Henryk M. Broder / 11.06.2017 / 11:46 / 12 / Seite ausdrucken

Bei arte sind die Teufel los

Von Henryk M. Broder.

Mit einem Marktanteil von 1 Prozent in Deutschland und etwas über 2 Prozent in Frankreich gehört arte zu den kleineren Nischen- und Spartensendern. Aber Quantität ist nicht automatisch Qualität, und so findet man bei arte neben allerlei Zeitgeist-Produktionen auch gute Dokumentationen und sehenswerte Spielfilme. Nun ist der deutsch-französische Sender ins Gerede gekommen, wegen einer Dokumentation über den Antisemitismus in..., ja, wo eigentlich? Der Sender erwartete, dass sich die Autoren des Films auf Europa konzentrieren - von der Affäre Dreyfus über die Nürnberger Gesetze bis zu den Holocaust-Leugnern und Relativierern wie David Irving und Horst Mahler. Das Übliche eben, das schon tausendmal und mehr durchgenudelt wurde. 

Und so gab es in Straßburg große Augen, als der Film zur Abnahme vorgelegt wurde. Er handelte nicht nur vom klassischen "Juda verrecke!"-Antisemitismus, sondern auch vom neuen Antisemitismus, der im Kostüm der "Israelkritik" und des Antizionismus auftritt und mit Parolen wie "Hamas, Hamas, Juden ins Gas!" für eine zweite "Endlösung der Judenfrage", diesmal im Nahen Osten, wirbt.

So hatte man sich die Sache bei arte nicht vorgestellt. Das konnte ins Auge gehen. Und man wollte doch kein Öl ins Feuer gießen! Richard Herzinger hat sich die Doku angesehen und nennt das Verhalten von arte einen "Skandal", womit alles gesagt wäre.

Bleibt nur eines festzuhalten. Die untergebildeten arte-Dödel benehmen sich wie Leute, die im Zeitalter der Smartphones ein Kurbeltelefon benutzen. Aber der Antisemistismus tritt nicht auf der Stelle, er ändert und modernisiert sich laufend. Seine Subjekte lösen sich ab, seine Objekte bleiben immer die selben. Es sind die Juden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 11.06.2017

Seit einer gefühlten Ewigkeit ist keine Lösung in Sicht. Wenn es aber keine gäbe, gäbe es auch kein Israel.

Martin Müller / 11.06.2017

Das nennt man wohl Erziehungsfernsehen. Hat der WDR da nicht gleich mitgemacht. Der Jude ist eben nur dann heute der Gute, wenn der Deutsche von heute der Schlechte ist. Löst man das Pärchen auf, dann stehen Kritik und Beschimpfung an den Juden unter besonderer Toleranz und kulturellem Verständnis . Und im Zweifel nennt man den neuen Antisemistismus auch gerne Israelkritik.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com