Henryk M. Broder / 27.11.2019 / 11:00 / Foto: BAMF/Lopez / 113 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: H.-E. S.

Immer wieder begegnen wir Zeitgenossen, die Dieter Bohlen gemeint haben muss, als er den Satz sagte: "Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist."

Zu den Menschen, die eine Wäscheklammer von einer Lüsterklemme nicht unterscheiden können, sich selbst aber maßlos überschätzen, gehört auch der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Hans-Eckhard Sommer, der eben bekanntgegeben hat, die Flüchtlingskrise der Jahre 2015 und 2016 sei vorbei. Weiter sagte er: „Ich weiß nicht, ob andere Staaten in der Welt diese Leistung von 2015 und 2016 hätten vollbringen können. Deutschland hat Hunderttausende Schutzsuchende innerhalb weniger Monate aufgenommen..." Was sich etwa so anhört wie die Behauptung eines inzwischen verstorbenen Historikers, andere Völker würden „uns um dieses Mahnmal beneiden", womit er das Holocaustmahnmal in Berlin meinte, also indirekt auch den Holocaust. 

Angesichts der Tatsache, dass immer noch jeden Tag etwa 500 "Geflüchtete" nach Deutschland kommen, was, aufs Jahr umgerechnet, etwa so viele Menschen ausmacht, wie in Osnabrück gemeldet sind, muss ein Mann, der par ordre du mufti erklärt, die Flüchtlingskrise sei vorbei, und zwar seit Jahren, also noch ehe sie begonnen hat, den IQ einer Gonsenheimer Schnabeltasse haben. Was aber vollkommen reicht, um in ein Spitzenamt der Bundesrepublik befördert zu werden, wo Ahnungslosigkeit die erste aller Voraussetzungen für eine Karriere ist. 

Nicht vorbei dagegen ist die Bereitschaft, sich selbst auf die Schulter zu schlagen und zu dröhnen, andere Staaten hätten "solche Leistungen" kaum vollbringen können. 

Den Holocaust macht uns keiner nach. Die Füchtlingskrise auch nicht. Und den Präsidenten des BAMF schon gar nicht.

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden.

Foto: BAMF/Lopez

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heribert Glumener / 27.11.2019

Man möge, frei nach Alfred Tetzlaff, doch eine gewisse Milde walten lassen: Der Hans-Eckhard Sommer ist nicht prinzipiell dumm, er hat nur viel Pech beim Nachdenken (und mal infantil gedacht: verglichen mit 1,5 Millionen geballt geschenkten Menschen sind „nur noch“ 180000 neu geschenkte Menschen pro Jahr ja eine Reduktion! Wobei es auch 200000 oder mehr p.a. sein mögen: Nachzug usw.).

Karl-Heinz Vonderstein / 27.11.2019

Es gibt aber Zeitgenossen, die reden noch größeren Unsinn zum Thema Migration und Flüchtlingskrise.Norbert Blüm z.B., den ich eigentlich ganz symphatisch finde, sagte mal vor ein paar Wochen im Fernsehen, dass die Flüchtlingskrise und die damit verbundene Refugees Welcome Politik ein Glücksfall für Deutschland war.

S. Schmitt / 27.11.2019

Jede Krise hat ein Ende. Dies ist nun der Normalzustand. Also, meine lieben Damen und Herren: Gewöhnen Sie sich an die hiesigen Zustände. Berlin für alle!

Dr. Olaf Borkner-Delcarlo / 27.11.2019

Als ich das mit der Gonsenheimer Schnabeltasse las, wusste ich wer der Autor ist

Günter Springer / 27.11.2019

B.Kurz ihre Anmerkung zu Herrn Bouffier und seinen Aussagen auf den Leipziger Parteitag der CDU paßt doch in die momentanen Lobeshymnen und Lobpreisungen aller Orten zum Weltenretter Deutschland. Ich habe mir einige Reden auf diesem Parteitag angehört und muß Ihnen sagen, daß den Rednern die Angst im Nacken saß ob der Möglichkeit, daß diese Partei der “lieben Freundinnen und Freunde” weiter absinken könnte,nein, wird. Ich mußte dies loswerden, da ich hier in Achgut noch keinen Artikel zum Leipziger Parteitag gefungen habe, irre ich mich?

Marc Blenk / 27.11.2019

Lieber Herr Broder, keine Nation ist mit solch großartigen, besonnenen, weitsichtigen, empathischen, klugen, überlegenen und perfekten Politikern und Politkerabkömmlingen gesegnet wie unser neues Deutschland. Und deswegen können wir froh und auch dankbar sein, wegen dieser großartigen Genies, die große Last unserer bürgerlichen Souveränität und Selbstbestimmung entledigt zu werden. Wir brauchen uns um nichts mehr kümmern, um uns wird sich gekümmert. Dank bspw. solcher Leute wie El Presidente des Bundeamtes für Migration und Flüchtlinge, der zwar die Intelligenz eines Ampelmännchen und die soziale Kompetenz eines Rasenmähers hat, aber eben mit dem propagandistische Know How eines ugandischen Gauleiters gesegnet ist, um uns ein für alle mal den Sachverhalt zu erklären. In einem Land, welches derart von der Sonne der Weisheit seiner Elite geküsst ist, braucht man nurmehr Pipi und Kacki - Menschis und keine Bürger. Und im Grunde sind ja auch alle Probleme außer dem Klima und Nazis so gut wie gelöst. Man muss nur die richtigen Drogen dem Trinkwasser zugeben und schon ist die Welt bunt und vielfältig.

