Henryk M. Broder / 11.10.2018 / 09:44 / 77 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Dr. Rottmann, MdB

Zum ersten Jahrestag ihres Einzugs in den Bundestag stellte Dr. Manuela Rottmann eine sehr grundsätzliche Frage: Was mache ich eigentlich hier? Ja, was macht sie im Bundestag, eigentlich? Auch Vera Lengsfeld und ich stellen uns diese Frage, seit wir Frau Dr. Manuela Rottmann im Petitionsauschuss des Bundestages erlebt haben. Nicht nur, dass sie wissen wolte, woher wir unser "Selbstbewusstsein" nehmen und uns darüber belehrte, dass wir für "Unfrieden" in der Gesellschft sorgen würden, sie fragte dreimal nach, worum es in der "Gemeinsamen Erklärung 2018" gehen würde.

Worum könnte es da gehen? Um Chancengerechtigkeit? Um Lohngerechtigkeit? Um das bessere Müllkonzept? Außerdem wollte sie von uns wissen, welche "Lösungen" wir anzubieten hätten, als ob es nicht reichen würde, dass wir Frau Dr. Rottmann finanzieren und darüber hinaus ihren Job erledigen sollten, damit sie mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge hat.

Zwei Tage nach der Anhörung im Petitionsausschuss konnten wir auf der Seite von Frau Dr. Rottmann lesen, dass sie mit unserem Auftritt unzufrieden war. Wir hätten eine Chance zum Dialog ausgeschlagen. Die Chance nicht genutzt, "konstruktiv gemeinsam an politischen Verbesserungen für Deutschland zu arbeiten".

Wir haben als Bürger total versagt. Wir sind es nicht wert, von Frau Dr. Rottmann vertreten zu werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (77)
Helmut Driesel / 11.10.2018

Der Petitionsausschuss des deutschen Bundestages ist ein Erfüllungsgehilfe des Zeitgeistes. Mehr darf man da nicht erwarten, als angehört oder wenigstens gelesen zu werden. Ich weiß nicht, wie viele Petitionen dort nach einmaligen Überfliegen ins Archiv wandern. Wer erwartet, dass sich die Abgeordneten dort wenigstens emotional auf die Seiten kritischer Bürger stellen, um das feste Bollwerk der Parteiprogramme und Koalitionsvereinbarungen gemeinsam auszuhöhlen, der hat sich in Illusionen verrannt. Das war ein selbst für Petitionsausschussverhältnisse unangenehmer Termin, also wurden Underdogs hingeschickt. Das ist doch klar. Ich finde, es hätte auch der Kanzlerin gut gestanden, hätte sie sich dort blicken lassen.  Und sei es mit der kühnen Absicht, den beiden Petenten die Leviten zu lesen. Das wichtigste aber wird die schriftliche Begründung sein, das ist immer so, wenn Petitionen abgelehnt werden. Damit kann man dann weiterarbeiten. Oder man lässt es am Selbstbewusstsein kratzen. Soweit ich weiß, hat Frau Lengsfeld ihre Verdienstkreuze noch nicht zurück gegeben. Noch nicht einmal ihr Parteibuch. Das öffnet Türen, wo die Ohren verschlossen bleiben. Wirkt aber halbherzig.

Thomas Holzer, Österreich / 11.10.2018

Das Problem ist halt, die Frau Dr. Rottmann hat -leider- kein Alleinstellungsmerkmal im Deutschen Bundestag. All diese Menschen werden leider gewählt; das Wahlvolk hätte es in der Hand, scheint aber nicht unzufrieden zu sein

P.Steigert / 11.10.2018

Ich danke den Haupt-Petenten zwar für ihrer Engagement und allgemeiner ihr regierungskritisches Denken. Allerdings habe ich die Erklärung gerade deshalb nicht unterschrieben, weil ich nicht im Traum daran denke, bei diesen arroganten Politikern der sozialistischen Einheitsparteien um gnädigst Gehör und Verständnis nachzufragen. Wie verliefen denn die Eingaben an die DDR-Führung?

Peer Munk / 11.10.2018

@Volker Götz: Ich verstehe nicht, was Sie meinen - der Vorschlag der Petiteure ist ganz einfach: die Rechtsstaatlichkeit die Einwandeeung betreffend wieder herstellen. Im Übrigen hinkt Ihr Vergleich. Sie dürften so weder irgendein Klavierkonzert noch ein Bundesliga - Fussballspiel kritisieren - es sei denn, Sie spielen konzertreif Klavier und sind auch noch Profifussballer.

Reimar Ohström / 11.10.2018

Alles halb so schlimm, das Fehlverhalten von Broder und Lengsfeld wird nicht weiter übelgenommen: ” Danke an alle Bürgerinnen und Bürger, die mit uns in den letzten Monaten und Wochen diskutiert und unsere Veranstaltungen besucht haben!” (aktueller Facebookeintrag von Dr. Rottmann)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 17.10.2018 / 16:31 / 41

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Herbert G.

Der französische Schriftsteller Francois Mauriac, ein Bewunderer von Charles de Gaulle, hat im jahre 1966, als es noch die BRD und die DDR gab, gesagt: "Ich…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.10.2018 / 09:05 / 16

Das Jüdische Museum in Berlin will kein jüdisches Museum sein

Alan Posener beschreibt in der Welt, wie das 2001 eröffnete Jüdische Museum in Berlin (JMB) sich immer weiter von seinem jüdischen Erbe distanziert. Es ist „ein Haus…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2018 / 06:20 / 57

Steinmeier und seine geheimen Gäste

Wie in den meisten Zeitungen zu lesen war, hatte das Bundespräsidialamt einige Mühe, Gäste zu finden, die bereit waren, an dem Bankett für den türkischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.10.2018 / 16:54 / 54

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: AM

Keine 24 Stunden nach der bayerischen Landtagswahl präsentierte Angela Merkel die Ursache für das Debakel der CSU: Es sei "in den letzten Monaten viel Vertrauen…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.10.2018 / 12:00 / 34

Mit eiskalter Glut

Wer die Ereignisse der letzten drei Jahre aktiv – im Beruf – oder auch nur passiv – im Fernsehen – verfolgt hat, der kann nur…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.10.2018 / 16:55 / 42

In der Hölle der Kuscheltiere

Ich habe letzte Nacht schlecht geschlafen. Das passiert schon mal, wenn ich eine Folge von The Walking Dead auf RTL 2 oder TTT mit Max Moor…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.10.2018 / 13:00 / 19

Der Herr Senator ist (k)ein Antisemit

Immer wieder schön zu sehen, wie ein Dorfpolizist reagiert, wenn er mal selbst beim Klauen erwischt wird. Bremens Innensenator Mäurer, der Israel vorgeworfen hat, „an…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.10.2018 / 09:30 / 31

Ein Sumpf namens Bremen

In Bremen regiert die SPD seit ewigen Zeiten, vermutlich seit der Schlacht im Teutoburger Wald. Das ist der Stadt nicht gut bekommen, geht es um…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com