Archi W. Bechlenberg / 25.11.2020 / 11:00 / Foto: Manfred Werner / 9 / Seite ausdrucken

Beide Augen zu – Nachruf auf Karl Dall

Ich war jung und brauchte das Geld. In diesem Fall freien Eintritt. Den verschaffte ich mir, indem ich vor dem Eingang zum Aachener Audimax stand und Devotionalien feilbot. Es war irgendwann zur Wendezeit zwischen den 60er und 70er Jahren. Wann immer es um die Veranstaltung kulturell wertvoller Auftritte in Aachen ging, hatte der AStA der RWTH die Finger im Spiel. So auch an diesem Abend, als die „BlödeItruppe“ Insterburg und Co. ihr Programm präsentierte.

Obwohl es im Vergleich zu heute quasi überhaupt keine Medien gab, kein Internet, kein Youtube, kein Spotify, waren die vier Mannen weit über die Grenzen des Verstandes bekannt. Ingo Insterburg, Karl Dall, Peter Ehlebracht und Jürgen Barz brachten mit schrägen Texten, irren Instrumenten, erbaut aus umfunktionierten Alltagsgeräten, und bizarren Dialogen das Publikum derart zum Lachen, dass sie sehr schnell „einfach dazu gehörten. Zudem sie auch noch so aussahen wie 98 Prozent ihres Publikums.

Verbreitet wurden die Nummern überregional vor allem durchs Radio und durch die TV-Reihe Musikladen. Ich erinnere mich an ein Ding, da moderieren sie im WDR eine Kabarettsendung unter der Oberhoheit von Hanns Dieter Hüsch. Zwischen ihren Wortblödeleien spielen sie eine Platte von Roy Black, der Hörer wundert sich, das passt aber so gar nicht, dann erklingt die Stimme von Karl Dall, der ein verkniffenes „Ich glaube, mir wird schlecht!“, von sich gibt. „Ich glaub, mir auch“ – die anderen stimmen der Reihe nach mit ein, schließlich hört man würgende Laute, gefolgt von weiterem Wehklagen, unterlegt mit dem Geräusch einer ins Klo geschütteten, größeren Menge Kartoffelsuppe. Derweil knödelt Roy Black im Hintergrund 03:17 Minuten bis zum letzten bitteren Ton. So etwas hatte es bis dahin noch nie gegeben.

Dall machte als Solo-Irrer später die größte Karriere

Ich machte also damals den Büchertisch vor dem Audimax und musste deshalb nicht die (vermutlich) 5 Mark Eintritt latzen. Nachdem meine Aufgabe, die ich während der Pause bewältigte, erledigt war, strebte ich mitsamt einer Blechbüchse, in der sich die Einnahmen befanden, hinter die Kulissen, wo die vier Stars, versammelt um einen mit allem Möglichen vollgestellten Tisch – hauptsächlich Flaschen, Aschenbecher, Tabakbeutel und Zigarettenpapier – saßen. Wem ich die Dose geben solle, fragte ich mich durch die Rauchschwaden hindurch, am schnellsten war Karl Dall mit der Antwort. Ich gab ihm den Schatz und durfte dafür einmal kräftig an seiner Kippe ziehen. An Details der zweiten Hälfte des Abends erinnere ich mich nicht, es ist aber auch schon zu lange her.

Die Truppe war bis 1979 gemeinsam aktiv. Peter Ehlebracht brauchte danach anscheinend kein Geld, er schrieb nämlich Bücher, Jürgen Barz blieb dem Komischen erhalten: Er heiratete zum Beispiel, auch machte er was mit Mode, Film und TV. Ingo Insterburg hieß gar nicht Insterburg, sondern Wetzker, kam aber aus Insterburg. Bis in die 90er Jahre tourte er mit verschiedenen Mitstreitern unter dem alten Bandnamen, danach noch etliche Jahre solo. Als Ältester der Gruppe (*1934) starb er auch zuerst, nämlich 2018.

