Henryk M. Broder / 31.12.2019 / 08:00 / Foto: Infrogmation / 236 / Seite ausdrucken

Bei Anruf – Mord. Was sonst?

Beim WDR ist die Luft so dick wie in einer Raucherkneipe, die von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch nicht gelüftet wurde. Mitarbeiter taumeln durch die Gänge und fragen sich gegenseitig: Wie konnte das nur passieren? Ja, wie war das nur möglich? Dabei ist es nicht der erste Fall von Kontrollverlust in dem Haus am Appellhofplatz. Die Intervention des Intendaten, der vom Krankenbett seines Vaters in einer Live-Sendung anrief, hat die Sache nur verschlimmbessert, wie wir Habsburger sagen. Jetzt ergreift der Intendant wieder das Wort, diesmal nicht an die Gebührenzahler- und Zahlerinnen, sondern an die  Mitarbeiter*Innen:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sie haben es über das Wochenende mitbekommen: Der WDR steht mitten in einer Kontroverse, die inzwischen jedes erträgliche Maß überschreitet. Auslöser war ein Satire-Video von WDR 2, das zugegebenermaßen misslungen war und die Gefühle vieler Menschen verletzt hat. Der Wellenchef und auch ich als gesamtverantwortlicher Intendant haben das öffentlich eingeräumt.

Meinungsmacher nutzen diese Kontroverse nun aber für ihre Zwecke und hetzen gegen den gesamten öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Bei einer Protestaktion vor dem WDR in Köln musste gestern die Polizei rechte und linke Demonstranten voneinander trennen, damit es keine Gewalt gab. WDR-Mitarbeiter*innen erhalten Morddrohungen. Wir bieten diesen Kolleg*innen Personenschutz an und gehen mit allen juristischen Mitteln dagegen vor. Wir werden alles tun, um unsere Mitarbeiter*innen zu schützen.

Gewalt oder die Androhung von Gewalt dürfen nicht unser Miteinander bestimmen. Ein missglücktes Video ist eine Sache, Morddrohungen eine ganz andere. Die Hetze und Verrohung in der Gesellschaft werden uns nicht einschüchtern. Sie bestärken uns darin, zu einem besseren Miteinander in Deutschland beizutragen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen guten Jahreswechsel und Kraft für das neue Jahr.

Herzliche Grüße

Ihr

Tom Buhrow

Damit verlagert sich der Schwerpunkt der Empörung von einem missglückten Video auf Morddrohungen, ohne die in Deutschland offenbar nichts mehr geht. Aber der WDR lässt sich nicht einschüchtern. Bereits in der Silvesternacht 2015/16 hat das Haus sehr entspannt auf die Vorfälle auf der Domplatte vor seiner Haustür reagiert und damit wesentlich zu einem besseren Miteinander in Deutschland beigetragen. 

Jetzt kann es nur noch besser werden. Siehe hier und hier und hier.

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die zweite Auflage ist ab sofort lieferbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Hufnagel / 31.12.2019

Für den ÖR Staatsfunk habe ich seit 2015 nur noch Verachtung übrig. Ihrem journalistischen Auftrag und Ideal werden diese durch Zwangsgebühren alimentierten Ideologen seither nicht mehr gerecht. Nicht mal im Ansatz.

Sabine Heinrich / 31.12.2019

Nachtrag: Das Zitat lautet korrekt: “Seid unbequem, seid Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt.” Verfasser war Günter Eich; Titel des Gedichts: Wacht auf.

Marina Milan / 31.12.2019

Ich hätte da mal einen Tipp, gehen Sie doch mal auf die Seite von Joachim Steinhöfel (Rechtsanwalt) der hat glaube ich das richtige Rezept wie man mit solchen Medien richtig verfährt. Nämlich Sand in das Getriebe GEZ Gebühren zu bringen.

