Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / Foto: Jonas Rogowski / 42 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist jetzt 15 Jahre her und wäre für einen kurzen Wikipedia-Eintrag mehr als genug. Aber nicht für Trittin. Denn da ist noch ein Problem, das darauf wartet, dass sich Jürgen seiner annimmt, die Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten. Und im Hintergrund lauert die Frage, ob und wie sehr die BDS-Bewegung antisemitisch ist. Da muss sauber differenziert werden

"Ich halte BDS für sehr kritikwürdig, aber nicht als Ganzes für antisemitisch. Man muss BDS kritisieren, auch weil sie Antisemitismus in den eigenen Reihen nicht bekämpft. Aber BDS in toto für antisemitisch zu erklären, bedeutet, weite Teile der palästinensischen Zivilbevölkerung, die seit mehr als 50 Jahren unter der Besatzung leidet, in die antisemitische Ecke zu stellen. Es bedeutet auch, Gruppierungen, die sich gewaltfrei für die Zwei-Staaten-Lösung starkmachen, mit dem Label „Antisemiten“ zu belegen. Das ist falsch." 

Richtig dagegen ist, dass eine Bewegung teilweise antisemitisch sein kann, sagen wir, an ungraden Tagen der Woche oder nur von 5.45 Uhr bis kurz nach 12 Uhr. Auch die NSDAP war nicht in toto antisemitisch, sondern nur partiell und anfangs sogar bemüht, die Judenfrage gewaltfrei zu lösen. So wie BDS und Jürgen Trittin heute.

Foto: Jonas Rogowski CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lef Kalender / 18.05.2019

Der Raketenbeschuss aus dem Gaza ist auch nur partiell - zwischendurch gibt es sehr friedliche Pausen.

Wilfried Cremer / 18.05.2019

Unter Palästinensern frei laufende Kippaträger müssen nur mit partiellen Schlägen rechnen, z.B. diagonal geteilt oder im Karomuster wie die Kroatien.

Gert Köppe / 18.05.2019

Zack….! Uuuuund noch einer! Langsam werden die Klatschen knapp. Trittin ist für mich schon immer ein “Arroganzling”, abgehoben, wichtigtuerisch und fern jedweder Bürgerinteressen. Eigentlich hat er sich schon längst 2 Klatschen verdient, geht leider nicht. Die Klatsche ist Mangelware geworden und aus dem Links-Grünen Lager stehen sie förmlich schon Schlange danach.

Lorenz Meining Ferreira do Amaral / 18.05.2019

Das mit dem Dosenpfand funktioniert bei uns im Stadtteil ganz hervorragend. Dass Jürgen Trittin in der Lage ist zu denken, und dazu gehört die Fähigkeit zu differenzieren, ist Eingeweihten lange bekannt. Dass es noch einige “Denker” wie ihn im Deutschen Bundestag gibt, darüber können wir uns glücklich schätzen. Die zu differenzierende Frage im Fall Israel und der Okkupation der Palästinensergebiete ist die, ob die Bundesrepublik, da für sie die Sicherheit Israels inzwischen Staatsraison ist, Israelkritik im Allgemeinen, bzw. Kritik an der Regierung Netanhau im Besonderen, im politischen Prozess dulden soll, oder nicht. Das Grundgesetz gibt da klare Vorgaben. Die Verweigerung der Zurverfügungstellung von Räumlichkeiten für nicht-verfassungswidrige Organisationen, wie z.B. auch der AfD, sieht das Grundgesetz nicht vor. Es kann deshalb nur um freiwillige Zurückhaltung gehen. Diese kann der Bundestag mit einer Petition einfordern. Daneben hat genauso wie Henrik M. Broder, selbstverständlich auch Jürgen Trittin das Recht, seine Gedanken öffentlich zu äußern. Ansonsten gilt, dass der Nahe Osten nicht der Südsudan ist, und dass es dort auch um wesentlich mehr geht als in der Kaschmir-Region. Für politische Köpfe ist es deshalb nicht immer einfach, über ein Problem, das spätestens seit der auch von der damaligen israelischen Regierung bekämpften radikalen Siedlerbewegung, extrem virulent ist, einfach hinwegzusehen. Es ist davon auszugehen, dass Herr Broder nichts dagegen hat, wenn in befreundetenn Staaten wie Frankreich, Polen oder den Vereinigten Staaten lebhaft über politische Fragen, damit auch über das Thema Nahost, einschließlich der Palästinenser-Frage, diskutiert wird, politische Organisationen dort die Freiheiten haben, die ihnen auch hierzulande, u.a. durch die Verfassung garantiert, zustehen.

Giovanni Brunner / 18.05.2019

Also Ihr Vergleich mit der NSDAP im letzten Absatz Herr Broder ist einfach genial, und trifft den Nagel auf den Kopf.

