Ulrich Sahm, Gastautor / 06.03.2015 / 18:10 / 5 / Seite ausdrucken

Bei Cicero geht der Sonne unter

Ulrich Sahm

Laut Nancy Pelosi, Fraktionsvorsitzende der Demokraten im US-Kongress, war Netanjahus Rede vor dem Kongress eine „Beleidigung der Intelligenz der Vereinigten Staaten“. Werner Sonne hat dazu eine Glosse geschrieben, die als Beleidigung für die Intelligenz der Leser des „Cicero“ bezeichnet werden könnte.

Sonne weiß jetzt schon, dass für den „Staat der Juden“ eine „Schicksalswahl“ ansteht, obgleich die Wähler noch nicht gewählt haben. Ohne Neuwahlen hätte Netanjahus Kadenz ohnehin noch zwei Jahre angedauert. Wäre es weniger „schicksalshaft“, wenn Netanjahu weiter am Ruder bliebe?

Es fragt sich, ob Obama wirklich ein „Erzfeind“ Netanjahus ist, nachdem der israelische Premier ihn im Kongress mit vielen Komplimenten überschüttet hat. Dass Obama in der Rede „nichts Neues“ entdeckt hat, entspricht einer Abmachung mit dem Weißen Haus, nichts Geheimes aus den Verhandlungen mit Iran auszuplaudern. Interessanter wäre es, von Obama zu erfahren, ob Netanjahu etwas „Falsches“ gesagt habe. Das hat nämlich bisher noch niemand behauptet.

Sonne sitzt zudem veralteten Umfragen auf. Die dürfen ohnehin nur mit Vorsicht genossen werden. Likud und das „Zionistische Lager“ haben zurzeit wieder gleichgezogen.

Sonne bezeichnet die Bildung einer gemeinsamen arabischen Liste als „wichtige Entwicklung“. Da haben sich tatsächlich Islamisten mit Kommunisten und Nationalisten mit Liberalen zusammengetan. Auf eine gemeinsame Linie haben sie sich nicht festgelegt. Auf Deutschland übertragen wäre das ein Bündnis von NPD mit FDP, Linken und Grünen. Alle Beschlüsse müssen „einstimmig“ gefasst werden.

Am heutigen Freitag konnten sie sich nicht einmal entscheiden, ob sie mit der linken Meretz-Partei eine Abmachung zu “überschüssigen Wählerstimmen” schließen sollten. Solche Stimmen können von einer Partei auf eine andere übertragen werden, damit sie nicht verloren gehen. Für Meretz könnte das den Rutsch unter die Sperrklausel bedeuten. Außerdem hat sich die gemeinsame arabische Liste noch keineswegs festgelegt, welcher großen Partei sie beim Staatspräsidenten die „Empfehlung“ zur Regierungsbildung erteilen will, dem Likud oder dem „Zionistisches Lager“. Das wäre entscheidend, um als „Zünglein an der Waage“ zu gelten. Um eine Regierungsbeteiligung geht es erstmal nicht.

„Benjamin Netanjahu hatte immer nur eines im Sinn: an der Macht zu bleiben.“ Welch weiser Satz bei einem Wahlkampf! Und so wie andere Parteiführer auf „Brautschau“ gehen, offen oder heimlich, ist eigentlich verständlich, dass ein eher rechtsgerichteter Politiker keine Partner bei den Kommunisten sucht sondern bei den Frommen.

Hier unterliegt Sonne einem in Deutschland weit verbreiteten falschen Klischee. Er beschreibt die Ultraorthodoxen als „Fanatiker“. Ja sie sind religiös fanatisch. Aber politisch? Einige lehnen den Staat Israel grundsätzlich ab. Andere sind unpolitisch und lassen sich auf rechts oder links nicht festlegen. Im Gegenteil. Sie wollen nur Geld für ihre Schulen und religiösen Einrichtungen. Wie kommt Sonne da zum Schluss: „Für Israels Position wäre das eine Katastrophe.“

Sonne macht weiter mit einem Wahlkampfslogan von Naftali Bennett, die Westbank annektieren zu wollen. Auf Jiddisch sagt man dazu: „Hot er gesugt“. Na und? 

Man kann davon ausgehen, dass Bennett nicht Premierminister wird. Deshalb wird er seine Idee nicht bei einer Mehrheit in der Knesset durchsetzen können. Genau das aber will Sonne den Cicero-Lesern vermitteln.

Sonnes Sorge ist unverständlich. Fast 50 Jahre lang, seit 1967, hätte Israel diesen Schritt tun können, aber aus guten Gründen unterlassen. Es hat lediglich Ostjerusalem annektiert. Mit welchem Erfolg? Kein Land der Welt hat dden Schritt anerkannt. Na und?

Vollends lächerlich macht sich Sonne, indem er an den Friedensnobelpreis Obamas erinnert und meint, dass der US-Präsident sich jetzt bemühe, mit seiner Iran-Politik die verfrühte Auszeichnung zu rechtfertigen. Sonne scheint zu glauben, dass die Israelis ihrem Selbstmord zustimmen sollten, nur damit Obama seinen Friedenspreis rechtfertigen könnte.

Mit Blick auf die anderen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates mitsamt Deutschland meint Sonne: „Sie alle hat Netanjahu in einer nie dagewesenen Weise brüskiert.“

Wie denn das? Hat Netanjahu irgendetwas Falsches gesagt? Ist es ihm nicht eher gelungen, mit seinem Auftritt in Washington die für Israel existenzielle Frage einer iranischen Atombombe, iranischen Terrors und die handfesten Drohungen Teherans, Israel auslöschen zu wollen, in aller Welt zum Gesprächsthema zu machen?

