Henryk M. Broder / 11.06.2017 / 11:46 / 12 / Seite ausdrucken

Bei arte sind die Teufel los

Von Henryk M. Broder.

Mit einem Marktanteil von 1 Prozent in Deutschland und etwas über 2 Prozent in Frankreich gehört arte zu den kleineren Nischen- und Spartensendern. Aber Quantität ist nicht automatisch Qualität, und so findet man bei arte neben allerlei Zeitgeist-Produktionen auch gute Dokumentationen und sehenswerte Spielfilme. Nun ist der deutsch-französische Sender ins Gerede gekommen, wegen einer Dokumentation über den Antisemitismus in..., ja, wo eigentlich? Der Sender erwartete, dass sich die Autoren des Films auf Europa konzentrieren - von der Affäre Dreyfus über die Nürnberger Gesetze bis zu den Holocaust-Leugnern und Relativierern wie David Irving und Horst Mahler. Das Übliche eben, das schon tausendmal und mehr durchgenudelt wurde. 

Und so gab es in Straßburg große Augen, als der Film zur Abnahme vorgelegt wurde. Er handelte nicht nur vom klassischen "Juda verrecke!"-Antisemitismus, sondern auch vom neuen Antisemitismus, der im Kostüm der "Israelkritik" und des Antizionismus auftritt und mit Parolen wie "Hamas, Hamas, Juden ins Gas!" für eine zweite "Endlösung der Judenfrage", diesmal im Nahen Osten, wirbt.

So hatte man sich die Sache bei arte nicht vorgestellt. Das konnte ins Auge gehen. Und man wollte doch kein Öl ins Feuer gießen! Richard Herzinger hat sich die Doku angesehen und nennt das Verhalten von arte einen "Skandal", womit alles gesagt wäre.

Bleibt nur eines festzuhalten. Die untergebildeten arte-Dödel benehmen sich wie Leute, die im Zeitalter der Smartphones ein Kurbeltelefon benutzen. Aber der Antisemistismus tritt nicht auf der Stelle, er ändert und modernisiert sich laufend. Seine Subjekte lösen sich ab, seine Objekte bleiben immer die selben. Es sind die Juden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ralf Kaiser / 11.06.2017

Sehr geehrter Herr Broder, ich schäme mich für meine Mitbürger, v. a. in Medien und Politik, die aus Opportunimus und Profitgier die vormalige Staatsräson der Bundesrepublik im Hinblick auf die jüdische Bevölkerung hier und in Israel längst an ihre offenkundigen Feinde verkauft hat. Welchen Anteil daran gerade die ideologische Linke hatte und hat, haben nicht zuletzt Sie und der sehr geschätzte Götz Aly schon fein analysiert. Es ist eine Schande: selten hat es einer weniger geschichtsbewusste und verantwortungsvolle Machtelite gegeben als jetzt.

Karsten Dörre / 11.06.2017

Schmunzeleffekt: Arte als Auftraggeber hat für die Produktion mit detaillierten Vorgaben investiert. Der Auftragnehmer hat den Auftrag des Auftraggeber nicht erfüllt. Sicherlich ist die Doku sehenswert. Doch ursprünglich hatte Arte eine andere Doku erwartet. Jetzt was anderes zu zeigen würde die Integrität des Auftraggebers untergraben und Schule machen: Arte vergibt Aufträge und zeigt das, was der Auftragnehmer für richtig hält. So funktioniert weder Kapitalismus noch Sozialismus.

Frank Müller / 11.06.2017

Und dieser Skandal zieht immer weitere Kreise, wodurch wir hoffen können, diese Dokumentation doch noch zu sehen.

Florian Bode / 11.06.2017

Wenn die ARD die katholische Kirche isr, dann entspricht ARTE den Jesuiten, was die härte des Dogmas der Tätigen entspricht. Sozusagen das SEK der pol. corr.

Elmar Schlürscheid / 11.06.2017

War doch klar dass Arte im links- grünen Gleichschritt mitmarschiert. Wie Sie sagten Herr Broder, mitunter gute Dokus und Spielfilme, wer aber beim Europamagazin von Arte und vielen anderen politischen Sendungen zwischen den Zeilen liest versteht was los ist.

Hans Meier / 11.06.2017

Medien-Menschen die sich einer Ästhetik, linker Profis ergeben haben, beneiden kluge Juden um deren Intelligenz und neigen eindeutig zum Rassismus, sie kollaborieren mit den „Streng-Gläubigen“ die alle Anderen unterwerfen wollen, soviel ist absolut klar. Wer dumm ist, hat auch immer Wut im Bauch und behauptet Dinge die völlig bescheuert sind, sonst brauchten sie gar keine Vorbeter, weil sie ja selbstständig wären, selber in Freiheit Denken und Handeln würden.