Sebastian Weber / 27.11.2019

Ts ts, wenn Frau Göring-Eckardt lesen würde, wie hier über ihre „geschenkten Menschen“ geschrieben wird, wäre sie sicher sehr verstört. Aber - wetten ? - sie liest es nicht. Ist zu weit „rääächts“, was hier so abgesondert wird ...

H. Heinz / 27.11.2019

Ob H-E. S wohl achgut liest?

Werner Geiselhart / 27.11.2019

Ja, der Deutsche an sich hat mal wieder allen Anderen gezeigt, wie es geht. War ja 1939-1943 auch so, bis sich dann allmählich die Wirklichkeit Raum verschaffte. Wird demnächst wieder so weit sein, wenn die geträumte Wirklichkeit wie Seifenblasen zerplatzt und die Realität die Oberhand gewinnt. Bei der Energiewende läuft es ja gleich ab. Da wird sich in die eigene Tasche gelogen und auf energetische Wunderwaffen gehofft, auch das eine Analogie zu oben genanntem Zeitraum.

Bernd Feil / 27.11.2019

Es sagte der tschechisch Präsident Milos Zeman mit Blick auf die GroKo: “Ein Land in dem ein Schwarzangler eine sehr hohe Strafe bekommt, hunderttausende Illegale ohne Papiere aber straffrei lässt, wird von Idiote regiert. Wie recht er doch hatte. Als Frau Weidel vor dem Bundestag einen ähnlichen Satz in den Plenarsaal warf, flippte die “Ehrenwert Gesellschaft” völlig aus und beschimpfte sie übelst in bester Gossensprache. Die echte Dreckschleudern sitzen in den Reihen der selbsternannten Gralshüter der Demokratie. Ach ja, wer waren die Dratzieher des grössten Spendenskandals in den vergangenen 40 Jahren. Nein, das war nicht Alice. Die lächlichen 130.000 Euro aus der Schweiz ein Fehler wegen Schlamperei und Weil zahlte den Betrag zurück. Für den grössten Spenden Skandal war der eiserne Schweiger und grösste Europäer aller Zeiten verantwortlich. Kohl nahm die Namen der Spender von mehreren Millionen mit ins Grab und das Geld verschwand in schwarzen Kassen und geheime Konten von Profigeldwäschern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 06.04.2020 / 10:00 / 104

Spahn: Kein Grund zu übertriebener Sorge

Wahrscheinlich haben Sie es schon bemerkt. Egal, ob es die Tagesthemen sind oder das Heute Journal, der WDR oder der MDR, der DLF oder irgendein versiffter…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.04.2020 / 14:00 / 44

Ein dreifach Hoch auf den deutschen Föderalismus!

Die Bundesrepublik besteht aus 16 Bundesländern mit 16 Parlamenten, 16 Regierungen, 16 Ministerpräsidenten mit 16 Verfassungen. Der Kitt, der den Laden zusammenhält, heißt "Straßenverkehrsordnung", denn…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.03.2020 / 14:00 / 60

Geld alle und die Datenbank geknackt – das ist Berlin

Wenn Sie wissen wollen, wie ernst die Lage ist, dann schauen Sie sich ein Interview mit Detlef Scheele, dem Chef der Bundesagentur für Arbeit, an,…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2020 / 13:00 / 101

Das Virus bringt die Leute um den Verstand – 2

Das Corona-Virus bringt es an den Tag: Unsere Facharbeiter und Fachabeiterinnen in den Medien verlieren nie die Contenance, dafür aber ab und zu ihren Verstand.…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.03.2020 / 12:00 / 72

Das Virus bringt die Leute um den Verstand

Das „neuartige“ Corona-Virus fordert nicht nur tausende von Menschenleben, es bringt auch einige Leute um den Verstand, zum Beispiel Martin Hagen, den Vorsitzenden der FDP-Fraktion…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.03.2020 / 11:00 / 34

Unser Geld. Unser Land. Unsere wirtschaftlichen Interessen

In diesen unruhigen Tagen geht vieles unter, das es verdienen würde, festgehalten zu werden. Zum Beispiel ein Interview, das unser Minister für alle Fälle, Peter…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.03.2020 / 14:00 / 147

Ein Quantum Gutes

Obwohl mich der Satz „Es gibt nichts Schlechtes, in dem nicht auch etwas Gutes stecken würde“ seit meiner Kindheit verfolgt, habe ich ihn mir nie…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.03.2020 / 14:00 / 86

Harald Lesch über Klima und Corona

In einem längeren ZDF-Spezial über das Corona-Virus kam auch der hauseigene Wissenschaftsexperte Prof. Harald Lesch ausgiebig zu Wort. Auf die Frage des Moderators, mit welchen Veränderungen man…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com