Henryk M. Broder / 06.07.2020 / 11:00 / Foto: Acgut.com / 61 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Nasir A.

Wir müssen zugeben, dass wir bei dieser Rubrik zu wenig auf "Diversity" geachtet haben. Meistens wurden nur alte weiße Männer abgemahnt. Das wollen wir ändern und stellen deshalb heute den "Webentwickler, Blogger, Muslim und Vater" Nasir Ahmad vor. Er will "den Begriff 'Islamisierung' positiv besetzen", damit "Muslime in der deutschen Gesellschaft, in Medien und Politik aufsteigen" können.

Da hat er sich viel vorgenommen, der Webentwickler, Blogger, Muslim und Vater, der derzeit 17.835 Follower auf Twitter hat, was etwa der Einwohnerzahl von Hückeswagen im Oberbergischen Kreis entspricht. Tatsächlich ist die Idee, einen Begriff "positiv" und damit in sein Gegenteil zu versetzen, nicht schlecht. Die Öffis haben es vorgemacht, indem sie eine Zwangsgebühr zu einer „Demokratie-Abgabe" umdeklariert haben, einem "Beitrag für die Funktionsfähigkeit unseres Staatswesens und unserer Gesellschaft".

Bei Nasir Ahmad hört sich das so an: Islamisierung des Landes bedeutet Entnazifizierung des Landes. Dazu muss man wissen: „Islamisierung“ ist ein völlig inhaltsloser Begriff, der von Rechtsradikalen und der AfD besetzt wurde. In der islamischen Terminologie gibt es diesen Begriff nicht. Ich wollte den Begriff wieder positiv besetzen: Islamisierung bedeutet für mich, dass Muslime in der deutschen Gesellschaft, in Medien und Politik aufsteigen. Je präsenter Muslime sind, desto mehr Platz nehmen sie Nazis weg.

Das ist nicht ganz kohärent. Wenn "Islamisierung" ein völlig inhaltsloser Begfriff ist, dann kann man ihn nicht positiv besetzen. Eine Null ist weder positiv noch negativ geladen, sie ist eben eine Null. Das müsste auch einem Webentwickler, Blogger, Muslim und Vater klar sein, der Muslimen helfen möchte, in der deutschen Gesellschaft, in Medien und Politik aufzusteigen, nicht qua Leistung, sondern durch ihr Muslimsein.

Im Grunde geht es dem „Twitter-Provokateur" darum, dass er auch mal in eine Talk-Show eingeladen werden möchte, wo Rassisten und Faschisten regelmäßig eine Bühne bekommen, aber Menschen, die von Rassismus betroffen sind, ausgeschlossen werden. Dann könnte er zum Beispiel erzählen, wie seine Familie aus Pakistan fliehen musste, wo Muslime, die sich zur Ahmadiyya bekennen, zusammengeschlagen, gefoltert oder ermordet werden. Er war fünf Jahre alt, als wir von einen Tag auf den anderen Pakistan verlassen haben. Wir haben die Koffer gepackt, sind in einen Jeep gestiegen und waren weg. In Deutschland angekommen, kamen dann neue Probleme.

Worauf ihn jemand fragen müsste, ob es nicht eine gute Idee wäre, mit der "Islamisierung" in der Islamischen Republik Pakistan anzufangen, wo Muslime zusammengeschlagen, gefoltert oder ermordet werden. Es muss ja nicht immer "Germany First" sein.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

peter leichter / 06.07.2020

“Islamisierung des Landes bedeutet Entnazifizierung des Landes. “ Dabei hat doch Abdel-Samad in seinem Buch “Der islamische Faschismus” nachgewiesen, dass Islamisierung = Faschismus bedeutet.

Werner Arning / 06.07.2020

An irgendeinem Ort muss man ja schließlich anfangen mit dem Kampf gegen das Böse. Dann ist es doch besser, dort anzufangen, wo das Böse sich nicht wehrt. Pakistan ist ein heißes Pflaster. Warum es nicht mal in Deutschland versuchen? Und wer ist hier böse? Eindeutig, das sind die Rechten. Die „Rassisten und Faschisten“. Dauernd sieht man sie im Fernsehen. Warten doch schon auf „das Foltern und Ermorden“. Ein Mittel dagegen? Ganz klar : der Islam. Also zumindest der Ahmadiyya-Islam. Die nehmen den Nazis den Platz weg. Endlich macht das mal jemand.

Reimar Ohström / 06.07.2020

Es ist genau andersherum. Die Faschisten- und Rassistendichte ist unter den Moslems um ein Mehrfaches höher als unter sonstigen Zuwanderern und “schon länger hier Lebenden”. Dass Nasir A. nach Mehrheitsmoslemsmeinung kein Moslem, sondern Ungläubiger ist, der massakriert werden darfm wurde weiter unten schon belegt.

