Beitragsservice unter “Hochdruck”

Die häufig beschworene Zivilgesellschaft kann plötzlich auch aus einer völlig anderen Ecke aktiv werden, wenn einer hinreichend großen Zahl von Menschen etwas nicht mehr passt. Was Millionen von Menschen nicht gefällt, ist zweifellos der öffentlich-rechtliche Rundfunk in seiner aktuellen Verfasstheit. Da die Klagen gegen die Erhebung der „Demokratieabgabe“ erfolglos bleiben dürften, gab es Ende 2019 zwei Vorschläge, wie man auf anderem Wege seinen Unmut deutlich machen und das Finanzierungssystem attackieren kann. 

Weihnachtsgrüße an den Beitragsservice“, das Verlangen auf Auskunft über die eigenen Daten, die vom „Beitragsservice” kostenlos innerhalb eines Monats zu erteilen ist.

Und „Neujahrsgrüße an den Beitragsservice“, die Strategie, sämtliche Lastschriften zu widerrufen und Barzahlung anzubieten. Wer nicht zahlen will, sollte es doch denen, die nach seinem Geld trachten, wenigstens so schwer wie möglich machen. Nach Maßgabe einer gerichtlichen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts muss der „Beitragsservice“ Bargeld annehmen. Das Verfahren liegt zur Zeit beim Europäischen Gerichtshof, ist also noch nicht rechtskräftig.

Offenbar scheint diese Strategie erste Früchte zu tragen. Wie anders ließe es sich erklären, dass der „Beitragsservice” sogar in einer Pressemitteilung einräumen muss, dass das System extrem herausgefordert ist?

Es scheint etwas Zug in den Kamin gekommen zu sein, um den ehrenwerten Peer Steinbrück zu zitieren.

„Mit dem Verzicht auf weitere Nach­fragen helfen Sie uns dabei, Ihr Anliegen schneller zu bearbeiten.”

Soll das ein Witz sein? Antwort:

„Mit dem Verzicht auf weitere Gebührenforderungen löst sich ihr Problem von ganz alleine!”

Also sollte man das Gegenteil tun und mit Anfragen noch mal richtig nachlegen. Wenn jetzt schon „Hochdruck” herrscht, liegt es doch für jeden Unzufriedenen nahe, die Weihnachtsgrüße und die Neujahrsgrüße auch jetzt noch zu verschicken, um den Kessel am kochen zu halten.

Ich halte mich zwar aus Gründen der Transparenz dazu verpflichtet, diese Mitteilung eines Aktivisten zu publizieren, die mich heute erreichte. Ich finde den Vorschlag, dem „Beitragsservice” jetzt Faxe statt Mails zu schicken, jedoch gar nicht nett:

„Hier vielleicht ein Tip für die Aktivisten: Die (ziemlich geheimgehaltene) (kostenlose!) Festnetz-Faxnummer des Beitragsservices lautet: (0221) 5061 8292 01 – ein Fax absenden kann man auch bei vielen E-Mail-Anbietern online (z. T. sogar kostenlos), also auch ohne Faxgerät.”

Aus höchster Vorsorge und bei besonderer Sorgfalt bietet es sich eventuell sogar an, per Post und/oder Mail an den „Beitragsservice” gerichtete Schreiben wie das Auskunftsbegehren oder den Widerruf der Befugnis, Lastschriften einzuziehen oder das Angebot, bar zahlen zu wollen, nochmals per Fax zu übersenden.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Joachim Steinhöfels Website.

Nachtrag/Update (1) von Joachim Steinhöfel am 10.01.2019: Leser wiesen nach Konsultation von Internet-Archiven darauf hin, dass die Pressemitteilung aus April 2019 stammt. Das trifft zu. Allerdings enthält die Pressemitteilung selber kein Datum. Erhält man nur den Link zur PM selber, findet sich kein Hinweis auf das Datum ihrer Veröffentlichung. Und: Wenn schon damals beim “Beitragsservice” Land unter war, dann jetzt erst Recht.

