Bei mir stirbt der Wald anders

Ich wandere seit vielen Jahren jede Woche im Elbsandsteingebirge. Zwar blutet mir derzeit das Herz angesichts gespenstisch toter Wälder. Aber ich kann meine persönlichen Erlebnisse in der Natur mit Medienberichten vergleichen – ein heilsames Verfahren.

Mittlerweile kennt hierzulande wohl jeder die Bilder komplett zerstörter Nadelwälder. Auch die Sächsische Schweiz, eine der schönsten Landschaften Europas, ist davon betroffen. Da ich in deren Randgebiet wohne und drei- bis fünfmal pro Woche dort, im Elbsandsteingebirge, wandern gehe, blutet mir jedes Mal das Herz angesichts dieser gespenstisch toten Wälder. Ganz nebenbei kann ich meine persönlichen Erlebnisse und Eindrücke in der Natur mit kalt geschriebenen Medienberichten vergleichen, ein – wie ich finde – heilsames Verfahren.

Grüne Weltklimaretter behaupten ja – und so übernehmen es kritiklos viele Medien – schuld daran sei der „menschengemachte Klimawandel“. Im „Klimawaldprogramm“ der Grünen wird absurderweise noch immer vom „Klimakiller CO2“ geframed, völlig ignorierend, dass CO2 lebenswichtiger Bestandteil für Pflanzenwachstum ist. Hartnäckig ignoriert wird offenbar auch die Tatsache, dass die Ursachen für das Desaster an anderer Stelle zu suchen sind – zumindest in „meinem Wald“.

Die Bekämpfung des Borkenkäfers wurde jahrzehntelang vernachlässigt – wobei ich mich bei meinen Überlegungen auf eigene Beobachungen hier in der Sächsischen Schweiz beschränken möchte. Den Beginn des großflächigen Fichtensterbens habe ich hier zum ersten Mal im Frühsommer 2018 beobachtet, als ich in den Thorwalder Wänden (Hintere Sächsische Schweiz) unterwegs war und dort ununterbrochen grüne Nadeln von den Fichten „herabregneten“ – der ganze Wald roch, als hätte es in einer Fabrik für Fichtennadel-Badezusatz gebrannt, und der Boden war – teilweise knöcheltief – mit diesen grünen Nadeln bedeckt. Der Kollege Borkenkäfer hatte ganze Arbeit geleistet.

Die Käfer und ihre Larven überleben auch im Totholz

Das Ganze läuft folgendermaßen ab: Der stecknadelkopfgroße Borkenkäfer (hier der „Buchdrucker“) frisst sich durch die Rinde (Borke) des Nadelbaums, um darunter seine Eier abzulegen (wie man auch hier nachlesen kann). Unter der Rinde fressen sich dann die geschlüpften Larven großflächig durch den Bast – den inneren Teil der Borke –, bis sie ausgewachsen sind. Wird dieser Verlauf nicht gestoppt, vermehrt sich der Käfer explosionsartig und der Baum stirbt letztendlich ab.

Normalerweise wehrt sich der Baum gegen diesen Schädlingsangriff mit vermehrter Harzbildung, wobei Nadelbäume wie Kiefer und Lärche gegenüber der Fichte und der Douglasie im Vorteil sind, da sie ohnehin ein harzreicheres Holz entwickeln. Für diese zusätzliche Harzbildung benötigt der Baum allerdings ausreichende Feuchtigkeit – nach mehreren trockenen Jahren in Folge können solche Bäume bereits so geschwächt sein, dass sie nicht mehr zur Abwehr des Schädlingsangriffs in der Lage sind. Bei Fichten kommt hinzu, dass sie als Flachwurzler besonders schnell auf fehlende Feuchtigkeit im oberflächennahen Bereich des Bodens reagieren. Der extrem trockene Sommer 2018 hat diesen Wäldern dann den Rest gegeben.

Warum die toten Nadelbäume allerdings nicht umgehend aus den betroffenen Arealen entfernt wurden beziehungsweise werden, bleibt rätselhaft. Denn die Käfer und ihre Larven überleben auch im Totholz, vermehren sich dann massenhaft weiter und befallen auch angrenzende Wälder. Zwar ist dies alles hinreichend bekannt – der Staatsbetrieb Sachsenforst schrieb 2017 in einer Pressemitteilung

Um eine weitere Vermehrung der meist streichholzkopf-großen Käfer in den Bäumen zu verhindern, sollten diese bei einem Befall schnellstmöglich gefällt und entrindet oder abtransportiert werden.“ 

Ja, die Natur regeneriert sich selbst!

