Henryk M. Broder / 01.10.2021 / 10:00 / Foto: Pixabay / 37 / Seite ausdrucken

Bei Opel dauert die Kurzarbeit etwas länger

Die Opel-Werke in Eisenach/Thüringen stellen die Produktion ein, 1.400 Mitarbeiter gehen in die staatlich finanzierte „Kurzarbeit“, vorübergehend bis Ende dieses Jahres, wie die Firma bekanntgab. Ein ziemlich ungewöhnlicher Vorgang, findet der Experte für Automobilwirtschaft, Ferdinand Dudenhöfer, und weist darauf hin, dass der Konzern, zu dem Opel gehört, erst vor ein paar Tagen 430 Millionen Euro als Beihilfe für den Bau einer Batteriefabrik erhalten hat, überreicht von Peter Altmaier, dem Noch-Wirtschaftsminister.  

Ebenso „vorübergehend“ wie die „Kurzarbeit“ ist auch die Inflation, die im September auf 4,1 Prozent gestiegen ist, den höchsten Stand seit 28 Jahren. Anfang des kommenden Jahres, prophezeien Experten, wird sich der Preisschub wieder normalisieren, zugleich mit der Wiederaufnahme der Produktion bei Opel in Eisenach.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

A. Ostrovsky / 01.10.2021

Eisenach klingt nur so metallisch. In Wahrheit ist das in der Ostzone und die wählen immer die AfD. Da trifft es schon die Richtigen. Jetzt sitzen sie alle zu Hause und überlegen, ob sie das nochmal machen wollen, das mit dem Kreuz. Und unvermittelt kommt sicher noch ein Witz vorbei gewandert, da lachen sie alle. Eigentlich dürften die aus dem Lachen gar nicht mehr herauskommen .... Opel, Puh! Ist das nicht der General Verbrennermotor? Batteriefabrik, .... Dass ich nicht lache! Die haben in Eisenach eher blühende Landschaften, als eine Batteriefabrik.

Gert Köppe / 01.10.2021

@Jürgen Fischer: Für mich ist VW schon fast ein “Sozen-Konzern”, so wie die miteinander verfilzt sind. Dann fällt mir nur noch der Spruch ein: “Wählst Du niemals SPD dann gib Dein Geld auch nicht VW”.

lutzgerke / 01.10.2021

Früher schon fuhr jeder Popel ‘nen Opel. Zur Herstellung eines ICs bedarf es der 30fachen Menge Erdöls. Elektronik fällt nicht vom Himmel, ist hochgiftig und nur schwer zu recyclen. Und die moederne Elektronik enthält große Anteile Seltene Erden, die kommt aus China. Die Akkus bestehen heute aus Lithium, das muß großflächig in der geologisch aktivsten Zone in der Hochebene von Puna abgebaut werden. Außerdem verbraucht die Elektronik Strom, der immer mitgedacht werden muß genauso wie beim Internet. Die meisten elektronischen Bauteile im Auto sind völlig überflüssig. Was ein Automechaniker früher im Gefühl hatte, Düse verstopft, Zündkerzen verbrannt, Kolbenringe ausgeleiert, wird heute elektronisch gemessen. Elektronische Fensterheber, Türschlosser, Einspritzer machen den Popel nicht nur teurer, sondern auch reparaturanfälliger. Die Elektronik wird nicht repariert, die wird ausgebaut und weggeworfen. / Fürs Internet hat die TU Dresden die Vorhersage gemacht, daß das 2028 so viel Strom verbrauchen wird wie die Menschheit 2008 insgesamt. Eine Digitalanzeige - an den Bahnhaltestellen - frißt nicht nur Strom, die kostet so viel ein Kleinwagen. Und die Teile sind ständig kaputt. Eines meiner besten Autos war ein gebrauchter Ford 12 m. Der war schon 3 mal um die Erde gefahren und ging und ging einfach nicht kaputt. Teueres Interrieur, leise, zuverlässig, großräumig, der sieht heute wieder richtig klasse aus. Und fährt bestimmt immer noch.

g.schilling / 01.10.2021

Bei uns heute erstmalig: Super E10 bei 1,70 €/ltr. Läuft in Doofland dank CO2 Steuer und 4,1 % Inflation. Nur NL und DK sind teurer.