Nachtrag/Update (2) von Joachim Steinhöfel am 11.01.2019:

Dieser Eintrag sich jetzt auf der Startseite von „rundfunkbeitrag.de“: "Beim Beitrags­service kommt es der­zeit zu einem er­höhten Auf­kommen von An­rufen und schrift­lichen An­fragen. Eine kurz­fristige Ant­wort kann nicht immer garan­tiert werden. Mit dem Ver­zicht auf weitere Nach­fragen helfen Sie uns dabei, Ihr An­liegen schneller zu be­antwor­ten. Für eine unter Um­ständen ent­stehen­de Ver­zöge­rung bitten wir um Ihr Ver­ständnis".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 09.01.2020

Kanns mir ja nicht verkneifen, aber der ideale Kandidat für so eine Beugehaft mit “Schreibmaschine”, scheinen mir diverse Achse Autoren.  Also dieses Werk, in Englisch und Deutsch   würde vermutlich ein “Bestseller” rund um den Globus. Dem Motto des v. H. Broder zitierten Hans Dieter Hüsch folgend “Hingehen, hinhören, nach Hause gehen, aufschreiben, hätte die “Achse” dann vermutlich ausgesorgt….........Ein paar “Sozialarbeiter” die während ihrer Beugehaft, die “Gebeugten” besuchen und ihre Belange draußen regeln ließen sich sicherlich auch finden…....

Ina Johnas / 09.01.2020

Endlich habe ich jetzt ein Hobby gefunden das Sinn macht. Da ich öfter umziehe bin ich im laufenden Kontakt mit dem Rundfunk-Service .Habe mich aber schon mal vertan bei der Ummeldung. Menschen machen leider auch Fehler sorry .

P. Wedder / 09.01.2020

Noch ein Hinweis…Wer unzufrieden hinsichtlich einer Sendung ist, sollte dringend eine PROGRAMMBESCHWERDE zB beim WDR einreichen. Mail: rundfunkrat@wdr.de oder intendanz@wdr.de – wichtig sind die Worte “Offizielle Programmbeschwerde beim Rundfunkrat”. Das macht dem Sender leider auch sehr viel Arbeit. Wenn es nicht ausführlich oder individuell beantwortet wird - ruhig nachfragen.

Claudia Maack / 09.01.2020

Hatte noch vergessen zu erwähnen, dass die Idee des Foristen Cremer hervorragend ist. Man könnte doch generell den Beitrag in Sachleistungen (nutzlose Weihnachtsgeschenke) und auch in Naturalien entrichten: ein Sack Kartoffeln, Schwarzwurzeln,  Feigenmarmelade - ich habe auch noch gefrorene Rehvorderläufe in der Truhe, die keiner essen will.

Gabriele Klein / 09.01.2020

Meine Frage wäre die, ob man nicht anstatt der Pfändung die Beugehaft antreten und publizistisch international vermarkten könnte. Mir wäre das lieber, denn die Bibel kann man ja auch dort studieren. Gerne auch Isolationshaft.  Um die Einkäufe bräuchte man sich auch nicht zu kümmern.  Alles was man bräuchte wären ein paar Ohrstöpsel, sollte sich in der Zelle ein Radio oder ein TV befinden.  Man “könnte” dann vielleicht auch endlich die Beweisführung antreten dass man das Knastradio,  jederzeit überprüfbar, tatsächlich nicht hören “könnte” nämlich auf Grund der jederzeit überprüfbaren Ohrstöpsel, Und, wenn man der Mattscheibe im Knast den Rücken kehrt wäre auch der Nachweis endlich erbracht, dass man kein Schwarzseher sein “könnte”. Mit einer Videoüberwachung diesbezüglich hätte ich keinerlei Problem.  Vielleicht können wir auch den ÖR anbieten, anstelle der Zahlungen nur die Bezahlung für deren “Verschlüsselung” zu übernehmen, damit sie versichert sind dass wir nun wirklich nicht schwarzsehen.  Die Bezahlung der Verschlüsselung käme bei so und so viel Nicht Interessenten diese sicher billiger als die Bezahlung fürs Programm und damit wäre endlich der Nachweis geführt dass man kein verkappter Schwarzseher ist und keinen Wert auf das staatliche Bespaßungsprogramm legt.

Wolfgang Richter / 09.01.2020

Und wenn der derzeit “ausgestreute Sand” das “Getriebe”  der “GEZ” (des Beitragsservices) schon ins Stottern bringt,  gibt’s methodische Möglichkeiten, wenn massenhaft praktiziert, dem “Raubrittertum” der Scholzens und NoWaBos Grenzen zu setzen?