Entfernt wurden die Baumleichen jedoch bisher nur aus den sogenannten „Pflegezonen“, den Randbereichen des Nationalparks. In der „Kernzone“ ließ man dagegen den Borkenkäfer bislang ungehindert wüten, betonend, dass dieses Insekt ein Teil der natürlichen Waldentwicklung sei. Bereits vor Jahren las ich auf einer im Großen Zschand (dem größten Trockental der Hinteren Sächsischen Schweiz) aufgestellten Tafel der Nationalparkverwaltung den grotesken Spruch: „Der Borkenkäfer – Freund und Helfer des Waldes“.

In der Pressemitteilung von 2017 heißt es weiter: 

„Hier gilt der Grundsatz des Nationalparks – Natur Natur sein lassen! Durch das Absterben insbesondere von Fichten, welche in diesen einzigartigen Ökosystemen von Natur aus nicht in der derzeitigen Flächenausdehnung vorkommen, wird die Entstehung stabiler Naturwälder gefördert.“

Man möchte fast annehmen, dass es zum Konzept der Nationalparkverwaltung gehört, mit Hilfe des Borkenkäfers die hier „standortfremde Fichte“ gänzlich ausrotten zu wollen, was jedoch nicht gelingen wird. Und damit kommen wir zum Teil der guten Nachricht: Ja, die Natur regeneriert sich selbst! Aus dem Tod der alten Monokulturen erwächst hier eine neue Artenvielfalt.

Auf einer meiner Wanderungen vor einigen Wochen konnte ich ein mehrere Hektar großes Areal (zwischen den Affensteinen und dem Kleinen Winterberg) – auf dem sämtliche Fichtenbestände entwurzelt, gefällt oder umgebrochen sind und teilweise urwaldartig übereinander liegen – in Augenschein nehmen. Zwischen den Baumleichen, deren Stämme noch immer von Borkenkäfern übersät sind, wachsen bereits abertausende neuer Bäumchen heran: Kiefern, europäische Lärchen, schnellwüchsige Birken, Buchen, Berg- und Spitzahorne, Salweiden, Ebereschen, Roter Holunder – und auch wieder kleine Fichten, die teilweise bereits über einen Meter hoch sind. Fichten-Monokulturen wird es hier allerdings nicht mehr geben. 

„Natur Natur sein lassen“

An einigen Stellen der Sächsischen Schweiz (wie z.B. im Halbengrund, im Lattengrund und im Schießgrund) breitet sich seit Jahren auch der Abendländische Lebensbaum aus, ebenso wie die Robinie (Scheinakazie), deren Wachstumsperiode bis in den Spätherbst reicht, und die ebenfalls schnellwüchsige amerikanische Roteiche mit ihrem wunderbar üppigen Blattwerk. Im Kirnitzschtal, oberhalb des Lichtenhainer Wasserfalls, wo man 2020 die Hänge teilweise komplett kahlgeschlagen hat, arbeitet sich eine neue Vegetation bereits die Felshänge hoch: Rotbuchen, Ulmen, Zitterpappeln, Roteichen, Ahorne, Roter und Weißer Fingerhut, Brombeere und Waldhimbeere, das leuchtend rot blühende Weidenröschen und auch der Rote Holunder mit seinen später tiefroten (Vorsicht, giftig!) Früchten.

Auch im Mittleren Kirnitzschtal und den angrenzenden Flächen am Thorwald wachsen bereits zwischen den noch vereinzelt stehenden Nadelbaumgerippen neue Bestände an Birken und Buchen heran, auch hier umsäumt von jungen Fichten und Lärchen. Nein, die Fichte wird nicht aus der Sächsischen Schweiz verschwinden.

Es bleibt nunmehr zu hoffen, dass die Nationalparkverwaltung bei der Berücksichtigung ihrer Grundsätze der Waldpflege diese neu entstehende Artenvielfalt nicht gleich wieder bekämpft. Auf ihrer Website heißt es nämlich zum Thema „Waldpflege – Ziele, Grundsätze und deren Realisierung“:

„Als dritte Waldbehandlungsmethode ist die konsequente Entnahme von gebietsfremden Baumarten zu nennen, die einen Anteil von etwa 7 % einnehmen. Dies betrifft nach der Reihenfolge ihrer Häufigkeit die Europäische Lärche (4,2 %), die Roteiche (1,3 %), die Douglasie (0,4 %) sowie die Weymouthskiefer (0,2 %). Dabei spielen invasive Baumarten, die hinsichtlich ihrer Ökologie in der Lage sind, heimische Baumarten zu verdrängen, eine besondere Rolle. Hier sind an erster Stelle die Weymouthskiefer aber auch die Roteiche zu nennen, welche auch in der Naturzone A bekämpft werden müssen.“

Also, liebe Nationalparkverwaltung: „Natur Natur sein lassen“. Dann bitte auch konsequent. 

