Beitragsservice unter “Hochdruck”

Die häufig beschworene Zivilgesellschaft kann plötzlich auch aus einer völlig anderen Ecke aktiv werden, wenn einer hinreichend großen Zahl von Menschen etwas nicht mehr passt. Was Millionen von Menschen nicht gefällt, ist zweifellos der öffentlich-rechtliche Rundfunk in seiner aktuellen Verfasstheit. Da die Klagen gegen die Erhebung der „Demokratieabgabe“ erfolglos bleiben dürften, gab es Ende 2019 zwei Vorschläge, wie man auf anderem Wege seinen Unmut deutlich machen und das Finanzierungssystem attackieren kann. 

Weihnachtsgrüße an den Beitragsservice“, das Verlangen auf Auskunft über die eigenen Daten, die vom „Beitragsservice” kostenlos innerhalb eines Monats zu erteilen ist.

Und „Neujahrsgrüße an den Beitragsservice“, die Strategie, sämtliche Lastschriften zu widerrufen und Barzahlung anzubieten. Wer nicht zahlen will, sollte es doch denen, die nach seinem Geld trachten, wenigstens so schwer wie möglich machen. Nach Maßgabe einer gerichtlichen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts muss der „Beitragsservice“ Bargeld annehmen. Das Verfahren liegt zur Zeit beim Europäischen Gerichtshof, ist also noch nicht rechtskräftig.

Offenbar scheint diese Strategie erste Früchte zu tragen. Wie anders ließe es sich erklären, dass der „Beitragsservice” sogar in einer Pressemitteilung einräumen muss, dass das System extrem herausgefordert ist?

Es scheint etwas Zug in den Kamin gekommen zu sein, um den ehrenwerten Peer Steinbrück zu zitieren.

„Mit dem Verzicht auf weitere Nach­fragen helfen Sie uns dabei, Ihr Anliegen schneller zu bearbeiten.”

Soll das ein Witz sein? Antwort:

„Mit dem Verzicht auf weitere Gebührenforderungen löst sich ihr Problem von ganz alleine!”

Also sollte man das Gegenteil tun und mit Anfragen noch mal richtig nachlegen. Wenn jetzt schon „Hochdruck” herrscht, liegt es doch für jeden Unzufriedenen nahe, die Weihnachtsgrüße und die Neujahrsgrüße auch jetzt noch zu verschicken, um den Kessel am kochen zu halten.

Ich halte mich zwar aus Gründen der Transparenz dazu verpflichtet, diese Mitteilung eines Aktivisten zu publizieren, die mich heute erreichte. Ich finde den Vorschlag, dem „Beitragsservice” jetzt Faxe statt Mails zu schicken, jedoch gar nicht nett:

„Hier vielleicht ein Tip für die Aktivisten: Die (ziemlich geheimgehaltene) (kostenlose!) Festnetz-Faxnummer des Beitragsservices lautet: (0221) 5061 8292 01 – ein Fax absenden kann man auch bei vielen E-Mail-Anbietern online (z. T. sogar kostenlos), also auch ohne Faxgerät.”

Aus höchster Vorsorge und bei besonderer Sorgfalt bietet es sich eventuell sogar an, per Post und/oder Mail an den „Beitragsservice” gerichtete Schreiben wie das Auskunftsbegehren oder den Widerruf der Befugnis, Lastschriften einzuziehen oder das Angebot, bar zahlen zu wollen, nochmals per Fax zu übersenden.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Joachim Steinhöfels Website.

Nachtrag/Update (1) von Joachim Steinhöfel am 10.01.2019: Leser wiesen nach Konsultation von Internet-Archiven darauf hin, dass die Pressemitteilung aus April 2019 stammt. Das trifft zu. Allerdings enthält die Pressemitteilung selber kein Datum. Erhält man nur den Link zur PM selber, findet sich kein Hinweis auf das Datum ihrer Veröffentlichung. Und: Wenn schon damals beim “Beitragsservice” Land unter war, dann jetzt erst Recht.

Nachtrag/Update (2) von Joachim Steinhöfel am 11.01.2019:

Dieser Eintrag sich jetzt auf der Startseite von „rundfunkbeitrag.de“: "Beim Beitrags­service kommt es der­zeit zu einem er­höhten Auf­kommen von An­rufen und schrift­lichen An­fragen. Eine kurz­fristige Ant­wort kann nicht immer garan­tiert werden. Mit dem Ver­zicht auf weitere Nach­fragen helfen Sie uns dabei, Ihr An­liegen schneller zu be­antwor­ten. Für eine unter Um­ständen ent­stehen­de Ver­zöge­rung bitten wir um Ihr Ver­ständnis".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 09.01.2020

“Beitragsservice unter ‘Hochdruck’”? Ojemine, was hab ich getan! Werde gleich mal anfragen, wo meine Mahnung bleibt.

Regina Lange / 09.01.2020

Mit vermehrten Anfragen und Anträgen zur Befreiung der Rundfunkbeitrsgspflicht für Nebenwohnungen hat man also zu kämpfen! Das war mein Brüller des Tages! Die schämen sich aber überhaupt nicht mehr! Nach dem Motto: “Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert!”