Sabine Heinrich / 31.12.2019

Vielen Dank an die Kommentatoren, die gestern und heute geschrieben haben, an welche Adresse man die Anzeige wegen Volksverhetzung nach § 130 StGB schicken kann (Deutschland Staatsanwaltschaft, Am Justizzentrum 13, 50939 Köln) und die Namen der “mutmaßlichen” (zynisch grins) Täter aufgelistet haben. Einschreiben mit Rückschein empfiehlt sich m.E., einfache Briefe könnten eventuell verloren gehen… Auch wenn die linken Hetzer (diesen Begriff verwende ich extrem selten) vom WDR wahrscheinlich wenig oder nichts zu befürchten haben von unseren ach so objektiven Richtern, ist es zumindest gut für das eigene Gefühl, Beleidigungen und Hetze übelster Art nicht lämmchengleich hinzunehmen nach dem Motto: Ach, da kann man ja doch nichts machen!” Doch, man kann! Zumindest die entsprechenen Poststellen (WDR, Staatsanwaltschaft) mit Briefen fluten. Ich werde dem Appell meines damaligen linken Klassenlehrers in den 70ern folgen, der gern (Namen entfallen) zitierte: ” Seid Sand, nicht Öl im Getriebe der Gesellschaft!!”.

Uwe Niemeyer / 31.12.2019

Habe heute die Einzugsermächtigung der GEZ widerrufen. Mal sehen wie ich in Zukunft bezahle. Mal verspätet, mal mit falschem Betrag, mal erst nach Mahnung. Sollten viele so machen. Habe längere Zeit gezögert es zu tun, aber das Maß ist voll.

Gregor Schmeling / 31.12.2019

Früher waren die Juden Schuld Heute sind es die alten Omas Deutschland hat nichts dazugelernt Die Medien machen es immer noch Meinungs und Propaganda Journalismus. Unter den Sozialismus entsteht nur Chaos Hitler Stalin Mao Wer leidet als erster unter dieser Politik? Als erstes das eigene Volk. Wann hat man das reden und diskutieren abgeschafft? War irgendwie schleichend. Aber durch die Morddrohungen, die genau so bekloppt sind, konnten sie gut die Kurve bekommen. Es sind immer die anderen Schuld.

Markus Kunze / 31.12.2019

“Gewalt oder die Androhung von Gewalt dürfen nicht unser Miteinander bestimmen.” Sehr richtig. Deswegen wird Herr Böhmermann ab Januar nicht mehr im ÖRR auftreten wegen seines Aufrufs, Dieter Nuhr die Fresse zu polieren!?

P.Gross / 31.12.2019

Da haben Sie aber schnell in das altbekannte Repertoire zurückgefunden, Herr Buhrow. Tolle Berater haben Sie, wenn die Ihnen in der vergangenen Nacht offenbar soviel Mut einbleuten, dass Sie nun Ihr Mütchen wenigstens nach bewährter Manier lauthals und dramatisch zu kühlen vermochten. “Nazi” und “Morddrohung” kommt offenbar immer gut an. .... Aber: Ihr Haus und viele weitere, ähnlich agierende Strategen, Herr Chef, haben fleissig mitgeholfen, dass dieser Staat langsam aber sicher, nicht nur an seinen Rändern, völlig zerfleddert. Glaubt jemand in diesem Lande tatsächlich noch, dass dieser von allen bösen Geistern vorangetriebene, erbärmliche Gesellschaftskonflikt ohne Gewalt befriedet werden könnte? Wahrlich, eine beängstigende Vorstellung für jeden aufrechten Bürger dieses Landes. Der Point of no Return liegt doch schon hinter uns - und dennoch, oder grade deswegen, wird immer noch weiter alles zerrissen, was vor nicht allzu langer Zeit Konsens in diesem Lande war. Und jetzt wird diese unglaubliche Hasskappe schon sinn- und hirnlos den Kindern übergestülpt…Ich möchte von Ihnen und allen anderen, so dermassen feigen und unaufrichtigen Co-framern in diesem ehemals so seriösen und notwendigen Beruf ab jetzt nichts mehr hören und sehen! Mein fester Vorsatz für das Neue Jahr. Es gibt genügend andere, deutlich seriösere Informationsquellen im In- und Ausland. Punkt!

