Peter Grimm / 19.09.2016 / 12:37 / Foto: Tomaschoff / 5 / Seite ausdrucken

Beisetzung mit roten Rosen

Es war eine bizarre Szene. Nach diesen Wahlergebnissen hätte die ergebnisschwächste Berliner SPD aller Zeiten eigentlich ihr Desaster betrauern müssen. Sie hätte auch den bisherigen und ebenso abgestraften Koaltionspartner CDU zu gemeinsamen Beisetzungsfeierlichkeiten für das Modell Volkspartei laden können. Anlass für einen Leichenschmaus zum Ableben des nachkriegsdeutschen Parteienstaatsmodells mit zwei großen und ein paar kleinen Parteien hätte das Berliner Wahlergebnis hinreichend geboten.

Doch wenn SPD-Chef Sigmar Gabriel stattdessen mit roten Rosen auf der Bühne erscheint, um mit dem gerade vom Wähler abgewatschten Regierenden Bürgermeister Michael Müller einen Sieg zu feiern, dann fragt man sich als Zuschauer schon, ob die jetzt völlig verrückt geworden sind oder man selbst die Dinge nicht mehr ganz richtig sieht. Naturgemäß fällt es leichter, am Geisteszustand der anderen zu zweifeln. Vor allem, wenn sie einem gleich viele weitere Gelegenheiten dazu bieten.

Michael Müller jubelt dem Publikum etwas von einem klaren Regierungsauftrag entgegen. Wer das mit gerade mal etwas mehr als einem Fünftel der Wähler im Rücken tut, muss die Bedeutung des Begriffs „klarer Wählerauftrag“ neu definiert haben. Aber Begriffe umdefinieren, das ist ja eine der wenigen Disziplinen, in denen die Parteien noch kreativ sind.

Die neuen alten Verantwortungsträger können sich gleich ungeniert um die Postenverteilung kümmern

Auch in dem Umstand, dass die SPD aufgrund der eigenen desaströsen Schwäche mindestens noch zwei andere Parteien braucht, um überhaupt eine parlamentarische Mehrheit zustande zu bekommen, sieht Genosse Müller nur viele schöne Optionen, eine Regierung zu bilden. Natürlich läuft es ohnehin auf Rot-rot-grün hinaus, aber das regt ja keinen mehr auf. Die meisten Berliner haben sich an das Elend eines langsam zusammenbrechenden Gemeinwesens schon etliche Jahre gewöhnen können.

Viel gibt es an der hauptstädtischen Infrastruktur ohnehin nicht mehr kaputtzumachen und die offenen Rechnungen gehen darüberhinaus letztlich an die Zahlerländer im Finanzausgleich. Im Wesentlichen bleibt also alles beim alten, höchstens noch ein bisschen schlechter. Vielleicht wird die neue Landesregierung noch ein paar schöne Verordnungen und Verbote aus ihren diversen Schatzkästchen ideologischer Träume zaubern, zu mehr wird sie nicht in der Lage sein. Insofern können sich unsere neuen alten Verantwortungsträger auch gleich ungeniert um die Verteilung der Ressorts kümmern. Wie gesagt, als Berliner hat man sich an vieles schon gewöhnt, so wie es die Bewohner anderer failed states ja auch tun. Nur dann auch noch mit dieser Siegerpose zu kommen, das ist einfach eine herausragend abstoßende Form der Unanständigkeit.

Genosse Müller feierte sich am Wahlabend auf der Bühne und in Interviews als der beliebteste Politiker der Stadt, anstelle darüber bestürzt zu sein, dass es hier seit dem Rücktritt seines Genossen Buschkowsky vom Amte des Neuköllner Bezirksbürgermeisters keinen Lokalpolitiker mehr gibt, auf den die Zuschreibung „beliebt“ zuträfe. Soll wirklich ein Mann diese Stadt regieren, der sich freut, wenn er aus der Riege der Unbeliebten wenigstens der am wenigsten Unbeliebte ist?

Im einst roten Berlin haben fast 80 Prozent der Wähler nicht die SPD gewählt

Aber sein großer Parteivorsitzender Sigmar Gabriel setzte gleich nach. Nachdem er seinen Strauß mit roten Rosen losgeworden war, freute er sich riesig, dass doch fast 90 Prozent der Wähler nicht die AfD gewählt hätten. Unabhängig davon, dass der Bundeswirtschaftsminister da ein wenig großzügig aufgerundet hat, scheint ihn der Gedanke, dass im einst roten Berlin fast 80 Prozent der Wähler nicht die SPD gewählt haben, nicht weiter zu beunruhigen. Oder kam der ihm gar nicht erst?

Gerade stirbt eine jahrzehntelang gewohnte Parteienlandschaft. Gerade stirbt das deutsche Nachkriegsmodell der Volkspartei. Es ist ein langsamer Tod, dennoch kann man ihn schlecht übersehen. Wäre hier nicht ein Moment des Innehaltens, des Nachdenkens angebracht? Darf man hier nicht mal die Frage diskutieren, was die politischen Eliten mit diesem Gemeinwesen angestellt haben, auf dass es jetzt so einen schleichenden Systemwechsel erfährt? Offenbar nicht, denn das politische Personal spielt unbeirrt die alten Rollen weiter, nur ergänzt um die Figur des Allparteienkaninchens, das gebannt auf die AfD-Schlange starrt.

