Henryk M. Broder / 02.09.2017 / 13:16 / 4 / Seite ausdrucken

“Bei sitzender Tätigkeit kommt man leicht ins Frieren”

Kleiner Nachtrag zu der Geschichte über den Karlsruher Charmeur, der nicht wie normale Rentner Falschparker anzeigt, sondern in die Vollen geht. Es muss schon "Volksverhetzung" sein, also etwas wirklich Anspruchsvolles. 

Fischer hat die Schule abgebrochen, in einer Kommune gelebt, sich erfolgslos als Rockmusiker versucht und den Kriegsdienst verweigert, schreibt die taz. Das spricht alles für ihn. Aber irgendwann ist er aus der Kurve geflogen und wurde Jurist. Er scheint ein Wiedergänger des Kölner Richters Victor Henry de Somoskeoy zu sein, der dadurch bekannt und berühmt wurde, dass er gerne prozessierte, wenn nötig, auch gegen seine eigenen Vorgesetzten. Hier, hier, hier und hier.

So weit wie Somoskeoy ist Fischer nicht gekommen. Oder auch viel weiter, je nach der Perspektive. Somoskeoy war ein tragischer Fall, Fischer gehört eher in die Gattung der Justizpossen wie der "Maulkorb" von Heinrich Spoerl. Er residiert wie ein Monarch in einer vornehmen Villa, die er zu einem ungewöhnlich günstigen Preis erstanden hat. Und da lässt er sich gerne interviewen. Oder auch nicht. Auch dazu gab es neulich was Spannendes in der taz. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Fred Forster / 02.09.2017

Na gut, die Schule habe ich nicht abgebrochen,  bin bloß zweimal hängengeblieben,  Kriegsdienst brauchte ich nicht zu leisten, weil während meiner aktiven Zeit 1977-1979 bekanntlich Frieden in Deutschland herrschte, den Wehrdienst habe ich erst fünf Jahre später verweigert, weil ich für die Fa. Y keine Reserveübungen mehr machen wollte und als Rockmusiker habe ich mich leider (?) auch nur mit überschaubarem Erfolg probiert, weshalbl ich nebenher noch LKW fahren mußte, um über die Runden zu kommen, aber irgendwann (WS 1986/87)  habe auch ich die Kurve gekriegt und bis zum SS 1990 Jura studiert. Da gab es noch den “Dreher/Tröndle” der   in der Praxis noch vor dem “Schönke/Schröder” der gängigste Kommentar zum StGB war.  Beide gibt es heute noch, nur heißt der “DreherTröndle” inzwischen “Fischer” und steht beileibe nicht nur auf meinem Schreibtisch, sondern auf dem eines jeden Rechtsanwaltes und auch auf jedem (Straf-)richtertisch. Sorry, aber wer Fischer als “Justizposse” abqualifiziert, zeigt zwar , daß er eine flotte Feder führen kann, leider aber auch, daß keine Ahnung von seinem Sujet hat.

Emmanuel Precht / 02.09.2017

In Ostriesland nennt man solcheneinen: “Schmierigen Löffel”. Den lässt man liegen. Wohlan…

Karla Kuhn / 02.09.2017

Alle Achtung, daß Frau Schmollack die Contenance bewahrt hat.  Also, nach der Anzeige gegen Herrn Gauland, kann ich mir nicht vorstellen, daß bei Fischer Männer besser wegkommen als Frauen. Aber vielleicht hat er etwas “aufzuarbeiten” aus seiner Vergangenheit ? Abgebrochene Schule, erfolgloser Rockmusiker, da kann das Selbstbewußtsein schon einen Knacks bekommen. Allerdings hat er doch noch sein Jura Studium abgeschlossen, damit ist doch alles wieder im Lot. Ob und was es ist, will ich gar nicht wissen, Menschen wie Herr Fischer befinden sich nicht in meinem Umfeld und interessieren mich auch nicht.

A.W.Gehrold / 02.09.2017

Fischer hält die Stöckchen:  Und alle springen, so hoch sie halt gerade können. Über seine juristischen Qualitäten kann ich nichts sagen. Von der Sorte “im Osten Karriere machen” gabs etliche, weil man es sonst nicht weit gebracht hätte. ( Weit bringen ist übrigens auch nicht in erster Linie eines Richters Aufgabe! “Recht” sprechen im übrigen wohl auch nicht.  Rechtsfrieden - jetzt ist aber wieder a Ruah! - herstellen, so könnte man es umschreiben.) Ansonsten sind seine Texte wohl eher Lianendickichte, durch die man sich mit der Machete kämpfen muss. Sicher auch etliche geistreiche Bröckelchen drin versteckt. Broder lese ich ja auch dann gern, wenn ich anderer Meinung sein sollte; weil er halt so schön formuliert. Aber Fischer kommt eher als narzistischer Pfau ( nicht wirklich bei dieser Körperfülle) rüber. Früher hätten wir gesagt: Den muss man einfach nicht ignorieren.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.07.2018 / 13:00 / 58

SPD: Nach unten gibt es keine Obergrenze

Ein paar Wochen, nachdem Martin Schulz im März 2017 ohne eine einzige Gegenstimme zum Vorsitzenden der SPD gewählt und dementsprechend als Hoffnungsträger gefeiert wurde, trafen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2018 / 10:00 / 24

EU und NATO rücken zusammen!

Die Nachricht kam zur Prime Time. In der 20-Uhr-Tagesschau hieß es, die EU und die NATO wollten "ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen". EU-Ratspräsident Tusk, Kommissionspräsident Juncker und…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2018 / 17:30 / 18

Jakob, der Heuchler

Robert von Loewenstern hat an dieser Stelle darauf hingewiesen, wie sich ein Multimillionär die Lösung des Migrationsproblems vorstellt – durch die Abschaffung des  Sozialstaates. Man muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2018 / 11:00 / 24

Es gibt ein Drittes!

In jeder intakten Demokratie gibt es eine klare Arbeitsteilung zwischen der Regierung und der Opposition. Die Regierung regiert, die Opposition sitzt der Regierung im Nacken.…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.06.2018 / 16:00 / 18

Niemand wird etwas weggenommen, alle bekommen was ab

Man sollte in diesen Tagen öfter Lokalzeitungen lesen, weil man da Geschichten findet, die es nicht in die großen überregionalen Zeitungen schaffen. Zum Beispiel den…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.06.2018 / 10:00 / 19

Elmar Brok verlegt die Türkei nach Afrika

„Zweimal nix macht Null zu Null, multipliziert mit gar nix", sagt die Wiener Toilettenfrau Wetti Himmlisch in ihren 1906 erschienenen Erinnerungen: Leben, Meinungen und Wirken der Witwe…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.06.2018 / 15:00 / 24

Ich fühle mich ja so ausgegrenzt

Das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen hat eine Erklärung dafür gefunden, warum viele "Deutschtürken" für Erdogan gestimmt haben – weil sie sich unter anderem…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2018 / 16:00 / 13

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Dr. Juliane Wetzel

Die Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Berliner TU hat nicht nur das Institut von ihrem Vorgänger, Prof. Dr. Wolfgang Benz, übernommen, sondern auch dessen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com