Wolfgang Nirada / 06.07.2020

Alles Nazis ausser Mutti - und dem IS! Wenn ich schon Pakistani lese…

Richard Loewe / 06.07.2020

ab in die Tuerkei, die ja weiter ist bei islamisierung als Pakistan. Und ueber die gegenseitig herzlichen Gefuehle von Adolf-Nazi aus Braunau und Muhammad, dem Mufti aus Jerusalem wollen wir besser auch nicht sprechen. Aber ich fuerchte, er wird gewinnen. Liebe Achsianer: wandert aus, solange es noch geht.

Gabriele H. Schulze / 06.07.2020

Ja, Herr @Bernhard Freiling, es paßt hervorragend zusammen. Die Umdeuterei hat Hochkonjunktur. W. Shakespeare: “Foul is fair and fair is foul”. Der Film “Gaslighting” transportiert das Phänomen, das unter diesem Begriff auch Eingang in die Psychologie gefunden hat. Schrecklich!!! Und kein tröstendes Filmende in Sicht.

Martin Müller / 06.07.2020

“Je präsenter Muslime sind, desto mehr Platz nehmen sie Nazis weg.” Ich denke, er meint aber: Je mehr Muslime hier sind, desto mehr Platz nehmen sie Deutschen weg. Darum geht es wohl letztlich! Auch die Grünen und Linken brauchen ja überall Nazis und Neu-Nazis, um ihre politische Agenda dahinter vorantreiben zu können. Ohne Nazis (und Rassisten) wäre die Eroberung Deutschland und der westlichen Kultur wahrscheinlich gar nicht möglich für die politischen und religiösen Weltverbesserer. Und wenn nicht genug Neu-Nazis da sind, dann muss man halt welchen erfinden. Ich frage mich dann allerdings schon des Öfteren, ob die Grün-Linken im Verbund mit vielen Muslimen es fertigbringen werden, auch Juden als Nazis zu verunglimpfen?

Hans-Peter Dollhopf / 06.07.2020

Erstens ist Nasir A. ganz und gar ein adretter Spielgefährte für Sigmount K., auch bekannt aus dem Achse-Fundstück “Und noch ein Netzwerk!” Und Dank an Ronald Lauder für Sigmount überhaupt! Zweitens, und jetzt wird es SED-dialektisch: “Je präsenter Muslime sind, desto mehr Platz nehmen sie Nazis weg”. Der Großmufti von al-Quds, das im alten, freien Westen auch noch als Jerusalem bekannt war, formulierte es so: “Die Zionisten, die werden wir töten, bis zum letzten Mann”. Oh vey nein, die AfD hat den Begriff Islamismus nicht besetzt, sondern Schicklgrubers Verbündeter Mohammed Amin al-Husseini. “Ab Oktober 1941 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs lebte er in Deutschland und verbreitete die nationalsozialistische Propaganda im arabischen Raum. Er unterstützte den Holocaust und wirkte aktiv daran mit, indem er Fluchtwege für Juden aus Osteuropa zu blockieren suchte und Tausende geflohene Juden dem NS-Regime auslieferte. Zudem wurde er Mitglied der SS und mobilisierte Muslime für die Waffen-SS auf dem Balkan.”(wiki) Erdogan praktiziert diese Linie gegenüber Israel und der EU: “Es gibt keinen Islam und Islamismus. Es gibt nur einen Islam. Wer etwas anderes sagt, beleidigt den Islam.” Donald Trump sagte über diesen Komplex, dieses Syndrom und die personifizierten “antifaschistischen” Typen wie Sigmount & Nasir in seiner Mount Rushmore-Rede: “Täuschen Sie sich nicht. Diese linke Kulturrevolution zielt darauf ab, die amerikanische Revolution zu stürzen.” In den USA sind Typen wie Nasir längst erfolgreich als Ilhan und Rashida berüchtigt, den Sigmount “repräsentiert” der Bernie! america first dann wir

Brigitte Miller / 06.07.2020

“Das ist nicht ganz kohärent.” Wie ausgesucht höflich Herr Broder doch ist. Nein, das ist ausgemachter Blödsinn, Islamisierung Fakt, ist das, was mit Zustimmung und gar Förderung der Herrschenden geschieht. Zur Entnazifizierung: der Herr ist ausgesprochen frech.

giesemann gerhard / 06.07.2020

Schon wieder einer aus Pakistan, dem “Land der Reinen”. Ein anderer hat sogar das GG aus dem Koran hergeleitet, gucksu “Waqar Tariq, das islamische Grundgesetz” im ww-net.  Sympathisch ohne jede Einschränkung ist mir nur Malala Yousafzai, Friedensnobelpreis 2014 - sie hatte sich für Bildung in Pakistan auch für Mädchen eingesetzt und dafür fast mit ihrem Leben bezahlt, als damals 11-Jährige. Aber auch ihr Vater, der seine Tochter immer tatkräftig unterstützt hat; heute lebt sie in England. Es gibt immer Hoffnung, doch wie sagt Reiner Calmund immer so schön: Aber zu wenig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com