Henryk M. Broder / 07.03.2018 / 17:03 / 30 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Ulrike Guerot

Niemand, keine Frau, kein Mann, kein Kind, keine Pflanze, kein Stein, kein Kobold, keine Elfe, kämpft entschlossener und entschiedener für "Europa" als die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guerot. Sie ist eine Berufseuropäerin, quasi das weibliche Gegenstück zu Elmar Brok, dem dienstältesten Abgeordneten des Europa-Parlaments, nur jünger und noch umtriebiger. In einem 45 Sekunden kurzen, von der Deutschen Bank gesponsorten Clip fordert sie nicht nur die Abschaffung des Nationalstaates in Europa, sie macht auch einen konstruktiven Vorschlag, wie man/frau eine "europäische Nation" schaffen könnte, die "auf gleichem Recht" beruht.

Lassen Sie sich überraschen. Schauen Sie sich diesen Clip an. Vorher aber schließen Sie bitte eine Krankenversicherung ab, falls sie beim Zuschauen mit dem Kopf durch die Decke gehen. Auf gehts!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dietrich Herrmann / 07.03.2018

Selten so gelacht: Gegenstück zu Elmar Brok!!!    LOL

Stefan Kohn / 07.03.2018

Laut Verfassung haben wir Staatsbürgerschaft, Aufenthaltsrecht & Grenzsicherung - also ein grundlegendes, gesundes Misstrauen gegenüber “Fremden”. Wer diese Elemente pauschal ablehnt, der zersprengt Gesellschaften und legt Demokratien in Schutt und Asche.

Sabine Schubert / 07.03.2018

Mich macht es immer wieder wütend, wenn solche intellektuell arg limitierten Personen von “wir” schwadronieren. Sie hat das Vogelscheuchenhafte von Kahane und man sieht ihr die Boshaftigkeit geradezu an. Ihre Söhne sollten ihr einmal erklären, dass nicht Nationalstaaten den Weltfrieden bedrohen, sondern Ideologien und Religionen, naja zumindest die eine.

Mark Schild / 07.03.2018

Leute, die von “allen” bzw. “wir” sprechen und sich miteinbeziehen, sind Menschen die ihre inneren Projektionen für die Realität halten.

Heiko Stadler / 07.03.2018

Schaffen wir das Geld ab, dann gibt es keine Menschen mehr, die reicher als Andere sind. Schaffen wir die Schulen ab, dann gilt es Keine mehr, die klüger als Andere sind. Schaffen wir die Ärzte ab, dann gibt es Keine mehr, die gesundheitlich bevorzugt werden. Schaffen wir die Wahlen ab, dann gibt es keine politischen Gewinner mehr. Schaffen wir die Nationalstaaten ab, dann haben wir die totale Gleichheit erreicht.

helmut rott / 07.03.2018

Manchmal habe ich den Eindruck, Sie wünschen sich europäische Verhältnisse wie in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts zurück. Was wollen Sie eigentlich? Nationalstaaten unseligen Angedenkens(jeder Stoß ein Franzos’ )? Oder doch Europa?Was für ein Europa genau?Kommt da was von Ihnen?

Matthias Kaufmann / 07.03.2018

Diese linken Gesellschaftstechniker sind brandgefährlich. Sie geben einen Dreck um anthropologische Konstanten und psychosoziale Grundbedingungen, wenn sie im Namen einer falschen Humanität ihr grausames Werk verrichten. Yascha Mounk lösst grüßen!

Armin Reichert / 07.03.2018

Diese irrlichternde Gestalt ist mir beim Pressclub schon öfter negativ aufgefallen. Wer lädt die denn dort immer ein?

Mira Eriksen / 07.03.2018

Grevenbroich ist so ein schönes Städtchen und bringt so eine giftige Pflanze hervor? Ich sollte meine ablehnende Haltung zu Glyphosat noch einmal überdenken? Auweia, kann ich gemein sein. Da lag der Peterson mit seinem heutigen Beitrag vielleicht doch nicht so falsch…

Chris Miller / 07.03.2018

Ich kippe gleich vom Stuhl vor lachen. Zum Glück hatte ich keinen Kaffee im Mund, sonst wäre jetzt der auch mein Bildschirm braun. Jetzt weiß ich auch was die spezifische deutsche Kultur ausmacht, die Krankenversicherung! Vielleicht kann sie das ja mal jemanden bei den Genossen erklären, die suchen immer noch die spezifische deutsche Kultur jenseits der Sprache.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 16.05.2022 / 16:00 / 59

Eine Diktatur ist kein Ein-Mann-Betrieb

Man soll die Russen nicht für ihre Führung in Sippenhaft nehmen. Aber ohne  Mitläufer kann sich keine Diktatur entfalten. Der Apparat muss bespielt und jeder…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2022 / 16:00 / 37

Wo war Dr. Gysi?

Gregor Gysi war in Butscha. Sagt er zumindest. Ein paar kurze Video-Clips sollen das beweisen. Aber war es tatsächlich Butscha? Oder nur ein Potemkinsches Dorf…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.05.2022 / 12:00 / 88

Schröder macht den Putin

Ein Interview, das Gerhard Schröder der New York Times gegeben hat, brachte den Ex-Kanzler der Bundesrepublik über Nacht zurück in die mediale Öffentlichkeit. Obwohl er…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2022 / 11:00 / 78

Alice Schwarzer und die maximale menschliche Hilfe

Die Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma hat in einem Online-Beitrag die frühere Bundeskanzlerin Merkel und den jetzigen Bundespräsidenten und früheren Außenminister Frank-Walter Steinmeier gegen Vorwürfe verteidigt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.04.2022 / 06:25 / 200

Hier irrt Roger Koeppel

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt die „Unschuldsvermutung". Auch im Falle von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, meint Roger Koeppel. Henryk Broder widerspricht. Roger…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.04.2022 / 14:00 / 30

Endlich Frieden im Nahen Osten?

„Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist." – Man kann diesen Satz von Dieter Bohlen nicht oft genug zitieren, fasst er doch…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.03.2022 / 14:30 / 63

Eine Frau will hoch hinaus

Zum Weltfrauentag erschien im Berliner Tagesspiegel ein Beitrag von Tessa Ganserer, einer grünen Bundestagsabgeordneten aus Bayern, die für „Geschlechtergerechtigkeit" eintritt. Lange hat man beim Berliner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com