Gabriele Klein / 31.12.2019

Im Business Insider (zu ergoogeln unter dem STichwort “Kraut” und “Merkel”  lese ich im Eintrag vom 9. Oktober 2019: “In den sozialen Medien teilte LeaveEU ein Bild Merkels, dazu setzten die Aktivisten den Spruch: „Wir haben keine zwei Weltkriege gewonnen, um uns von einer Kraut herumschubsen zu lassen.“ Der Begriff „Kraut“ leitet sich vom Wort Sauerkraut ab und wurde während der beiden Weltkriege von britischen und US-amerikanischen Soldaten als herablassende Bezeichnung für die Deutschen insgesamt und deutsche Soldaten im Besonderen benutzt.”  Für diese Rethorik die im Vergleich zu unserem Regierungsrundfunk recht zahm ist, entschuldigte sich die britischen Abgeordneten und verurteilten das Plakat (es wurde übrigens nicht vom BBC entworfen! ) scharf. Nun warte ich dringend auf eine Entschuldigung der deutschen Regierung was die derben Sprüche in Bezug auf Boris Johnson und Donald Trump in deutschen Staatssendern betreffen.  Von einem Land das 2 Weltkriege angezettelt hat nach einer unsäglichen Hetze in den Medien (wie wir sie heute wieder haben)  sollte man dies erwarten dürfen.  Vielleicht macht ja der WDR den Anfang…........

D.M. Grossman / 31.12.2019

Zwangsgebührenzahler aller Bundesländer vereinigt Euch, zieht die Einzugsermächtigung zurück und weigert Euch Zwangsbeiträge zu zahlen und damit, angestellten und freien Mitarbeitern der ÖR ein Leben in “Sau"s und Braus für miserablen Journalismus zu finanzieren.  Gebts lieber der Achse. Wer Wind säht wird Sturm ernten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.11.2021 / 12:00 / 104

Claudia macht uns alle reich!

Ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche Leute so furchbar darüber aufregen, dass Claudia Roth Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett von Olaf Scholz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.11.2021 / 10:00 / 61

Gesund sterben

Der Verein „Sterbehilfe“ hat seinen Sitz in Zürich, unterhält aber auch in Hamburg ein Büro, von wo aus lebensmüde und sterbewillige Menschen betreut werden. 2009…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2021 / 10:00 / 72

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.M.

Michael Müller, der geschäftsführende Regierende Bürgermeister von Berlin, über die  Ministerpräsidentenkonferenz am 18.11. zum Thema "Was tun gegen Corona":  Es sind zu viele Menschen, die die Impfangebote nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.11.2021 / 11:00 / 194

Prof. Dr. Zwangsvollstrecker

In diesen Tagen muss man mit allem rechnen. Vor kurzem wurden Zögerer mit „niederschwelligen Angeboten", zum Beispiel mit einer kostenlosen Bratwurst, in die Impfzentren gelockt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.11.2021 / 16:30 / 29

Universität: Ungeimpfte müssen draußen bleiben!

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat angekündigt, ab dem 15.11.2021 ungeimpfte Studenten vom Campusleben auszuschließen. Die Umstellung von 3G auf 2G soll innerhalb einer Übergangsfrist von einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.11.2021 / 06:20 / 65

Warum Nemi El-Hassan geopfert wurde

Nach einem wochenlangen Meinungsbildungsprozess im Rundfunkrat des WDR, in der Intendanz des Hauses und zwischen dem Rundfunkrat und der Intendanz hat Intendant Tom Buhrow entschieden,…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.11.2021 / 06:22 / 301

Frau Buyx gibt den Ethikrat: Anleitung zum Machtmissbrauch

"Maßnahmen hocheskalieren" – ist genau das, was jede Diktatur macht, um ihre Macht zu festigen, "schrittweise" und "so grundrechtsschonend wie möglich". Alena Buyx, die Vorsitzende…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.11.2021 / 16:30 / 67

Ein Fortschritt, auf den man nicht rechnen durfte

Gestern ging in Rom der G20-Gipfel zu Ende. Bevor sich die Teilnehmer zu einem Gruppenfoto am Trevi-Brunnen trafen, gaben sie eine Stellungnahme ab, in der sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com