Henryk M. Broder / 25.06.2017 / 15:11 / 16 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat allen Muslimen gedankt, die das Ende des Ramadans gemeinsam mit Nichtmuslimen begehen. "In vielen muslimischen Familien, in Vereinen und Gemeinden wird das Iftar-Mahl gemeinsam, auch mit nichtmuslimischen Nachbarn, gefeiert. Dafür danke ich Ihnen allen, die Sie dazu über Religionsgrenzen hinweg einladen und damit eine Botschaft des Friedens und der Toleranz vermitteln", sagte Steinmeier in einer Grußbotschaft zum Fest des Fastenbrechens. Es ist schön zu sehen, dass der Ramadan in Deutschland inzwischen zu einem selbstverständlichen Teil unseres gemeinsamen Lebens geworden ist. Hier.

Vielleicht sollte irgendjemand im Bundespräsidialamt dem voreilig einknickenden Chef erklären, dass  der Ramadan so wenig oder so sehr zu einem selbstverständlichen Teil unseres gemeinsamen Lebens geworden ist wie יוֹם כִּפּוּרगणेश चतुर्थी oder 農曆新年. Was dagegen sehr wohl zu einem selbstverständlichen Teil unseres gemeinsamen Lebens geworden ist, ist die Angst vor islamistischen Anschlägen, die auch im Ramadan begangen werden. Hier, hier und hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lotta Heinz / 26.06.2017

Ich finde es auch wunderschön zu sehen, dass Rosch Haschana in vielen Ländern, besonders den arabischen, inzwischen zu einem selbstverständlichen Teil des gemeinsamen Lebens geworden ist. Herr Trump hatte irgendwie keinen Bock auf Fastenbrechen, der ist lieber golfen gegangen.

Susanne P. Dobert / 26.06.2017

Sehr geehrter Herr Broder, jetzt seien Sie nicht so negativ. Wir sollten Muslime zu Weihnachten zum Gänsebraten/Karpfenessen einladen, mal schauen wie viele kommen! Wir wollen doch konstruktiv sein, oder? Mit besten Grüßen Susanne P. Dobert

Max Oshkosh / 26.06.2017

>>eine Botschaft des Friedens und der Toleranz vermitteln<< Toleranz gegen über denjenigen, die schon länger leben und noch nicht ramadieren?

Stefan Hummel / 26.06.2017

Falsch. Nicht “islamistische” Anschläge, sondern islamische Anschläge.

Günter Tretrop / 26.06.2017

Herr Broder, wieder einmal unübertroffen und einsame Spitze!

Matthias Thiermann / 26.06.2017

Langsam komm ich mir vor wie Adam Sander in der “Wutprobe”. Jeden Morgen wach ich auf und denke mir, “Da hamm‘se dich gestern ja wieder voll verarscht!” Aber beim FrühstücksFernsehen und nach dem ersten Kaffee wird dann ein um‘s andere mal ein “Ne! Das is tatsächlichwieder echt!” draus. Und auch der achte Kaffee nicht, und nicht der darauffolgende Morgen lassen mich aus diesem Alptraum aufwachen.

Christoph Kaiser / 25.06.2017

Sinnlose, hohle Phrasen, alla Steinmeier!!!

peter seibel / 25.06.2017

Wo ist bei dem Mann nur die Bildung versteckt, die ihn zu einem solchen Amt befähigt. Wer lesen kann und/oder einen Internetzugang hat - wenn es nicht grad Neuland für ihn ist -, ist klar im Vorteil. Sure 9, Vers 5: Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.

Hubert Bauer / 25.06.2017

Die Tagesschau hat heute (25.06) auch groß über das Ende des Ramadan in Deutschland und in der Welt berichtet. Schade, dass über Ostern und Weihnachten nicht so ausführlich berichtet wird. Auf der anderen Seite; ich lebe meinen christlichen Glauben für mich privat und muss nicht Andersgläubige damit nerven.

Arnd Siewert / 25.06.2017

Aus Sicht der Pseudopalästinenser -als Sperrspitze der Islamgemeinde- werden diese von der westlichen Politik-Elite seit den 90ziger Jahren dauerhaft finanziell Alimentiert. Als Entschädigung für die angebliche Enteignung durch Israel. Nur damit wir nicht terrorisiert werden? Schutzgelderpressung die als moralische Pflicht verklärt sich zu -der Islam gehört zu Deutschland ausufert! Nun gehört halt auch die Gewalt des selben zu Europa. Was passiert wenn die Unterstützung mal ausfällt?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.05.2020 / 11:00 / 61

So macht ein Puffbesuch keinen Spaß!

Corona hat unser Leben neu formatiert. Da ich schon immer im Home Office gearbeitet habe, hat sich für mich nicht viel verändert. Ich gehe jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 14:00 / 41

Mein Briefwechsel mit Robert Habeck

Nun ja, von einem Briefwechsel im eigentlichen Sinne des Wortes kann keine Rede sein, denn ich musste Robert Habeck in den Schwitzkasten nehmen, bevor er sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 06:25 / 109

Eine Kanzlerin, 15 Minister und 40 Fallschirme

Je länger ich darüber nachdenke, was in den letzten 10 Wochen passiert ist, desto unsicherer werde ich. War der „Lockdown“, der die Gesellschaft, die Wirtschaft,…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / 16

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2020 / 06:00 / 136

Lieber renitent als flatulent

Der plötzliche, geradezu panikartike Abgang von Johannes Kahrs aus dem Bundestag hat eine Lücke hinterlassen, von der ich annahm, dass es Jahre dauern würde, bis…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2020 / 12:00 / 82

Hartz-4 ist für alle da!

Wie ich an dieser Stelle bereits geschrieben habe, gehören die Magazine brisant (ARD), explosiv und exclusiv (RTL) zu meinen wichtigsten Informationsquellen, gleich nach der NYT, der…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2020 / 13:00 / 58

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der EKD mit sehr viel Ehrenamthintergrund, wundert sich über den Zulauf, den die "Verschwörungstheoretiker" derzeit erleben. Sie schreibt in ihrer BamS-Kolumne: Diese…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.05.2020 / 06:25 / 128

Habeck ist auch nur ein Kobold

Es ist erst ein paar Wochen her, dass die Grünen in den Umfragen bei etwa 24 Prozent lagen und die Zeitungen ihren Co-Vorsitzenden Robert Habeck mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com