausnahmsweise kompetent berichtet haben… Stuttgart ist erst der Anfang… Viel Spaß damit!

Sabine Schönfelder / 21.06.2020

Bento ist so überflüssig, wie ein Furz von Jakob Augstein. Und genauso eklig.

Horst Kruse / 21.06.2020

Ein würdiger Nachruf auf diese Großmeister des unfreiwilligen Humors . Soviel Pietät muss sein !

Andreas Rochow / 21.06.2020

Respekt! Dieser Nachruf stellt, was Geist und Sprachwitz angeht, das Gesamtschaffen der Bento-er und -sies angeht, elegant in den Schatten. Wer kann “Bullenshit” jetzt noch “wegmerkeln”. Ich lese das Stück jetzt zum -zigsten Mal und finde, wir Analjungfrau*en (wohin, verdammt nochmal mit dem Genderstern?) sollten ohne Reue unseren liebgewordenen edlen Genüssen treu bleiben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 18.10.2020 / 10:00 / 82

Vorübergehende Sperrung

„Irgendwas ist mit meiner Karte!“ Nervös fingert Ulla Büderich am Kartenlesegerät herum, vor sich einen prall gefüllten Einkaufswagen, hinter sich eine Schlange zunehmend unwillig werdender…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 11.10.2020 / 10:00 / 38

Post vom Amt für die Erschließung neuer Geldquellen

„Sieht nach Regen aus“, sagt Frau Herrmann, und schaut versonnen aus dem Fenster. „Stimmt“, sagt Herr Herrmann und schaut noch versonnener in die Tasse vor…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 27.08.2020 / 11:00 / 114

Willkommen in der DIR!

Die Corona-Demonstration am 29.8.2020 in Berlin wurde verboten. Das war zu erwarten. Für den kommenden Samstag war eine erneute Versammlung gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 23.08.2020 / 11:00 / 21

Auf Gefahrensuche

„Du bist irre. Oder lebensmüde. Oder irre und lebensmüde.“ Freund Joshi verdreht die Augen. Ich gebe ja viel auf seine Meinung, aber übertreibt er es hier…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.07.2020 / 06:20 / 63

Der Marx hat seine Schuldigkeit getan

Wo wir gerade beim Umbenennen von Straßen sind: Es gibt in Deutschland mehr als 480 Karl-Marx-Straßen, -Plätze und -Alleen. So benannt zu Ehren eines Mannes,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.07.2020 / 06:20 / 16

Noch ein Herz für Frauen

Gegen die heutigen Zustände anschreiben ist, wie auf einem Bahnsteig stehen und dem abgefahrenen Zug hinterher schimpfen. Mit vollem Recht, hat er sich doch nicht…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.05.2020 / 10:00 / 24

Fakebook – weggucken und kassieren

Dafür, dass Facebook ein Hort des Wahren und Guten ist und bleibt, sorgt ein weit verzweigtes Netzwerk von offiziellen und inoffiziellen Mitarbeitern. Was das Aufspüren…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 12.04.2020 / 17:20 / 16

„Braghh Braghhh Chrknnnn…!!!”

Was zuvor geschah – Telefonkonferenz Ende März 2020 "Ich eröffne hiermit unsere außerplanmäßig anberaumte Telefonkonferenz und begrüße Herrn George Soros, Herrn Nathaniel Charles Jacob Rothschild,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com