Henryk M. Broder / 16.04.2019 / 14:00 / 24 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: A.M.

Nicht nur die charmante und energetische Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement und auswärtige Angelegenheiten, Sawsan Chebli, sorgt sich um Israel, auch der Vorsitzende der Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek, wünscht sich, dass Israel dem Beispiel der 56 muslimischen Staaten folgt und den Weg zu einem Staat aller seiner Einwohner findet. Der Jungen Welt sagte er Folgendes:

In einem Land, in dem sich die Mehrheit der Bevölkerung für ein "Nationalstaatsgesetz" ausspricht, das Israel zum jüdischen Staat erklärt, Arabisch zur Hilfssprache degradiert und den völkerrechtswidrigen Siedlungsbau befürwortet, kann man mit versöhnlichen Tönen nur schwer punkten. Jüngsten Umfragen zufolge lehnen 52 Prozent der jüdischen Israelis israelisch-palästinensische Freundschaften ab, 54 Prozent sprechen sich grundsätzlich für eine Segregation beider Bevölkerungsgruppen aus, 41 Prozent fordern für sich mehr Rechte ein als für ihre palästinensischen Mitbürger. Die bereits vor der Abstimmung feststehenden Wahlverlierer sind die Demokraten im Land, die immer weniger werden, und vor allem die Palästinenser.

Über das Schicksal der Palästinenser, die in Gaza, in Syrien und im Libanon volle Bürgerrechte genießen, verlor der Vorsitzende des ZdM kein Wort. Ein Anfrage, warum der Siedlungsbau "völkerrechtswidrig" sei, ließ er unbeantwortet. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arnauld de Turdupil / 16.04.2019

Neulich las ich einen Bericht, dass es an einer israelischen Forschungsstätte gelungen sei, aus umfrisierten humanen Fettzellen ein (zwar noch nicht ganz funktionierendes) 3D-Herz zu drucken, etwa kirschgross sei es nur und pulse asynchron, doch immerhin. Allein die Israeli schaffen heute noch echten Fortschritt und ich hoffe sehr, dass man dort auch einen Impfstoff gegen die galoppierende NichtsmitNix-Blödheit und deren Verbreitung entwickelt. Ein Herz, auch für sich und den trostlosen Nachwuchs, könnte den Herrschaften ebenfalls nicht schaden. Die entsprechende Impfung möchte man aber auch den derzeit massgeblichen (?) Deutschen empfehlen, denn in der rezenten Darreichungsform mit dem windradrotierend-linksgrünen Moslemfimmel sind diese Leute unerträglich.

Dr. Gerhard Giesemann / 16.04.2019

Die Israeli wissen eben in Mehrheit, was sie an Bibi haben. Wie dereinst die CDU-Deutschen: Keine Experimente! Als Naturwissenschaftler weiß ich: Sowas kann nämlich schiefgehen. Wie oft ist mir schon ein Ansatz um die Löffel geflogen … . Schutzbrille! Nicht rosa. Oder es hat gottserbärmlich gestunken. Was das mit Judentum zu tun haben soll, weiß ich allerdings nicht, ist einfach empirische Erfahrung. Und Dummheit ist keine Meinung, sondern ein Zustand im präexperimentellen Stadium. Später sammer g’scheiter, host mi? Wenn mer dann no‘ lem’n. Denn aus Lehm bist du gemacht. DE macht auch gerade so Experimente – schaumermal, wenn IHR dann no‘ lebts. MIR isses egal, bin Moslem, ich zeig’s euch, Inshallah. Die erstaunlich große Zahl von Israeli, die sich ein Zusammenleben mit Palis vorstellen können, verwundert mich. Eine ungeheuer große menschliche Leistung, nur der Mazyek merkt das gleich gar nicht. War mal mit einer Reisegruppe am See oben, da stand eine junge Frau, sieht mich an und sagt freundlich: Schabbes Shalom. Und ich: Schabbes Shalom. Sie wusste, dass ich zu der deutschen Gruppe gehöre. Ich bewundere jeden Israeli, jeden Juden von anderswoher, der sich nach DE begibt, gar hier lebt - eine noch größere menschliche Leistung, für die wir hier unendlich dankbar sein sollen.  Lachaim. Muss unbedingt bald wieder nach Tel Aviv. Islamische Länder? Nö. Kenn ich zur Genüge, die Sauställe.

