Henryk M. Broder / 02.01.2019 / 10:30 / 50 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R.M.W.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat neben vielen anderen Talenten auch einen Sinn fürs Theatralische. So ließ er zu Fronleichnam 2016 ein Flüchtlingsboot aus Malta nach Köln schaffen, um es vor dem Eingang des Doms aufzubauen. Von diesem "Altar" gab er dann eine Predigt zum Besten, in der er u.a. sagte: "Wer Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, lässt Gott ertrinken – jeden Tag, tausendfach." Der Kölner Stadtanzeiger, das Hausblatt des Bistums und des Festkomitees Kölner Karneval, war begeistert: "Kardinal Woelki hält beeindruckende Predigt auf Flüchtlingsboot". Das war sehr volksnah, sagt man doch in Köln auch: "Ich gehe nach Karstadt."

Davon abgesehen, muss man sich natürlich fragen, wer für die unterlassene Hilfeleistung im Sinne des § 323c des StGB zur Verantwortung gezogen werden könnte. Wie wäre es z.B. mit dem Arbeitgeber des Kardinals, der auch die Passagiere der "Titanic" und der "Wilhelm Gustloff" ertrinken ließ, von seiner Untätigkeit in der Causa Auschwitz nicht zu reden?

Aber für solche Fragen ist nicht der Kardinal zuständig, sondern Richard David Precht. Und so macht der Kardinal weiter. In seiner Silvesterpredigt sagte er: „Als Christen sollten wir überzeugte Europäer sein.“ Der Kontinent brauche Menschen, „die sich lieber wieder in einer Volkspartei gestaltend engagieren, statt sich zynisch in Twitter oder anderen Social-Media-Debatten zurückzulehnen“.

Dass ein Kardinal dazu aufruft, der SPD beizutreten, ist ein echtes Novum. Es könnte damit zu tun haben, dass sowohl der KK wie der SPD die Gläubigen davonlaufen. So etwas verbindet. Falls Sie dem Kardinal dazu gratulieren wollen, versuchen Sie es unter dieser Adresse: woelki@koelner-dom.de 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mathias Kleinert / 02.01.2019

Lieber Herr Broder, in einer Sache muss ich sie korrigieren: ganz untätig war die katholische Kirche in der Sache Auschwitz nicht. Zumindest hat man nach dem Zusammenbruch die Schleusertätigkeit für die Täter übernommen (die “Rattenlinie”). Sicher hat man gewusst, wie sehr sich die Nazis am Vermögen der deportierten Juden bereichtert hatten und ließ sich für die Schleusertätigkeiten großzügig entlohnen. Heute hat man das ganze betriebswirtschaftlich optimiert. Das Schleusen übernehmen andere, dafür kann man an den Hilfsdiensten für die “Geflüchteten” bestens verdienen. Damit das ganze weiter funktioniert, muss man natürlich die größten Gönner entsprechend fördern.

Günter Schilling / 02.01.2019

In einem säkulären Staat hat die Religion und in Frauenkleidern versteckte Männer= Priester nichts in der Politik zu suchen. Leider haben das unsere Politiker nicht verstanden oder sie reiten auf dem Pferd der Religion, um Macht zu generieren oder zu erhalten. Christus hat mit dem ganzen allerdings nichts zu tun.

Hans Bethe / 02.01.2019

Meine Mutter berichtet, dass im Rheinland in den 50er Jahren von der Kanzel gepredigt worden ist, bloss nicht SPD zu wählen! Die Kirche renn dem Zeitgeist hinterher! Im Westen nichts Neues! Hans Bethe

S. Mueffler / 02.01.2019

1. Ob sich Rainer Maria Cardinal Woelki daran erinnert, daß das Verbrennen von Weihrauch vor dem Bild des Kaisers als Abgötterei galt? 2. Mit dem heutigen Episkopat hätten es die Christen in Rom sicherlich nicht bis in die erste Katakombe geschafft. 3. Pius XII. ist das Opfer einer stalinistischen Rufmordkampagne, die im Stück des Genossen Hochhuth (Der Stellvertreter) dauerhaften Schaden angerichtet hat. Die Forschung ist auf einem anderen Stand als Herr Hallervorden! 4. Schon mein Großvater hat es als Unverschämtheit empfunden, wenn sein Dechant ihm in der Predigt erklärte, wo er auf dem Wahlzettel sein Kreuz zu machen habe. 5. Als gläubiger Katholik rheinischer Herkunft (Konrad Beikircher: “Normaler Glaube”) kann man in dieser staatstragenden NGO nur in die innere Emigration gehen. Ich habe den Schritt schon vor einiger Zeit getan. 6. Einen Satz Karl Rahners haben seine Jünger “Knopflochentzündung” leider vergessen: Der Christ der Zukunft wird Mystiker sein oder er wird nicht mehr sein.

Gabriele Klein / 02.01.2019

“... Als Christen sollten wir überzeugte Europäer sein.” Also sobald Herr Selmayr wie von 71% des Europaparlaments gefordert (1) zurückgetreten ist, lasse ich mich von einem demokratischen Europa überzeugen…..Bis jetzt überzeugt mich das durch die ausländische Presse geisternde “monster” an der Seite eines angeblichen Alkoholikers allerdings nicht mit christlichen Werten….. (1) siehe Euractiv dated 13 December 2018

F. Hoffmann / 02.01.2019

Lieber Herr Broder, ich muss Herrn Woelki widersprechen: Gott kann nicht ertrinken, er hat den Freischwimmerschein mit Seepferdchen. Das weiß ich, weil ich gelegentlich mit ihm rede. Im Übrigen gilt auch für Herrn Woelki die Bergpredigt Jesu Christi, der darin unter anderem gesagt hat: Selig die Armen im Geiste, denn ihrer ist das Himmelreich.