Hans-Joachim Heuer / 09.01.2020

Liebe Renitenten*innen, ich finde die Aktion super-mega und tera-Geil! Hätte nie gedacht, dass so was in Deutschland möglich ist. Weiter so, zeigen wir den Fridays-No-Future Eleven wo Bartel den Most herholt. Ich bin bei allem dabei! Macht weiter so!!!! Dieses Forum ist ein Lebenselixier für Menschen, die aus eigener Erfahrung wissen, was es bedeutet, eigenverantwortlich im Leben unterwegs zu sein und ungerechtfertigter Weise in Geiselhaft genommen werden, die zu unterstützen, die dieser Eigenschaft nichts abgewinnen können. LG H-J. Heuer

Gabriele Kremmel / 09.01.2020

Mir ist zu Ohren gekommen, dass besonders das Zusenden der Beiträge in Form von Rotgeld (Münzen) bei der GEZ zu einem erhöhten Bearbeitungsaufkommen führt. Also wenn Barzahlung, dann richtig. ;-)

Manfred Westphal / 09.01.2020

Habe auf meine “Weihnachtsgrüße” vom 26.12.2019 bereits am 2.1.2020 6-seitige Antwort erhalten, die sind also gut vorbereitet.

Marc Blenk / 09.01.2020

Lieber Herr Steinhöfel, wie sieht es denn mit den Anfragen wegen der DSGVO aus? Die müssen die ja nach vier Wochen beantwortet haben. Wie verhält es sich denn mit den Konsequenzen bei Nichteinhaltung aus?

H. Nietzsche / 09.01.2020

Georg Restle. Die Komparation des Grauens: Resch - Reschke - Restle. Gegen diesen Neo-Karl-Eduard muss man sich wehren.

Dr. med. Christian Rapp / 09.01.2020

Heute gehört: Auch Hähnchenmastbetriebe zahlen GEZ…und zwar abhängig von der Zahl der Hähnchen…..

Karsten Dörre / 09.01.2020

Zum Fax: wer einen DSL-Anschluss mit einer Fritz!Box hat, kann das in der Fritz!Box integrierte Faxgerät nutzen. Dieses muss unter “Telefonie - Fax - Faxfunktion” mit einer eigenen Telefonnummer zugeordnet und eingerichtet werden (Hersteller hat kinderleichten Einrichtungsassistenten integriert). Danach auf “Fax” klicken und die integrierte Fax-Software ausfüllen (Empfänger-Faxnummer, Betreff usw.) und auf “Senden” klicken.

B.Kurz / 09.01.2020

@Chris Groll: Auf meine diesbezügliche Anfrage vom 4.1.20 per Mail erhielt ich die automatisierte Empfangsbestätigung mit der bekannten Auskunft:  “aufgrund der vielen Anfragen, die uns jeden Tag erreichen, verlängert sich leider die Antwortzeit. Wir entschuldigen uns und bitten um Ihr Verständnis. Für Sie entsteht durch eine von uns gegebenenfalls verursachte Verzögerung kein Nachteil.”  Also kann ich - ohne zu bezahlen - gelassen einer Antwort entgegensehen. Da eine Barzahlung ja nicht vorgesehen ist, werde ich dann 15 Euro im Kuvert schicken!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 13.10.2020 / 12:00 / 35

„Erklärung 2018“ siegt endgültig über Facebook

Nach Rückfrage bei der Registratur des Oberlandesgerichts Bamberg hat Facebook Ireland Ltd. gegen das Urteil des LG Bamberg, zugestellt am 07.09.2020, keine Berufung eingelegt. Damit…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 02.09.2020 / 14:44 / 37

Gesperrte “Erklärung 2018”: Die nächste Klatsche für Facebook

Die Löschung der auch auf der Seite des Deutschen Bundestages veröffentlichten und von 160.000 Bürgern unterzeichneten „Erklärung 2018“ durch Facebook als „Hassrede“ und die Sperrung…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 03.08.2020 / 06:21 / 41

Neues vom Beitragsservice: Schöne Momente mit Frau Anke

Es ist ein immer wieder schöner Moment für den überzeugten Gebührenzahler, wenn nicht einer der Höhepunkte im Jahr des öffentlich-rechtlich sozialisierten Probanden, wenn Anke Naujock-Simon…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 03.06.2020 / 06:15 / 41

Faktencheck bei den Faktencheckern (1)

Im November 2019 schlug die Stunde von Deutschlands oberstem Faktenchecker David Schraven. Sichtlich bewegt angesichts der Errungenschaften seiner Organisation „Correctiv“, erläuterte der große deutsche Wahrheitswart…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 29.05.2020 / 06:10 / 66

Twitter, Trump und die Faktenchecker

Am Mittwoch war wahrhaftig kein guter Tag für die sog. „Faktenchecker“. Und zwar auf beiden Seiten des Atlantiks. Bei uns verbot das Oberlandesgericht Karlsruhe der umstrittenen Organisaton…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 26.05.2020 / 11:20 / 16

Facebooks Meinungspolizei – OLG Karlsruhe entscheidet über „Faktenchecks“

„Nicht zuletzt steht die fundamentale Frage im Raum, wer in einer offenen Gesellschaft legitimerweise über wahre/richtige und falsche Meldungen entscheiden soll,“ Prof. Dr. Peukert, Goethe-Universität, Frankfurt.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 25.02.2020 / 14:00 / 6

Thilo Schneider gegen Facebook : LG Aschaffenburg untersagt Löschung 

Thilo Schneider, Autor von Achgut.com, hat am 08.02.2020 auf Facebook einen Link zu einem eigenen Artikel veröffentlicht und dem Link die Worte vorangestellt „Plötzlich Hitler.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 03.02.2020 / 13:00 / 2

Klagen gegen Facebook, Twitter und YouTube jetzt schneller und preiswerter

Dass das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in seinem Kern, der drastischen Drohung mit Millionenbußen, wenn rechtswidrige Inhalte von den Plattformbetreibern nicht sehr schnell gelöscht werden, verfassungswidrig ist,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com