Jochen Brühl / 11.06.2017

für das öffentlich-rechtliche Fernsehen und seine Verästelungen stehen sehr schwere Zeiten ins Haus, wenn die richtigen Täter ausgehen. Die die schon länger hier leben, heterosexuelle weiße Männer, ohne Migrationshintergrund oder allenfalls einem aus dem nicht muslimischen Teil Europas. Andernfalls entspricht das Werk nicht den selbst gesteckten Qualitätsstandards und wird eben nicht gesendet.

Karla Kuhn / 11.06.2017

“So hatte man sich die Sache bei arte nicht vorgestellt. Das konnte ins Auge gehen. Und man wollte doch kein Öl ins Feuer gießen! Richard Herzinger hat sich die Doku angesehen und nennt das Verhalten von arte einen „Skandal“, womit alles gesagt wäre.” Christian Morgenstern, “Die unmögliche Tatsache”  Und er kommt zu dem Ergebnis: »Nur ein Traum war das Erlebnis. Weil«, so schließt er messerscharf, »nicht sein kann, was nicht sein darf!«  NICHT SEIN KANN;  WAS NICHT SEIN DARF,  scheint das heute an der Tagesordnung zu sein ??

Frank Stricker / 11.06.2017

Der Fernsehsender “Arte ” wird meiner Meinung nach völlig überschätzt. Es handelt sich hierbei doch praktisch um Rosamunde Pilcher für Intellektuelle. Zweitklassige B-Movies , französisch angehaucht, die vor 50 Jahren mal in Montreux eine bronzene Pappschachtel gewonnen haben, werden uns heute als Avantgarde präsentiert. Dazu natürlich noch bis zum Abwinken subventioniert Wenn die Reportage über Antisemitismus wirklich so gut ist wie es einige Kritiker bereits verkündet haben, dann finden sich sicherlich “seriöse Sender”, die die Reportage ausstrahlen.

Martin Landvoigt / 11.06.2017

Danke für den Link. Wenn sich die öffentlich-rechtlichen Medien den Vorwurf der Lückenpresse nicht gefallen lassen wollen, dann sollten sie derartige fadenscheinigen Zensurmaßnahmen und lächerlichen Begründungen tunlichst unterlassen. Vielleicht glauben sie aber, dass man den tief empfundenen Ekel für die billige Meinungsmache ohnehin nicht mehr kitten kann. Das Sahnehäubchen, war dann der Applaus von Martin Schulz auf die Hetzreden von Abbas. Das hinterlässt nur noch Fassungslosigkeit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.07.2020 / 07:46 / 36

Frau K. stellt klar. Wer hat hier einen an der Klatsche?

Als ein zutiefst empathischer Mensch kann ich es nachvollziehen, dass Frau K. über das Urteil des Amtsgerichts Duisburg vom 13.7. nicht gerade begeistert war, hatte das…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.07.2020 / 13:00 / 44

Gerechtigkeit für Lamya Kaddor!

Es hätte der Prozess des Jahrhunderts werden können, aber leider hatte die Staatsanwaltschaft, vertreten durch eine junge und fesche, aber vollkommen unvorbereitete und desinteressierte Staatsanwältin, es…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.07.2020 / 11:00 / 76

Liken und Teilen

Aus Gründen, die ich weder Ihnen noch mir erklären kann, bin ich auf den Verteiler der "CDU-nahen" Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) geraten. Gut, es gibt Schlimmeres, z.B.…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.07.2020 / 11:00 / 61

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Nasir A.

Wir müssen zugeben, dass wir bei dieser Rubrik zu wenig auf "Diversity" geachtet haben. Meistens wurden nur alte weiße Männer abgemahnt. Das wollen wir ändern und…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.07.2020 / 06:28 / 99

Gysi bleibt Gysi

Letzten Mittwoch hielt Gregor Gysi im Rahmen einer Israel-Debatte eine Rede im Bundestag, die insofern bemerkenswert war, als er sich nicht an die Abgeordneten des Hohen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.07.2020 / 14:00 / 53

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Chr. W.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Es ist tatsächlich zehn Jahre her, dass Christian Wulff zum Bundespräsidenten gewählt wurde. Zwei Jahre später trat er zurück bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.06.2020 / 16:59 / 42

Die anti-israelische Internationale

1.080 Abgeordnete aus 25 europäischen Staaten haben in einem Gemeinsamen Brief an die Regierungen ihrer Länder appelliert, eine Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel zu verhindern,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2020 / 14:00 / 54

Heiko Maas oder: Die Liebe zu toten Juden

In seiner Antrittsrede als neuer Außenminister im März 2018 sagte Heiko Maas einen Satz, der ihn seitdem begleitet wie seine Lufthansa-Senator-Karte: „Ich bin wegen Auschwitz…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com