Vera Lengsfeld / 17.11.2016 / 16:00 / Foto: Rudolf Stricker / 3 / Seite ausdrucken

Beifall trainieren für Merkel: „La candidate, cést moi“.

Nachdem die Wähler des neuen Bundespräsidenten bequem auf ein Foto passen und die Bundesversammlung aus Gründen der Kostenersparnis eingespart werden könnte, steht uns nächsten Sonntag das von den Medien lang erwartete nächste Politikspektakel ins Haus. Anlässlich eines Treffens von Präsidium und Vorstand der Partei, bei dem auch ein „Zukunftsprogramm“ bis zum Jahr 2021 vorgelegt werden soll, will La Merkel vor die CDU-Granden treten und endlich erklären: „La candidate, cést moi“. 

Dann wird es für die Parteifunktionäre heikel, denn sie müssen mit ihrem Begeisterungssturm die Delegierten des letzten Parteitags übertreffen, die mit 10 Minuten Applaus Maßstäbe gesetzt haben. Bis Sonntag ist nicht mehr viel Zeit zum trainieren. Noch problematischer wird es dann auf dem Akklamationsparteitag. Da müssten es mindestens 13 Minuten sein, um ausreichende Unterstützung zu demonstrieren. Aber nein, es wird ja leider gewählt. Die größere Herausforderung ist also, 100 Prozent Stimmen für die Kandidatin zu bekommen.

Ist die Kandidatin gekürt, ist die Wiederholung des Kohl-Desasters kaum zu befürchten, denn notfalls regiert die Kanzlerin auch mit einer Vier-Parteien-Koalition. Die “Machtoption“ ist alles, Verantwortung für das Land ist nichts. Ohnehin ist die Zukunft laut CDU-Planung schon 2021 wieder zu Ende. Im Sozialismus hat man sich wenigstens noch Fünfjahrespläne zugetraut. Aber die vierte Amtszeit von Merkel endet schon nach vier Jahren und danach gilt offenbar: Après nous le déluge!

Norbert Röttgen war mit seiner Präcox-Verkündung der Versuchsballon. Es sollte offenbar getestet werden, wie die Reaktionen auf Merkels Kandidatur in den Medien sind. Kanzlerin Merkel schaut nicht dem Volk aufs Maul, sondern auf die Berichte in den Medien. Wie uns Sigmar Gabriel mal verraten hat, liest sie sogar höchstpersönlich die Protokolle der Bundespressekonferenz. Wer so beschäftigt ist, hat natürlich keine Zeit für die banalen Fragen, die von der Realität aufgeworfen werden. 

Die Kanzlerin ist bei der Opposition beliebter als in ihrer Partei

Außer den Hofmedien gibt es noch die Umfrageinstitute. Eines davon hat nach Röttgens Vorstoß in einer Blitzumfrage herausgefunden, dass 58 Prozent der Deutschen eine neue Kanzlerschaft von Merkel wollen. Hoppla, lief da nicht was schief? Ich wäre bereit, für ein symbolisches Beraterhonorar von 1 Euro den Demoskopen zu verraten, wo sie eine mindestens 95 prozentige Zustimmung für Merkel erhalten: In den ethisch homogenen Vierteln der Wohlstandsgrünen, die ihre üppigen Gehälter als Staatsbedienstete auf allen Ebenen verdienen und es der Kuh, die sie permanent melken, mit immer neuen Vorschriften und Gängeleien ständig schwerer machen, noch ausreichend Milch zu geben. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Bundesrepublik, dass die Kanzlerin bei der Opposition beliebter ist als in der eigenen Partei und bei den eigenen Wählern.

Das christdemokratische Klientel soll bei der Stange gehalten werden mit der Drohung, wer Merkel die Stimme verweigere, befördere die Gefahr von Rot-Rot-Grün. Wobei sich die Gefahr auf die Person der Kanzlerin reduziert, denn die Politik dieser Koalition wäre die gleiche, wie bisher, nur ohne Merkel.

Für die CDU gäbe es in der Opposition allerdings die Chance, sich zu regenerieren, zu ihrem Profil zurückzufinden und neues, glaubwürdiges Personal aufzubauen. Wenn die Partei eine Chance haben will, dann muss sie sich aus den Fesseln des Polittheaters befreien und sich wieder in die eigenen Angelegenheiten einmischen. Die SPD hat es vorgemacht: In einer Urabstimmung wurde Gerhard Schröder zum Kanzlerkandidaten gewählt, der die Partei prompt an die Regierung gebracht hat. Die CDU steht vor der Wahl, Merkel widerstandslos zu folgen und das Schicksal der italienischen Christdemokraten zu riskieren, oder sich zu emanzipieren.