Und die AfD ist ja nun, wie es Genosse Gabriel mit seinem roten Rosenstrauß besiegeln wollte, quasi besiegt, da kann doch alles weitergehen, wie bisher. Dass die Wähler in Ost und West, in Flächenland und Stadtstaat seit Monaten gerade ziemlich ähnliche Signale senden, wenn sie denn wählen dürfen, wird immer noch so weitgehend ignoriert, wie es in einer funktionierenden Demokratie eigentlich unvorstellbar sein sollte.

Zuerst erschienen auf Peter Grimms Blog Sichtplatz hier.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Gneupel / 20.09.2016

Die Gabriel - Arithmetik kann man ja weiterführen: fast 80% haben nicht die SPD gewählt, reichlich 80% haben nicht die CDU gewählt. Macht zusammen 160% Ablehnung der Groko Politik im Bund.

Viola Heyer / 19.09.2016

Was da auf uns Berliner zukommt ist eine unappetitliche Melange aus Albernheiten, Widerwärtigkeiten und Absurditäten. Müller will weiter Bürgermeister spielen mit einem Auftrag von nur 14,5% der Wahlberechtigten. In einer echten Demokratie hätte es 2014 nach Wowereits Rücktritt Neuwahlen geben müssen und Müller hätte sich nicht ungewählt durch die Hintertür schleichen können. Mir graut es vor den nächsten 5 Jahren und einer rot-rot-grünen Büchse der Pandora, die eine knallharte Politik gegen das autochthone Volk führen wird.

Gunther Bartelt / 19.09.2016

Danke, Peter Grimm! Sie haben meine Fassungslosigkeit über Müllers und Gabriels Verhalten und Reden perfekt beschrieben. Und ja - von einer “funktionierenden Demokratie” kann man hier kaum noch sprechen. Nicht zuletzt, weil man solche Artikel in den “Leidmedien” wohl nicht (mehr) finden wird…

Florian Bode / 19.09.2016

Wer kennt den Kampf mit dem Schwarzen Ritter aus dem Film “Monty Phyton and the holy grail” (“Ritter der Kokosnuss”)? “EInigen wir uns auf ein Unentschieden”

Alexander Rostert / 19.09.2016

Den Auftrag zur Regierungsbildung hat von 33,1 % aller Wahlberechtigten klar die Partei der Nichtwähler erhalten.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 17.09.2019 / 15:30 / 42

Einschulung in Emmertsgrund

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Dieser Satz, mit dem die grüne Bundestags-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt bekanntlich vor vier Jahren…/ mehr

Peter Grimm / 02.09.2019 / 14:15 / 80

Ost-Wahlen: Es wird immer bunter

Gerade denjenigen, denen es im Lande normalerweise nicht bunt genug sein kann, trieben es die Wähler in Sachsen und Brandenburg etwas zu bunt, weil sie…/ mehr

Peter Grimm / 24.08.2019 / 06:26 / 107

Die neue Welt der Menschis

Ein gelegentlicher Ausflug auf Indymedia lohnt sich wirklich, wenn man Interesse an speziellen Weltbildern hat. Man könnte ja so nüchtern wie die Regionalpresse erzählen, dass…/ mehr

Peter Grimm / 23.08.2019 / 12:00 / 27

Brexit salomonisch: DDR-Klausel für Boris Johnson?

Boris Johnson blitzt gerade mit seiner Forderung nach einer neuen Regelung zur Vermeidung inneririscher Grenzkontrollen bei der EU ab. Die Brüsseler Spitzen bestehen auf der…/ mehr

Peter Grimm / 29.07.2019 / 07:56 / 76

Es ist nicht alles faul im Staate D.

Vor 30 Jahren – im Frühjahr 1989 – gab es in der DDR eine Veranstaltung, die nannte sich Kommunalwahlen, obwohl sie mit den gleichnamigen demokratischen…/ mehr

Peter Grimm / 23.07.2019 / 15:00 / 34

Gendern ist jetzt gar nicht mehr gut

Lann Hornscheidt ist eigentlich bekannt geworden durch den Einsatz für die sogenannte geschlechtergerechte Sprache und zwar in einer radikalen Variante, gegen die sich selbst das…/ mehr

Peter Grimm / 15.07.2019 / 16:00 / 28

Die Familien C. und K.

Zu den kulturellen Bereicherungen die Deutschland durch die massive Zuwanderung aus dem Morgenland erfahren hat und erfährt, gehört die etwas andere Art des Familienlebens. Die…/ mehr

Peter Grimm / 03.07.2019 / 06:24 / 128

Uschi, die letzte Granate der EU

Es könnte immerhin eine gute Nachricht für die deutsche Bundeswehr sein: Ursula von der Leyen wird die neue EU-Kommissionspräsidentin. Das heißt, sie verlässt das Verteidigungsministerium…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com