PS: … und an die Adresse der Grünen Weltklimaretter gerichtet: Nicht das CO2 ist ein Killer, sondern die von euch in höchsten Tönen bejubelten und als „Zukunftsenergie“ gepriesenen, monströsen Windräder, die massenweise Vögel, Fledermäuse und Insekten töten – und darüber hinaus in grotesker Weise unsere großartigen Kulturlandschaften verschandeln. Aber wenn das Weltklima gerettet werden soll, dann hat die Scheiß-Natur gefälligst Platz zu machen, gell? … Demnächst auch im Reinhardswald (Grimms Märchenwald) in Hessen.

 

Lesen Sie zum gleichen Thema auf Achgut auch:

Fritz Vahrenholt: Wälder statt Windkraft

Cora Stephan: Die Stimme der Provinz: Natur oder Kultur?

Karl Hauner: Windkraft-Irre zerstören Deutschlands Märchenwald

Fritz Vahrenholt: Die Zerstörung des Schwarzwaldes durch Grün-Schwarz

 

Und hier noch eine Nachlese zu diesem Artikel.

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alex Jung / 12.06.2022

Ich finde es komplett sinnlos die Grünen und ihre Wählerschaft mit deren Widersprüchen und Heuchelei zu konfrontieren. Warum? Weil es ihnen komplett egal ist. Sie tun was sie tun, und wollen was sie wollen, weil sie es können. Wie ein Bully auf dem Schulhof sinnlose Anforderungen an seine Opfer stellt, weil er es kann. Widerspruch dulden die neuen Herren Deutschlands nicht, sonst kommt der soziale Knock-Out, voll auf die Zwölf. Dass Corona-Hysterie, CO2-Hysterie, Transgender-Hysterie, erfundene und aufgeblähte Probleme sind, mit deren Mitteln wahre Probleme verschleiert und Machtverhältnisse verschoben werden sollen, sollte mittlerweile jedem Trottel klar sein. Und wer dann noch erkennt, was für ein Schlag Menschen da jetzt Macht über einen exerziert, Stichwort Ricarda Lang zum Beispiel, der müsste bitter nötig in innere Klausur gehen, ob er das für sich und seine Familie wirklich will.

Helmut Driesel / 12.06.2022

  Ich bin noch nicht auf der Seite der Mischwald-Fanatiker. Normalerweise sieht man an den Sämlingen, die irgendwo wild aufgehen, genau, für welche Baumart die örtliche Lage geeignet ist. Bei mir im Garten wachsen neuerdings exotische Eichen, weil die Eichhörnchen da Eicheln aus dem nächsten Park vergraben hatten. Es geht auch jede einzelne Roßkastanie auf, die ich im Herbst vergesse, wegzuräumen. Von den Tausenden an Roßkastanien, die ich in freier Natur ausgesät habe, ist keine einzige zu einem sichtbaren Baum heran gewachsen, alle wurden vorher von verschiedenen Tieren vertilgt. Und das, wo ich glaubte, die Roßkastanie wäre einer der früher hier natürlich vorkommenden Spezies gewesen. Für Fichtenwälder ist die Roßkastanie wie ein Arzt auf dem Land. Man kann sie aber nur mit langjährigem Schutz vor Wildtieren dort ansiedeln. Wir haben ja feste Zyklen in unserem Wetter, unsere Bäume aber haben ihre Komfortzone hinsichtlich Wärme, Kälte, Licht und Beschattung, pH-Wert, Nährstoff- und Humusgehalt, Wasserangebot und Wasserdurchlässigkeit der Böden, Feuchteverlauf in der Luft über den Tag. Sobald in einem Ablauf von, sagen wir mal 30 Jahren, ein wild aufgegangener oder angepflanzter Mischwald beliebiger Arten in den Umweltbedingungen zyklischen Extremwerten ausgesetzt ist, werden einzelne Arten gestresst und dann bevorzugt durch Schädlinge befallen, in der Regel vernichtet und entfernt. Jede Baumart hat ihre Schädlinge, das kann jeder leicht im Internet nachprüfen. Derzeit sehe ich besonders viele kranke Eschen, vor einigen Jahren waren es die alten Ulmen, zu DDR-Zeiten die heute hoch gelobte Weißtanne. Die Weymouthskiefern und viele Zierkiefern gehen hier auf 600m Höhe durch Schädlingsbefall systematisch ein, ich habe noch nie eine richtig große Kiefer gesehen. So kann es durchaus geschehen, dass nach 30 Jahren Wetter vom gewünschten Mischwald nur eine Taiga aus Buchenstangen oder eben unser geliebter monotoner Fichtenwald übrig bleibt. Geliebt! - richtig gelesen.