Gertraude Wenz / 02.01.2019

Liebe Karla Kuhn, danke für Ihre Zeilen! Eigentlich sind auch die schärfsten Religionskritiker fast nie zu 100% Atheisten, eben weil sie wissen, dass unser menschliches Wissen nur ein Tropfen im unendlichen Meer des Nichtwissens ist. Deshalb bezeichnen sie sich gern als Agnostiker mit starker Tendenz zum Atheismus. Diese gebotene und sympathische Bescheidenheit zeichnet die Agnostiker/Atheisten aus. Auch wenn wir noch nicht alles verstehen, ist das m.E. aber kein Beleg für ein göttliches Wesen. Unser Wissen wird weiter wachsen, vielleicht auch an unüberwindbare Grenzen stoßen. Wer weiß? Und noch etwas: Es wird so oft nur die Alternative—kein Gott - christlicher Gott—gesehen. Der ist nur einer von Hunderttausenden von Göttern, die schon in den Köpfen der Menschen herumgespukt haben. Wir sind so von unserer Kultur geprägt, dass wir nur diese eine Gegenüberstellung sehen und sie für selbstverständlich halten. Allein das müsste einem nachdenklichen Menschen schon zu denken geben. Wie ich hier schon einmal schrieb: Religion ist in erster Linie eine Sache des Ortes und der Zeit. Ob es vielleicht noch ein ganz anderes Wesen in Raum und Zeit gibt, kann niemand sagen, aber natürlich auch nicht ausschließen. Ich fürchte, nach allen Anzeichen wäre es eher keine im menschlichen Sinne liebevolle Natur. Aber Schluss mit solchen Spekulationen!  In Bezug auf den konkreten brutalen christlichen Gott bin ich aber Atheist zu 100% !

N. Schneider / 02.01.2019

Wer kann es dem Mann verdenken? Als „Kofferträger“ seines Vorgängers wurde sein Opportunismus zuerst mit dem Berliner und schließlich mit dem Kölner Bischofsstuhl belohnt. Aber Rainer Maria Woelki fühlt sich für höheres berufen, ihn treibt es in die Politik (dafür knipst er schon mal das Licht seiner Kirche aus), wo sonst tummeln sich so viele Brüder im Geiste?

Uta Buhr / 02.01.2019

Ja, Herr Broder, dieser Woelki ist schon so ein Früchtchen. Da kanzelt er die Renitenten unter seinen Schäfchen von einer aus dem Mittelmeer gefischten Nussschale ab. Wenn das kein PR-Gag ist. Auf so etwas muss man erst einmal kommen. Da er nun mal einer der stellvertretenden Stellvertreter seines Arbeitgebers ist und er es so gut mit den Schutzbedürftigen der ganzen Welt meint, gibt es aus meiner Sicht nur eine Lösung: Wir winken alle Neuankömmlinge zu diesem frommen Kirchenmann durch. Der hat, wie hier so richtig geschrieben wird, genügend Platz in seiner vom Steuerzahler finanzierten Residenz. Daraus entsteht eine echte win-win Situation. Die traumatisierten Migranten freuen sich über ein warmes Plätzchen und Rainer Maria W. ist glücklich, dass “sie halt hier sind” und er seinem Herrn wohlgefällig sein konnte. Mehr klerikale Glückseligkeit geht wirklich nicht.

Marion Sönnichsen / 02.01.2019

Werter Herr Broder, man fragt sich natürlich, warum machen die das? Als ich das Interview „Das liegt an der Laicité“, Interview mit Peter Honigmann vom 27.03.2017, gelesen habe, da kam mir so eine Idee. Vielleicht liegt es wirklich an der Laicité, also der Trennung von Staat und Kirche. Vielleicht glauben die, dass die Zeit günstig sei, sich Stück für Stück der Trennung von Staat und Kirche/Religion entledigen zu können. Vielleicht geht es um Macht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 19.07.2019 / 17:28 / 75

Der Mensch will gezwungen werden

Mit ein Grund dafür, dass es nicht genug Erzieher gibt, ist der, dass sie alle bei der ARD und dem ZDF angeheuert haben, wo die…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.07.2019 / 10:00 / 78

SPD-Kahrs: Verbieten und entlassen

Johannes Kahrs, SPD-Bundestagsangeordneter für Hamburg-Mitte, haushaltspolitischer Sprecher seiner Fraktion und Sprecher des Seeheimer Kreises, einer  konservativ angehauchten Gruppe innerhalb der SPD-Fraktion, gehört nicht gerade zu den…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.07.2019 / 12:00 / 79

Thilo und die SPD

Aus gegebenem Anlass möchte ich hier auf einen Text aufmerksam machen, der im September 2010 im SPIEGEL erschienen ist, nachdem die Kanzlerin das Buch "Deutschland schafft…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 13:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P.S.

Die Wiener Tageszeitung "Der Standard" berichtet über einen Auftritt des deutschen Philosophen Peter Sloterdijk beim „Pfingstdialog" auf Schloss Seggau in der Steiermark. Sloterdijk meinte, dass "das derzeit in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / 27

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2019 / 12:00 / 110

Panorama und das Recht auf Teilhabe

Das Misstrauen in die Bericherstattung der Ö-R mag ja übertrieben sein, ganz unberechtigt ist es nicht. Vor allem die Korrespondenten und Korrespondentinnen, die im Nahen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / 44

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com