Achgut.tv / 30.07.2020 / 14:00 / 28 / Seite ausdrucken

Beckers Voraussagen

Genau heute vor fünf Jahren hat Tagesthemen-Kommentator Rainald Becker seinen Zuschauern eine klare Ansage zur damals anschwellenden Flüchtlingskrise gemacht. Und es ist alles genauso eingetreten, wie er es damals vorausgesagt hat. Vielleicht sollte man seine viel kritisierte Ansage zur Corona-Krise einfach ernster nehmen, als es manche Kritiker getan haben.

Foto: Tagesschau.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 30.07.2020

Ach - der gute Herr Becker - dem von uns mit einem unverschämt und unverdient hohem Gehalt mittels GEZ ein luxuriöser Lebensstil ermöglicht wird, erdreistet sich, uns zu beleidigen! Frecher geht es nicht! -  Intelligente Menschen lassen sich so etwas nicht gefallen - beleidigt zu werden - und dafür noch bezahlen zu müssen! Aus den - so heißt es - 4.000.000 Gebührenverweigerern werden viel mehr werden - und gerade die klugen, nachdenklichen Köpfe werden sich hoffentlich vehement gegen die mediale Verblödung und Indoktrinierung zunehmend wehren - gegen alle Widerstände und der Einheitsmedienattacke gegen uns. Ich bin schon gespannt, wie die Berichterstattung über die Großdemonstration am 1.8. in Berlin aussehen wird. Sollten meine ” Erwartungen” nicht erfüllt werden, wäre ich doch SEHR enttäuscht! ;-(

Karsten Dörre / 30.07.2020

Die Normalität kehrt zurück, wenn Covid-19 (mit Impfstoff) aus dem Infektionsschutzgesetz (IFSG) verschwindet und wie die jährlich, tödliche Grippe - mit Impfstoff und Medikamente! - behandelt wird. Es muss zurückgefunden werden zu dem Viruswissen, welches uns seit Jahrzehnten u.a. sozial am Leben hält. Solange Covid-19 im IFSG steht, ist es meldepflichtig und somit medientauglich. Andererseits ist es ganz gut, dass immer mehr Menschen infiziert werden. So erhöht sich die Zahl derer, die Corona hatten, aber 14 Tage sich symptomfrei zu Hause langweilten und andere mit Telefonaten und Videos aufklären bzw. auf den Sack gehen. So erfasst es mehr und mehr Bevölkerungsteile, bis auch der letzte Riskoängstliche begreift, was wirklich los ist. Ich habe nie an einer 2., 3., 4. usw. Welle gezweifelt. Viren sind immer da, mal stärker, mal schwächer. Wer das nicht begreift ist einer selektiven Wahrnehmung auf den Leim gegangen, mit und durch Grippe würden keine Menschen sterben. Kennt wer noch die Geschichte Berlins 22-jährigen Patient Null und dessen Corona-Vorgeschichte von Anfang März? Er brach mit vermeintlichen Grippe-Symptomen zusammen und hatte zuvor eine Reiseimpfung. Das sowas zu Komplikationen mit einer Virusinfektion - z.B. Grippevirus - führen kann, ist doch natürlich und kein Virus-Staatsakt. Dessen WG-Bewohnerinnen wurde in Quarantäne gepackt und hatten leichte Gliederschmerzen und ließen wissen, man müsse vorsichtig sein, es könne jeden treffen. Ja, richtig, Virusinfektionen (dazu gehören Corona und Grippe) können jeden treffen und tödlich verlaufen. Selbst eine vermeintlich, harmlose Erkältung kann zu Schlimmeren führen. Nichts Neues im Jahr 2020. Warum nichts mehr so sein wird, wie es war? Weil wir Journalisten haben, die mit schwachsinnig-bildungsfernen Kommentaren Geld verdienen und diesen niemand öffentlich widerspricht.

Winfried Jäger / 30.07.2020

Und ich möchte dem lieben Rainald sagen: Dein unverschämt hohes Gehalt und vor allem deine noch unverschämtere hohe Pension wird auch nicht mehr lange so bleiben, wie du dir das so vorstellst.

Rolf Mainz / 30.07.2020

Immer wieder erhellend der Blick in die Vita solcher Kapazitäten: “Diplomstudium der Sozialwissenschaften, Politik und katholischer Theologie” (Quelle Wikipedia). Immerhin vorab eine abgeschlossene Lehre als Kfz-Mechaniker… Die weitere Laufbahn dann wieder “klassisch”: von einer Rundfunkanstalt zur anderen. Elfenbeintürmler auf Lebenszeit.

Franz Klar / 30.07.2020

Die ” Alltagsmaske ” ist die neue Normalität . Der Name sagt es doch .

