Henryk M. Broder / 13.01.2019 / 06:20 / 86 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Julia Ebner

Die ZEIT, das Flaggschiff des deutschen Gutmenschentums, veröffentlicht in ihrer Online-Ausgabe einen Beitrag über die AfD, die zwar „öfter als andere Parteien angegriffen" wird, es aber mit ihrer "Opferrolle" trotzdem „übertreibt“. Gleiches gilt für den AfD-Bundestags-Abgeordneten Magnitz, der sich nun auch als Opfer stilisiert. Der Beitrag hat die Überschrift „Wenn Provokateure zu Opfern werden“. ZEIT-Leser, die mit Gräfin Dönhoff und Theo Sommer groß geworden sind, können sich den Rest denken: „... dann sollen sie sich nicht so haben, wenn ihnen die Fresse poliert wird!“ Man möchte nicht wissen, was das Hamburger Edelgammler-Blatt schreiben würde, hätte es einen der von der Hamburger Schickeria anerkannten "Provokateure" erwischt, Jürgen Todenhöfer zum Beispiel, oder Olivia Jones. „Selber schuld, Jungs, warum müsst ihr immer so provozieren?“ Bestimmt nicht.

Nicht einmal die ZEIT würde jemals schreiben, Frauen, die sexuell belästigt würden, wären selber schuld. Sie würde auch Juden und Schwulen nicht raten, sich weniger auffällig zu verhalten, um Angriffe zu vermeiden. Nur wenn es um einen AfD-Mann geht, liegen die Dinge anders. „Die Tat kam, so schockierend sie ist, nicht aus dem Nichts", sagt Julia Ebner, gegenüber ZEIT online, „die AfD ist oft sehr provokant".

Wenn Sie nun fragen, „Who, the fuck, is Julia Ebner?“, können wir nur antworten: Sie ist eine „Extremismusforscherin". Das ist ein Beruf, für den man sich durch nichts qualifiziert haben muss, außer durch ein paar Sprüche wie den, dass sich in die Ecke gedrängte Muslime mit den Argumenten von Salafisten identifizieren, weswegen man es unterlassen sollte, Muslime in die Ecke zu drängen, zum Beispiel duch Islamkritik. Und damit wird man dann Islam-Experte wie Michael Lüders oder Extremismusforscherin wie Julia Ebner. Wir ernennen sie hiermit zu einer bedeutenden Denkerin des 21. Jahrhunderts. Das sollte als Empfehlung für die nächste Carl-Zuckmayer-Medaille der Regierung von Rheinland-Pfalz reichen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Koch / 13.01.2019

Die AfD provoziert, weil sie für die Interessen des deutschen Volkes eintritt. Ein Jude provoziert, wenn er mit Kippa oder David-Stern durch die Stadt läuft. Ein Christ provoziert, wenn er ein Kreuz um den Hals trägt. Eine Frau provoziert, wenn sie sich zu freizügig kleidet. Ein deutscher Mann provoziert, wenn er einem entgekommenden Pulk von Fremdlingen nicht vom Gehweg auf die Straße ausweicht, oder diesen sogar noch offen in die Augen schaut. Usw. usw. usf. Alle selbst schuld, wenn sie zusammengeschlagen, gemessert oder vergewaltigt werden. Ja, die Schafe provozieren die Wölfe! - Selbst schuld, wenn sie gerissen und gefressen werden! - Hört endlich auf, Schafe zu sein! Werdet Jäger!

Karl Mistelberger / 13.01.2019

Zu ihrem Artikel bemerkt die Zeit-Redaktion: “Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.” In Klartext übersetzt: “Was uns nicht den Kram passt wird nicht erscheinen.”

Zdenek WAGNER / 13.01.2019

Wie kann es sein, dass sich deutsche “Islamkenner- und Versteher”, notorisch den Ratschlägen von wirklichen, durchweg kritischen, alldiweil vor dem Islam geflüchteten Islamkennern - Karim, Bisi, James etc. etc. etc. - entgegen stellen? Kann es daran liegen, dass nicht ein einziger von diesen verheerend-naiven Gutmenschen eine Deutsch-Übersetzung des Korans gelesen hat?