Eine Urabstimmung über die Kanzlerkandidatur wäre ein guter, nein, ein notwendiger Anfang.

Siehe auch Vera Lengsfelds Blog  "freedom is not free".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (3)
Winfried Jäger / 18.11.2016

Wenn die CDU so dumm und von protestantischem links-grünem Gedankengut verseucht ist, daß sie uns weiter Frau Merkel und ihrem Umfeld ausliefern will, dann wird sie untergehen. Und das zu recht, weil sie dann überhaupt keine Daseinsberechtigung mehr hat.

Stefan Lanz / 18.11.2016

Urabstimmung? Etwas Demokratisches wagen? Nö nö - bleiben wir doch lieber beim Altbewährtem - siehe Bundespräsidentenwahl in Dtl…

Ludwig Gautsch / 18.11.2016

Ob sie es nun so wollte oder nicht - mit Steinmeier im Präsidentenamt hat die BK die für sie selbst beste Lösung. Verlierer ist die jubelnde SPD. Denn Steinmeier, seit Monaten beliebtester Politiker bei den Wählern, wäre der Einzige, der mit seiner Kandidatur für das Kanzleramt Stimmen von der Amtsinhaberin in Größenordnung abziehen könnte. Das fällt nun aus. Weder Gabriel und schon gar nicht Schulz können hier das Wasser reichen. Eher tritt der entgegengesetzte Effekt ein. Und so kommt die Kanzlerin ihrer vierten Amtszeit ein gutes Stück näher. Weiter mit dem amtierenden Vizekanzler und der mehrheitsbeschaffenden FDP im Bunde !?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 20.07.2018 / 12:00 / 14

Merz will kein Hoffnungsträger sein

Bei der verzweifelten Suche nach einem möglichen Merkel-Nachfolger wurde immer mal wieder der Name von Friedrich Merz genannt. Welch ein Irrtum! In den Diadochenkämpfen nach dem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 15.07.2018 / 11:00 / 28

Merkwürdige Ausflüge des Siemenschefs in die Politik

Joe Kaeser sollte eigentlich genug zu tun haben. Er ist der Vorstandsvorsitzende eines der wichtigsten deutschen Unternehmen, der Siemens AG. Siemens beschäftigt weltweit über 370.000 Arbeitskräfte,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 14.07.2018 / 14:00 / 23

Ohren nach innen, Nobbi kommt

Lange nichts gehört von „Die Rente ist sicher“ Norbert Blüm, Dauerminister der Regierung Kohl, Bezieher einer üppigen Politiker-Altersentschädigung, die er als Laien-Kabarettist aufbesserte. Als Kabarettist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.07.2018 / 14:00 / 6

Der Horror hinter dem freundlichen Gesicht

Die russische Literatur hat Europa spätestens seit Fjodor Michailowitsch Dostojewski immer wieder Einblicke in die finsteren Abgründe menschlicher Gesellschaften und ihrer Seelen gegeben. Der Mörder…/ mehr

Vera Lengsfeld / 07.07.2018 / 10:00 / 18

Was vom Asylkompromiss übrig blieb

Der sogenannte Asylkompromiss der Union ist geplatzt wie eine Seifenblase. Es wird aber auf den üblichen Propagandakanälen von uns verlangt, dass wir weiter diese Chimäre,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 05.07.2018 / 14:30 / 8

Die Flüchtlinge und die Flüchtigen

Der Scheinkompromiss der Union zeigt, dass aus dem Politikchaos von 2015 nichts gelernt wurde. Wenn Kanzlerin Merkel gebetsmühlenartig wiederholt, Zustände wie wir sie im Jahr…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.07.2018 / 16:00 / 4

Ohne Verbissenheit und Scheuklappen

Mit dem Buch "Tanz im Orientexpress"  ihrer Hamburger Autorin Antje Sievers legt die „Achse des Guten“ den ersten Band ihrer neuen „Achgut Edition“ vor. Der…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.07.2018 / 15:00 / 18

Neues von der „Gemeinsamen Erklärung 2018“

In den letzten Wochen und Tagen habe ich viele Mails erhalten mit der Frage, wie es mit der „Gemeinsamen Erklärung“ weitergeht, nachdem wir das Quorum…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com