Die Rampensau unter den Vieren war Karl Dall (*1941), er schaffte als Solo-Irrer später die größte Karriere. Dall war sich offenbar für nichts zu schade und machte so ziemlich jeden Blödsinn (mit). Warum auch nicht? Aus Ostfriesland stammend und mit dem Gesicht – was bleibt einem da übrig? Bühne, Fernsehen, Film – Dall drückte kein Auge zu, wenn es um publikumswirksame und lukrative Tätigkeiten ging. Ausgestattet mit einem sehr losen Mundwerk war er stets für einen Kalauer oder auch mal eine hübsche Beleidigung gut. Er moderierte Talkshows, Quizsendungen und verkrachte sich mit Roland Kaiser, Rudi Carrell und den „Wildecker Speckbuben“. Als Schlagersänger knüpfte er an die Erfolge von Roy Black an, oder jedenfalls fast.

Am 11. November erlitt Karl Dall einen Schlaganfall, nun ist er am vergangenen Montag an dessen Folgen gestorben.

Foto: Manfred Werner CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 25.11.2020

Unvergesslich das Geburtstagsständchen von Paola zu Karl Dalls 60.Geburtstag. Zu sehen bei Youtube mit “Paola geht rutschen”.

Archi W. Bechlenberg / 25.11.2020

Tipp: Bei Michael Klonowsky findet man den Link zu einem Interview, das er 1994 mit Karl Dall geführt hat. Ich muss sagen, als Stinkstiefel kann ich von Dall noch viel lernen…

Paul Siemons / 25.11.2020

“...ich liebte ein Mädchen bei den Grünen, die war bald zum abgewühnen… / ich liebte ein Mödchen bei den Roten, die gab mir im Bett immer Noten / Ich liebte ein Mädchen bei den Linken, die fing gleich an zu stinken / ich liebte ein Mädchen im Senat, die twitterte jeden Tag nur Quark / ich liebte ein Mädchen bei der CDU, da fielen mir stets die Augen zu / Ich liebte ein Mädchen bei der AfD, da tat mir immer der Arsch so weh….”  (frei nach Insterburg und Co.)

Manni Meier / 25.11.2020

Diese Würdigung auf der Achse verleiht Karl Dall einen wohlverdienten Platz in die Reihe der berühmten Bechlenberg Nekrologe.

Fridolin Kiesewetter / 25.11.2020

Karl Dalls größte Leistung ist die Wortschöpfung “Die Alternaiven”.

Arnold Balzer / 25.11.2020

Ich habe die Truppe als Schüler einmal live in einem Jugendclub in Berlin erlebt - für umsonst! ;-). Das war gesponsort vom RIAS (= Rundfunk im Amerikanischen Sektor), ein von den USA gegründeter und vom Osten als revanchistischer Feindsender betrachteter Sender (der übrigens _nicht_ an den Zwangsgebühren partizipierte), dessen Jugendsendungen auch für die DDR-Jugend konzipiert war. Ja, das waren noch Zeiten! :-)  //// @ Robert Bauer: Aber bevor die gesamtdeutsch auf Liebestour unterwegs waren, hat I.I. erstmal die (West-)Berliner Bezirke unsicher gemacht: “Ich liebte ein Mädchen aus Spandau, bei der war immer der Mann blau ... Ich liebte ein Mädchen aus Wedding, die wollte immer nur Petting ... Ich liebte ein Mädchen aus Neukölln, die wollte es niemals im Hell’n ... usw, usw, und endete mit “Ich liebte ein Mädchen aus Charlottenburg, die liebt den Ingo Insterburg”.