Bernd Schreller / 01.10.2021

@Stephan Riedel “@Bernd Schreller, nicht zu vergessen, die Arbeitslosenzahlen.”.  Ja, hda hamse natürlich recht, da kommt man mit 10 Mio nicht hin. Hatte mich schon über mich geärgert, dass ich die vergessen hatte.

Jürgen Fischer / 01.10.2021

Gab doch schon vor Jahren den schönen Spruch „Kein Popel fährt mehr einen Opel“. Und ich grübele jetzt, was reimt sich auf VW ...?

S. Marek / 01.10.2021

Bitte melden !!!  Wer hat noch nicht, wer möchte noch ?  Helikopter-Geld ?  Bedingungsloses Grundeinkommen ?  Dynamitstange als Vibrator ?

Stanley Milgram / 01.10.2021

Opel hat nur in meinen Augen nur einen Treffer gelandet: Den A-Manta.

D. Eichberg / 01.10.2021

Aktuell gibt es tatsächlich eine Chipkrise in der Automobilindustrie, alle Hersteller sind betroffen. Dazu kommt das unsere Politikdarsteller durch die Lockdowns die Lieferketten zusätzlich geschwächt haben. Nun kommt die Quittung! Für Kurzarbeit zahlen übrigens alle Arbeitnehmer Abgaben.

Claudius Pappe / 01.10.2021

Ja, Kadett E ( und das C Coupe das schönste ) der letzte preiswerte unkaputtbare Opel. Der heutige 3-Zylinder Astra Diesel ( noch reiner Opel Motor ) rattert wie eine Wassermühle. Wenn der in Polen gebaute Astra vom Werk aus die richtige Software aufgespielt hat ( soll ja nicht immer vorkommen ) fährt er auch.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2022 / 12:00 / 40

Patrick Bahners – der Querdenker aus Entenhausen – Eine Posse in fünf Bildern

Kaum hatte CDU-Chef Merz die Cancel-Kultur mit klaren Worten verurteilt, sagte er seine Teilnahme an einem „Transatlantik-Forum“ ab, weil er nicht mit zwei Maulhelden jenes…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2022 / 13:00 / 77

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: G. G.

Ginge es nach Gregor Gysi, dürfte Deutschland keine Waffen an die Ukraine liefern. Frankreich und Großbritannien aber schon. Das ist die Lehre aus dem Zweiten…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2022 / 06:00 / 150

Friedrich Merz in Theorie und Praxis

Vor einigen Tagen klagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz noch öffentlich über die um sich greifende Cancel Culture, jetzt praktiziert er sie selbst. Seine amerikanischen Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.07.2022 / 12:00 / 50

Dr. Blume und die Republik Israel

Inzwischen hat jedes Bundesland einen eigenen Antisemitismusbeauftragten. Von den meisten weiß man nicht einmal, wie sie heißen. Ganz anders dagegen agiert der Antisemitismusbeauftragte von Baden-Württemberg.…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.07.2022 / 14:00 / 73

Die Toiletten-Revolution schreitet voran

Wer bisher angenommen hat, der Krieg in der Ukraine sei ein Problem, das uns alle angeht, die Energiekrise, die Verkehrswende oder der „menschengemachte Klimawandel", der muss…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.07.2022 / 11:00 / 89

Ab morgen heiße ich Henrike!

Nicht die Frauen, nicht die Muslime, nicht die Migranten, nicht einmal die Corona-Skeptiker, die sich einen gelben Stern anheften, sind die Juden unserer Zeit, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2022 / 12:00 / 59

Welchen Schaden die Juden anrichten

Der woke Antisemit macht nicht die Juden für den Antisemitismus verantwortlich, er ist ontogenetisch einen großen Schritt weiter. Er macht Juden dafür verantwortlich, dass sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2022 / 14:00 / 59

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts – M.M. und P.S.

Great minds think alike! Das gilt auch für den Leiter der „Bildungsstätte Anne Frank" in Frankfurt, Meron Mendel, und den bedeutendsten deutschen Philosophen der Gegenwart,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com