Achgut.tv / 30.07.2020 / 14:00 / 28 / Seite ausdrucken

Beckers Voraussagen

Genau heute vor fünf Jahren hat Tagesthemen-Kommentator Rainald Becker seinen Zuschauern eine klare Ansage zur damals anschwellenden Flüchtlingskrise gemacht. Und es ist alles genauso eingetreten, wie er es damals vorausgesagt hat. Vielleicht sollte man seine viel kritisierte Ansage zur Corona-Krise einfach ernster nehmen, als es manche Kritiker getan haben.

Foto: Tagesschau.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heiko Caster / 30.07.2020

Unerträglich! Dieser öffentliche “Rundfunk” gehört abgeschafft, eingestampft, plattgemacht! Ich kann diese Fressen nicht mehr sehen… und “darf” gleichzeitig für Ihr geregeltes hohes Einkommen sorgen.  Und: für ihre Rentenbezüge. Um mich anschnauzen zu lassen, was ich zu denken und für Richtig zu befinden oder zu erdulden habe…..das macht nur eins: richtig schlechte Laune!

Klaus Jürgens / 30.07.2020

Ich wiederhole mich gern: Maske tragen ist der neue Führergruß!

P.Kuscheck / 30.07.2020

Unglaublich die Reinkarnation von Karl Eduard von Schnitzler.

Udo Kemmerling / 30.07.2020

Das Verhalten dieses Angestellten des Staatsfunkes ist schlicht ASOZIAL!!!

Magdalena Hofmeister / 30.07.2020

Wenn das mal keine klare Drohung ist: “Ihr Spinner, Ihr glaubt doch nicht, dass wir euch wieder normal leben lassen werden”. Nur um die Aussage auf den Punkt zu bringen. Das wirklich Erschreckende ist jedoch, dass es eine Reihe von Leuten gibt, die bereit sind, sich brav im Schäfchen-Modus zur Schur (oder Schächtung) einzureihen, die tatsächlich finden, dass wir grad so weiter leben müssen, bis sich ein Impfmittel finden lässt, und sei es bis zum St. Nimmerleinstag. Eine Bekannte (als mildernder Umstand sei gesagt, sie hat einen schwerkranken Mann) meinte, sie habe erst vor kurzem eine Talk-Show gesehen mit all ihren geschätzten Experten, die meinten, nach Corona warte schon die nächste Pandemie um die Ecke und das wir wohl ein Leben wie vor Corona nicht mehr leben könnten. Leider habe ich den Namen der Sendung vergessen und ohne Fernsehen seit nun über 20 Jahren (und a. davor nur sporadisch nach der fernsehlosen Studienzeit), merke ich mir den Schmarrn nicht. Was mich am meisten schockte, war ihre rückhaltslose Bereitschaft sich darauf einzulassen. Ich hoffe nur, die allmählich stärker werdende, hartnäckig stille Nachlässigkeit im Alltag wird einfach Tatsachen schaffen.

Günter Schaumburg / 30.07.2020

Woher weiß der das? Gibt es doch im Hintergrund die, die nicht gewählt werden, aber alles entscheiden (Seehofer),  und er ist nur deren Sprachrohr? Wer denken kann, weiß, daß ein großer Teil der sogenannten Verschwörungstheorien nichts als die reine Wahrheit sind.

Thomas Taterka / 30.07.2020

@Harald Unger “Eines Tages vielleicht, aber nicht heute, werde ich Sie um eine Gefälligkeit bitten .” Nun , welche ? Sie müssen mir erklären, warum sich beim Lesen Ihres Kommentars MEINE Lippen so bewegt haben, als läääse ich meinen eigenen Text, den ich zu faul bin zu schreiben. Aber ich bleib dran an Ihren und ” halte durch “. Und meine Hände bleiben ruhig.

Albert Sommer / 30.07.2020

Um angemessen auf seine Ausdünstungen, von der Tagesthemen auch “Kommentare” genannt zu reagieren, verwende ich mal seine eigenen Worte: “All den Beckers und anderen linksradikalen Spinnern der ARD sein gesagt, es wird keine Rückkehr zu dem von Euch gewünschtren Sozialmus mehr geben, jedenfalls keinen “friedlichen”.

Jürgen Kunze / 30.07.2020

Da hat er Recht! Denn aus dieser Nummer kann man sich schlecht wieder herauswinden. Wenn jede neue Infektion gleichzeitig als nationales Drama, nationale Schmach und nationale Tragödie eingestuft wird - welcher Politiker traut sich denn dann zu sagen: nun ist Schluss damit, aus und vorbei. Das geht gar nicht mehr. Vor allem, weil jetzt die “Testerose” ausgebrochen ist und auf Teufel komm raus getestet wird was das Zeug hält.

Malte Kringer / 30.07.2020

Da Herr Becker ja explizit davon sprach, dass WIR zusammenrücken müssen, würde mich mal sein Anteil daran interessieren. Ich gehe mal davon aus, dass er aufgrund der großzügigen Gebührenzahler in einem schönen Haus samt stattlichem Garten lebt. Stehen dort heute Flüchtlingszelte?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com