Ulli Kaden / 12.06.2022

Nach welchen Kriterien werden denn hier die Leserbriefe veröffentlicht? Zum wiederholten Male erscheinen völlig sachliche Kommentare von mir nicht. Ich werde künftig darauf verzichten. Allerdings auch auf diese Seite. (Anm. d. Red.: Zu diesem Beitrag ist kein weiterer Leserbrief von Ihnen eingegangen und damit keiner, der nicht veröffentlicht wurde.)

Albert Sommer / 12.06.2022

Danke für jede Zeile in der Sie, mit Fakten den Faschismus -JAWOHL IDEOLOGISCHEN FASCHISMUS DER GRÜN*INNEN und inzwischen auch ROT*INNEN der KPD, Pardon SPD, ach was, da gibt es doch seit 20 Jahren schon keinen Unterschied mehr- so vollumfänglich zutreffend thematisieren. Die Deutschen leben längst in einem “moralisch (nicht meine Moral, eher zutiefst Ekel und igitt) sozialistischem Nordkorea. Sozialistische Sowjetunion würde nicht passen, weil selbst in der ehemlaigen Sowjetunion “Abweichler” nicht wie in Deutschland bis in Schlafzimmer hinein geächtet und vernichtet wurden wie neuerdings (bis 1989 undenkbar) unter der westdeutschen SED namens SPD/Grün*Innen, SPD*Innen und der widerlich schwanzlosen -jawohl SCHWANZLOS, das muss auch so gedruckt werden- CDU/CSU! Diese Parteienlandschaft in Deutschland widert mich an, dieser korrupte Dreck löst nur noch Brechreiz in mir aus. Und nein, Frau Faeser, im Gegenteil zu Ihnen und ihrem linksradikalen Leiter der Bundesverfassungsschutz, der geistig für mich ideologisch 1:1 auf der Welle eines Christian Klar rangiert und ähnlichem gesellschaftlichem Abschaum rangiert, bin ich kein “Demokratiefeind.“ Noch weniger bin ich ein “Verfassungsfeind. ” Ich bekenne mich -und darauf habe ich dereinst auch bei der Bundeswehr geschworen- klar zur DEMOKRATISCHEN GRUNDORDNUNG DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND ZUR DEMOKRATIE. Und genau deshalb positioniere ich mich genauso klar gegen Verfassungsfeinde wie SIE und diesen KORRUPTE Witz namens HALDENWANG. IHR seit die Feinde der Bundesrepublik und niemand sonst.  Ihnen schulde ich keine Verfassungstreuen, Sie interessieren mich einen Drec…. ich verpflichte mich als Bürger nur dem GRUNDGESETZ. Ich würde lieber sterben als Ihnen zu helfen. Sie sind für mich persönlich -personell gesehen- für mich das Letzte nach NSDAP und SED. Es ist mir immer wieder eine Genugtuung legal etwas zu tun das Ihnen schadet) Das ist WORTWÖRTLICH zu verstehen (Sie können mich mal!) und mein gutes Recht als deutscher

Ludwig Luhmann / 12.06.2022

@dina weis / 12.06.2022 - “Au backe- Das brauch ich nicht , ich bin nicht so narzisstisch veranlagt, dass ich mir noch den Quatsch vom Mensch als “Krönung der Schöpfung” einbilde, der die Allmacht besitzt über Natur und das >Leben zu bestimmen. Ich bin froh, dass dieser “grüne Kobold” in mir so aktiv ist und nicht jeden Käfer platt tritt, als ob es “Nichts” wäre. Das nennt man Achtsamkeit, und das ist gut so. (...) IHR Satz>“wie frei und gut man nur als Mensch leben kann” hat überhaupt null Gültigkeit, Zitat von Rousseau:„Der Mensch ist frei geboren, und überall liegt er in Ketten.“”—- Au Backe! Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie ein esoterisches Kind der 70er oder 80er Jahre sind?

