Henryk M. Broder / 21.09.2018 / 16:00 / 34 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: OB Kubon

Rupert Kubon, SPD, war 16 Jahre Oberbürgermeister der Stadt Villingen-Schwenningen. Jetzt zieht er sich aus der Politik zurück, will Diakon werden und in der Krankenhaus- und Sterbeseelsorge arbeiten. Genau der richtige Job für ein langjähriges SPD-Mitglied. Zum Abschied gab Kubon der Stuttgarter Zeitung ein Interview, in dem er u.a. sagte: 

Wir haben im Verhältnis zu unserer Größe gerade mal ein paar Menschen aufgenommen. Wenn Sie das mit der Situation in Jordanien, im Libanon, in der Türkei vergleichen, ist das bei dem Potenzial, das wir hier haben, nicht viel. Ich muss das so hart sagen: Jede Behauptung, wir hätten eine Flüchtlingskrise, ist eine Lüge... Natürlich gibt es Leute, die sich nicht an Regeln halten. Aber das gibt es immer und ist kein Argument – weder für noch gegen Migration. Denn da werden zwei Themen vermengt, die nichts miteinander zu tun haben. Wir haben grundsätzlich nicht mehr Verbrechen, weil wir jetzt mehr Ausländer haben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Oliver Lang / 21.09.2018

Die Mittelstadt Villingen-Schwenningen, das ist die Stadt in der “Boki” die United-Tribuns (2004) gegründet hat. Die Stadt in der der bosnische Bürgerkriegsflüchtling Almir Ćulum „Boki“ et al. jahrelang unbehelligt dem Menschenhandel nachgehen konnte, bis zu seiner Flucht 2009 (verratene Razzia). (lässt sich alles googeln) Kubon (seit 2003 dort Bürgermeister) “Natürlich gibt es Leute, die sich nicht an Regeln halten.” liegt falsch. Die halten sich an Regeln, aber nicht an unsere.

Franz Robert Mathe / 21.09.2018

Lieber Herr Broder, bitte Frau Nahles als Nächste in Ihren berühmten Kreis aufnehmen. Sie hat es sich nach der heutigen Geisterrückfahrt in der Causa Dr. Maassen redlich verdient. Bin gespannt auf Ihre Laudatio. Seit einigen Wochen habe ich den Eindruck, dass bei uns jeden Tag 1er April ist. Wie wäre es mit einem neuen Kalender, der nur aus diesem Datum besteht? „Broderianer“ wäre doch ein guter Name für diese neue Zeitrechnung, oder? Nichts für ungut! Finde Ihre Spitzen immer Klasse, auch wenn sie einen sehr traurigen und ernsten Hintergrund haben. Aber ohne Humor ist diese, unsere Welt kaum noch auszuhalten! Shalom Ihr FRM

Joachim Lucas / 21.09.2018

Der Mann hat schlichtweg nicht mehr alle Tassen im Schrank. Mehr fällt mir zu solch einem Realitätsausblender nicht mehr ein. Und die Stuttgarter Zeitung gibt sich für sowas her. Gottseidank bin ich nicht mehr in der Kirche und lese auch solche Blätter nicht, kenne die Zeitung allerdings noch aus ihren besseren Tagen.

Sabine Drewes / 21.09.2018

@Udo Kemmerling: exakt, ich darf ergänzen: Die damalige SPD-Spitze hatte die Bundesregierung außerdem aufgefordert, Vorkehrungen zu treffen „damit wir nicht mit Aussiedlern überfrachtet werden“ (sic!), deshalb sollte Bonn „Gespräche mit den Herkunftsländern führen“. 1988/1989 kamen auch viele Aussiedler aus der damaligen Sowjetunion in die Bundesrepublik, die in ihrer alten Heimat wegen ihrer deutschen Volkszugehörigkeit verfolgt oder drangsaliert wurden. Dass es der SPD keineswegs darum ging, die Lebensbedingungen dieser Menschen in ihrer vertauten Umgebung zu verbessern, machte Lafontaine auf entlarvende Weise klar, indem er vor „Deutschtümelei“ warnte, gleichzeitig aber „bedrohten Afrikanern“ Platz machen wollte. Hier wurden Deutsche ganz offiziell von frei gewählten deutschen Politikern gegen Ausländer ausgespielt. Gleichzeitig wollten SPD und Grüne diesen Menschen absprechen, überhaupt Deutsche im Sinne des Grundgesetzes zu sein. Die Gegenüberstellung der Jahre 1988/89 und 2015 bis heute macht so richtig das ganze Ausmaß der Verlogenheit in Sachen „Willkommenskultur“ deutlich.

Jochen Brühl / 21.09.2018

Bei so viel Realitätsverweigerung fällt einem nichts mehr ein. Die gleichen Leute, die die offensichtliche Islamisierung für eine Verschwörungstheorie halten, sind von der kohlendioxidverursachten Erderwärmung vollkommen überzeugt.  Der Anteil der Muslime, die in weit höherem Maße fundamentalistisch sind als Christen, hat sich in den letzten 50 Jahren von einem Prozent auf ca. acht Prozent in Deutschland erhöht. Kohlendioxid stiegt in den letzten 170 Jahren von knapp drei Anteilen pro zehntausend Teile auf vier Anteile pro zehntausend. Wenn wir es mit einem solchen Anstieg bei Muslimen zu tun hätten, wären viele Befürchtungen heute tatsächlich Verschwörungstheorie. Wir reden aber nicht von einem Anstieg eines Anteils auf 10.000, sondern von sieben Anteilen auf hundert - in lediglich 50 Jahren. Noch Fragen? Hätten wir es mit christlichen Franzosen, Dänen oder Polen in gleicher Zahl zu tun, wäre das bei uns kein Thema, weniger als in der Türkei. Und wir würden keine anderen Länder zur Finanzierung dieser Personen auffordern, wie es die Türkei macht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 13:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P.S.

Die Wiener Tageszeitung "Der Standard" berichtet über einen Auftritt des deutschen Philosophen Peter Sloterdijk beim „Pfingstdialog" auf Schloss Seggau in der Steiermark. Sloterdijk meinte, dass "das derzeit in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / 27

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2019 / 12:00 / 110

Panorama und das Recht auf Teilhabe

Das Misstrauen in die Bericherstattung der Ö-R mag ja übertrieben sein, ganz unberechtigt ist es nicht. Vor allem die Korrespondenten und Korrespondentinnen, die im Nahen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / 44

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.06.2019 / 06:00 / 68

Antisemitismus-Beauftragte am laufenden Band

Nicht nur der Antisemitismus hat derzeit in Deutschand Konjunktur, der Anti-Anti-Semitismus auch. Was im Prinzip nicht schecht ist, vor allem, wenn sich Deutsche ohne jüdischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.06.2019 / 11:00 / 41

Das Jüdische Museum Berlin macht sich nackig

Manche wissen es schon eine Weile, andere kommen langsam darauf. Das "Jüdische Museum Berlin" ist eine anti-israelische Propaganda-Einrichtung. Seine Idee vom "wahren" Judentum ist die einer religiösen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / 62

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com