Henryk M. Broder / 16.04.2019 / 14:00 / 24 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: A.M.

Nicht nur die charmante und energetische Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement und auswärtige Angelegenheiten, Sawsan Chebli, sorgt sich um Israel, auch der Vorsitzende der Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek, wünscht sich, dass Israel dem Beispiel der 56 muslimischen Staaten folgt und den Weg zu einem Staat aller seiner Einwohner findet. Der Jungen Welt sagte er Folgendes:

In einem Land, in dem sich die Mehrheit der Bevölkerung für ein "Nationalstaatsgesetz" ausspricht, das Israel zum jüdischen Staat erklärt, Arabisch zur Hilfssprache degradiert und den völkerrechtswidrigen Siedlungsbau befürwortet, kann man mit versöhnlichen Tönen nur schwer punkten. Jüngsten Umfragen zufolge lehnen 52 Prozent der jüdischen Israelis israelisch-palästinensische Freundschaften ab, 54 Prozent sprechen sich grundsätzlich für eine Segregation beider Bevölkerungsgruppen aus, 41 Prozent fordern für sich mehr Rechte ein als für ihre palästinensischen Mitbürger. Die bereits vor der Abstimmung feststehenden Wahlverlierer sind die Demokraten im Land, die immer weniger werden, und vor allem die Palästinenser.

Über das Schicksal der Palästinenser, die in Gaza, in Syrien und im Libanon volle Bürgerrechte genießen, verlor der Vorsitzende des ZdM kein Wort. Ein Anfrage, warum der Siedlungsbau "völkerrechtswidrig" sei, ließ er unbeantwortet. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Lorenz / 16.04.2019

A popos Chebli! Da sollte sich jemand einen hochtrabenden Titel einfallen lassen, aber er ist auf nichts Besseres gekommen als dieses “Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement und auswärtige Angelegenheiten”.  Wie peinlich! Allerdings zeigt nichts deutlicher, warum diese Person dieses Amt erhalten hat. Und wir zahlen mit unseren Steuergeldern hart für solche Scherze!

Thomas Taterka / 16.04.2019

Diesen Mann zeichnet eine gewaltige weltanschauliche ” Befangenheit ” aus und ich fürchte , der Tag, an dem wir von ihm hören,  daß er sich über etwas anderes den Kopf zerbricht als die Stärkung des Islam, kommt nie. Wie so häufig für Vertreter dezidiert muslimischer Interessen ist der gedankliche Spielraum doch sehr begrenzt , vorsichtig ausgedrückt.  

Susanne antalic / 16.04.2019

Ein Glück, dass er sich keine Sorgen über die 56 muslimischen Staaten machen muss, denn dort herrscht Demokratie und alle haben sich lieb. Man muss an seine geistige Gesundheit zweifeln, aber sicher ist es auch die linksgrüne Meinung.

Wolfgang Kaufmann / 16.04.2019

„Was treibt den Mann um?“ — Sehr einfach: Wie Tausende andere ist er nicht an objektiven Erkenntnissen interessiert, nicht an These, Antithese und Synthese. Er schwallt allen so die Birne zu, dass sie nicht mehr wissen, ob sie Männlein oder Weiblein sind. Eigentlich qualifiziert ihn das für einen Sitz im SPD-Präsidium, zum Beispiel als Taqiyya-Beauftragter.

Burkhart Berthold / 16.04.2019

Man kann davon hören, dass Abbas und seine Leute in dem von ihnen erhofften Staat keine Juden dulden wollten. Offenbar soll dieser Staat ein Muster für Nicht-Segregation werden, denn wo es keine Minderheit gibt, kann keine segregiert werden. Und die paar Christen wird man auch noch los. Mir werden die Siedler von Tag zu Tag sympathischer.

Arnd Siewert / 16.04.2019

Völkerrechtswidrig, weil die islamische Karavane viele Mitläufer bedient welche von Eigennutz und Furcht getrieben sind. Auch Messerraketen und Frauenbomber sind ok. Immer die feine Sahne am Wind!