Gregor Hees / 09.01.2020

Vielen Dank für den Artikel – ich habe die Briefvorlage per Fax abgeschickt. Zumindest bis heute abend war die Faxnummer noch erreichbar… ich bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis sie den Anschluss vom Netz nehmen!

Michael Lorenz / 09.01.2020

Vielleicht könnte man ja den Damen und Herren, die nun so viel zu ackern haben, als Ausdruck der Wertschätzung eine kleine unterstützende Spende zukommen lassen? Ich dachte so an 1 Cent. Vielleicht 2? Ach nein, einer tut’s auch ... habe ja selber nicht so viel wie ich gerade erfuhr: die DSGVO-Auskunft des Ladens ergab, dass die von mir schon knapp 6000 € eingezogen haben . Ja, damals hatte ich noch die Einzugsermächtigung - lang ist’s her :-)

Jochen Lindt / 09.01.2020

Danke für die Faxnr! Übrigens noch eine Sauerei am Rande:  Ein Telefonanruf bei diesem Beitragsservice kostet 60ct pro Minute. Also gleich ein paar Euro, weil man in der Warteschleife landet.  Sie sind und bleiben nichts weiter als parasitäre Abzocker, die den Steuerzahler auspressen.  Der Beitragsservice in Hamburg residiert übrigens am Mittelweg in Winterhude, in einer der teuersten Villen Hamburgs.  Man gönnt sich ja sonst nichts.

Ralf Ehrhardt / 09.01.2020

Ein schöner Erfolg!  Aber Vorsicht: Die Empfänger der “Demokratieabgabe” werden aktuell -mit ihren Helfern aus Politik, aus Justiz sowie mit NGOs und sogar der Antifa- mit Hochdruck daran arbeiten, diesem “unflätigen Bürgeraufstand” ein schnelles Ende zu setzen.  Und ihnen wird bestimmt was einfallen !!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.02.2020 / 14:00 / 6

Thilo Schneider gegen Facebook : LG Aschaffenburg untersagt Löschung 

Thilo Schneider, Autor von Achgut.com, hat am 08.02.2020 auf Facebook einen Link zu einem eigenen Artikel veröffentlicht und dem Link die Worte vorangestellt „Plötzlich Hitler.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 03.02.2020 / 13:00 / 2

Klagen gegen Facebook, Twitter und YouTube jetzt schneller und preiswerter

Dass das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in seinem Kern, der drastischen Drohung mit Millionenbußen, wenn rechtswidrige Inhalte von den Plattformbetreibern nicht sehr schnell gelöscht werden, verfassungswidrig ist,…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 01.01.2020 / 06:25 / 146

Neujahresgrüße an den “Beitragsservice”

Seit 2013 ist Tom Buhrow Intendant des WDR. Nun wird er nächster ARD-Vorsitzender – und damit oberster Repräsentant des Senderverbunds. Für diesen Job ist der mit einem Jahresgehalt…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.12.2019 / 11:45 / 31

Passwort her! – Die Verfassung kommt später

Historisch gesehen war das Justizministerium immer auch der Hüter der Werte unserer Verfassung. Dieses Vertrauen in die Institution wurde spätestens in der Regentschaft des aktuellen…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 14.11.2019 / 11:01 / 38

Facebook gesteht vor Gericht maschinellen Eingriff in Grundrechte seiner Nutzer

Stefan Klinkigt, Mitstreiter bei “Achgut.com“, wollte am 10.08.2019 einen Beitrag ("Libyscher Ministerpräsident warnt vor IS-Kämpfern auf Flüchtlingsbooten")  aus dem Nachrichtenmagazin “Focus” auf Facebook teilen. Facebook blockierte die…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.10.2019 / 06:18 / 73

Wenn Haltungsjournalismus und Vorverurteilung triumphieren

Es handelt sich um eines der Grundprinzipien des seriösen Journalismus, dem Objekt der Berichterstattung die Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Wird über jemanden berichtet, so…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 15.09.2019 / 11:00 / 163

Maas lobt Grönemeyers revolutionären Elan

"Dann liegt es an uns zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat", brüllt Herbert Grönemeyer in den Saal. Ein Video von einem Konzert, welches er am 12.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 17.08.2019 / 18:54 / 50

AKK zerlegt die letzte Volkspartei

Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich an diesem Wochenende erneut als richtige Wahl für die Spitze der CDU erwiesen. Jedenfalls dann, wenn es…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com