Henryk M. Broder / 25.05.2017 / 21:14 / 12 / Seite ausdrucken

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts

Heute: Timothy Garton Ash, Historiker, Träger des Karlspreises 2017: Ich persönlich finde es unglaublich  bewegend, dass sich heute Flüchtlinge aus aller Welt nach Deutschland sehnen, als wäre es das Gelobte Land. Es ist doch wunderbar, dass Deutschland heute wie eine Insel der Stabilität, der Besonnenheit und der Stabilität aus einem Ozean des nationalistischen Populismus herausragt. Wenn ich diese historische Wende vom Dunkel zum Licht betrachte, erfüllt mich das jedes Mal, glauben Sie mir, mit echter und großer Freude... Europa ist dazu verdammt, immerfort zu werden und niemals zu sein. Aber das muss nicht unbedingt ein Fluch, es kann auch ein Segen sein. Wenn man etwas älter ist, sieht man, dass die Jahre des Werdens oft die schönsten Jahre des Lebens sind. So hat das ewig unfertige Europa die Chance, immer jung zu bleiben. Gestalten wir es also gemeinsam, das niemals endende Werden Europas.  

Nehmen Sie sich bitte eine Stunde und 43 Minuten Zeit und schauen Sie sich die ganze Feier an. Hinterher werden Sie traumatisiert sein wie nach dem Besuch einer Show mit Erich von Däniken, aber es lohnt sich. Ein Laudator außer Rand und Band, ein Preisträger, der eine Binse an die andere reiht ("Das Leben ist kein Gesamtkonzept") und ein Publikum, das sich auf dem Niveau einer Abiturfeier amüsiert. Das Ganze könnte auch ein Stück von Loriot sein, aber nein, es ist die reine Realität in einem Europa der Illusionisten.

Und das hier sollten Sie auch nicht verpassen. Der BR erklärt, warum "wir Bayern die EU" brauchen. Für wie blöd hält der Sender seine Zuhörer und Zuschauer? Die lächerlichen 1,8 Milliarden Euro, die Bayern an "Fördermitteln" von der EU für den Zeitraum von 2014 bis 2020 erhält, sind nur ein kleiner Teil der Summe, die Deutschland an die EU überweist. Die EU ist ein gewaltiger Umverteilungsapparat, der zuerst sich selbst und dann die "bedürftigen" EU-Staaten finanziert. Hier eine Übersicht. Zu den "Bedürftigen" zählt auch die Türkei, der die EU von 2008 bis 2014 rund vier Milliarden Euro "zum Aufbau einer effektiven und regierungsunabhängigen Justiz und zur Förderung der Zivilgesellschaft" überwiesen hat. Das ist kein Witz, und völlig ernst gemeint, ist auch die Feststellung: "Wer Bürger Bayerns ist, ist auch Bürger der EU". Und ich habe immer gedacht, es wäre andersrum. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (12)
Walter Haller / 26.05.2017

Bemerkenswert bei dieser Feier zum Karlspreis ist die studentenromantisch verklärte Laudatio des Bundespräsidenten: Da lebt und träumt man noch Jahrzehnte von diesem «Mauerfall» der Friede Freude und Eierkuchen für die Welt gebracht haben soll. Tatsache ist doch: Zündstoff gibt es wie eh und je mit dem Unterschied dass man die Probleme und Konflikte schlicht exportiert (Waffenlieferung in entfernte Krisengebiete und die Arbeitslosigkeit in die EU). Es stellt sich doch immer wieder die Frage wem die grandiose Idee vom «Haus Europa» wirklich etwas bringt. Wenn man solche Veranstaltungen verfolgt geht es doch vor allem um das Schwadronieren der «Eliten» über eine Freiheit die sie persönlich sowieso geniessen. Lohndumping und eine generell katastrophale Situation auf den Arbeitsmärkten in grossen Teilen Europas ist nie Teil solch schleimiger Sonntagsreden.

Roland Richter / 26.05.2017

Aber lieber Herr Broder, warum wohl hat dieser geistig Unbedarfte den Karlspreis bekommen? Wer bekommt denn heute noch Preise? Nicht etwa die, die wirklich hervorragende Leistungen erbrachten. Preise gehen grundsätzlich an die Angepassten, an Dummschwätzer und Gutmenschen. Beim Karlspreis ist das gang und gäbe.

Frank Stricker / 26.05.2017

Zu den “Bedürftigen” zählt ja auch immer noch der Gazastreifen. Hier zeigt sich die ganze Schizophrenie Europas. Einerseits wird die Hamas als Terror-Organisation klassizifiert, aber andererseits fließen zig Millionen ins Land. Selbst das Mausoleum von Arafat wurde ja großzügig von europäischem Geld unterstützt und gebaut. Wahrscheinlich trägt die luxussüchtige Witwe Arafats , Suha , noch immer Taschen und Schuhe von Prada und Gucci die von deutschen 8,50 Euro Stundenlöhnern finanziert worden sind…........

Herbert Frankel / 26.05.2017

Habe mir die Zeit genommen… Unerträglich!

Ilse Polifka / 26.05.2017

Dieser Herr Garton Ash hat das ironisch gemeint. Oder ist das englischer Humor ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 22.01.2019 / 08:12 / 34

Marx, Murks und Europa

Seltsames passiert derzeit mit und in der katholischen Kirche in Deutschland – sie schafft sich ab. Nicht wegen der vielen Missbrauchsskandale, die nur zögerlich angegangen…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.01.2019 / 16:00 / 38

Klima, Klima über alles!

Dass junge Leute alles Mögliche unternehmen, um die Alten zu ärgern, ist nicht neu. Dass sie jeden Grund nutzen, um nicht zur Schule zu gehen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.01.2019 / 06:16 / 67

Wie ein Hammer auf den Stein

Ende letzter Woche wurde der Achse eine große Ehre zuteil. In einem vierseitigen Artikel über den amerikanischen Botschafter in Berlin, Rick Grenell, waren wir, die Achse,…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.01.2019 / 13:00 / 58

Keiner ist gezwungen, Mitglied der EU zu sein, aber…

Worum geht es bei der Brexit-Debatte? Jedenfalls nicht darum, GB in der EU zu halten. Für die Unnachgiebigkeit der EU, die sich bis jetzt bei…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.01.2019 / 06:20 / 86

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Julia Ebner

Die ZEIT, das Flaggschiff des deutschen Gutmenschentums, veröffentlicht in ihrer Online-Ausgabe einen Beitrag über die AfD, die zwar „öfter als andere Parteien angegriffen" wird, es aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.01.2019 / 14:55 / 80

Wer Hass streut, der erntet Hass

Die Umkehr von Opfer und Täter, wie wir sie derzeit im Falle des Bremer AfD-Politikers Magnitz erleben, der vermutlich so lange gegen eine Wand gelaufen…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.01.2019 / 08:53 / 30

Danke, Eva!

Gestern konnte man in der Print-Ausgabe der SZ einen längeren Artikel von Eva Menasse über ihren Bruder Robert lesen. Wie nicht anders zu erwarten, war es ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.01.2019 / 12:42 / 49

Zwei Männer, eine Methode oder: Brot und Melasse

Ich weiß, es ist immer heikel, sich selbst zu zitieren und dabei "Ich habs schon früh gewusst!" zu rufen. Aber wenn es nun mal so…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com