Ilona G. Grimm / 18.05.2019

Oh Mann, ich kann es nicht mehr hören: Die bedauernswerten Palästinenser… Trotz (bzw. wegen!) aller Verfolgungen haben es die Juden fertiggebracht zu überleben. Sie sind in ihr angestammtes Land zurückgekehrt und haben ein funktionierendes Staatswesen aufgebaut. Israelis (Juden) und Palästinenser (Muslime) leben unter identischen klimatischen und geografischen Bedingungen. Aber während die einen in Wohlstand leben, den sie selbst erarbeitet haben, verharren die anderen im Elend und gucken träge aber voller Hass und Neid auf Israel, statt in die Hände zu spucken und es den Juden nachzutun. Selbstmordattentate, die mit Geldzahlungen an die Angehörigen belohnt werden, und Raketen (für die Bauanleitungen und Teile vom verhassten Westen bezogen werden müssen), sind die einzigen - vergeblichen – Versuche, dem Elend zu entkommen. Armes Palästina!

Frank Volkmar / 18.05.2019

Aber Hallo ? Ersetzt man “BDS” durch “AfD” müsste Herr Trittin doch eigentlich auch für einen differenzierten Umgang mit der AfD zu gewinnen sein !

Dr. Gerhard Giesemann / 18.05.2019

Ein Pferd tritt ihn - aber nicht zum ersten Mal. Wer wählt so was?

Thomas Taterka / 18.05.2019

Nachdem ich mich auch noch in die TAZ - Diskussion fast eingelesen hätte : mir ist jeder recht, der das grün -linke Sendungsbewusstsein als Möchtegern - Erziehungsberechtigter von Arabern UND Juden als moralisches Alibi zurückweist und erkennt, daß die Wurzel dieses Differenzierungsgeschwafels zurückreicht bis in die tausendjährige Zeit, in die DDR verpflanzt wurde und jetzt wieder als ” Sorge” um das Wohl beider Völker ausgebuddelt wird.  Die ” Sorge” ist die andere Seite der ” Endlösung ” , die die Ahnen angestrebt haben. Zwei Seiten EINER Medaille. Israel wurde gegründet, um dieser ” Betreuung ” durch die Deutschen definitiv zu ENTGEHEN und hat jedes Recht, Belehrungen seitens der Deutschen zurückzuweisen. Es hat seine Erfahrung mit den Deutschen gemacht. Und die Araber können für sich selbst sprechen. Sie brauchen keine “Führung “.

Peter Holschkle / 18.05.2019

Nennt man Schuldverschiebung. “Ich habe nichts gegen Juden, aber die Scheffeln immer nur Geld”, “Man wird Israel doch noch mal kritisieren dürfen”. Nein, eben nicht.  Man könnte allenfalls Handlungen kritisieren, aber nur wenn man solche Handlungen bei anderen auch kritisiert, am besten wenn man selbst betroffen ist. Kritisiert Trittin auch den Diktator von Folterstan? Was könnte man an Israel kritisieren? Das es sich wehrt? Das es da ist? Das es das lebendige Zeichen ist, dass die Nazis die Ausrottung nicht ganz hinbekommen haben?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 12.01.2020 / 08:54 / 49

Zweierlei Fake News

Als treuer und verlässlicher DLF-Zuhörer staune ich immer wieder, woher der Sender seine "Experten" nimmt, die sich zum aktuellen Geschehen äußern und dabei gelegentlich entleiben.…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.01.2020 / 14:00 / 30

Deutsche Traditionslinien: Von Honecker bis Steinmeier

Nun, da die DDR seit 30 Jahren tot ist, wird das Verhältnis des ersten Arbeiter-, Bauern- und Bonzenstaates auf deutschem Boden zu der PLO und…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.01.2020 / 10:30 / 46

Jeff und Anetta: Ziemlich beste Freunde

Vor kurzem haben wir auf der Achse zwei Auszüge aus dem neuen Buch des amerikanischen Historikers Jeff Herf veröffentlicht: „Unerklärte Kriege gegen Israel. Die DDR und…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.12.2019 / 08:00 / 236

Bei Anruf – Mord. Was sonst?

Beim WDR ist die Luft so dick wie in einer Raucherkneipe, die von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch nicht gelüftet wurde. Mitarbeiter taumeln durch die Gänge und…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.12.2019 / 14:57 / 64

Tagesschau: Propaganda zur Prime Time

Wenn, sagen wir, die Tabakindustrie eine "Untersuchung" in Auftrag geben würde, die im Ergebnis dazu kommt, dass Rauchen nicht ganz so schädlich ist, wie immer…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.12.2019 / 11:00 / 47

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: UvdL

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, in einem Interview mit der WELT: Glauben Sie mir: Früher oder später wird sich die ganze Welt an…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.12.2019 / 12:00 / 76

Fragen an Radio Vatikan

Bei einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom sagte der Münchner Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, es sei „ein Skandal", dass Menschen an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2019 / 06:25 / 53

Das Europa Parlament lässt es krachen

Das Europäische Parlament, Endstation und Abkühlbecken großer politischer Talente – Bütikofer, Weber, Barley – verabschiedet am Fließband Resolutionen zur Lage in Europa und der Welt. Zum Beispiel "die wegweisende…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com