Weitere Spekulationen von Sonne über die künftige Politik mit „Verteidigungsminister Bennet“ können ignoriert werden, solange niemand weiß, wie die israelischen Wähler entscheiden.

Und wenn die nicht so entscheiden, wie Sonne es für richtig hält, dann muss er eben wieder was für Cicero schreiben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Matthias Kranzkowski / 07.03.2015

Man kann Herrn Sahm nur wünschen, dass er noch mehr gelesen und gehört wird, weil er einer der wenigen Publizisten in deutscher Sprache ist, die Israel verstehen und einem grossen Publikum erklären können. Dagegen repräsentiert Herr Sonne mit seiner Glosse den üblen Durchschnitt deutscher Journalisten, die mit viel Halbwissen ihre starke Meinung zu Israel kundtun. Mit dieser Glosse qualifiziert sich Herrn Sonne mühelos in den Kreis jener Israelkritiker, die sich gerade als Deutsche dazu berufen fühlen, den Juden zu erklären was sie zu tun und zu lassen haben. Nur ein Beispiel: “Eigentlich sollte in diesem Jahr das 50. Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel gefeiert werden”, schreibt Herr Sonne. Warum “eigentlich”, warum “sollte” ?  Bestehen diese diplomatischen Beziehungen nicht mehr? Nein. Gibt es Deutschland nicht mehr? Nein. Gibt es Israel nicht mehr? Nicht mehr lange, denn Herr Sonne weiss, Netanyahu setzt “diplomatische Beziehungen aufs Spiel – und damit auch die Zukunft Israels”. Mit solchen Unwissenheiten, Unverschämtheiten und typisch deutschem Besserwissen ist diese Hetzschrift von Herrn Sonne getränkt. Aber das hat nichts mit Antisemitismus zu tun. Es geht Herrn Sonne nur um “das Dauerübel”, “seit der Staatsgründung”, so Herr Sonne.

Tony Baxter / 07.03.2015

Danke für die Aufklärung, sehr gut geschrieben.

Elio Adler / 07.03.2015

Das lustige ist: Er hat alle seine Einschätzungen von einer kleinen Podiumsdiskussion der Naumann-Stiftung, wo ich genau hinter ihm saß

Rolf Menzen / 06.03.2015

Mit Cicero geht es langsam aber sicher bergab.

Waldemar Undig / 06.03.2015

Das Leben ist hart, aber eine Wahl - egal ob Schicksalswahl oder Nichtschicksalswahl - kann nur anstehen, wenn die Wähler noch nicht gewählt haben. Denn sonst wäre die Wahl vorbei und stünde nicht mehr an.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrich Sahm, Gastautor / 14.02.2017 / 17:42 / 6

Trump in den Fängen des Weltjudentums

Von Ulrich Sahm. Die dpa (Deutsche Presse-Agentur) ist die größte Nachrichtenagentur der Bundesrepublik Deutschland. Ihr Umsatz lag im Jahr 2015 bei etwa 90,7 Millionen Euro. Sie ist in…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 09.01.2017 / 13:06 / 2

Ein Umzug gefährdet den Weltfrieden

Von Ulrich Sahm. Der gewählte US- Präsidenten Donald Trump beabsichtigt, die amerikanische Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Die palästinensische Autonomiebehörde trommelt ihre…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 16.07.2016 / 18:45 / 1

Autounfälle auf palästinensische Art

Von Ulrich W. Sahm. In Israel sind solche „Überfahr-Terrorattacken“ wie in Nizza seit Oktober 2015 immer wieder geschehen. Mehrfach fuhren extremistische Palästinenser mit ihren Autos in Gruppen…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 10.02.2016 / 20:11 / 0

Ein kurzer Abriss des palästinensischen Terrors

Ulrich Sahm Die Klischees sind bekannt: Palästinenser führen einen Befreiungskampf gegen die « Besatzung». Die weltweit verfolgten Juden behaupten sich mit einem waffenstarrenden Ministaat gegen…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 27.01.2016 / 14:30 / 2

Israel und die NZZ: Eine Text-Exegese

Ulrich Sahm korrigiert einige Behauptungen, die in einem Bericht der NZZ über „Israels fatale Ausgrenzung“ aufgestellt wurden. 1. „Die Welt hält die Besetzung des Westjordanlands für rechtswidrig.“ Wer genau…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 30.05.2015 / 16:29 / 4

Mit der GEW den Hass auf Israel lernen

Von Ulrich W. Sahm Die hessische Abteilung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bietet für ihre Pädagogen eine Studienreise nach „Palästina/Israel“ an. Nach einer Anreise…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 09.01.2015 / 23:06 / 5

Ein blutiger Weckruf

Ulrich Sahm „Der Feind kann nicht bekämpft werden, wenn man ihn nicht einmal beim Namen nennen will.“ So der Haaretz-Kommentator Ari Schavit im israelischen Fernsehen.…/ mehr

Ulrich Sahm, Gastautor / 26.08.2008 / 00:33 / 0

Ein Schiff voller Narren

Die promovierte Judaistin und Lehrerin Edith Lutz aus Sötenich in der Eifel wollte nach eigenen Angaben palästinensischen Kindern beibringen, dass der Kern des Judentums “Liebe…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com