Andreas Mertens / 13.01.2019

Hinweise aud die kriminologische Lerntheorie nach Gresham M. Sykes und David Matza. Tat-Neutralisation ist soweit nachvollziehbar wenn es um Täter geht. Problematisch wird es, wenn man sich deutsche Politiker und die ihnen zur Hand gehenden Medien ansieht. Was bewegt Diese sich der selben Neutralisationsstrategie zu bemächtigen?  (Denial of Responsibility):  Ablehnung der Verantwortung Das delinquente Handeln wird auf Ursachen zurückgeführt, die vom Straftäter nicht beeinflusst werden können. Folglich ist er für sein Tun nicht verantwortlich und begründet es mit beispielsweise dem Einfluss falscher Freunde oder dem einer ungünstigen Wohngegend. (Denial of Injury): Verneinung des Unrechts Das delinquente Verhalten wird zwar als normverletzend erkannt, aber nicht als unmoralisch gewertet. Der Täter beruft sich darauf, dass er weder einen großen Schaden angerichtet noch jemanden konkret geschädigt habe (etwa bei Verkehrsdelikten, Sachbeschädigung oder Versicherungsbetrug). (Denial of Victim):  Abwertung des Opfers Der Täter macht sich zum moralisch überlegenen Bestrafer. Er übernimmt zwar die Verantwortung für sein Delikt, würdigt aber das Tatopfer herab (Opfer-Abwertung). Das Opfer wird zum Übeltäter ernannt, zu einer Person, die genau diese Behandlung verdient hatte (geschieht häufig gegenüber Sexualstraftätern im Strafvollzug). (Condemnation of the Condemners: Verdammung der Verdammenden): Der Delinquent verschiebt die Aufmerksamkeit von sich und seiner Straftat auf diejenigen, die seine Tat verurteilen und unterstellt ihnen verwerfliche Motive (wie etwa persönliche Abneigung gegen den Täter oder die Bevölkerungsgruppe aus der dieser stammt). (Appeal to Higher Loyalties): Berufung auf höhere Instanzen Der Straftäter beruft sich darauf, nicht aus Eigeninteresse gehandelt zu haben, sondern für die bedeutenden Belange einer wichtigen Gruppe (gilt auch für politisch motivierte Straftaten). Honi soit qui mal y pense!

Udo Kemmerling / 13.01.2019

Es ist sehr verstörend, dass für den Islam, der seit 1400 Jahren eine gewaltige Blutspur über den Planeten zieht, ein riesiger Haufen billiger bis lächerlicher Ausreden gelten, während liberal-konservative Bürger dieses Landes, die völlig unbescholten sind, nicht einmal als Opfer gelten dürfen, wenn sie welche sind. Das ist “doppelt doppelt gemoppelt” um es im Volksmund auszudrücken: Es werden nicht nur aus echten Tätern (der arme Moslem, der vor lauter… gut was eigentlich? Salafist werden muß) Opfer gemacht, es werden zusätzlich, zum Hohn der Realität, auch noch aus echten Opfern Täter (wäre alles nicht passiert, wenn er sich nicht mutwillig aufs Pflaster geworfen hätte) gemacht. Diese Perversion der Wahrheit zu einer Art von obszönem Gebilde, für das unsere Muttersprache kein adäquates Wort bereit hält, sollte dringend Straftatbestand werden. Alternativ könnte man Personen die gleichzeitig in der Lage sind “fallsüchtige Nazis” und “Autoimmun-Salafisten” zu beobachten, und diese auch noch in Medien zu veröffentlichen, einer eingehenden Überprüfung ihrer kognitiven Fähigkeiten in einer geeigneten geschlossenen Anstalt zuzuführen. Leute, die sich für Jesus oder Napoleon halten (und das sind Wahnvorstellungen, die unsere Gesellschaft nicht tief spalten) dürfen auch nicht frei herumlaufen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.03.2019 / 12:00 / 65

Rowohlt macht Werbung für Achgut.com

Im Rowohlt Verlag Hamburg ist ein weiteres Buch aus der Reihe „Die Neue Rechte und woran man sie erkennt" erschienen. Die Autoren sind zwei "Investigativ-Reporter"…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.03.2019 / 12:00 / 42

Ziemlich beste Freunde: Das Jüdische Museum Berlin und die iranischen Ayatollahs

Der Kulturrat der islamischen Republik Iran, Seyed Ali Moujani, besuchte am 08. März 2019 Herrn Prof. Dr. Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums in Berlin…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.03.2019 / 13:00 / 43

Und noch ein Links-Antisemit…

... der sich an Israel abreagiert. Detlef Koch, Beruf unbekannt, Mitglied der Fraktion Die Linke im Lübecker Rathaus, rechnet beinahe täglich mit dem Zionismus ab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.03.2019 / 08:00 / 27

Sie können mich gerne zitieren, aber nicht in Gänze

Nach der Verurteilung einer iranischen Anwältin zu einer mehr als drakonischen Strafe fragten nicht nur wir uns, was unser Bundespräsident jetzt unternehmen, ob er sich an seine Freunde…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 12:00 / 62

Der Denunziant ist ein Meister aus Deutschland

Jedes totalitäre System ist auf Mitläufer angewiesen. Jede Diktatur braucht Mitläufer, die das System von unten stützen, die vielen kleinen Rädchen im Getriebe des kollektiven Wahnsinns.…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.03.2019 / 08:15 / 49

Wieder da, das perfide Albion

Je näher der Brexit heranrückt bzw. wegrückt, umso irrer wird die Berichterstattung über den Ausstieg der Briten aus dem großen europäischen Friedensprojekt. Was erlauben sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 14:30 / 24

“Ab in die Kammer, du Judenvieh!”

Am vergangenen Freitag spielten in Berlin die Zweitligisten 1. FC Union Berlin gegen den FC Ingolstadt. Kapitän des 1. FC Ingolstadt ist Almog Cohen, ein israelischer Profifussballer.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / 49

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com