Heribert Glumener / 30.07.2020

Feststellungen: 1. Auffallend gealtert zwischen 2015 und 2020. - 2. Stimmlage, Ausstrahlung: härter, noch mehr verbiestert, bösartig. - 3. Gesamtwirkung: Gesichtszüge und sich offenbarende Hassprägung erinnern an Erich Mielke - könnte mir vorstellen, dass er später regelrecht wie ein Mielke-Klon daherkommen (und ebenso unwürdig enden) wird.

Michael Koch / 30.07.2020

Tja. Mir ist mein Bäcker lieber, als Herr Becker. Bei dem kann ich mir auch aussuchen welches Backwerk ich kaufen möchte. Und nur dafür muß ich dann bezahlen. Der Bäcker hat es verdient. Der Becker hat es erpressen lassen. Er hat nichts verdient, er kassiert trotzdem fett ab! Gemessen an der Leistung, müßte mein Bäcker längst Milliardär sein, und Herr Becker würde auf einer alten Decke im Bahnhofsklo hausen.

Jürgen Fischer / 30.07.2020

Wir werden sehen, wer sich am Ende als Wirrköpfe herausstellt. Damals hatten wir “nur” drastisch erhöhte Staatsausgaben, bei immerhin steigenden Steuereinnahmen. Heute haben wir drastisch erhöhte Staatsausgaben UND drastisch sinkende Steuereinnahmen. Da kann Christine von der EZB noch so viel Geld drucken, das entstehende Ungleichgewicht lässt sich nie und nimmer ausgleichen, nichtmal mehr schönreden. Auch nicht von Herrn Becker (der ist noch nichtmal draufgekommen; vielleicht sollte ich ihn schonmal vorwarnen, damit er sich bis nächstes Jahr einen Text zurechtschustern kann). Aber das ist jetzt nur so eine Spinnerei von mir …

R. Schäfer / 30.07.2020

Wie lange wird Corona wohl noch hochstilisiert? Ich habe da mal etwas gerechnet. 6,3% Arbeitslose haben wir (Vorjahresmonat 5%), hiess es heute. Das sind rund 2,9 Mio., hinzu kommen 6,7 Mio. Kurzarbeiter. Also 9,6 Mio., die nicht arbeiten gehen, das sind fast 21%. Toll, wie wir uns das leisten können. Bei all dem Unsinn, der hier getrieben wird, weiss ich nicht, ob ich mit der dämlichen Maske und all den unsinnigen Maßnahmen noch das Durchschnittsalter der mit Corona gestorbenen von über 80 erreichen möchte. Kann sich die Politik eventuell etwas mit dem beeilen, was sie eigentlich erreichen möchte, was immer das auch ist?

Maike Citronella / 30.07.2020

Für die Neuankömmlinge Richtung Sozialsystem werden keine Zeltplätze mehr nötig sein. Sie haben das Recht in festen Unterkünften, b.zw. festen neu gebauten Häusern, manchmal sogar mit Vorgarten und Garage, auf ewig, ohne etwas dafür zu tun, bestens alimentiert und ohne eigene Kosten untergebracht zu werden. Wir werden uns krummbuckeln, nur damit sie sich hier wohlfühlen. Ein Konto bekommen sie auch direkt auf Kosten der Allgemeinheit eingerichtet, damit sie nicht mehr den beschwerlichen Weg zur Agentur für Arbeit und die nötige Warterei dort auf sich nehmen müssen. Was sollen sie auch dort? Arbeit bleibt wohl für immer ein Fremdwort für sie. Dafür sind sie nicht hierher gekommen. Also mit Freude machen wir uns daran, alle besonders armen Menschen dieser Welt, wenn sie ihre letzten 10000 Dollar den Schleppern in den Hals geworfen haben, großzügig zu verköstigen und ihnen hier ein lebenslanges sicheres Auskommen zu ermöglichen und zwar so eines, dass auch sie am Konsum der Deutschen teilnehmen können. Nebenbei gibt es ja auch sicher noch Möglichkeiten ihren Konsum durch diverse Nebeneinkünfte zu steigern, so dass sie auch noch, falls eine Garage zu ihren Unterkünften gehört, diese mit einem soliden Wagen der oberen Klasse besetzen können. Aber was tuen wir nicht alles für Muttis Gäste, damit sie sich hier wohlfühlen. Wir wollen ja nicht, dass es ihnen plötzlich hier nicht mehr gefällt und sie zu den nordischen Nachbarn weiterziehen. Wir bekommen dadurch ja Menschen geschenkt, sagte eine Obergrüne einmal und so ein großartiges Geschenk, wollen wir uns ja nicht nehmen lassen. Und deshalb werden wir es pflegen und behüten, wir schaffen das, hat Mutti gesagt. Und Mutti hat ja wie immer Recht mit allem, sonst wird sie noch böse auf uns und das können wir aber gar nicht ertragen. Denn dann ist das nicht mehr ihr Land, hat sie mal gesagt. Und deshalb werden wir ihr und ihren Schützlingen gegenüber immer artig bleiben, wie es für wohlerzogene Kinder gehört!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com