Manfred Lang / 16.04.2019

Mit welchem Recht setzt der 5 %-Islamrepräsentant Mazyek die demokratischen Wahlen in Israel ins Unrecht? Israel ist die einzige Demokratie nach westlichen Maßstäben in einer Umgebung von islamischen Mullah-Regimen, Autokratenstaaten und autokratischen Scheindemokratien im Nahen Osten. Und da maßt sich ein stets larmoryanter, im muslimischen Opferhabitus auftretender Zentralratschef, der seine Rolle als Islamvertreter offenkundig weit überschätzt, ein demokratisch zustande gekommenes Wahlergebnis als Niederlage für die Demokraten zu charakterisieren? Wie oft muss man eigentlich bei den Niederwerfungen während der fünf Gebetszeiten zu hart mit dem Kopf auf dem Boden aufgeschlagen sein, um einen solchen Stuss von sich zu geben? Und wieso beklagt er ein Umfrageergebnis, dass 52 % der Israelis eine israelisch-palästinensische Freundschaft ablehnten? Wenn unter breitem Jubel der palästinensischen Bevölkerung in Gaza die von Palästinenser abgeschossenen Raketen in Israel zivile Ziele zerstören, dann ist es eigentlich verwunderlich, dass immer noch über 40 % der Israelis sich eine Freundschaft zu Palästinensern vorstellen können. So abgehoben wie Mazyek kann man nur argumentieren, wenn man die Wirklichkeit geflissentlich und vielleicht boshaft übersehen will.

Markus Hahn / 16.04.2019

Herr Mazyek, aalglatter Heuchler vor seinem Herrn, hat bestimmt die multireligiös tolerante Vielvölkerdemokratie islamisch dominierter Staaten vor Augen. Dagegen muss Israel natürlich abfallen. PS: ein Kommentar über Mazyek zusammen mit einem Bild von Herrn Stegner auf einer Seite übersteigt meine Nehmerfähigkeiten.

Regina Becker / 16.04.2019

Wollte der nicht dafür sorgen, dass alle Muslime Deutschland verlassen, wenn die AfD im Bundestag sitzt? Wie weit ist er denn mit diesem Vorhaben und welche Länder haben sich bereit erklärt, die aus Deutschland geflüchteten aufzunehmen? Umma und Dar al Islam sind groß, fast so groß wie Allah selbst. Auf, auf, Brüder und Schwestern - Deutschland und Israel sind ja so böse und schlecht, da kann ein Muslim einfach nicht leben, oder?

Sabine Schönfelder / 16.04.2019

Kennen Merkel, Roth und Konsorten schon die Aufnahmebedingungen der OCI? Bin überzeugt, daß wir bald als 57ster Staat partizipieren. Maas lernt ein paar Brocken arabisch und muß sich während der UN-Abstimmungen, aus gruppendynamischen Erwägungen, nur noch an den arabischen Freunden orientieren. Eine Aufgabe, der er durchaus intellektuell gewachsen ist und bereits ohnehin praktiziert…...Mazyek wiederum tut das, was er am besten kann, hetzen und fordern. The same procedure as every day. Bibi hat starke Nerven, Bibi braucht starke Nerven!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.08.2020 / 11:00 / 94

Endlich Frieden zwischen den Konfessionen!

Alle drei Jahre verleiht die Stadt Ausgburg anlässlich des Hohen Friedensfestes den mit 12.500 Euro dotierten Friedenspreis. Gestern wurde bekannt gegeben, wen es heuer erwischt…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.08.2020 / 10:58 / 148

Steinmeier sorgt vor

Er sei "froh in einem Land zu leben", sagt Frank-Walter Steinmeier, "in dem sich so viele Menschen von Vernunft, Verantwortungsgefühl und Solidarität leiten lassen". Allerdings…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 16:00 / 49

Dieter Nuhr, die DFG und die historische Rolle der Juden im Sexhandel

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat ein Statement, um das sie Dieter Nuhr gebeten hatte, nach heftigen Protesten aus Kreisen der linken Volksgemeinschaft von der DFG-Seite gelöscht. Die…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.08.2020 / 08:36 / 83

Thilo und die Gene. Oder: Was kiffen die alle?

Vor zwei Tagen wurde Thilo Sarrazin wegen "parteischädigenden Verhaltens" aus der SPD ausgeschlossen. In wenigen Tagen sind es zehn Jahre her, dass sein Buch "Deutschland…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2020 / 10:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: W. B.

Der ehemalige Direktor des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung, Wolfgang Benz, hat gestern dem DLF ein Interview gegeben, in dem er erklärt, warum es falsch sei,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.07.2020 / 14:00 / 107

Natalie Amiri wünscht sich was

Ein inzwischen 93 Jahre alter ehemaliger SS-Wachmann im KZ Stutthof bei Danzig wurde wegen Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.07.2020 / 12:00 / 65

Happy Birthday, lieber Zentralrat!

Zum 70. Jahrestag der Gründung des Zentralrates der Juden in Deutschland, der Dachorganisation von über 100 jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik, gab der Vorsitzende des…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.07.2020 / 13:00 / 45

Sprechstunde bei Frau Dr. Wetzel

Wir haben an dieser Stelle das segensreiche Wirken der auf Antisemitismus-Forschung spezialisierten Berliner Historikerin Dr. Juliane Wetzel mehrfach gewürdigt, wir haben sie sogar versehentlich zur…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com