Hubert Bauer / 16.04.2019

Wenn die israelischen Juden die Hamas wirklich bestrafen wollten, würden sie Israel geschlossen verlassen. Dann wäre Israel in großer Gazastreifen, die Palästinenser würde erkennen, dass nicht Israel, sondern die Hamas Schuld an an ihren Elend hat und sie würden die Hamas zum Teufel jagen. Aber selbst für diesen Erkenntnisgewinn braucht der arabische Moslem viele lange Jahre. Zur Klarstellung: Die Juden sollen und müssen das ausdrücklich nicht machen, weil Alles was Israel heute ausmacht zu 99 % von ihnen geschaffen wurde.

Lissi Boehme / 16.04.2019

Herr Mazyek gab der “jungen welt” kein Interview. Er zitierte bei facebook den ganzen vorletzten Absatz aus einem jw-Beitrag von Wiebke Diehl. Weil’s ihm so gut gefallen hat. Es handelt sich also um zwei MeisterdenkerInnen.

Paul Braun / 16.04.2019

” ... Aiman Mazyek, wünscht sich, dass Israel dem Beispiel der 56 muslimischen Staaten folgt und den Weg zu einem Staat aller seiner Einwohner findet.” Das ist jetzt aber ein Witz?!  ... So wie Pakistan, wo die katholische Christin Asian Bibi wegen Blasphemie gehängt werden sollte und sich immer noch in Haft befindet? Oder der pakistanische Gouverneur Taseer, der ermordet wurde, weil er einem seiner Leibwächter zu christenfreundlich war. Oder der Minister für religiöse Minderheiten in Pakistan, Shahbaz Bhatti, der sich für Asia Bibi eingesetzt hatte - getötet von Schergen der Taliban? Ist es das, was Mazyek wünscht? Was redet der Mann da eigentlich? Oder ist das schon Chuzpe?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 24.05.2019 / 15:00 / 32

Europa ohne Juden

Nun hat es auch die Jüdische Allgemeine Wochenzeitung, das Zentralorgan des Zentralrates der Juden in Deutschland, bemerkt: Der Antisemitismus entwickelt sich zu einem Problem, in…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2019 / 13:00 / 78

Cicero: An allem sind die Juden schuld!

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.05.2019 / 14:09 / 39

Nächste Station: Stuttgart

Letzte Woche gastierte ich vor dem Amtsgericht Duisburg, wo das Stück "Die beleidigte Frau Kaddor" Premiere hatte, die aber schon nach dem Vorspiel abgebrochen werden…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2019 / 13:00 / 42

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: J.T.

Jürgen Trittin, Sie erinnern sich, hat nicht nur das Dosenpfand erfunden, auf sein Konto geht auch, lange vor Bitcoin, eine neue Währung, die Eiskugel. Das ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.05.2019 / 14:28 / 43

Wenn die Grünen der FDP auf die Pelle rücken

Menschen, denen nichts peinlich ist, bekommen entweder bei RTL2 eine eigene Show oder bewerben sich um einen Sitz im Europäischen Parlament. Dabei kommt es zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.05.2019 / 12:00 / 65

Merkels Kampf gegen den Antisemitismus

Immer wieder und immer öfter ruft die Kanzlerin zum Kampf gegen den Antisemitismus auf. Die Bürger, die Zivilgesellschaft sollen das leisten, wozu die staatlichen Agenturen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.05.2019 / 06:38 / 108

Die verlorene Ehre der Lamya Kaddor

Ich muss und will mich bei den Duisburgern und Duisburgerinnen entschuldigen, weil ich mich gelegentlich abfällig über ihre Stadt geäußert habe. Dabei ist Duisburg überhaupt…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.05.2019 / 13:00 / 81

Auschwitz und die SPD

Das Phantasialand der deutschen Sozialdemokratie liegt im Süden von Polen, ca 70 Kilometer westlich von Krakau und etwa 40 Kilometer südöstlich von Kattowitz. Die geografischen Koordinaten: Breitengrad: 50°02′03″…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com