Frank van Rossum / 25.11.2020

Vor ca. 40 Jahren verbrachte ich mit meiner damaligen Freundin einen Urlaub in Kampen/Sylt. Eines Tages standen wir an einer Fußgängerampel um die Straße Richtung Strand zu queren. Neben uns stand Karl Dall. Er war damals noch nicht so bekannt (außer über Insterburg). Es begab sich, dass eine recht beleibte Frau auf einem Mini-Mokick(Honda Dax?) langsam an uns vorbei fuhr. Dall rief ihr zu- aus meiner Erinnerung-(es gab wohl noch keine Helmpflicht): “Fahren Sie mit dem - oder umgekehrt?”. Sie hatte es wohl gehört, grinste, und passierte den Überweg. Dall schaute uns an, lächelte schelmisch. Wir schmunzelten. Keiner der Passanten wollte ein Autogramm, oder “Selfie” - es gab noch kein Internet, Smartphon, Facebook oder derartiges Gedöns. Heutzutage sicherlich undenkbar, da politisch nicht “korrekt”, es würden sofort selbsternannte Wichtigtuer einen sog. “shitstorm” auslösen, Tenor: Dall beleidigt übergewichtige Frau.

Robert Bauer / 25.11.2020

Obwohl links gestrickt, mußte und konnte man die Blödeltruppe Insterburg und Co. auch als Rechter mögen und schätzen. Eben weil sie intelligent blödelten und dabei auch ihre eigene Klientel nicht verschonten. Das höchste Verdienst aber gebührt Ingo himself, der es wagte gesamtdeutsch zu lieben, als unter Mehr-Demokratie wagen-Willy Nationalbewußtsein öffentlich-rechtlich verpönt war. Nebenbei, wer weiß heute noch, wo Insterburg liegt?

Chr. Kühn / 25.11.2020

Weiß jemand aus der Leserschaft mit Insterburg noch etwas anzufangen? Geschweige denn erfolgreich auf der Landkarte zu verorten? Na, hat der Herrgott mal wieder einen mehr zum Lachen, und wir einen weniger. Hau drauf, Karl.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 17.01.2021 / 06:20 / 37

The Oyster is my world (2)

Vor wenigen Tagen musste ich zum ersten Mal nach fast drei Wochen wieder außer Haus. Also die Austernschale verlassen. Leider unvermeidlich; das Katzenfutter war alle,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 10.01.2021 / 06:00 / 19

The Oyster is my world (I)

Die rechte Hand ist weiterhin unbrauchbar, und so schreibe ich in letzter Zeit nur das Nötigste. Mit dem Diktieren tue ich mich schwer; rein digitaltechnisch…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.12.2020 / 09:00 / 37

Spahns Masken-Tohubawohu

Waren das noch Zeiten, als Jecke sich höchstens zur Karnevalszeit um Masken kümmern mussten. Seit dem heutigen Dienstag sind wir alle Jecken, nicht zuletzt auch…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 29.11.2020 / 14:00 / 15

Im Stahlgetwitter

Während ich bis vor einem Jahr bei Facebook aktiv war (sofern nicht gerade eine Sperre vorlag), habe ich mich von Twitter immer ferngehalten. „Twittern“, das…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.11.2020 / 16:00 / 9

Gut und Böse war gestern

Es kommt nicht oft vor, dass ich ein Buch einfach nicht aus der Hand legen kann. Wie geht es weiter? Nur noch ein Kapitel! Nur…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 20.11.2020 / 06:25 / 122

Alysson – Tage später

Ein Meer von Blumen liegt vor dem kleinen Friseursalon von Alysson Jadin in der Lütticher Rue Saint Gilles. Am Montag nahm sich die 24-Jährige das…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 17.11.2020 / 16:30 / 118

Ein weiteres Corona-Opfer

Auch in Belgien steht das Geschäftsleben weitgehend still oder ist bereits verstorben. Belgiens neue Regierung, beraten vom extrem linken Virologen Marc van Ranst, Schöpfer des…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.10.2020 / 06:10 / 44

Ein rauer, verwüsteter Ort

Nein, diesmal keine Dystopie. Ich muss mich noch von den letzten beiden erholen, und der eine und andere Leserix gewiss auch. Ohnehin habe ich es gar…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com