Rolf Lindner / 12.06.2022

Der boreale Nadelwald ist auch so eine Monokultur. Wahrscheinlich von umweltsünderischen Steinzeitmenschen angelegt.

P. Wagner / 12.06.2022

Grün-Rote lieben die Zerstörung und Kriege - aber sich selbst vergöttern sie. Was zu beweisen war.

Dieter Schilling / 12.06.2022

Ich habe schon vor über 30Jahren die Erkenntnis eines oberschwäbischen Waldbesitzers verinnerlicht:“Willst du deinen Wald vernichten,pflanze Fichten,Fichten,Fichten.“ Menschengemachter Klimawandel—Schwachsinn!

Carsten Bertram / 12.06.2022

Ich komme aus dem Harz. Mitte der 90er Jahre, hatte ein verantwortlicher Forstamtsleiter den Borkenkäfer in den Höhenlagen eskalieren lassen. Das wurde aber nicht geahndet, denn kurz danach wurde durch Rot- Grün (Schröder und Griefhahn) der Nationalpark ausgerufen. Dieser Forstamtsleiter wurde Nationalparkleiter und der Borkenkäfer zum heiligen Tier und Helfer des Waldumbaus deklariert. Seit dem war er in den Höhenlagen nie mehr weg und vernichtete Stück für Stück Flächen des Nationalparks. Das war absolut erwünscht von den verblendeten Nationalparkverfechtern Die umliegenden Forstreviere hatten ihre liebe Mühe, den Käfer auf Abstand zu halten und ein Übergreifen auf bewirtschaftete Flächen zu verhindern. Die Trockenjahre haben es dann völlig aus dem Ruder laufen lassen. Die Fichten waren im Trockenstress, es gab mehr Käferbruten als normal und vor allem gab und gibt es keine ausreichende Anzahl an Forstarbeitern mehr, da der Personalbestand in den Jahren zuvor aus Kostengründen auf ein Minimum reduziert wurde. Wenn keine Käfer da sind, können sie sich auch nicht in diesem unglaublichen Maß vermehren, so einfach ist das. Das Problem ist menschengemacht, der “Klimawandel” hat nur am Rande damit zu tun. Die Schäden gehen in die Multi- Milliarden, aber man hat ja eine passende Erklärung parat. Im 17-19ten Jahrhundert gab es diverse extreme Trockenheiten im Harz. Das ist in den Bergbauaufzeichnungen nachzulesen. Damals fielen alle Teiche trocken und der Bergbau musste aus Wassermangel eingestellt werden. Allerdings wurden zu allen Zeiten die Käfer auf das Schärfste bekämpft. Die befallenen Bäume auch die umliegenden Gesunden, wurden gefällt, geschält und die Rinde verbrannt. Das wurde hier nicht gemacht, man hätte auch gar kein Personal mehr dafür.

dina weis / 12.06.2022

@Ludwig Luhmann “Mannomann! Ich glaube, erst wenn Sie den Grünen Kobold in Ihnen lebendig begraben haben, werden Sie erkennen, wie frei und gut man nur als Mensch leben kann.” Au backe- Das brauch ich nicht , ich bin nicht so narzisstisch veranlagt, dass ich mir noch den Quatsch vom Mensch als “Krönung der Schöpfung” einbilde, der die Allmacht besitzt über Natur und das >Leben zu bestimmen. Ich bin froh, dass dieser “grüne Kobold” in mir so aktiv ist und nicht jeden Käfer platt tritt, als ob es “Nichts” wäre. Das nennt man Achtsamkeit, und das ist gut so. Unser Problem sind nämlich genau die, die denken sie sind der Nabel der Welt und nur sie bestimmen, wer ein Recht auf Leben hat . Das fängt nämlich mit dem Abschlachten und Vernichten von Arten an , ob Eidechse oder Wolf bis hin zu Völkern und Menschen, denen man das Existenzrecht abspricht oder um einen Bogen zu spannen bis hin zu den Ungeimpften, die man gerade versucht auszugrenzen und fertig zu machen.  IHR Satz>“wie frei und gut man nur als Mensch leben kann” hat überhaupt null Gültigkeit, Zitat von Rousseau:„Der Mensch ist frei geboren, und überall liegt er in Ketten.“

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com